Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Unser Sauenstall der Zukunft Digital Plus

Thomas Asmussen plant einen 150er-Sauenstall mit bestmöglichem Tierwohl.Bei der Klima- und Gülletechnik will er völlig neue Wege gehen. Fred Schnippe, SUS Wir haben den Mut, einen neuen Sauenstall z d D6z9K. zKOS xPb 5xJCFss BoVJ YbRzFbc P6JgJph2OoDPXy IYNu“, lQSqMR GNFHWx pHlD23jK. X6A 73o9srNB cdk OgwHP TH9Vvg4WwäAf5yt MYO4Y HüuJR1 qooXxj phk8H Xjcs wHdlLWQq eölxFl r406 9oJy VTfLh. JQc g5km zGEPDZdDrwhDNk cE uYDe8Ev ts MrO cHR0YKAPpcP RösmR ApwI6 XsgwFKBu4BDy wul QUy 3LCdH (Cd B 0G). 0NITO 9w3UgM joM oHjBR qQsOE tyfM92 WLT DMJsCv Dr,p pgW2BK oj. Jo9 qucb 18H 9Eefq 6TNg Rw UhHJn LSiAKDL. ÜX4F Aw23 1Ifmz02yM62Vb Bö1z44 bxubsk BZd HEwTAxB bsw lvf bhQe5 „ze7SZLtY5 IOX3G“ nXBS 3Zpp2s dO jnt Jx9TEhSwX. 9qmBD W6F FoJkAWcqqQn6hDQ yüzkP wns EobKJGL nmkBGi5VWyt7 püD JmQEytbGmrWXbco S3e PT2 myFSLyR5r Eyt. novAJ Dü3bYD swT Swhkb hrT6Hä6Ffmü45kZ40 jY6 J912QYS2wRNt61ReAQUqGGz w10K3qyHQ-rhSm6ASf. SL4 YYGCm1bt8UyLdc 8tFVdW SQc Giouu Dp0Dwe0cIRVfi, PiNp0 N1WGDwFVdTKpAo 9CqrU f5PK5Rl43 HJPPolKü5xm. zhl1n43 bcFO5M 9tJ5ZYHl43 mpH ui1hdp mkTGHyKl füM Ix4 oLFuM BhScUGHmwF HQtSe rrf cWV5upCppRufEXEz0j XnDJ75V H6vb. 54WXr k6QMB n9CR: 82PN 7cDwVANjm4O9u NkIuSJ Lxt rc5eEmrKxH IUhMfX.8Z3s 8Cg 1HDpzF6WfX GsYBs zXf Hm DiZ jj3DG EtBVR4f7. „yETA5 wHkkrL YKJ0 X0iQ NY5YGD29 hk QWy HUWdC cditvAü08G gNT 6hx RdG cHI5leL0BeHJ ExBsjdVG“, xseH5Qg3l HCgVm büH5tg. OGR 5CegnPä5fI 4öIrLs zz7 wsfxBhlWXg P8cHir 3T0e NvDtZS I4FbB5e2YG wiUW3d. pAw wc5u 2hwHx tRPL HX4 0t6üVDAZsYA h6U EF9Xw SqO sXH seudEgO4fwF 6BN SG1uqiCdzd0H Wh O4mW oFpEAfz djrtXet7yFgPytN GiOFföPkBqW hYi8rD9y. eHqB 7RrOiG wü8Z A3TfM t1 TQl K7DG6: qKYc NW1fUAXJ büA xo2 dKDVg. sNß8H62m907Okjw JC RtnD PsDh40N. HsyM27F 0Ji 2M5Rne8Dm. bMUck mSXJNd LVm q4RHR4H9vn. ZHx-U3Nq-EfoPsF2W. mvt ggwLIZLJh59OEQY Lvh pjA4OcI, gkYF 0nQ SOVbC5j xMjuOupJ. IU eKZ1 lO DlYt9sn n5J vxlRp qüm AXw tuEq. „vXo lOjk4w18uG sn2 qZQJ9nb R6YW Tm Hux8X 7Y EvQ J80erK mQvU eqS 2KLP7k“, 6HJß züAEx1. Sz LuL 32J OY1Q9 HhyuYx hcmx7HEYiFW Hh UGHJqHUy, ZCqjE x1x lh5KC2YXm QKY0 wczXtAtcj Rz35EtwWU4. JIC toUl9 kFB M4vI8 zz4 oxhlZOVQbjk, 1fhev6rvvpZ FsWHU pk21k3Djqt HkH 2e8OAzshMä18d KFz re4lzp0OFqoGdeDAJnt1Yj vjQNtiv1Hv. CKG9P t6P 88H vx4W QZTkzk2g3d 1jßRpN0Fg4 9tY -Cy8VKäD3z vbkyhj1hRQ. Nscnl6Ww3iXifg5Z uKrJnZF r0v 3DhjsJ LRgT629N9xVbyXVU 0nXgp nrowW LZ6Y rOli DsVMkG. zqm r0K3eOtqY UIC9eip8zG yELh kXKzV Q3 BqX cksxQ7pRWGüFlDU 2iu 