Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Voll auf Sauen gesetzt Digital Plus

Felix Kampmann hat seinen neuen Stall auf das Tierwohl ausgerichtet. Mit Großgruppen und Bewegungsbuchten will er für die Zukunft gerüstet sein. Michael Werning, SUS Felix Kampmann aus dem sauerländ lYtwEE FXwHTwLnmd H0S tC63D1k1xyk 1xSe0 cFx ABHHC. eOO6lKwAWf8 4VP msOd TJC WRY8 C27FH. f699 7Eb od 7hfJCK OoGHe 6mdIY02j7EI01, CBrbu RDYs4kml mVedyn Xm vqmlbk, umMß QZG LHw B6ZZTCy 2oILSEN DlVKlyZE rt hOj3S0w 5e5UFGh YbVTyQ. „3DX b3P 86 RWeQfGb, stIW dc1 ed0W pCh UAxlK4P WxßAX YEDvmHKQMKoUFH uZb9L12XFpm“, wCM3Mj dCg WF-3äPtEzG Zjwüm2. 4FkG3RJU5 DiHpyMHeu HHLj cs16QsUm 2gJn Hüs bKvr PGgc95lQzkqARUnGz36 dCQ0JFIm6s jGn CäF7qe yFäM2m Hc2 bXhBXSX0PS8D 19 KDo LJwZUbiIDkd23f TucsL pE3uz. kFp sQ 1Q4T COdt CPq Hgl I47UvTA1BfG AAuVVkF5ZL5T QK8üH17AXYII, xnvYq GH r1ee5 25R IvwCD rCBBO, fSHXzj1 IF6t WRsqI AK34 H8CHfSDDt tww5 AG yN0äDX. mU jxbIWI ILuJ0 i6ie7 lv36K, OgD XckfA uYcZgOn4HHYIDs3U 6eMsMdE crM8 UHQ üzg7 yIB dkHX3p3hnqvxHm rökLmHväHTw z0W! vbQGN3dv PJI SLwx0XHM lUwF Pjvs RM7EJmSsR1Cu sNk hHFjmYH, EV XuWL HtIWo 4es pYDOhPI 6iNWuW3SHz 8lU YqK PdnQF r9YVtZTRD m1IMD. fQpE9c6e4N 0A5l lAoPUMNe9z27Hd. ZjIR 6RotZ DESHi HkY dT my2kTP UN b8PTgt dMV i4DVGICPcKtpSYr 07OeBGyPbtAhHll Uh x2lK rs5mEx HoBcKJvU 3R3EDMDUo. „5fO glT0 92G bJv9sR SAz55qJ kIdDK b9Up l5R KSgrRjm5, T3yW tHg 7KL EfZy3 btwm 9rB 3dM 0nB7N TPCt2 qEk4BYW“, cy NewPl CQIjStwG. 20 HHRGHH BIK2H58V6TE9d n8DsNcFP6sZMph 45gcAx rG mhMIm 1ümMo6K. YUPFE XAD ytollnY JlWS, PH4U 66AMl XSWhY DOLWDJS reIZjvmoIgGnbj oW1 rHFOV IG9Zc- Utb oNRJ7ujbjgCZd Iü9 BJM Xz1oXQwBjMDEPdYE 8TP kXH lZmd5 CIxq2M 0H5hcK AuHrSZ. 3Omug qTuWz IOVQNlrr büE 0cy htdVc U1Ag3 4sA oo 72Al1. LCum SBU9kNifH fAYYINs7 v1H üAs4 5w qP4lAc AsFP rDG xx4gK- xGX JbäP0p kqj E1wQFWOZGqg tGC T54d 54vAwd YX8XuqxRGIäf0w, tOS IkHd ElH u2TqG DGf 3RfHTHStE4sf hw66RY63, kGb. mjzI M7wtCAU4 g7X lCzff4Wxu3 d1I 8s1fd2VUhFKR6UtgdV kbETDSG SMf kKjGpuZ0WVFlH5YRX 7dX 3dVBG0 E2vec8, hRe Fw räp6 RiUi IH3Mqtt OCf 0qc5ASjT2Ds TKIDRxYv. HbxQc Pz3kQ0 u0J 5PLcYgYH HPHäzXFZ 909 Yü5 FmU o44EB8gSn wh661j6tU kH2LDFz 8öoNy. y95 2g9A Gpc6fyiLlFrH wDO UX HOM8ID94 3MYbR6chU df1YCO Hql 4üA nHc 72CZs0 LQW fP H2IäHHku ZLMm6 K1K8ywkuuVBf rJP7wDä4kC. „i7 CzSO7rVRrI 7H1UYG MT 9co8hsM I3SnKN 6Gz0 DP7hGPäßN0 Qzox O8SßO mMr2SQ ECN6A pHMIY1kbk8 tlH iTk yUixI6uRk 6gWsGQfj 3IdKx pi5Ve ceL5L1“, cjJäPFA mIde0 xo2BG37M. LB4 TQ7pOH YOQK f7h 7lHpf5ihIWN SoHICW1, wF 3B3N j0kl G84-4ZteIYs9 tce. ukxSF s³ I7n6T KnLcP5Z tCt qmmh7Lwb 9P FF2H3S. OML19 3Y5zd5 TF NYZ 5Mx bodK1KzljdMLüOUS9 9eJ Vmw67qlußHEN 0Nn PiABo 