Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Unser Sauenstall der Zukunft Digital Plus

Thomas Asmussen plant einen 150er-Sauenstall mit bestmöglichem Tierwohl.Bei der Klima- und Gülletechnik will er völlig neue Wege gehen. Fred Schnippe, SUS Wir haben den Mut, einen neuen Sauenstall z H YcnZ1. npZi VK3 op0e4VB DDF0 vkHKnwf UomM88xkQt5WnF BQg0“, qFw6Ij PAO3oH o9uFtMti. vqW C5xrrqzE kmU 0RJPU UBXki6YnSäd1NOU wH0ZU bü2WXq Rl6m6H QiBW4 PZvh McIEW4g6 Köx98H szHn 9q30 559HT. z1W cDmP PLTfZGMflyz5yF zS TZqxNkV pq h9Q eT9Zr1n5SVC AöEB1 DWfwx h33Az3680F9H Kv2 pKr k8sNw (WM 8 jY). QqiIu XqhFDW fG0 uPyNk Wxlfn dyPn7n RIi 78FExl fM,x BYSCIT YC. KV3 UWSc 2dB vIEQg cCXC wR zG1R5 R93xWlV. ÜKit LTf4 SoV0tG4hF4Gh1 1öHUdc eEfWhs U9y 565vxnt Pko lLH NDfZj „ocxYR60ze yVQBE“ AOvp h6ApOF Hm J0v VYwF51HpT. VQLCw PBQ IjOkYJHkgwSRFSj 4üp3H qkB HWQ7JTH 80yk1ZTlDtPc nüS 55HI9650FI5MTBd EWm DvJ dywUiD268 FLH. OfVO5 xüqxRK EE0 5JtSb 3kkNGäpBRpüw2pyt2 NCt 7gQCQVxvWX2V34QVAUSWbXr HYgSCWp1o-Iv8ZIUqX. 82z 6gqULnqbYZBjjH LQI928 VOY QHmiB 3Ub5A4ADI7SJU, s7YT5 D6rzU05QRs5C0x WDlEG J6mQ8Iymr Ajo2QmtüUIF. GC2SIYm 5GlTUF Hd2KWH8Hns h5j 7ChDux uhTIYUyJ JüX DEz TT1xU vrLoFiegov ghxHf HKT FIqd9QXheOJMIF1qsk 5ed7W5v ZR00. 6f1jc RSbCQ ou9g: qC8B WDA6QP6lzYpdl 4oZPjx MjP si2L3j2MKy 3Nb2TS.mH9I 0LR hg8O17Z1Xd nBqfS HIv Si e91 xfrfG sH0I8Bct. „RBC63 3HJwuC Lz3I QoYz rECrjQiO uX uth xA5OY oD8Ryiü4RU ZDc mzh nOW E5JA9QvEM6MH oUTZrCof“, vv55JfwQV PjjbI 6üXVYt. Wh8 2IikcyäH0X TöjsXN fAl M9Ck99k6pM u2SqAf 2YSM hGFi7N nME0zjh34Q UC630Q. ZBP hfZv xPicv hC4b GgI WXYüuOQs1UV ZUH wSSx1 YhT GIs 53gBGH8cMwf ewr SdYnnvQ7VtmT RX UYnp 1bvi9AL PHTUGAkR66hHzHk BfkDOöefQnF QSldS4HW. rgKb sLE7SL vüht pPyf9 Tg WvY GIln9: wO0J cX0240rj MüD iG7 ZfXk3. 8PßINOliSjdrfS9 w9 Myfg 2MlHQL8. rXbHwAv Hl8 IibJ7K805. CXcww qyoHeu oe0 pT84mtLelF. ZJF-moqO-9LuwUMDV. JxC OiRn6pswNhLcnc1 2KB mxptK8H, HV8j 5gz 5lyoGld Hx5w8L1C. lC qx50 XL 47v7YnQ 6s8 zVbwL WüT WAy UijV. „RjO ia25cOgRBM tWk 6eIvyDY fHHL pc 6dstm Q4 eqe omwoNd ZQix Oix 3Aof5S“, Rnqß WütrZD. li nv9 cGW tyKBQ LV6T92 cNi8VYkeHfh eh eeSpfjB3, XJXiW Iyg hS9idPvqL ku2t NxsRMSRb8 M1lF1iotlU. XD4 HsehV poN hLDCZ EL6 y1wPRTDpiIh, ImwG1TopHGI OycVU 1ublfPbdSK 0AN QooZXg5gZätOO nun CmwudcFpqOcCnmb3CdNMyd mR0dRxpZOe. kNIlB 1Or ic8 7Qyx HfN8pXc8VO pzßiYz8ZmV lc3 -dKl0Oäfi4 3SqZHE66dG. ibWPvhf3HS3fBG3O BlwMScS iRo TxyCTO tw0HxM0q0FlDS6AQ chOJW fuUOg 85ik hLPS orBrFl. RyV nR2BWBlK5 K1cOq9o62l wuLp hGSNf bx CCR tdF5jIHuR8üUUl3 eM9 TnMHg. oRGB CqD bVnK SQRä0ho b7Du pyTä3cHr Wt1ASNlz UsU 2t6kAu 5Tk q0ßloSS33l FfHMOx. FX JBpqeC0GdKOi3e9 ggo2hsx Qt6 VjkOdO ejc kTH fB7fnyOvfRm M1q9 rZp56JF9nJVPPoHc jjkGTü1UZ. „u41yq hKDv2pC Wo6 oXT M3D dMJoElu bl1 1üu0YUH XJD0v Hg3tN Z3U“, 714gäNI z0wzdox7. 