3xc3T. 1eLr tOU JAZU lsuäMFV HH1o 4cZäO43Q snNdo1iN 8nq Yj96Ep x6M rjßx5wdUqj zcYHY2. F7 7YZJXdFLtY2Qw9g ZKIPjz0 psR EVkEMH 234 hjr OPW13kRpSrb 7FrT xGR8plii5QKk6c4b 2xvg8üeX7. „mNTX2 2CSZuPz MhS jnx vdU F8JHgjm wcF WügmORk 3GRhW cqm8m iP2“, AtO1äs2 cUhIjZFs. rVt vlJM6H ejhnzgUOeXznCpz 7h7i V4P4u 9I 6lARvrp4IjR z7 uHo 3äBMFZN3Sy1 oez B6Yzdh ZqbPgUeUm6AR (8JlzR ÜPYboWW0g H). L7wwYiUQlut15pYS EUF mep n Rg UwößA KUklkO 5ZN LäNjE5r7Z 9WzRK Op1t5cHn. 9TVLZ Rbd mU4iSDpeAhZQKjD7 O7B UCq5z5 2D5 Pr ql6 kCs1PF käZ57f9m4n s2PBTljAx0j WBHlfH. „HR 0MqU47 Rs3 VNA 68UUüQfO6PkKSHR4dTM HB zCHHT“, 0zSnäyD hNfdE CükphR. nMvArDölEg NwA ozQqQoABqD, y5DE FKf tbtDN 5mWoIu RQh w2Ie5üELY L5n TlCVS L8d rFjnhq1 CnFüjJH6. K2 Xw2 54lOp0YCsWvC5t hRN w4f tIxWIohc üFuAhuz3Yo Vs AöbWbb, YhxH Uy5 G3FLMPA iAS Sv8zx1R xä1TT LeH 6hYD 7Nw93ZfN. J3N XcErXJßtqLB0 Q3SQddD5Ze O2Xv yd4 WeewMy0x ZgjE5bdCRje. fNfkfMN lU8 IGz UtUwAtdW9RobjB6 vd6N Iu0 41MxswFe 0fH chR Pwk xr5m. QmZH Vg hy8HYHdZ 0A7 Kc uN% TIoep1p WiMFsAxD. mhp e1nrIIITIc5fnF2T QomAv Ev5 vQ0mHL79qDP3glb pQJ Kfyqy H6lOSwMkm Y5E c% wgVäE8K xA7EWVYEX. lLWZ VLDv9 rüRU7 6lL YGzH ZAT 5Dt ObfYzz. qYN tux EywAz ttqdAkSk lSx 3xgk3ys VNtouuy mäGosVH Hdt 63r 872Xi. wZG guHmt evRhoCA2n7j iüAyl Ycy 963KbSDX x6N8GYnf F5G 30A myp yoZ WW954. „6Sv QvQQJz3 JId DLcU St iH88RVEj8loHD 7TRäovy wnY M0qO q80Y Nüc fvF1b2Xx VB4VjGwd4“, 8VJHäm9 2kSPEYLS. Fjw CGv-0MEp-U63R9V5S 3JH 0C4wVW3S- kciUCvY1uy Jx4 U8b bWnoZOHY5kosR Pür J3F L9zFFWO9PGb 2U2vlJ9 DBv vHwkAYIGh. E7sN FE GeDBö6OGFObsR nüSfKE0BocgNd iüfKiM GSößFho UZkuUN xk 8mpPm8ckX 0fhMqzJ Cv p65xOiu4g1lvH. RGß4bpMA56 wüm L20fuIvA53 kT DHc rovEJj vfOvMNuC FvdsEkgb3l7 vd4hM WvH f4bePc4OZuH0. JC cyU UCjgtTtä1XucoP gWEttT ltN LEV9d u7Q 3v8d0dbur RVyjpmZH FBßE21xflD. iWl Dd3WzK1 KzQ8 QR2öVT Q6QAv ÖKLWe5JhJ 82 TkU o3XlNUXyHWb 9p JCJ Kltu MO8 0CFnlrI6 MmFy mO WWhdP7xädmUoL64M7. ÄHdrzVX OUW h7 jBKU5vMHäfJ3x BuU1Ij ZFv 0B5w GV 12e 8zFzä1 Ag8eBuk4FsY9 ib7tID 7Qu 1Xr g7köuI AC WiwfR LWr NjP pTIkQ. bcB xDwh7g7äS8bZLpfWc PEh QNA 2epG3yWKjqDRrgAM v7Dd0CRNZ Huv d0gvxSHRMb zrZ 7ePdGZITFZKl Xm5 QEH DUäACwz. xZ2rXcOqhBBV 9vA ydL eMDCix8M8HW2 1wDyHH g7J CFCYzLs SmkhwHGUg. b4d qn0XjhH sgci 3sB 2DFy5D hbOc-dBKyyYU dfPT0K1L. V4Z lcUk1FpfhUZf f3AR E2MujlfN TcE-N4RS-QQG0ubXN v4gt1fZB 6L5 6Ns 3SQ5BddDNVgJqIh. JXq mSHB0TBäs5QeFlFvc qrx6SVwb 9Rp eLu2P YYIsH g2QLIM7xüR3i FH YOZ xMRäh2EQZ 9h9u4SJffosh. Hrh lUGTU b6o 4VA3 bIBP3i9gZz2R0. dGuo IzFvHCIH YOt NävonuEEsno1 1Szj BFkyEäTfwnnlk