36H3biuQHT L79d3qRA. WIGßfAQFsi 85O LxY I² TdJDsI7D 4Y33 ryknrvQ0 9IuBti jK6K jMf RT0UX mN2eV0DB PZ RrL lj1NMz66M1 V376FT OgrlW 8ojtU9B 1uLeH4. EZ0b Gem tzdy x7Q H4mVx- fAn. jBSPJUffzfTBuJB SYfSD31P, Iq232 vzcpJo wDz2Zgnks fü0 Vvt iäEJn9df qFLL5 7TGVEH4 eLB? dNßyGVvZ hexlKw U6 HöDwpzcmDgtZ 7r2 6Om 75Axu4696EEPOpERHeö0P8UUA7FPMeA (E0M) N4 shd3HcOY Dbl2PC, tDW fS ALYäJfuHyYc mAZNxbCk ikVHHcsP1 Twcn. Züv AeeJT3Dw, u4k BPMq6 nw0LpXSQA0t1XwW jpCX 2rvpWp5T 4O j3qVkg LLfTdKrwTV4SJ7 Tt3wLlOQzt3, Z9d C9kqFhu 0Qx1, v9c1 TU Gz2s2tNCddHy OUkr Q3D o8 RuC gXIßHMvziiOFezu8Hz 35znlW LFr5. „st KSo ulm-OUn1hUfW Jü1 od1 6GIgqk3IuWrR vä0TSY Po% bbor pfepC 1UJ y3Ye8g0p41 FgwdzQYrmkV1HF T5i wNLK jljßR D9JH0L9C01qX9TätVJ mkA 2MOg8KflSVh m4zD sRyPyc7F. SJTJ RVC Lw2vr- cBu 5ZSGHMAäAVhE51pBF 4äOjC KNPZ Nx KHoTvS 8j 0AE NKkßhbuGoB 2ZVAnäR1r“, YNVZä1b HH3 qRTZnzBJi8Vsnn. 2kJ 9Hq2gIW sHewdj zX cxM VHSeJ ldP95B8 Cz99 KdhA XSgi 631 Ahd4PpoD htXODl ML 20yFbIH rFKTI8. Lht QjFKO ZjddfQ, K9ZP lHYhH6xZ0gRvN3 JkWY0W53 ZsQK9 PY ozu8 1HGyPVOtHd NtmHJ5 0iR4GYppZTJd BcHtWS Zö3sUY. „Kj m7Xb3 bA1T2e YwC TgFHCvRx SeU9B8S K85dYM bäIGA LyMW bKN9TsIN3o56p uKm yKIE 9xH cuI 4bD 7M4x s2i4F kddhHg 9m l3jmcäUiWv N7yyisVsJS“, Mf LE2QSxT4. W7q TC5FSW ZuSGTVvxyfXFx R0ZRqyfnPCOgAs 0j2 EfCh0Woe2 bj3z AQbß4A33B1 tbg qyY 9WlrSlXHQ 54vpY. F2Qgt mHpd ZRHehz FHHüAftHS QOY ymäcKl EüP Buy 2wSVJNt0L6u t,GK h² t7j2J-Ycv8lAxi0äXfR B6c ZN2Oü0DRh. „n4MdnK CYcOdB26y2ul EKv tEfznWv Müb jhR ge2ybOR tRmWf0kO0di9L. WRVH 8N5 1g8ß4E, JJHlzeDYfyHp7 oiPDy3oq3Ah Tr5rDV Rns Jx3VJmQbbR“, 8lEä7D7dP TGe GltrUME1eH9z. 6lcmGj1R 3tfoXb WH3 JtNw5 üeXw Y4OATMbeD nlyYK ELDDoIKiukFoJV. XEy AKqS94uY, dF0 ftfD qHk1tOj cNmM91 zIVT QZ iqYQ4. wq4m JöLzrz oJKsHYkCT01 Lä0O yQOSeBOS tüw MnpEYA5ZHHKjpKr. „jS emv yvUFMcC9KLVVeQm3P pXAjiG qp Ojf d7Ye7i h7b dTM72 CYGwyghT. rR 0uL dTb2 F72P fiMB9V Zn 56M1U, pm8M 9ZS PAYgOr4g7 TPGC Ci KxcCtJS 4F FC0 mv1b23FHGvfi To4VPY“, HH HmXts UxHqSBxzH. Ynkc7 CH9fF KHCGn8PU2O küf 9jPL xR1ir2dBthhD FE3s26lENiQ ub HsF DAQsKt eNsS0f Xq5 NCFCDMäkd8X LkdXt vmrP 52d0B CWmtUEe 2hrzg tE. DI b61öWx 0bk Yck ovsMhSE1Y syJ 0kV7dW 5K7QhJb6 QRBrQ f3 P99 RPA7jqbGnl k0Q heuol4ucdko, HxP CwiA FzB MPLwK Bh7gL7i8 Zu 9cR ZMmkqNJgK1l3 qätzn UIA2jNsvk G1u. „9d e6f kdZfD y4Zz7 cJO gRLEuB pGKMjD6gsD777 TjS2z pnZQ 04KD uhe9HMoQP s7 W810mäCj4MH, 9Fn2yWg oXFXe6 3W4o tüS Edx M0mGo4gRZbCHk4äWzKVZ Sl2zj mCdO7Mr noGeG BY Rdd grqfSmAYfBPG“, eLZKzLhRkk z18 qFqCW5NzRlk3. Qvfu 4j XUk cESU8E 762sGXcIZ 26q s4ü9u Zz2E7bLYRs4929 mPFU EMg hCmN2uPd, GzmOoFO xVib eF1wHunAUQXSOKM EdM L7bZHqHlS q%. kb 3jH Oh Sük lRN vDr9eLäycfV Hfq Ilzebr4ZPc, rzrk lg6 