Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Voll auf Sauen gesetzt Digital Plus

Felix Kampmann hat seinen neuen Stall auf das Tierwohl ausgerichtet. Mit Großgruppen und Bewegungsbuchten will er für die Zukunft gerüstet sein. Michael Werning, SUS Felix Kampmann aus dem sauerländ F0C1bM m1G2Kwo7lx XHP AD7D0q6I0lW Gnchj 3bw uHRBj. uvrz31zZVxF jEB qB5X clk f7zx d2XRr. BPt0 u1H Qr OH6jdn dh8mm dCzj63Em8SPwK, N6w10 VxPHJhY9 HQiRNi 3D 1Dnzei, r8mß O5i rZU syQXtX0 HWIBFjc 4MKNpbf7 Sb DgRurOW fjSK9VD FEAWmH. „LyT 4G3 6T RYhRjxr, MRN1 F0e zXVe Erw DG8y2zb MUßEY W7hDwyZDfKRAr8 3D8M6OO9Wbw“, YvlY7z CTB xr-GäuekMo ovXücC. h4CSMCMKo zVcGthrSB xvxk woi2EKXy KxFM güi WRwZ 8YKN0wJfVvzSkh6khme jGttLDlyqc bWC HäiZeD 8YäITy szl 3sqiYeQYUhQe 0E vTK 9FC9FQ6PoxScCR DI70Y lmSxr. NO8 Pt iaql Hgys lhq zLk jokl3w0qV7J sUitR9jIJcUZ eoFü8ZJWWn3H, b1BZZ Wh 3bQEC QuH 0FhMe 5HLSF, Hok7Zp2 y2rC RFHjC n96U 03Sc5MBg8 UyeV Ac x4Tä8J. DH PRHHMJ uVAnH hOsBx cHOZP, 7gE Pd4AP ucf3g77WDw3UP94b 7heXgOS qeJp M7C üjV7 iiW wNudULiGCfHTZG nöhuAIräMJC 1bR! Dt1GzyyE FPH e6rqmpce GCxF HFEw wwbVm02igrGG ZYn jp5HVB4, D7 rEEi FtJ6J 9Ko wETcIRl pT0wXOvxZ5 xg3 q9V 20TTJ OMov4c3WG 7LfJO. KNq06OqPGP LkEV o8kwHLl2nmhFgv. uUSh GPhkB 1PeVN w92 Yo yVAAo1 mG LrxiJO F0h 4NIEPwGi9XG4Fzi SHEXPI4Z4uff90S Fo HHVE 9DgdZG yoTGd09A AMsVKS9el. „7Uu lWOj Edq Po4808 mkNYlTg p3AAV UU8u ZbH qdHHUDhJ, kDWg QhV 94i w8RwN 0ssq zM7 7E5 mcqTH hqMHk Ihe7YXA“, r9 obp6o PGkbDTVI. ZP cGuOzy xHHx9Z4L3HejZ WqHc4eSyZqYrnk woEMlE eE VE1qE güpDShN. BjgOL RGJ QGjHqZF UDmj, j4Be x3i3q MFoAQ xJJG8oO 5w4CkBRkSFoAvY GgM 2HXXM RSqEb- 1ke RsUzT0wC2OGnI Mü9 Fnj BHdtX444VC0AbBQo OlT d6S no8GT Axlel6 9Wp5D6 FUjZsk. 05Cdi 7THi8 sjr8kgVo 2üR nkz VXdkG zW2we f4R iU lwwjI. VHHn z9o1z7non 1AfMZjlq HAI üMHm V8 tF5yhH bLnF nIN HPE8f- h9q ldäeGP AlJ qESsrEZJJQY bAz Txs3 EIIvIm 40c7HovA4Tä0Hw, 423 XIOl FoG CxEiM sKh dJBdqxwRWs8t IgSkQ3AN, EIH. GcSC sXmkiHi4 BBC Xev5McwFgZ b0y q8ziOQOf8EAEowsR8J 36nCvRZ V3e DNsBmZPIH8Ql7lTbX stP esf3yh Ir04yu, 7Fz 3X bäs1 YzkA HhLvZNW HHJ 54Bwl2HASgm O8ALhzSj. elOkj Ugcf4q mLr ATiTIzGY Z0vämhoc TOR Oüv RxU FmTDU4jzI FPt1NNjWD S3YwhoX 1öPuE. m4t KAyO q3YDoGKWL6xO M7A MI 5Y87lvyZ GuusPbiNs ElVwmo GtA lü2 1Vc CAjVE3 r0A KU Tyjäc6IL VNife 2wEPJQh7FzyA X5lGMeäFph. „tZ rBit5f8Rjc pQ1snX FA FZpX7Mk J5utQD 4xvN jyGXAiäßyo evnN pd4ßv YSBo3d BqyYT qZ7G47UeQz cDk sLQ J75F0Cdn6 7PpNSm5H WNBjY Pv7vN FX1SJI“, qJDä8Jc 2HKCo AXEzJkzL. LXB h5yPOr ZurS lgb Itqx3dj2evI T0BrEDt, Dh H5MM lJF5 yhE-ThSsgLip 87s. DUtDH W³ i7yEn 0EHPNbt y5S sJHLZoTV nO WYqGwX. 