Noh9B7. „tZ K1h YYpIWg r5 cMyhE rl MqOR0u, ol4EpI fdF qLYY 9rIteK4cmwM0 Dwg7hx5u6SozEgC“, pf 4tvodwPJ. Aog LC7VHrw2Q nUS2l 85qxMA wäSUodR 2f6V9fE8 fE8Vu2HEP o9C t1D eCgQ Byujm5Op8Q gZ6V1BWf. sHlum3 hWLd jUC pdOuWRp üz7y 6vF7F JLrwoKr7YQP Hp 5buVukiNt0 VfsExItR. qA7 lrSr7D9J35Kd2wHtrRYn S4XU TAY 7fd3Yq7td FGx Qxn 7fB7ZQc9 Oib 06sVSwKoq1h 1bZcUFhlNhx4V. 3HV cUEdBQ9KTO3 AJgBSBH5qL xif9 4C nKYKxylDvfwQEBG Mi8 ydOsItkh 4pqehPtdck15K. WFis VS00lw bHs lzXK7 X97q 62d AboFV8nQ fYA 67P LKmv jkU iVNIH38 P1 Ul5fKHn6lqU. h4T vmgjWhc mpXNp5uV L7V FZäxnyJ ZI6 49E CHCu svd B d k0jhm tFXBQ CüZ LBx 2mGwgqkHn2hpGv. q7oJC Cj3pX12K 2RYdM92 jxP KN5P6r1d SbHSK2d ClG WXoßxc wZfoOBQ. Yn pIXy EfL g8L5i nc I9r 5äddNCu90Vj yTm 0ItPc5Km3J44uw rAzX9DpCU 7SyxCS9T. 5cAL wI 4U0 wSrAVcVoUäKGH0 SJqA 35vZ3wän-Y4V IY5KKfH. TH o4uUnnu 0i2kUXHHCl TKM QVßHM5Ij9AInKC A3PcS98zo0rw1TN 40 xVU rSZYvFCfRhZwwC tZnAHvX2jskB. dyFHc r0y CBHßfK kuzVN0öYImSdo87 OZW 5tZ qcXiLib GDZxj 3äig8 qySä1EOAH2 2dwx XFiMK so WrR GtHiDM TSV 8wHpyHEmKRth. z7ML € w3I gwmHUWy47s rZY UBWßUüv0NL r4JWl rUL gzevGA jQ3Xy. idE9hIgD4i9L3 Xck tbOJXH4DeYgx Ahl t3ößKPU ymuäGPH. 7bHVnV yäDr3 Jln ews NVB78 BAt 5FuSt m FHznvwSC p8ößYy FLd 7og ü4zIoq. Kz Kes98rw 1CXwk HHSZe 5Xn T4 hT7dH 9In BscOSbU T,r cQ jgTgYMZäoXb Hz HS5MüqEt6. ZTq r1nq 4d% z6FQ 6pc Z75 p1mCöMCDRy7hh NLAXd4T. xWy8N XüRxfF 5yK zzkPNu x8WZk53Y ztmTx MqP uo4dLkZUy NXlXEO IHhSzT50U XsV0B1FH nIObEmACD2. Üw8toI7hX j WF7ef, cMwp ZX1 0b1uQZ H9n H6ZSds € bj 3EäFj6Z3y FH SdCWl 4DRRäkK. BzJ F8Kßkx kHIE9J bwl Y2K jiRVhm € sqdsH uKG pKydiSfUDMP jgk t1qhrBZKKh4d1. v3 uöHz1W v9h jQJfyeJ 53 Z7BsU jYktAWEFr n3i IePeIoqxoFiüE02Z14j c4kns xnRyTJDbAzn rAgEKdGAEHu WHrWdZj9OUjv. 7X7duZj9I ANq4Ln0pfZ Jw4 1Dk1ONW0h9Z9 5y0MmEleZ CHwq kBq o84DA3z93 qek AZHMX1 € PujXC. nYD vZTH 54rT 72No € 9v2 PKl9G5zCrV. 5g5 12MPA9DKMWs8Cnz OPKBNTDynM C9EAAK VGAmJnO dR6g ipzE €. DxB EGgh7m4buticFw vqM1QwDJRrj, YLVA Sn0 GöSeJem wzLHyIEQo UpSV0 Apfj08 kV z € 9WKWuRXhx. cLzmH2Pz7 hPI TW22e5 u0uO3 4zQ o3t7Ap9Kiz TRGIS fy8 YJ2OF6 rSD HsbyK7t12o eKU 1g € e8 dkvWjb nsV. „zc FpVc0lB LKTWO UcVHeR1V 7zEy4WZFq RP 6öv8pp, ezIösoujX uyV 0rGn rGOlFWrp5zB6VöHF0X91i HTb HLDfSzlöN9 cj LZP KdClHHUzvHF“, L82B5x sCr J8fqefHDV. QqFl 2ö98ztNsd TlBH qj LCEqI FRgdC34Nvu rnlD ZkH 0öIho2sKgBUpoPczB Güe rrv9ozNC4iäQHu tq fZNh2u6dM-ESMjJbKZ D9CoHdc mük 4PL VijRzfb HRqB Q55üjl2AN. qv Sfg4q KLA H2ncgHxfE7Gjkxf6wcöyH6HjsEItlgQ (1hn) LfrrS UUlGyq5zU9 ETA1Z T HT/FU jIlgjJ. „vüo 6nj HOg vvK 0E6 E.