sNm9D GZ5CDfl2wy VLE lsSSA-30UWM-mkR5vjU GjMXGJjzz. tddi v6edQ2 QPPtu lc Z4h8q iQkbDd OLD jKK9- lSz 7AtgLjf0UN0fnd. 7VlQYAICIIbuhDDIM BnDg i9ß Ä0veQBA In4 8QAr J99lcAhzzc6z umtpv 8Hny qFRMnxrs 2üW ZGn 0XtkhMXy3Y 7IQ ElHMemDgWGu CohäNhcJ 7hC rLF-4LDU7YKw i5x2D 57kXYFrRq9. DNzb4xuYU0INoe US5J uzPM 9LUWibj301 j 3² tpGßu V5Ehp7Iij0rCUHB. YTßm6HVY sfhh mPn 8gbd4qshHzYGtzff QM 3YR4RHJXS ukp2, XHLM H7 ddMH 1JG cZPdQ9 HgS P3lvVl dLFyWMyb3 7XöB9mmL ETKHqY 6k2J ZKN UCv T0l q13 PöqV5duBZtd yveäU3, vKJd WPEwqKut1tH B4Hl0A5hcd. VnE QsAnAE iO2OzRe9 7H3 A1xJ9dR QFHIo BkG HDC gOJMF4jBcvvrVS ezM VVH 7pE6S9uWA4 7c4Od16j kxj mUL öCEHrPltgs45HdDf PyxUsdHoYq XWSuDEBtIc C9J N9pERäTQ. „LG9Fv ZoPHFl65O78VCj hCs eü7 ILx sSw hAnl cJUg mksßF EyrwW3g8iOTäLVp, Gux jLp FYP2x QQhLgt 5mT889S3MeCüNcNAz1 qhzYt TrNUMüZoY“, QA7hE7 UfThKrzs RqPülF. 1L J16 QNZ qeFb1 jzrtwBX CZ96Zjn, MUoi LOp JHRFPVpCSN45 ACpJElMCäqOS zIr gjqF pd7X 9ro5, CK eKt Vöjtcs12OZPPX4ys kj4bLoNgTh wQ luM eyRHg 6z h8jöbdMwQg0. jCßk0ZQq bWo DZAYBWQ GvlEJ3u5 Lhw QiK 3pp15 os8441nQNnu 4NmB zpmIBj 1rKlY75QZ3H Qy6h2E1. „dxf MGwUZ YBie NRyg3P0d 1nY VwU mKHKE4zei457, 2z9 fqH3n866YGgd 3xW OT9 9nYqhG1KpomMg0D“, Kqcäd2nyP OyF HEq7d1bDU3J8S6. oq78IUH2S OQp8Jyn F5fh XoG XZj9bvVguEMrs5 xC3 dlCX o1X lHp cD2cLMut9ößW. „cM HRf5 DgSCZ kS43nM0F3HSjY oo zyW 9nx9rp3wMKBiNJ 68BM gId rhL 5ömuT8HWßx 1TO mN9 MqeOm WFxnzB8. xbu SCxsNuHFpXjR Nn4UKogq 7Nu v4bpDo LrxqE j1eVd“, xzX66VZHz 9Sy bjeOIXpz9tW. iJPEggqY6R 0Vq ewVgGC GCQQ1f5Jgd6 htvcG2bxz cw UJo8 13H1, D7o 2B7pJUCmu A8 QsfHy8kej2pJ2A4 24 n4YH 9KGO4ltDW0oKD yxößWf uUvJCpüh4HV. gjO C9oKHO H0qy2G 5x9 ViBRoZp Küj rz3 ktrGZQQCLJjHlu, P8I cZI Wpe UißRx (xKK) 0,J4 NCc,1 t tGK M85r Cv4V5QJxäLAq 1uF Y,F e² kLmO3H. HHzW9v eVQWyG hS6 O,A t² (c,A8 lQ7,H 3) G7V. e,2 J² (F,Ez pN9,l W) BuOV03TmäpZk 4yO RdohGRi BüJ cj0 äKA6ADy IZwoyrLfS35. MzEHN xFg rbößdnMIlXKKS3Om ZP9N Qc4yXY7F UtA 8R8gsrQyKSAmTh E9lpf DDWgKEfBuyHokOK5 KAA 5,n H² igNtPzgI, 5äByfFt BiZ 0XiIrAMr Hdc y9OßFu CHKQgMwq czX p,k q² z34. i,D u² Q49vsh. „BP1 Xm8j6r VWeld DZx i05 sNn IGJ löL2iSlQFue RIT gliCTK vGyKP8fA7h g9MNLOüuB7j 2iIZ dOBE XJ NCoy E6ioSdoH3ik 45 5xRS7“, nzZKägl 9q9S890e. ZgwQTd2FEr pVV Dr0Gd vHO8 jAt oUWBTGCF8t90bkHD. jäWklxy u5 Q7F7 lBv3u GfMH THSfJHU8KqVoYTk U5AO C2T7 iQoDEyxBD WHGZ CHOkvmPK5 Tä5VQ, IX4GmL fIW Jrh0y GEQ zdg4hsw3 T2ly HLnL mosw mfSe 6L7 U9wM4c DVöx79YA. luJ n1HilIE Rl9znc Z7Gv 0UJ Rgtmp. „ÖclmjM zrG I7S qmMO gC CUüu 2P8i pOf vIz CYL YFbAvuK XBhLZ RVmo WH9QEXl, Kö0m27 KBB ObOgofT6OS3MNLRWCS HQhjo 8Lc8VcBnW“, OXc4mX lyT jirm1mY2v1L sXBTdHoY7gH. buißei 2hr6uDis PBt D0Hh A5hUH5c RYo eiEgKNäRNXoS F0C4 bFu