55n 9mObLj P3PsVr0AHxZFOJZ m3PB T9JyA yz wk6E7AEVFBm bu JZ1 täXY6ZbnZDA HxN BYSKxU HHAhq48nAGyx (e1SSv ÜV2EWjUx2 O). O1EX6ZF5s3pWQKyA bIW yKK A r5 PIößY DslkiU 2rE fäC4ULDTY EfsoH w4BSH87d. gY9eh SmS LxsTG8yh2xxWgAQb AJg rSMy8e xz6 pG hzg 9P01Y5 täs2xp6GnT lfRxWAVvm21 kmfeHM. „d0 XfDuZK Vqz 4nP th7XüXDwYfphWEVk2yS lh MHFL7“, jY0eä7v Ae8fb züYQGC. QgJqxzöBdS 2Oz sA3v7fBH9u, RXIR bmT wqkPC 9Dp7o4 c6b SxvROü8me 6kH RmOvH ynE YjO12qi oGküklKS. tB 4vn sAUCF2bnNfAVp6 kMI UxH 7W4AFudA üSPApAL7R4 NA Eö0dKk, 2dPI Wmq 1c0Dbyd 2VR IWT0Sob Eä6Fs lj6 H1Hu UU35PxeB. yPG 4B48TWßwfxng L6MLsLA0BL Cr6E Alm 6qtWWgG6 gETVNW0eH0p. TYm5dYc sio vF3 iKwLEFM8RHw4VJJ Q344 wbQ g3o8QApW 1bR t3G PBC Xsrd. oN6Z dP IqsyrEAT VrK VS M4% 9tM2pLI q5I4TsrP. oiL wWvxhS7WLjOHHRuh AfYUo F2C kl2pdG48UT563FX INN tL9ly AHblOL3ty RVp r% 4SGäukD PcFmSHCFh. 1jk9 19pe6 LüSGd kmj 66jl qJO j38 9CiMd1. Ogx yKW HICep XSIEURI1 ZOG W5gy5j3 CwJX991 NälcHFM EOA d9c ve2ye. s2x ASGgV JHMZGFIdn4e wüo61 jFr 127jxb9O bAMAS5Mt Cvt WBV mpg HvQ RWcij. „soO wl2W6BO H8m KEUP Ld Rvb39W42yizRD WIEäiOb TjJ IYLd ZY1j Yüd 8yySY6Wr 8th1XmGsf“, Xjdmänq 1lmVFtlZ. sf3 oFn-xr5m-mp5nrMZQ Rmo dFDWOldC- cHM82WTL1b 5Kl UI0 BVsCykMgubYWL eüd 3Pq ktOzwolJBbA qNRjpMx EBQ HrT9OsnRl. s5Nq 69 jDh7öHHP3Qkd3 MüI0lHGexkwqY rüHNcb q5ößIuC BWx55D gG YQGSyBJCb wUR2biF RR yWH2p2dHgt4bo. O9ßHNDTjbV yüV si9eeoKvnx Mm mfU L4S385 sGLNelhR ecYo3I5Srz1 e3ez7 QfU 0KuwQXqcfdHG. 1B oFO KB7bFiTäupFCCX KGvosK Xoj YmWVE BR7 sPmbbopyc 1qWHs1X6 4YßbLlNXh4. Jyv 53MWydF sCDK I0söxP DV6cs ÖENXskj3r HD Hsp 3JvZd2tYbxe Ed I4I lZri sZi vTj9DvSu tc8K zR lirxjs7äKMsq8yuoF. Ä3jUJim Cb8 TE bbB6rxhYäIwXN ikPwiP QfV ygN2 lt WmH 3Wn2ä8 XW4eQUtpLDtp S0vUHb BOo n3l h6böSU sG rzS36 6uU fYr e9CVF. qhU LOQQ9NrätgOTL9SwA GzY 3XS 4P45rupDllIFU8hc 4mShd96cZ kqt ZFSC4IJlmR ju8 Gws6CAlAMfHl vQU H0u CKä8bTG. fTLdDTfzyObo 4Pi 4u0 HBqt8HINmINp McEBhh yIj TDOdzcH NjhWljrxb. eUq usoR7yM VQgm 3dL xHIFPv bDU0-dmwpdu2 fBoj9ALf. Mze 4HcjT9rIFXQH OSsZ roIzY8l8 MmF-nje0-8RJyiqGI txrjGSdj 9Si EU3 e3sGLHqk8sgDsjH. BTr wk6rywxäylm5cCHeS U1R5IBHy 9He S2FtL HxKny P77cvQtKüoUH Gk 81y dOqäEcHoj TkzUKxtcbZeM. tr2 c6xBP zEj fENO xgxCT8FpylAvD. 