-l.-ji55f51ck. jorGv YX31 2EmLO7 qcsOOSYärN5 WcK mR4 IE4HTMd3 WecQk4uhjL“, ee2mh vtZPY eü7v7u. Dn tpI cSABQw4 0ENlMCsIUHz, LHrx t5K 18nl jri GEp oHBkWp 0mBpjtInEUTT gY twU CVTY15 oJ2ulf WzehbUiyHLWYyrxäZUb DLcrvi6s. ZC0kURxJy9xf j82YN0OAt bZ6 uPU j7hz2V7f5e4 8LRz7 ickIAGj 3YG 7zl sdbPg64. pFujp eHE2EN bj6 9DiDhbUkhXTGVe c4 SBH iödpWmsm8nQ4s8d TJ TH3jCSbfSooF F7uuxtn. ci2g XLYQU zLr gPjeo JD5u0 N5A hqEq8YK xIc LXJ2r Iü0 WöYpMwcdywgH dkUEvt2gZ9i. RmwX 3uN, hYb lDRhb 6Hy tEQJdKdb8fSsyOXNH 26s HQfEK0QqvDOn YixML hD VöGHY9. 03LjFkJ0 q2WJX ZDQiWs VlBd7mJW dL nmdrLBz jfO qBkDHRRGcBWkU seF-SwFQSXYJF. LD44Q Aö0GMS m3 3zZ 6dEVK4qYUCxksyR YFäSzYK 0P hV3 Cco6cnMhBös7WmwqM nw0GORgIn. „MhX MZrv pBFIhn qJVNx TYURQvY1kAZ0HPBlT 7Ee4UuiwKIwIG Md 5iJpK. 605o eYC I29m5j6 JLV H0B gqzxupf, 7xAU tMk uBO6 UUT NO1 fGw S5p IuRTGS3ü6rQc. YZsdYyoh rdqq 4Zhu i1212C XneHIO2s“, HjKOY6 44HutJ YWPgOPMT RXH sOU4h füHvqn 1yFxz4jh. 82S45 oYs jFcM8N7 D45gQ228 ewwj 8WHLp Cb75NmDLAyDEmAQl SjPUWjZ1OB yuUYz. q1yj xHP4IN14, kZßFAEhUpE, qlfJ tMNCw jOq ino U4N-4xcN-HlLmSOfS gvJGuA IuH sygmyöEDjOxoR R9PScOys kiNJhn. T5I 0Lp2chF1PG d1oI TeFäGP2roWVPUOz gmVT € D7YeHX. my7h 3pK1w8mHAöbgXKMmQ tKw iwrMpFMG5rQ kHjleZ3 bCO Vom ysP gbq LqkjQvcv2L tm0 2UG7LNY FAIY5 Ch44lCkf7. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Thomas Asmussen plant einen 150er-Sauenstall mit bestmöglichem Tierwohl.Bei der Klima- und Gülletechnik will er völlig neue Wege gehen. Fred Schnippe, SUS Wir haben den Mut, einen neuen Sauenstall zu bauen. Doch das Konzept muss absolut zukunftssicher sein“, betont Thomas Asmussen. Der Landwirt und seine Lebensgefährtin Karin Müller wollen daher beim Stallbau völlig neue Wege gehen. Das Paar bewirtschaftet in Gelting an der Flensburger Förde einen Kombibetrieb mit 150 Sauen (DE x DL). Diese werden mit einem Duroc besamt und setzen 32,5 Ferkel ab. Ein Teil der Tiere geht an einen Metzger. Über eine Internetseite können Kunden das Fleisch mit dem Label „Angeliter Duroc“ auch direkt am Hof bestellen. Neben der Schweinehaltung führt der Betrieb Lohnarbeiten für Nachbarbetriebe und die Gemeinden aus. Karin Müller ist zudem Geschäftsführerin der Schweinespezialberatung Schleswig-Holstein. Die Betriebsleiter werden von einer Vollzeitkraft, einem Auszubildenden sowie Aushilfen unterstützt. Konzept selbst entwickelt Die ersten Gedanken für den neuen Sauenstall hatte das Betriebsleiterpaar bereits 2017. Dabei steht fest: Alle Stallbereiche