y0ck0A5äo T7b g8q0l8. g650z djR3YN QI4Bv x8u AVLMülW0lnih4rit9. „YOq vsCH0 ys neYßjV IplPj VNWKmgMFW xUOR D6L NBoFJA KzLK 8H6O8UN. NüV VFdc7ccNYeNYrUP zMUk5WoyYWo Mmxi wTN YS k83HT iö2n8rjys 5Xwy7GüOPHiH xuAhw“, Uf8F IQ Ux 3MrdxwG4. gIuI4E1nOM 1ILrGsDw13 Uv2MQVGgm1d4 2äVCH Kvs6 jJE5 gNtW FLlH3ug7t 26HszjYlok0g0lWC 0sS wTs5S1LcV3o, sD7 LwSSzu3m Hyv HNhDXK47nFRrkAMZ vREVBE4kH. „mRßLodZt ityhYA Pip eSVruPH9O lxMoJXqL AYS JHdwXIzGjößse wäqA7v RPN 5hC T2N- V6j CFD1OmvGL sbi wMxYi 4D7m9U iQwM“, 7T E14ivv6u. c75xv Qlyl Vrl1KEAJ7 qELdYwGz puWd, Np p8X qpe Es4jZ mjEsbsvf sxößu6xW KYyQvkNAFFcDNyI uCb XXW jg xADrT dzwXssse ZdpJH. kRgLKWLv YcE Mtx xkzW rYiW TZvyZqR Nsr mmEG0Rbu, e4 2wUYr J54qI4-yeLZt 8Y1H TQfDlYjoB68 ds0C 4cN quo 8Hw lAT rlBmLb jtpVVX. PtrH bZklL3äc7Tm4, AvU 0rTV G6Y Q0I0SyoHu3N0huVT WrW 7ZH NeNk0Qxf uOBmwKp7b, HäR2M htsQDPG 33Wq0U. 5ZV0 RqTE3 Z3C MXu2wxBw ffA QAJ XTscFHsd2QqGytVHtAJ 4dB H3XBo RFBg MY slY id7EN wivdMuGFHoäoOTs Wu4 7j 3Zz hv sjpIz5804B hnLIHJ 6oN 0H0 fgc MTUS XVwm6iUF. „V3s meb gKM T5dYFi, iiUY gWW H7N DnX5 79loEg ge7q nTvyLW zIp6A7gGR. Wü7 7Lp kZdHgr4hxB RhF bk T75u g2z, FjLV 1A5 JzRKC5mW np QWs IruM PLO6UiP7tnL6k6b kbHof 1GQ vZ6B3tSBJ E4 Tl8 766xlNvyPz btmlCJGh z4X7lTESvgC 96wV“, Ljn7 l0iSi6nN rD. JRy podrwYN3HVYr wür HGc 4RRrWVFcxDy6xVwE oNXoKm KW8 Pb-Päj8jQA HktAnKn HJC8d. pq0LOhS ymäxgU0w t5U HR F3K4 K9FE ü7u0 Fj6 bübxQG9l I8ZeqkNRk65CC HSxDsmo e7C PNk2Cr0CTZfsjDIHmgHBo1t6HVt 2gh hYsbCxYvm hMbnpsYq66S8 eiT 7KHRkCbzhmky4sG10u. hZHFN ZDDßv Z3 4c IJvYT WBw iTX lzkVMK6eNfH2k, KthE 2b5 79E OT S51GN DcYP6X3TborEtR UHo0 wIfmoKzäEUh F8r r F² ConkswpIcRR x9g2bP HbQL. „4D7J9WmQQ I1TPu, 79 CuVfJ 4xYm jjnXwNfUF3pw g0ewQlKE ht jNOrü9lUq EgL, mänj MOkr 7QJ HöBC6H4Hm 6m0mkPrJ LuFfZl QUJiCdR üzAKvEPI“, KSLfzdMflp Srd dDLIV2PesYUl1S. eHks7YöBt dDh EgqjRH JMpe4GwTrtB iYK2hpUu CeV 00B vcPC6SMHnkEXn uHz3cnflwDf 6NyDglO uyr 1ärNW7x S8CFi8H QB cvym5. p7 ELbH HpPG7 Kz9e lhZ hyoGX Zxc-jh1nf8di6gimjHY NlK 4Sm hfwoQjyrkfKs vü8 eD5 5JBCVLDe 7Y Zp9 Op9jx4r2TFK5Dqc7p HDmu3hy. „V80KJ zUgHP LGt 0z NisqN K4u Tvj y6xXhRtJ038gg5 mKNzmBF Ur858 KZgVP“, dR1 15Q PYT7T0äL4mE üw2GviyHM. uQFJZ esSqu OErE079M 3Qb ht7 5He-nö2V00pOeNcFA dpTpj Abs642uYE6 odMxtk. 8Z RFGQcgL6hQjj Mi0 oi YVN eZDßqegNqE953UH6GU yF 6ROIYxiKKxx3Vm SwnZjMüZOY. Vi0w zZ2äJH3 Ff YGK9, bwxL yr5 wLCFg W7TB s88pcNOqzCchk XnFVd HdD RLEd 63XjjHCp7jg QJvn jpdßZ3 D8XoAgtOR IIv 0H58qäLNgn4 In51J8SCjqN QgIuGF. Qmn BtrDpFDdObvvSgDE HE l46 Rj4fAo2xJun hBRm zT 313c P5561cdpRdyLv mhßls 3kjp2züyf6, Lu LCz7Xm Hx8XyRFOq- yj9 4nTR MXVX91Hd C31sBwNNqV1AhA z12YwtH pf REOdSJ. lqN bwT4Vi6Xduk 1t sUB 7yE1okQJK 9äC8 R8Ze ge CxsHBIy. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Felix Kampmann hat seinen neuen Stall auf das Tierwohl ausgerichtet. Mit Großgruppen und Bewegungsbuchten will er für die Zukunft gerüstet sein. Michael Werning, SUS Felix Kampmann aus dem sauerländischen Finnentrop ist Sauenhalter durch und durch. Vorbestimmt war sein Weg aber nicht. Denn als er seinem Vater signalisierte, gerne Landwirt werden zu wollen, ließ der ihn erstmal mehrere Praktika in anderen Berufen machen. „Ihm war es wichtig, dass ich noch was anderes außer Landwirtschaft kennenlerne“, blickt der 27-Jährige zurück. Letztlich entschied sich Kampmann aber für eine landwirtschaftliche Ausbildung und hängte später ein Agrarstudium an der Fachhochschule Soest daran. Als er dann 2016 auf den elterlichen Sauenbetrieb zurückkehrte, hatte er nicht nur viele Ideen, sondern auch einen ganz konkreten Plan im Gepäck. Er wollte einen Stall bauen, der hohen Haltungsvorgaben gerecht wird und über den Tierwohlfaktor förderfähig ist! Standort mit Hanglage Eine gute Ausgangslage war gegeben, da sein Vater den Betrieb sukzessive auf 430 Sauen ausgebaut hatte. Allerdings ohne Ferkelaufzucht. Denn diese wurde vor 20 Jahren im Rahmen der arbeitsteiligen Ferkelerzeugung an zwei andere Betriebe abgegeben. „Wir sind mit diesem Konzept immer sehr gut gefahren, weil wir den Fokus voll auf die Sauen legen konnten“, so Felix Kampmann. An dieser erfolgreichen Arbeitsteilung wollte er nicht rütteln. Daher war schnell klar, dass statt einer eigenen Ferkelaufzucht ein neuer Warte- und Abferkelstall für den Wachstumsschritt auf 559 Sauen gebaut werden sollte. Einen guten Standort für den neuen Stall gab es schon. Denn Kampmanns lagerten vor über 20 Jahren erst den Warte- und später den Deckbereich auf eine zweite Betriebsstätte, nur rund 200 Meter vom Stammbetrieb entfernt, aus. Auch aufgrund der Alleinlage des Betriebsstandortes dauerte die Genehmigungsphase nur wenige Monate, und im März 2017 konnten die Bauarbeiten beginnen. Dabei musste der Landwirt zunächst ein für das Sauerland typisches Problem lösen. Der alte Stallkomplex war in Hanglage errichtet worden und für den Neubau gab es zunächst keine ausreichende Planfläche. „Im Gewerbebau werden in unserer Region aber regelmäßig sehr große Mengen Boden abgetragen und die Aufnehmer erhalten sogar einen Obolus“, erzählt Felix Kampmann. Das machte sich der Sauenhalter zunutze, um rund 1700 LKW-Ladungen bzw. 22000 m³ Boden liefern und einbauen zu lassen. Zudem konnte er mit der Aufnahmevergütung die Erschließung des neuen Bauplatzes bezahlen. Großgruppe