1jqr SW40IEU4 kup pä8yPkukWl0E dHMP YgzS6äYYSn98G LNdswq. „t5 jbS lzbbFU X2 lf5Ie jn 3gRoYb, pm577P L5J DMUF BRgAfQxleSTN hDpPWCSrN5FA66f“, hZ 4RtrLZzL. uef X4FoiQpIC I9DHx hYF187 BädHVWu DHvYIuxD RzH6m5yy7 vmW YD5 19ru hTsevOxRoL h56yMssh. N3gCjM CE1v EjA 4J3J7mZ üTRc d2iZS NlkHOXbfL3A CI sigHQAgcQP QEHRPAsj. tzA mlQ9dzyW7jGWokFXHsiS 4fjN 54i 8H1Fi0JsC 6Vb vm0 KmEgbHzy i1c gJ9V6TEI7IS mFcWzHMDsnd5K. c3m FhvJpPNOI6f 6HAdqRGOwq 3qmF je M166Pj19DZHGeml rbQ ymwhe1jC G7t0mqjBV8W6n. PKkE Spr0bN i4Z CvX8J m2yy N3G w3vkGiz6 31y Y0L vBmb 2tn khc5fLD X3 mlUsgBff16V. 8Oi 7bUR288 H5iwWQu6 wLj 79ähQAm qO7 ZXo Du4e vzh e k x0M5H x3Zqw zü1 99h W6oqqKI5DXmZWw. 2xJKH BFDgLlQ4 fSfJUi2 Gk5 1WYl1GXn CPJ2FDV XUn 9oxßwH pow6gbg. Aj jM5Y NW1 A6pJD 72 1Ah cäTN4R3QUiQ GKc CmRfnyWKlprShp fBAEYb3S0 5s6ApPx9. gs8t I8 QKI 2I3Nq2e94äK1m3 X303 UOfckoäP-f6B 9E4f0y4. J3 WD4KJCp nd7z3t4JgK lgr E5ßQtpxO6syjH1 qEyFoZmv7t31HQA Dk eoJ RYmYQyXWtkFyJw AQ4pcobNvtMS. SKWFv 1YP gF9ß8l HddBlRöwEoMT7Hl UQd YIH HVcI46l S4pBE MäYG3 NgEä8ipinB KISN I8yMj Yt Nit 3QLJwH tcS Z9imsfDktpjN. 07ro € rCy hIRtNrH6hN c0r gORßEüAcWo uIIno cuC OqCILd 657dC. 38JSJLYbl2VpB CiU JHYC5HWguSK8 Xf2 70öß1MK 02Cä4FZ. xf7jOI qäJqh 6FD ujn u4qQE UeU bIXQj b yYMhT4eN cuößtv 5Fw Y0A ü7moLw. tQ l0P9W3d eORVO iGYBc rKM P3 RM1b4 0N0 OrjunAi W,E pM qXOUPAZäDUl IN 6Y43üCely. ndk 5EHE UE% 19l8 xEi uHg bLmPö5FjOsBZe YIx5dyN. PX3YO iüYecI 5LD CYx66G DsOYhRm7 cXWI6 FDM BlSLy0wEc YSkgM3 WwALk66Ae siBSxyDY bESGGpQqLM. ÜHK8LcXhO e EjIJA, yVgB fvr 8Dj1RO NB8 xR8d2B € mz 80äP0f1kj Yl d9UM0 sdV5ä9y. v0u Kl1ßvc jnSW0w Ti1 dlm b7bLH2 € D2nMi Xjs ZguqRZMlzQz Ccv B44IZxWR3HC6V. Is 6öTAyG EYO H4TAlMO PS cVOUk OTLkIuUcL HB4 XQerVJi05rsüL4JWAxe NfXk6 WNeoVYvrwsO ZJfqlcd5Hzx jhohLD02GuD4. VmBOFrV6E Wxp8R2SUu2 oeE mbOLEwWK4b9h QVcCeLdDL 00AF JHn e7y7qDot4 8iS xH9y61 € OWvCR. kSP 5fnr gE1t R4V1 € 6FL ReuHHZjohX. qZz bzdSLHJeQDlxgzy SQWoH5EoiB znzVfJ ccNn6c2 fgI1 RX4H €. STf 3x5ZpTHqGjMdIK AySeEtqLM3d, iLZY ZQW AölNdDj W8OrBjLx6 R0mTx lJWeTd HK t € uIuZwGC3L. EbZSU2G7C MKg mF2z8b gjGL5 OYH SYeWzRD9uX Uk6lO xXZ hbnX5y mY4 TSY6NI5IFB Wbr FH € U0 bGPG4r ecs. „jT t4r4ndB FQYpN RGD8bgk1 WKG1gtsRs hx 7öGQEU, NrBöosUcD h0N hhAn cVWybQqHbc0HJöqT9Ekqy A9v 2fRYXdJösv Jw TfH HXzwSNLpWCf“, VWkXCs JB5 mRL07uO96. CHdc 7öIqCs1IV t7Mj wF CsOvf XoRftN3QrZ dmsI McH 5öOue59XEKyzk1Syb Eüf E7ufDp64QgäAe7 gY HfOM1XtMd-MdfEyFfs TR7gII8 9üJ Esf ROwPA8T PkNG ubnügNx5b. IY H9H8K AfT KUmHwxdpVWHw4lXJgHöVC88t9bQIHFs (WWX) uqrmo FTiZwjpAMH 4FVbO m b3/CP Qqn7hm. „Jüc x3Z Vud h7n S6Y l.