sollen neu geschaffen werden.Denn der vorhandene Stall ist in die Jahre gekommen. „Zudem lassen sich neue Konzepte in der alten Stallhülle oft nur mit Kompromissen umsetzen“, schildert Karin Müller. Die Altgebäude können als Strohlager dienen oder sollen abgerissen werden. Der neue Stall soll die Bedürfnisse der Sauen und die Erwartungen der Gesellschaft an eine moderne Schweinehaltung bestmöglich vereinen. Dies stellt fünf Ziele in den Fokus: Mehr Freilauf für die Sauen. Außenklimareize so weit machbar. Angebot von Raufutter. Hoher Anteil von Tageslicht. Kot-Harn-Trennung. Den Betriebsleitern ist bewusst, dass sie Neuland betreten. So gibt es bislang nur Ideen für die Mast. „Den Sauenstall der Zukunft gibt es weder in der Praxis noch auf Papier“, weiß Müller. Um mit dem Stall keinen Schiffbruch zu erleiden, haben die Praktiker sich umfassend informiert. Sie haben vor allem mit Bauberatern, Stallfirmen sowie Fachleuten von Universitäten und Beratungseinrichtungen diskutiert. Zudem hat das Paar zahlreiche Außenklima und -bioställe besichtigt. Bewegungsbuchten geplant Die ersten Stallzeichnungen kamen Mitte 2017 aufs Papier. Der Grundriss orientiert sich stark an den Klimaansprüchen der Tiere. Denn das neue Gebäude soll gedämmte Bereiche und solche mit Außenklima bieten. Im Abferkelbereich stellen die Ferkel und die Muttertiere sehr unterschiedliche Ansprüche. „Diese bekommt man nur mit Heizung und Lüftung unter einen Hut“, erklärt Asmussen. Die beiden Abferkelabteile sind daher im Warmbereich an den Längsseiten des Stalls positioniert (siehe Übersicht 1). Bewegungsbuchten mit gut 7 m2 Größe bieten den säugenden Sauen Freilauf. Wobei der Ferkelschutzkorb zur Geburt und in der ersten Säugewoche geschlossen bleibt. „So halten wir die Erdrückungsverluste im Griff“, erklärt Karin Müller. Kombiböden aus Kunststoff, Guss und Beton sollen die Ansprüche von Sauen und Ferkeln erfüllen. Um das Fressverhalten und die Geburten überwachen zu können, will der Betrieb die Buchten längs zum Gang anordnen. Ein schließbares Ferkelnest soll das Handling erleichtern. Wichtig ist den Betriebsleitern auch die Trennung von Kot und Harn. Denn so entsteht bis zu 30% weniger Ammoniak. Der Entmistungskanal unter den Abferkelbuchten ist daher beidseits mit 3% Gefälle ausgelegt. Eine Rinne führt den Harn aus dem Abteil. Den Kot holen Schieber mit Seilzug zweimal täglich aus dem Kanal. Aus einer Sammelgrube führt ein weiterer Schieber den