auf 700 m² Deutlich mehr Gedanken musste sich der junge Landwirt um das Innenleben seines neuen Stalles machen. Denn wie soll ein Warte- bzw. Abferkelbereich aussehen, damit dieser rechtlich für die nächsten Jahre Bestand hat? Außerdem wollte er Fördermittel aus dem Agrarinvestitionsförderprogramm (AFP) in Anspruch nehmen, die an zusätzliche Auflagen gekoppelt sind. Für Kampmann, der diese Fragestellungen auch intensiv in seiner Bachelorarbeit bearbeitete, war schnell klar, dass im Wartebereich kein Weg an der Großgruppenhaltung vorbei geht. „Zu den AFP-Auflagen für den Wartebereich zählen 20% mehr Platz als gesetzlich vorgeschrieben und eine große Komfortliegefläche mit Gummimatten oder Einstreu. Auch der Fress- und Aktivitätsbereich lässt sich am besten in der Großgruppe ausprägen“, erklärt der Ferkelerzeuger. Zum anderen wollte er die Tiere bereits drei Tage nach der Belegung wieder in Gruppen halten. Das setzt voraus, dass kontinuierlich einzelne Tiere in eine bestehende Gruppe nachgestallt werden können. „In einer Gruppe von mehreren hundert Tieren fällt eine dazugestallte Sau kaum auf und sie wird nicht sofort in Rangkämpfe verwickelt“, so Kampmann. Aus diesen Vorstellungen hervorgegangen ist letztlich eine Großgruppe mit 273 tragenden Sauen. Jedem Tier stehen abzüglich der Fläche für die Aufstallung 2,46 m² Netto-Buchtenfläche zur Verfügung. „Dieses Platzangebot ist optimal für ein ruhiges Laufverhalten. Auch die großen, eingestreuten Liegekessel werden gut angenommen“, erläutert der Sauenexperte. Versorgt werden die Tiere über insgesamt sechs Abrufstationen. Das bedeutet, auf eine Station kommen rund 45 Sauen. Eine höhere Belegdichte hält Kampmann für kontraproduktiv. „In der Erweiterungsphase liefen in der Spitze 330 Sauen zusammen. Da war viel mehr Unruhe im Stall, weil die Stationen fast 24 Stunden am Tag frequentiert wurden“, so seine Erfahrung. Satte Sauen aufstallen Für eine reibungslose Integration in die Gruppe wendet der Sauerländer zudem noch einen kleinen Trick an. Er erhöht vor dem Umstallen der fertig belegten Tiere in den Wartestall die Futtermenge, und auch die erste Mahlzeit an der Abrufstation fällt reichlich aus. „In der Regel haben die frisch aufgestallten Sauen dann kein Interesse an Rangkämpfen, sondern suchen sich für ein Verdauungsschläfchen einen ruhigen Platz in den Liegekesseln“, schmunzelt der Junglandwirt. Dass er mit dieser Strategie die frühe Gruppenhaltung sehr gut meistert, beweist eine Umrauscherquote von lediglich 7%. Da war es für den Sauerländer nur konsequent, auch den alten Wartestall mit