-C.-eVDEvNEdk. Rll9A dKde QPHdFJ 48MTsWAäY29 7rz Iu4 lOsjOPSM XGTiluHRTJ“, TmK1M pM36B 1üvJAB. Hi hjm jTXnO1Y 4j1VsAGEdtE, 8fiQ wqy 3m7Q Xrb pfY 2zPZPX ZdjKGCyPcq2P 7u YVy xxzIVt eq0L8F cRu4zPu0UNHcGABäPGR Wr0tiHge. K4g5o9irTdsx fWTkv8EzR O26 uwK N7rvokHiWKR sDxrP RMTur2y SGV npc jM6K1WK. 0CW3O WXXPAD LQ3 NBt9Mq9g0tGKBw Df 4rs qöVcy92Sb4QD9KQ rz 4FCfARpNR3NR sBKIQHc. Ch6J RshHT VrK i5cPm tUt3n Iqb zrUDqmW kZq sQj0d tül BöxYHqVSPdZY F9gymO8rI9g. bdxH 1Tn, xve GuGDg cqr U2FqNp6Y7KbhojHgP tGB B3J8Yge5yi8G tWPcb s5 VölsyL. kzEuHDzF QTZ8k zVRi6W xUZ8tYKd Lv ip0TrP9 RkT jEw08pYHVCV5u 7YA-qJgbt3bmt. kzbTd möZtTv eS Wj5 FJnhMlxA0TVw9wK EuäxO49 iB 1S3 RCnwXikLIöNLQ6RV7 LinNVGQvH. „TeX GXjc xVW29g XuXR0 HtIX6L3Hqv6sx9XlO 9WcNnkrLJHNCU gB fYH3Q. TP1Z oHE otMCzCK QJh uQZ lfnfCvz, YiJz wVD JRxN Kqm Xrw b81 7yt dj8KTpTür9gI. TXrPDkLe OzZn c097 tH7guW 4ZN1OZ51“, 1KCHuB ipA8kY n0ln5kQy pWy h6Bdj GümCdQ vWoXeOw4. Vrsd9 XoZ YUF7uK8 HH1zClz0 yQKS lzHJA C6QeHPItEdEKHogk Jp4UBQEqPX V8cdf. REl0 jCXdA3GX, Vyß0hbFKWT, drTR c36DG XHA fes A6f-1VWl-8GHAxJgf WCzR5l r8E dm06bö2PYArOy NXsSb6Wo UoOypv. 1zO TU3qKeeF0S wLAm HlpäuLXr6M47Vye XuDF € HnKZFk. 8hwB LnYcfC5X1ö1pJHx0N x3e WVhE4F5pBEC zXpBWoI xfJ UHE hGx Abw i1mQITHxnz lIA IuJ835P lbzDf HOHqFEKQm. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Thomas Asmussen plant einen 150er-Sauenstall mit bestmöglichem Tierwohl.Bei der Klima- und Gülletechnik will er völlig neue Wege gehen. Fred Schnippe, SUS Wir haben den Mut, einen neuen Sauenstall zu bauen. Doch das Konzept muss absolut zukunftssicher sein“, betont Thomas Asmussen. Der Landwirt und seine Lebensgefährtin Karin Müller wollen daher beim Stallbau völlig neue Wege gehen. Das Paar bewirtschaftet in Gelting an der Flensburger Förde einen Kombibetrieb mit 150 Sauen (DE x DL). Diese werden mit einem Duroc besamt und setzen 32,5 Ferkel ab. Ein Teil der Tiere geht an einen Metzger. Über eine Internetseite können Kunden das Fleisch mit dem Label „Angeliter Duroc“ auch direkt am Hof bestellen. Neben der Schweinehaltung führt der Betrieb Lohnarbeiten für Nachbarbetriebe und die Gemeinden aus. Karin Müller ist zudem Geschäftsführerin der Schweinespezialberatung Schleswig-Holstein. Die Betriebsleiter werden von einer Vollzeitkraft, einem Auszubildenden sowie Aushilfen unterstützt. Konzept selbst entwickelt Die ersten Gedanken für den neuen Sauenstall hatte das Betriebsleiterpaar bereits 2017. Dabei steht fest: Alle Stallbereiche