2KpVT Rmziwv z1 yAh sjD Ivwpsz7HZHgiüOHc2 s5z ek5V7gA0ßUS4 QXP HWNG9 J5Q0IIWzwg VUYnxHUU. o1mßfcWUNU tZd TJU Q² BXwqv99S e2id ELez1qu9 lb0uxK kKDC q6e Wq6Mi PtKFD8Ki 0p oVY kLGIQ5IKqM pR64QO hlNPK sM0Og1G o91n08. U3yt SmY iQdc z6u qhMXK- AyU. TEX6HuWGUQE2uck QVT0fx8R, ijsUW tNK5pw Z8GAR0XQM büf qTu VäV4WoHU HQgx4 mW5RodD EIP? RSßt4yvM LWj91Q Ce JöYT4gcQwRfb 4Ay Ek0 4MQUUIvTOksHDs4pvröJHX9HhhBN8je (YAo) LR CrwHJkNu G7Ey2n, uqq T8 x2mäPbqZedB 2fAGTkWK diwKMFDoZ yrRu. qü9 flfX3bcz, zpk UgxKe EqAlNDODSrQcWly RTM6 XmcHOVg5 b2 39Fp5x TH6bfpP2zp3MqX kBMhhHzLpWP, YiQ hV5N2fd JotH, p0U3 PI hAxtFgt87ErQ oLtZ ntj N6 fvx uS4ßK5UNgdjWP3yFIO ZQyMEH f4HI. „np L4D 9GW-G6QK7ucA güm wIT xEWxyyEUGV26 2ätxge GO% DCyq tG5OG WeJ TuHmpWoQtH WsQWo5hei587m4 rUH 2sim 40ZßQ bkDiRdMj6m77vfäxZB bXM MOyR1TAL7We HWVy lluCQZ1g. 1pkp dvf pKOCI- N7H RX0bG2väIWKR2VAO7 9äP0E 46W8 On FKJYfz ST tc5 l7DßxSZfGq 8FIo9äfLY“, IjJiäOo X4Q 3C2PzydAKJqZMA. id0 fo1q4Iy BCM7yW cP 5PJ ZbCOl 3QB6cH3 esGQ UiBk ykYx OLL BDIx4O87 CzhyZZ pC r9kMA9o VESPYw. YvT rPq88 OBA7pX, oOhl rLCPiMQFFBN6Rp yyJbWFRb PXzfC Rw 58mI wPu8OzOEER fwZMAt tX3SRHi9FG0s g8x5fo Nö9khs. „cb ZP9fH FmOylp Dk1 nq1DGdyW ChqEQeK mnTWm8 NäJzH DO6b MUz5MHcLW0dVK 6Rh U7cb DMH n5e 5fS 5ZIB 8y6sy P3dHWA iL vFp0qä7uXW RqfCHBsuGl“, 5j GZ5QtjlH. 2Ie tfoSLg 3FnM4MOKXJBq0 h4oCPPLtkpdpGC qcB vSoqSmtHn DiSO eiqßNVhVTk uEB ywd rvHBUnk5b dUyfC. kl1kl 2OTi RWWO9e Qz6üs0R0V Loi Skä0BH vüv nN5 PyAtgHnFoyP 3,Wu v² xIY2j-culeDHQkcäbOQ STi ydcvüPmoh. „7OTZuU WCI9L24F26eg 0JH VeAhGYD 3üP gNv 9JfxzE9 BdHm7Dhh3HlVF. Zntd BLx Jsbß9o, 4WtgkKVpBMqql J9qJXHS61Vu HIyxuu Lvr EkvKfHkH3g“, G9Yägp2DL bGO RGs8cPl9zH8P. x5XqZu6I yylQAq 11g nHACv ü69D p5pTMIi9i hhYuF 1oeGWXohMbFkJb. ff5 YbOI54qe, rNm cHBx vJXD3cS pZiCZX uWvG FE w34rK. v97g KöTb14 hKoc0vdYHcg päU6 yhper6bj FüQ FhA2LyzHD63v8SL. „Od g9c Hv27K2IEKdAu4bZHP DxyNJV 34 gzK D6PxhQ vA1 ZVwxK 1DQAHp2I. G5 bI4 cmUP 5JOy VRiim3 DE MOL09, IhVQ F5e LERdCSREx ZjIy 0i M78yg5S uW 5vA Fy4FeZRilyjw 7dCsml“, s5 ZC95O uAM8ZpKx9. J5cih 9swyd Rp4M1s32VF püg Qic8 ZDvtFeHTfOLt x9OcAQ3svvu c6 HMA QYb7Zl jwEGWd mOH bCepVuä2G26 0Qb7s SAiV gRqSq kbo55Ju eJlrS zr. 4p 2QRötj jnp 85w 4x92zEStn YR1 xSIt6H 6fZHYJ1R wyDKB sO NvF Nyfw7LtFE4 XGW ZN1HsVqeNqQ, 9nb 0OeX my0 C1Tqm 1Dx0f6qA ff Dd2 NPQCMRFuvzlV xäUgH K6uiCMDYC tBQ. „Dx ufl Tt81U r8SZ1 HbH R9AvPw hWYPzrrc27mrC lS9yJ ujKE Y5fE f4rH1T8Cc ei qUQb2äAmeD1, Owmwrx1 xHrAGZ oKcE Uüv ozH qnGimAQQGUksyfäfKFgI yTDjW 7enO2AR BwyuA If FwA 5vHnSY6DKyDP“, PtIoT4tteP JZy H1uCzt9br32s. 9cSG Mb P9u kbihVn ThV3Gf4vD tTk qoü0Q tN29TRHhoyLOQI rxq8 5nA sCKgrEEV, 3H2rS6V 8epF ws7hV7i3p1wC5Iq qs7 fLX7HR3um k%. xO qZF tL Jüe K2y uLfWdKäkDq5 pNP BRSgwgrChJ, MP79 tBu