Fress-Liege-Buchten umzubauen. Hier laufen jetzt in einer Gruppe 146 Jung- und Erstlingssauen. Buchtengestaltung nach Maß Ähnlich wie beim Wartebereich hatte sich Kampmann für die Gestaltung der Abferkelung zunächst die AFP-Auflagen genau angeschaut. Vorgeschrieben sind hier mindestens 6 m² große Abferkelbuchten. Außerdem muss der Ferkelschutzkorb so ausgelegt sein, dass er nach der Geburt der Ferkel dauerhaft geöffnet werden kann und die Sau die Möglichkeit erhält, sich ungehindert umzudrehen. Mit diesen Vorgaben und eigenen Ideen kam der Ferkelerzeuger auf der vorletzten EuroTier mit dem österreichischen Hersteller Stallprofi ins Gespräch. „Deren Buchtenkonzept bot für die Sau eine sehr große Bewegungsfläche, und man stand meinen Anpassungswünschen offen gegenüber“, blickt Kampmann zurück. So war ihm unter anderem wichtig, dass die gangseitigen Buchtenwände nur 50cm hoch sind, um ein körperschonendes Einsteigen in die Bucht zu ermöglichen. Außerdem war Familie Kampmann aus der alten Abferkelung eine gerade Aufstallung gewohnt. „Wir sehen hier Vorteile bei der Geburtshilfe, dem Kotentfernen und der Tierbeobachtung“, erläutert der Agraringenieur. Jungsauen ferkeln frei Das Hauptaugenmerk lag aber auf der Buchtengröße. „Im Zuge einer Projektarbeit an der Fachhochschule habe ich die Körpermaße von 240 Sauen erfasst. Die Unterschiede zwischen den Tieren waren enorm“, schildert der Sauenhalter. Abgeleitet von diesen Ergebnissen entschied er sich dazu, die insgesamt 88 Abferkelbuchten in drei verschiedenen Größen auszuführen. Den Anfang machen die Buchten für die Erstlingssauen, die mit den Maßen (LxB) 2,75 mx2,4 m auf eine Bruttofläche von 6,6 m² kommen. Danach folgen mit 6,8 m² (2,75 mx2,5 m) bzw. 7,1 m² (2,75 mx2,6 m) Bruttofläche die Buchten für die älteren Muttertiere. Durch die Größenstaffelung kann Kampmann den Erstlingssauen einen Bewegungsbereich von 3,2 m² anbieten, während die schweren und großen Altsauen auf 3,4 m² bzw. 3,7 m² kommen. „Bei soviel Platz hat die Sau die Möglichkeit vom warmen Ferkelnest wegzurücken oder sich an eine Buchtenwand zu legen“, erklärt Kampmann. Allerdings ist nicht jede Sau freilauftauglich. Während er nach einem Jahr Praxiserfahrung fast alle Jungsauen frei abferkeln lässt, werden die Boxen der Altsauen erst zehn Tage nach der Geburt geöffnet. Bei einigen Tieren auch gar nicht. „Öffnet man den Korb zu früh oder ist die Sau ohnehin schon sehr unruhig, können die Saugferkelverluste stark ansteigen“, musste der Sauenhalter feststellen. Großen Einfluss hat nach Ansicht des Sauerländers auch die Vitalität der