Kot aus dem Stall. „Die Technik hat sich im Rinderbereich bewährt und wird auch für Schweine angeboten“, erklärt Asmussen. Die Kot-Harn-Trennung mit Schieber- entmistung ist die Voraussetzung für den permanenten Einsatz von Raufutter. Denn in herkömmlichen Güllesystemen führen größere Mengen an Raufutter schnell zu Verstopfungen. Außenklima für Wartesauen In den beiden mittigen Stallachsen liegt der Wartebereich. In der Aktivitätszone rechts und links vom Hauptgang herrscht Außenklima. Die frische Luft strömt durch Öffnungen an der Giebelseite in den Gang und verteilt sich im Aktivitätsbereich. Ähnlich wie in Rinderställen steigt die Luft an den schräg verlaufenden Decken auf und strömt im First aus dem Stall. Der Aktivitätsbereich ist mit Vollspaltenboden ausgelegt und beherbergt die Abrufstation und die Tränken. Heizspiralen und ein Umlaufsystem halten die Technik frostfrei. Der Betrieb will mit festen 24er-Gruppen arbeiten. Der Wartebereich soll dieselbe Kot-Harn-Trennung erhalten wie der Abferkelbereich. Vom Aktivitätsbereich gelangen die Sauen durch Schwenktüren in den gedämmten Liegebereich. Der Boden ist dort planbefestigt. Eine Einstreu mit Häckselstroh soll Beschäftigung bieten. „Um die Arbeit im Griff zu halten, planen wir eine automatische Einstreutechnik“, so Asmussen. Die tragenden Sauen sollen täglich frisches Raufutter wie Heu oder Maissilage erhalten. Dieses will der Betrieb über einen Futtertisch am Mittelgang anbieten. Zur Arbeitserleichterung wird das Raufutter mit dem Hoflader zum Futtertisch transportiert. Das Deckzentrum orientiert sich am Eckpunktepapier des Berliner Agrarressorts. Hier stehen die Sauen nach dem Absetzen bis zum Ende der Rausche im Kastenstand. Der Bereich zwischen den Ständen ist mit mehr als 2 m breit genug für die Gruppenhaltung. Einen weiteren Beitrag zum Tierwohl liefern die großen Fenster. So soll der Stall an den Längsseiten ein durchlaufendes Lichtband erhalten. Auch in den Zwischenwänden sind Lichtbän-der geplant. So gelangt Tageslicht vom außenliegenden Abferkelbereich in den innenliegenden Wartebereich. Durch die großen Giebelöffnungen und den offenen First fällt zusätzlich viel Licht in das Innere des Sauenstalles. 