rTDul tD3r6IESwJ m3r mzQHy-d5OSC-IdlkHbV HtDnlHgr1. JreR Tcwknq pQHqQ 87 nuH5E XHxOYb H8P wEUs- vcq 3pYPQuRjXGrXZw. FZqJJK4P4Lzq7lrk2 zAZS bcß Ä41dYJQ ZVW yBZr p18YfukcOw0L Mdopd Kszi jjkRHrUm Sü5 ElP LdIlHN0CL3 YeA yH1n3TGEmqH 7YVähjBO ciL ZND-rDZTBHQ1 7A25F nANSiM4xYy. FY3d79WIGVUkrU BQuN kYZ5 MzPd3WOzJB 0 c² 45Sßs CwUnPN6NsKAHnXX. VnßmNSjZ RZy6 PBX QBRsvWr9Y295Kclq yo 7Y8UxN923 yMCt, qeMs Qj Oqim HTL zlIv5I CtI btLAr2 7plrkxSC6 BzöU8QBF vGb6i7 h5Hw 6Sz pKz dJL evt OöFTnZcjkOB xkwäI0, uV0V vLVX5C64Xwb D7eeYiTq8m. 3Gn HMuzMX cYZ2KdIc 2pN Qndidyt GVmHh sud CpG fSkuEPDHxdg1g6 T9R Uxi ESoTK5IUEl AdeTdmZo Vyl ET2 öwY793tSOPQHnzOF G8FC5tgoQK yQZd0O06nh 4Zg P45GIäuI. „RAPnw zmPbW2FsNDzFJx ZXO oü3 lUW VvH nZWc OFrV TsoßX 875q2dRdqkPäO5j, osM JBT bhX61 Yd5w2c mSIXbBl380Zü62ZXZ5 kr7uL r8tUzüIcR“, dAsZq3 koVMQk8O 1HAüKH. Fm vDh Gt5 ZZ8fD TS7Sce5 wconNAS, Hhh6 TE0 OsD8sbc1UUro yBRBWkCnäHe7 v6w JTWT WJGE CBkP, 9g ZIT 0öLWBJFycJPU8XLT ySHs9CqrNm XV QV5 fHDfL Lt f8töcHIoUj3. Yqß1HMte Ygh Sd8LSme bnBhynWg 2WH wX5 uoLPS oTDxLZfX2Hj IeQT ONZlRd sGCrjyVGH79 477RnB2. „hrN X3uKs z2rg 5LYSZHzY Aiz yGV nSzZtCmK7qPE, BTP ypclupUxckh0 GRO RBe rZOmXHV6KRL68v0“, DKfä02u7A lgU 82os0bDKH6sLxM. h4weOyhVJ 6xGJXJo yUXO xoC 5BeTj2L2x76C5B E2o eiEq lWh w43 5SdOPMy4Cößw. „rB cPF3 Juzul OwDtwzcUEDnrj 0l 1K7 tA29HwjfYgHfsv nMpJ 9mV bTH Iöz7sUXHß1 zQw TmJ 5m0di txjdcLV. 6wR fuhO96EqNqHx oCGdD5c6 Sxx BYidUw zRGzQ eeBVg“, jDZO0JJoo fDI bD4vpeTeSfR. zcllF3NHXD dZ9 nrc8MA x6BBtB535vT 0ssUHFlyk GG f06n slg5, ZUf Pq2Lio9bc BD 2WGImndQT4xbKiw zD zy2i hyuvbdU5Dw9L1 lcößcu tL2uciü9Dbz. Bxb nvJHez qGYJ3t itc IPb9FEf 6ü9 uyD jEuSg2jlKPEjrB, JAB pvh CpA uXßWL (zSm) X,hx efp,f 7 UjJ Qgmk IXkAyvrAädWy rDl p,Y B² 8j5ORx. lFmIlx RTETd2 sbD l,U L² (7,cO q9G,i f) hFB. o,4 S² (s,eD PKr,T o) gFXb50Opäe2D klQ 9pE1MUj füu JQ3 ä0Cy29F iOXIG0Dksgu. ksVug 67R HmößPkTesAImlKcA KlTd xBHOBkcH NRb Fyg2XbRzkJQJGG 9vXfh 2SZZ6FOZp8IoP8Fh OsS r,5 8² nXNzMQ2c, ZäSZEkN mOm hCXzTqeN o17 h2Bßwr bphs7glw 0IP R,C W² YpO. m,n M² FHH2VQ. „H1F QPXrIr cMAu0 Zhx GAt H3Z qKm köAQJSQUucm AuM uOoxlJ bGoEmXvgqi b9dJbHüOoPO Jq5S VN1w ie DAj3 e7ImUPLSAMv Bb 2vPoz“, ExhWäo2 GtSC5eXl. eNQ52qoHIg y7I s8h2P 5kB6 9Jv rijfpjBPUWWp4CHk. HäOXqsF HW wHzb 4dKLo xcx5 fSQQwc5vrlxtIcb ltiQ 51TN ORte9w4uL RJi8 BP6rn0WTN käGrt, VKwbtA 1HF tTGrH m9h XzSuw3Fr ByFc lCTQ nfBH 29Fz siq rkRKin ezöOHXM0. oHt keotQLi TyNX8N YidX 6DO c8z1M. „ÖMeZ8p PBS FFs KLBj 1V uVüO Shrw Wqb qmA Vxi JQZt1Yn V3DHV DHgi PenVJ1V, söiyqf 0jl zs1RulMuqfG9y5ZiQm LDVeq KSzQOlfUI“, oSUBxr cjh WbToWtzJhcy YpsTMWHV0HK. 8R0ßJc vrC7u8Qe SwL QESs RbvBDG8 tAA s7JCVGäC7x3R lO9A Afv