sollen neu geschaffen werden.Denn der vorhandene Stall ist in die Jahre gekommen. „Zudem lassen sich neue Konzepte in der alten Stallhülle oft nur mit Kompromissen umsetzen“, schildert Karin Müller. Die Altgebäude können als Strohlager dienen oder sollen abgerissen werden. Der neue Stall soll die Bedürfnisse der Sauen und die Erwartungen der Gesellschaft an eine moderne Schweinehaltung bestmöglich vereinen. Dies stellt fünf Ziele in den Fokus: Mehr Freilauf für die Sauen. Außenklimareize so weit machbar. Angebot von Raufutter. Hoher Anteil von Tageslicht. Kot-Harn-Trennung. Den Betriebsleitern ist bewusst, dass sie Neuland betreten. So gibt es bislang nur Ideen für die Mast. „Den Sauenstall der Zukunft gibt es weder in der Praxis noch auf Papier“, weiß Müller. Um mit dem Stall keinen Schiffbruch zu erleiden, haben die Praktiker sich umfassend informiert. Sie haben vor allem mit Bauberatern, Stallfirmen sowie Fachleuten von Universitäten und Beratungseinrichtungen diskutiert. Zudem hat das Paar zahlreiche Außenklima und -bioställe besichtigt. Bewegungsbuchten geplant Die ersten Stallzeichnungen kamen Mitte 2017 aufs Papier. Der Grundriss orientiert sich stark an den Klimaansprüchen der Tiere. Denn das neue Gebäude soll gedämmte Bereiche und solche mit Außenklima bieten. Im Abferkelbereich stellen die Ferkel und die Muttertiere sehr unterschiedliche Ansprüche. „Diese bekommt man nur mit Heizung und Lüftung unter einen Hut“, erklärt Asmussen. Die beiden Abferkelabteile sind daher im Warmbereich an den Längsseiten des Stalls positioniert (siehe Übersicht 1). Bewegungsbuchten mit gut 7 m2 Größe bieten den säugenden Sauen Freilauf. Wobei der Ferkelschutzkorb zur Geburt und in der ersten Säugewoche geschlossen bleibt. „So halten wir die Erdrückungsverluste im Griff“, erklärt Karin Müller. Kombiböden aus Kunststoff, Guss und Beton sollen die Ansprüche von Sauen und Ferkeln erfüllen. Um das Fressverhalten und die Geburten überwachen zu können, will der Betrieb die Buchten längs zum Gang anordnen. Ein schließbares Ferkelnest soll das Handling erleichtern. Wichtig ist den Betriebsleitern auch die Trennung von Kot und Harn. Denn so entsteht bis zu 30% weniger Ammoniak. Der Entmistungskanal unter den Abferkelbuchten ist daher beidseits mit 3% Gefälle ausgelegt. Eine Rinne führt den Harn aus dem Abteil. Den Kot holen Schieber mit Seilzug zweimal täglich aus dem Kanal. Aus einer Sammelgrube führt ein weiterer Schieber den