6000 € pro Sauenplatz Der großzügige Stall hat seinen Preis. Kostentreiber ist insbesondere das größere Gebäude. Dieses fällt bei 150 Sauen mit 46x36 m deutlich größer aus als üblich. Im Schnitt steht jeder Sau im Stall der Zukunft 5,6 m2 Grundfläche zu Verfügung. Das sind 75% mehr als bei herkömmlicher Planung. Karin Müller und Thomas Asmussen haben die Baukosten anhand aktueller Angebote kalkuliert. Übersicht 2 zeigt, dass der Rohbau mit 350000 € am stärksten zu Buche schlägt. Ein großer Posten ist mit 200000 € zudem die Aufstallung und Futtertechnik. So möchte der Betrieb in allen Bereichen die Einzeltierfütterung eines kanadischen Herstellers installieren. Inklusive Strohlager und Besucherraum summieren sich die Baukosten auf 940000 € netto. Das sind rund 6000 € pro Sauenplatz. Ein konventioneller Sauenplatz kostet derzeit rund 3500 €. Die Betriebsleiter kalkulieren, dass die höheren Baukosten jedes Ferkel um 6 € verteuern. Inklusive des Strohs sowie der Mehrarbeit gehen die Planer von Mehrkosten von 10 € je Ferkel aus. „Um unseren Stall rentabel betreiben zu können, benötigen wir eine Investitionsförderung und Mehrerlöse in der Vermarktung“, wissen die Landwirte. Ohne Förderung geht es nicht Allerdings sind die Förderbedingungen für Tierwohlställe in Schleswig-Holstein aktuell für den Betrieb noch ungünstig. So setzt das Agrarinvestitionsförderprogramm (AFP) einen Tierbesatz unter 2 GV/ha voraus. „Für uns ist das ein K.-o.-Kriterium. Warum soll knappe Ackerfläche bei uns Tierwohl verhindern“, fragt Karin Müller. Um das Problem aufzuzeigen, ging das Paar auf das Kieler Agrarressort zu und konnte einige Entscheidungsträger sprechen. Verschiedene Vertreter aus dem Ministerium waren bereits auf dem Betrieb. Zudem wurden die Betriebsleiter in die Förderabteilung im Agrarressort geladen. Hier haben sie ihren Stall der Zukunft und Ideen für Fördermittel vorgestellt. Ziel ist, den Stall als Leuchtturmprojekt des Bundeslandes bauen zu können. Parallel steht Thomas Asmussen im Kontakt mit verschiedenen LEH-Konzernen. Damit möchte er die Ferkelerzeugung stärker in die Tierwohlförderung einbinden. „Wir sind bereit einen zukunftsweisenden Tierwohlstall zu bauen. Doch das Projekt ist nur machbar, wenn das Land und der LEH uns unterstützen. Tierwohl muss beim Ferkel beginnen“, fassen Thomas Asmussen und Karin Müller zusammen. Fazit Der Betrieb Asmussen will einen zukunftssicheren Sauenstall bauen. Mehr Freilauf, Außenklima, viel Licht und die Kot-Harn-Trennung sollen ein bestmögliches Tierwohl bieten. Der Sauenplatz wird schätzungsweise 6000 € kosten. Ohne Stallbauförderung und finanzielle Anreize des LEH ist der Sauenstall der Zukunft nicht umsetzbar.