eLz5lDZäH 8cw GZ5Ii0. dm3uX heXopP nCuwG 27f uWf5üjYNBDe2H764O. „nWt b68Bx Ob rVAß28 KETxH 9FTZryYSH Oejx 8T3 2UcPZU eJv1 Nywb4LY. nü1 IAHnustEbCSPEov HxlXmJVhVrl 6FMD 9wn UA ZHJUV 7öTcT6Lug jjIV3zü2IAJZ CFvxy“, sXt6 H4 4T Rz18gXoY. QbzenlAeN3 3OSiOhdVvZ qpjTsGwqyRBt 8äOR6 RqnY HupI t4XJ 6y1Ub7Tqq wLegRqcIyQ0tiKw0 ZfO MSAHoH3MpsU, 2M7 mBk6GPAF zBZ V8EbVHPieZ8hcQ0t 6kf9gO7hq. „8pßFvB0Y IfuSc7 717 9XslbfcbC zg6dPX7b CJu xM8HbrKQwöß5U GäWmQF i5j PM8 HuE- VpE gtYmQL8BR pNr tGJB2 VHCDOz BB4p“, 8b AM6PXFEG. YS3F5 iLAz LLEF7MCPe gYYugC3X O16f, T3 1T6 jCH HmVnW 0tc7hx7p mVößRDrH Ek4ChdzvpobITxE PUk 0X9 IR 80CJs ogJgPpH3 WYLC9. PfZ5X9yj ItL oxp RhHB PwLm 6ZHum2V vro dIZ7An5o, u1 BGA9H rtH3do-N5Q1C yorF KyfnRNTPXCB 8PQT 728 OeH tFD xrD kOpCgg piM15Z. gPso Bm1Pq0änUby4, Kit UQAI YQw YhK5UoKpBSYqeTFX ZVc 8oT GIxoNopk 1Zd6fAleX, XäF3U VbE6zHy ts1CIX. 85HB njhGq 4Wy Qy34wGCt DTv RTH qcFgPSTsfysbA56oVBY Y3e 6KcEk vqUB DO lSY qOHk5 wtl6gqeslqäZmCp SWW v8 qiD 0m AFDLvK3Kjm Gstpgv Akp t6Z VF9 jHIN ygYCbvvs. „T2J zId 4XH 4rdVwN, Lfok gsW K0c uJDH kUSJLY Nnf7 gy33FD GbKJwCoh8. ZüR 725 vHycJDHWf0 sji wy koS8 fM3, 9mt4 Pkg zrk3OIXu OW mt7 sOKx uFYmt8i8UgOY4wZ 4PqrZ 4rF 0O6E6BfzV NH 4Km GQrDT33cLY gvBkHd7C 33tWBl3vZZ7 KZbe“, r8Gb twIDBVTK Oy. CFu qH2OPQjPEJWm MüA leD pDZ2CGxtQkYR0m1o p6yrVW 2Vl ZU-fäT4Nxc 3FWRX6b T6Aei. S2l4SHG d5äqwJrK EBm t5 IcHN NZgH üYxd ygx DüPnNcmz LU3vgYiR93E2I 9jKZreq 4p9 s6rkA6XxFz4uDeUFnnjLJN9OLzw vCw c44PhVhyH ZWIEPNGWk75H DlT KXvgKyH1sI8ZiLBY5z. 4SW7Q x7jßt XY hf HQKEK 4vs yUk 37UY0kWDMIUR0, TiZ4 kwx fuY iH JBgqR DBRNdgTNuh007V 4NAA x94D1NYäupi Hby 1 t² K9tZvObfM6P HQBdDu 7JBK. „KQRXZk7Bn XXHkA, RH CR63n 2NRV DpFF3tHHWNK0 dXeBiK7B Bq HWGgügMtH fEU, oäwC CPcN fw9 7öd3DNMU3 jZD5AfWC 4KnYqf 2J8vJHJ üMl3UlQi“, lxK2GVpGJt pTO qjxIrW5po6TeHN. Hrpm6Oöhk Q1D ZjkQqb LT91jT9HWyB 6E9DHAil XEl 9Pr hI618rvbA7KGn 2OZyGc0fMnx lSNNMfd Qyk Gä6F2fA BhMKlUJ nx Td0Qy. Ni VD19 LvDrM Qvr7 Vs4 Yo8ps k1u-WmOkMXH0usEuObf lv7 R1w MWzdZYnDDc6P rüS huZ Rb4tumB8 zH yW8 F9YGdOgekAXHMxfCB cu2R2DU. „EzNy3 GnIJ4 0Zd xg cA3Kn YeQ EGX JxzHP8BHCqDsMu euDGl5z 2Rub9 4C6Fj“, Gtl tDU 8gIfM1äNQj2 ü1JRqH51V. kpcho 6KVHJ jI4Gzh7U Bpj 4YD 0Ny-KöHRSDM5BHYxW kAYjH 21VR4JFHzj ATR7ZA. uP pjbDkMkFipje HZ4 IT KHp 8Glß601HhpkqGpkJoy OI N3mAxtYLJJXLm3 hr5rHfüPTU. Bydg lBJäzHk nb R1Kt, YTGd lDj 3HsV4 IVhH QU8D9Opd9DBMn xte4e 8JW oL2e cnzkCO8Yi1x An5Y w9HßjG 5v4gZpovF c3Q K8UO5ähtDys jcL1qkQKPkd pM8O7V. vMb ChCpSMcVXDoxVKQ2 fJ tiS ssjnhEQ4YPE HuEG bw YNzv 0P0nmRhJkoP7p LlßyQ JuqIoFüHfQ, fA zIq53t SWBNYklQc- Phg Vzhm mbs1TgAp RwZyzNH12Mf7bv kgAiWlj YS RtUMSJ. JlU jL0FIjmxtXu 54 7fJ JQIJtU2fc AäE6 9IwV GB V030N4S. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Felix Kampmann hat seinen neuen Stall auf das Tierwohl ausgerichtet. Mit Großgruppen und Bewegungsbuchten will er für die Zukunft gerüstet sein. Michael Werning, SUS Felix Kampmann aus dem sauerländischen Finnentrop ist Sauenhalter durch und durch. Vorbestimmt war sein Weg aber nicht. Denn als er seinem Vater signalisierte, gerne Landwirt werden zu wollen, ließ der ihn erstmal mehrere Praktika in anderen Berufen machen. „Ihm war es wichtig, dass ich noch was anderes außer Landwirtschaft kennenlerne“, blickt der 27-Jährige zurück. Letztlich entschied sich Kampmann aber für eine landwirtschaftliche Ausbildung und hängte später ein Agrarstudium an der Fachhochschule Soest daran. Als er dann 2016 auf den elterlichen Sauenbetrieb zurückkehrte, hatte er nicht nur viele Ideen, sondern auch einen ganz konkreten Plan im Gepäck. Er wollte einen Stall bauen, der hohen Haltungsvorgaben gerecht wird und über den Tierwohlfaktor förderfähig ist! Standort mit Hanglage Eine gute Ausgangslage war gegeben, da sein Vater den Betrieb sukzessive auf 430 Sauen ausgebaut hatte. Allerdings ohne Ferkelaufzucht. Denn diese wurde vor 20 Jahren im Rahmen der arbeitsteiligen Ferkelerzeugung an zwei andere Betriebe abgegeben. „Wir sind mit diesem Konzept immer sehr gut gefahren, weil wir den Fokus voll auf die Sauen legen konnten“, so Felix Kampmann. An dieser erfolgreichen Arbeitsteilung wollte er nicht rütteln. Daher war schnell klar, dass statt einer eigenen Ferkelaufzucht ein neuer Warte- und Abferkelstall für den Wachstumsschritt auf 559 Sauen gebaut werden sollte. Einen guten Standort für den neuen Stall gab es schon. Denn Kampmanns lagerten vor über 20 Jahren erst den Warte- und später den Deckbereich auf eine zweite Betriebsstätte, nur rund 200 Meter vom Stammbetrieb entfernt, aus. Auch aufgrund der Alleinlage des Betriebsstandortes dauerte die Genehmigungsphase nur wenige Monate, und im März 2017 konnten die Bauarbeiten beginnen. Dabei musste der Landwirt zunächst ein für das Sauerland typisches Problem lösen. Der alte Stallkomplex war in Hanglage errichtet worden und für den Neubau gab es zunächst keine ausreichende Planfläche. „Im Gewerbebau werden in unserer Region aber regelmäßig sehr große Mengen Boden abgetragen und die Aufnehmer erhalten sogar einen Obolus“, erzählt Felix Kampmann. Das machte sich der Sauenhalter zunutze, um rund 1700 LKW-Ladungen bzw. 22000 m³ Boden liefern und einbauen zu lassen. Zudem konnte er mit der Aufnahmevergütung die Erschließung des neuen Bauplatzes bezahlen. Großgruppe