Kot aus dem Stall. „Die Technik hat sich im Rinderbereich bewährt und wird auch für Schweine angeboten“, erklärt Asmussen. Die Kot-Harn-Trennung mit Schieber- entmistung ist die Voraussetzung für den permanenten Einsatz von Raufutter. Denn in herkömmlichen Güllesystemen führen größere Mengen an Raufutter schnell zu Verstopfungen. Außenklima für Wartesauen In den beiden mittigen Stallachsen liegt der Wartebereich. In der Aktivitätszone rechts und links vom Hauptgang herrscht Außenklima. Die frische Luft strömt durch Öffnungen an der Giebelseite in den Gang und verteilt sich im Aktivitätsbereich. Ähnlich wie in Rinderställen steigt die Luft an den schräg verlaufenden Decken auf und strömt im First aus dem Stall. Der Aktivitätsbereich ist mit Vollspaltenboden ausgelegt und beherbergt die Abrufstation und die Tränken. Heizspiralen und ein Umlaufsystem halten die Technik frostfrei. Der Betrieb will mit festen 24er-Gruppen arbeiten. Der Wartebereich soll dieselbe Kot-Harn-Trennung erhalten wie der Abferkelbereich. Vom Aktivitätsbereich gelangen die Sauen durch Schwenktüren in den gedämmten Liegebereich. Der Boden ist dort planbefestigt. Eine Einstreu mit Häckselstroh soll Beschäftigung bieten. „Um die Arbeit im Griff zu halten, planen wir eine automatische Einstreutechnik“, so Asmussen. Die tragenden Sauen sollen täglich frisches Raufutter wie Heu oder Maissilage erhalten. Dieses will der Betrieb über einen Futtertisch am Mittelgang anbieten. Zur Arbeitserleichterung wird das Raufutter mit dem Hoflader zum Futtertisch transportiert. Das Deckzentrum orientiert sich am Eckpunktepapier des Berliner Agrarressorts. Hier stehen die Sauen nach dem Absetzen bis zum Ende der Rausche im Kastenstand. Der Bereich zwischen den Ständen ist mit mehr als 2 m breit genug für die Gruppenhaltung. Einen weiteren Beitrag zum Tierwohl liefern die großen Fenster. So soll der Stall an den Längsseiten ein durchlaufendes Lichtband erhalten. Auch in den Zwischenwänden sind Lichtbän-der geplant. So gelangt Tageslicht vom außenliegenden Abferkelbereich in den innenliegenden Wartebereich. Durch die großen Giebelöffnungen und den offenen First fällt zusätzlich viel Licht in das Innere des Sauenstalles. 