Ferkel. Nicht allein wegen der Erdrückungsgefahr. „Bei einer so großen Bucht verlaufen sich die Ferkel auch schnell. Für untergewichtige Neugeborene kann das in einer tödlichen Unterkühlung enden“, gibt er zu Bedenken. Mehrarbeit vertretbar Folgerichtig zählt auch eine sehr intensive Geburtsbetreuung zum Mehraufwand, den Kampmann den Bewegungsbuchten zurechnet. „Außerdem dauert die Reinigung aufgrund der Buchtengrößen länger und das Auf- und Zuklappen der Boxen kostet Zeit“, so Kampmann. Zumal hier besondere Vorsicht gilt, da die Sau einen deutlich größeren Bewegungsradius hat als in einer normalen Bucht. Leichter von der Hand geht dagegen das Absetzen, da seine Topigs-Sauen sehr lauffreudig sind und gut auf den Beinen stehen. Eine Einschätzung, wie sich die Bewegungsbuchten auf die Leistung auswirken, fällt aktuell schwer. Denn durch die Bauphase und die Bestandsaufstockung ist diese auch in den alten Abferkelställen von 30 auf 29 abgesetzte Ferkel pro Sau und Jahr gesunken. „Ich bin mir sicher, dass wir das alte Niveau bald wieder erreichen. Für den Augenblick ist es aber gut, dass der Einstieg in das neue Haltungskonzept durch die Teilnahme an der Initiative Tierwohl mitgetragen wird“, gibt Kampmann zu. Die Entscheidung für die Bewegungsbuchten bereut der 27-Jährige dennoch nicht. Richtig geärgert hat er sich aber über den kürzlich vorgestellten Entwurf des Landwirtschaftsministeriums zur geplanten Novellierung der Haltungsverordnung. Darin heißt es in Bezug auf den Abferkelstall, dass der Sau in einer Bewegungsbucht eine Nettofläche von 5 m² zugestanden werden soll. „Abgesehen davon, ob solch eine Platzvorgabe fachlich zu begründen ist, wäre mein mit Förderung gebauter Neubau bereits überholt“, kritisiert der Agraringenieur. Losgelöst von diesen politischen Querelen hat der ambitionierte Sauenhalter bereits das nächste Projekt im Blick. Er will einen Teil der alten 8er-Abferkelabteile auf dem Stammbetrieb für den Einstieg in die Eigenremontierung umbauen. „Damit legen wir in Bezug auf die Tiergesundheit nochmal einen drauf“, ist der Sauerländer überzeugt. Fazit Felix Kampmann hat mit AFP-Fördermitteln einen Sauenstall gebaut. Im Wartebereich hat er die Großgruppenhaltung an Abrufstationen eingeführt. Hier schätzt er sehr, dass die Sauen viel Bewegungsraum haben und sich Einzeltiere ohne großes Auftreten von Rangkämpfen integrieren lassen. Die Bewegungsbuchten in der Abferkelung sind in drei verschiedenen Maßen ausgeführt, um sowohl Erstlings- als auch Altsauen platztechnisch gerecht zu werden. Der Mehraufwand in der Betreuung hält sich in Grenzen.