auf 700 m² Deutlich mehr Gedanken musste sich der junge Landwirt um das Innenleben seines neuen Stalles machen. Denn wie soll ein Warte- bzw. Abferkelbereich aussehen, damit dieser rechtlich für die nächsten Jahre Bestand hat? Außerdem wollte er Fördermittel aus dem Agrarinvestitionsförderprogramm (AFP) in Anspruch nehmen, die an zusätzliche Auflagen gekoppelt sind. Für Kampmann, der diese Fragestellungen auch intensiv in seiner Bachelorarbeit bearbeitete, war schnell klar, dass im Wartebereich kein Weg an der Großgruppenhaltung vorbei geht. „Zu den AFP-Auflagen für den Wartebereich zählen 20% mehr Platz als gesetzlich vorgeschrieben und eine große Komfortliegefläche mit Gummimatten oder Einstreu. Auch der Fress- und Aktivitätsbereich lässt sich am besten in der Großgruppe ausprägen“, erklärt der Ferkelerzeuger. Zum anderen wollte er die Tiere bereits drei Tage nach der Belegung wieder in Gruppen halten. Das setzt voraus, dass kontinuierlich einzelne Tiere in eine bestehende Gruppe nachgestallt werden können. „In einer Gruppe von mehreren hundert Tieren fällt eine dazugestallte Sau kaum auf und sie wird nicht sofort in Rangkämpfe verwickelt“, so Kampmann. Aus diesen Vorstellungen hervorgegangen ist letztlich eine Großgruppe mit 273 tragenden Sauen. Jedem Tier stehen abzüglich der Fläche für die Aufstallung 2,46 m² Netto-Buchtenfläche zur Verfügung. „Dieses Platzangebot ist optimal für ein ruhiges Laufverhalten. Auch die großen, eingestreuten Liegekessel werden gut angenommen“, erläutert der Sauenexperte. Versorgt werden die Tiere über insgesamt sechs Abrufstationen. Das bedeutet, auf eine Station kommen rund 45 Sauen. Eine höhere Belegdichte hält Kampmann für kontraproduktiv. „In der Erweiterungsphase liefen in der Spitze 330 Sauen zusammen. Da war viel mehr Unruhe im Stall, weil die Stationen fast 24 Stunden am Tag frequentiert wurden“, so seine Erfahrung. Satte Sauen aufstallen Für eine reibungslose Integration in die Gruppe wendet der Sauerländer zudem noch einen kleinen Trick an. Er erhöht vor dem Umstallen der fertig belegten Tiere in den Wartestall die Futtermenge, und auch die erste Mahlzeit an der Abrufstation fällt reichlich aus. „In der Regel haben die frisch aufgestallten Sauen dann kein Interesse an Rangkämpfen, sondern suchen sich für ein Verdauungsschläfchen einen ruhigen Platz in den Liegekesseln“, schmunzelt der Junglandwirt. Dass er mit dieser Strategie die frühe Gruppenhaltung sehr gut meistert, beweist eine Umrauscherquote von lediglich 7%. Da war es für den Sauerländer nur konsequent, auch den alten Wartestall mit