6000 € pro Sauenplatz Der großzügige Stall hat seinen Preis. Kostentreiber ist insbesondere das größere Gebäude. Dieses fällt bei 150 Sauen mit 46x36 m deutlich größer aus als üblich. Im Schnitt steht jeder Sau im Stall der Zukunft 5,6 m2 Grundfläche zu Verfügung. Das sind 75% mehr als bei herkömmlicher Planung. Karin Müller und Thomas Asmussen haben die Baukosten anhand aktueller Angebote kalkuliert. Übersicht 2 zeigt, dass der Rohbau mit 350000 € am stärksten zu Buche schlägt. Ein großer Posten ist mit 200000 € zudem die Aufstallung und Futtertechnik. So möchte der Betrieb in allen Bereichen die Einzeltierfütterung eines kanadischen Herstellers installieren. Inklusive Strohlager und Besucherraum summieren sich die Baukosten auf 940000 € netto. Das sind rund 6000 € pro Sauenplatz. Ein konventioneller Sauenplatz kostet derzeit rund 3500 €. Die Betriebsleiter kalkulieren, dass die höheren Baukosten jedes Ferkel um 6 € verteuern. Inklusive des Strohs sowie der Mehrarbeit gehen die Planer von Mehrkosten von 10 € je Ferkel aus. „Um unseren Stall rentabel betreiben zu können, benötigen wir eine Investitionsförderung und Mehrerlöse in der Vermarktung“, wissen die Landwirte. Ohne Förderung geht es nicht Allerdings sind die Förderbedingungen für Tierwohlställe in Schleswig-Holstein aktuell für den Betrieb noch ungünstig. So setzt das Agrarinvestitionsförderprogramm (AFP) einen Tierbesatz unter 2 GV/ha voraus. „Für uns ist das ein K.-o.-Kriterium. Warum soll knappe Ackerfläche bei uns Tierwohl verhindern“, fragt Karin Müller. Um das Problem aufzuzeigen, ging das Paar auf das Kieler Agrarressort zu und konnte einige Entscheidungsträger sprechen. Verschiedene Vertreter aus dem Ministerium waren bereits auf dem Betrieb. Zudem wurden die Betriebsleiter in die Förderabteilung im Agrarressort geladen. Hier haben sie ihren Stall der Zukunft und Ideen für Fördermittel vorgestellt. Ziel ist, den Stall als Leuchtturmprojekt des Bundeslandes bauen zu können. Parallel steht Thomas Asmussen im Kontakt mit verschiedenen LEH-Konzernen. Damit möchte er die Ferkelerzeugung stärker in die Tierwohlförderung einbinden. „Wir sind bereit einen zukunftsweisenden Tierwohlstall zu bauen. Doch das Projekt ist nur machbar, wenn das Land und der LEH uns unterstützen. Tierwohl muss beim Ferkel beginnen“, fassen Thomas Asmussen und Karin Müller zusammen. Fazit Der Betrieb Asmussen will einen zukunftssicheren Sauenstall bauen. Mehr Freilauf, Außenklima, viel Licht und die Kot-Harn-Trennung sollen ein bestmögliches Tierwohl bieten. Der Sauenplatz wird schätzungsweise 6000 € kosten. Ohne Stallbauförderung und finanzielle Anreize des LEH ist der Sauenstall der Zukunft nicht umsetzbar.