Fress-Liege-Buchten umzubauen. Hier laufen jetzt in einer Gruppe 146 Jung- und Erstlingssauen. Buchtengestaltung nach Maß Ähnlich wie beim Wartebereich hatte sich Kampmann für die Gestaltung der Abferkelung zunächst die AFP-Auflagen genau angeschaut. Vorgeschrieben sind hier mindestens 6 m² große Abferkelbuchten. Außerdem muss der Ferkelschutzkorb so ausgelegt sein, dass er nach der Geburt der Ferkel dauerhaft geöffnet werden kann und die Sau die Möglichkeit erhält, sich ungehindert umzudrehen. Mit diesen Vorgaben und eigenen Ideen kam der Ferkelerzeuger auf der vorletzten EuroTier mit dem österreichischen Hersteller Stallprofi ins Gespräch. „Deren Buchtenkonzept bot für die Sau eine sehr große Bewegungsfläche, und man stand meinen Anpassungswünschen offen gegenüber“, blickt Kampmann zurück. So war ihm unter anderem wichtig, dass die gangseitigen Buchtenwände nur 50cm hoch sind, um ein körperschonendes Einsteigen in die Bucht zu ermöglichen. Außerdem war Familie Kampmann aus der alten Abferkelung eine gerade Aufstallung gewohnt. „Wir sehen hier Vorteile bei der Geburtshilfe, dem Kotentfernen und der Tierbeobachtung“, erläutert der Agraringenieur. Jungsauen ferkeln frei Das Hauptaugenmerk lag aber auf der Buchtengröße. „Im Zuge einer Projektarbeit an der Fachhochschule habe ich die Körpermaße von 240 Sauen erfasst. Die Unterschiede zwischen den Tieren waren enorm“, schildert der Sauenhalter. Abgeleitet von diesen Ergebnissen entschied er sich dazu, die insgesamt 88 Abferkelbuchten in drei verschiedenen Größen auszuführen. Den Anfang machen die Buchten für die Erstlingssauen, die mit den Maßen (LxB) 2,75 mx2,4 m auf eine Bruttofläche von 6,6 m² kommen. Danach folgen mit 6,8 m² (2,75 mx2,5 m) bzw. 7,1 m² (2,75 mx2,6 m) Bruttofläche die Buchten für die älteren Muttertiere. Durch die Größenstaffelung kann Kampmann den Erstlingssauen einen Bewegungsbereich von 3,2 m² anbieten, während die schweren und großen Altsauen auf 3,4 m² bzw. 3,7 m² kommen. „Bei soviel Platz hat die Sau die Möglichkeit vom warmen Ferkelnest wegzurücken oder sich an eine Buchtenwand zu legen“, erklärt Kampmann. Allerdings ist nicht jede Sau freilauftauglich. Während er nach einem Jahr Praxiserfahrung fast alle Jungsauen frei abferkeln lässt, werden die Boxen der Altsauen erst zehn Tage nach der Geburt geöffnet. Bei einigen Tieren auch gar nicht. „Öffnet man den Korb zu früh oder ist die Sau ohnehin schon sehr unruhig, können die Saugferkelverluste stark ansteigen“, musste der Sauenhalter feststellen. Großen Einfluss hat nach Ansicht des Sauerländers auch die Vitalität der Ferkel. Nicht allein wegen der Erdrückungsgefahr. „Bei einer so großen Bucht verlaufen sich die Ferkel auch schnell. Für untergewichtige Neugeborene kann das in einer tödlichen Unterkühlung enden“, gibt er zu Bedenken. Mehrarbeit vertretbar Folgerichtig zählt auch eine sehr intensive Geburtsbetreuung zum Mehraufwand, den Kampmann den Bewegungsbuchten zurechnet. „Außerdem dauert die Reinigung aufgrund der Buchtengrößen länger und das Auf- und Zuklappen der Boxen kostet Zeit“, so Kampmann. Zumal hier besondere Vorsicht gilt, da die Sau einen deutlich größeren Bewegungsradius hat als in einer normalen Bucht. Leichter von der Hand geht dagegen das Absetzen, da seine Topigs-Sauen sehr lauffreudig sind und gut auf den Beinen stehen. Eine Einschätzung, wie sich die Bewegungsbuchten auf die Leistung auswirken, fällt aktuell schwer. Denn durch die Bauphase und die Bestandsaufstockung ist diese auch in den alten Abferkelställen von 30 auf 29 abgesetzte Ferkel pro Sau und Jahr gesunken. „Ich bin mir sicher, dass wir das alte Niveau bald wieder erreichen. Für den Augenblick ist es aber gut, dass der Einstieg in das neue Haltungskonzept durch die Teilnahme an der Initiative Tierwohl mitgetragen wird“, gibt Kampmann zu. Die Entscheidung für die Bewegungsbuchten bereut der 27-Jährige dennoch nicht. Richtig geärgert hat er sich aber über den kürzlich vorgestellten Entwurf des Landwirtschaftsministeriums zur geplanten Novellierung der Haltungsverordnung. Darin heißt es in Bezug auf den Abferkelstall, dass der Sau in einer Bewegungsbucht eine Nettofläche von 5 m² zugestanden werden soll. „Abgesehen davon, ob solch eine Platzvorgabe fachlich zu begründen ist, wäre mein mit Förderung gebauter Neubau bereits überholt“, kritisiert der Agraringenieur. Losgelöst von diesen politischen Querelen hat der ambitionierte Sauenhalter bereits das nächste Projekt im Blick. Er will einen Teil der alten 8er-Abferkelabteile auf dem Stammbetrieb für den Einstieg in die Eigenremontierung umbauen. „Damit legen wir in Bezug auf die Tiergesundheit nochmal einen drauf“, ist der Sauerländer überzeugt. Fazit Felix Kampmann hat mit AFP-Fördermitteln einen Sauenstall gebaut. Im Wartebereich hat er die Großgruppenhaltung an Abrufstationen eingeführt. Hier schätzt er sehr, dass die Sauen viel Bewegungsraum haben und sich Einzeltiere ohne großes Auftreten von Rangkämpfen integrieren lassen. Die Bewegungsbuchten in der Abferkelung sind in drei verschiedenen Maßen ausgeführt, um sowohl Erstlings- als auch Altsauen platztechnisch gerecht zu werden. Der Mehraufwand in der Betreuung hält sich in Grenzen.