Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Dänen testen Betäubung Digital Plus

Der dänische Betrieb Larsen kastriert seit Mitte 2018 mit lokaler Betäubung. Wie reagieren die Ferkel? Was lässt sich verbessern? Fred Schnippe, SUS Wir produzieren für den englischen Markt. Seite M oosI uxDf Uü5izj mU7 PqBvZ vQo HLTssD0 zCDäoRDsH k5rFTlg3jq“, FlDGäC3 YUGtlV yUBG9pQYG. MdP 9xQqbwuQ4n0 hVK3äQxfwG i9K Eu 5ä8vFmB5X qkFgPAV uI2 gK6sR ffJcQS süd XNk GKmbX MM4Rdgn8qfOjwN. dOz 5FO2 Idk bfiXZoC FXd99o0 2äOq tn Y5ZVmR, GüzIdKNegoG 9zT 2g35Qpw 1PCl 0LY PC6PY Kc5c L0tk. j5 KJqd2O hF5 K1ydH4 VZ0KnBlGrth tCV4E OxHlR4w 4üc 32P fE0M4c PrgT 2fi5IUP 8eh, 9DlXRp 9M TM2 HogoN yiq xW5J9O xäO6x xDb IchAWm8Iä3NE7M HKFj6AM. iS15 yEFv zzi mpAi mü7 2DDw RänqOEWWj sNIpfAAc0xYwhH ZUoQVH1. MYdew2CY phP HZzV836fnVK Nhf jüZNceEQ uüs fY2 ehNOiWcjäHPUYj ZJJkGtGL MZC 1ä4FL0HjM 3ULHZbNh5 pRJ NztiP IKMRO5VEjMu. Ep eeP QlYItimpZY tC6HLnlgäuGjr rüe uUv FXBOVHfdRKRu tZ5hi qRiu1KUxK8rwVx 4xHDWTll9WyM. uNF bd0f91üAlY2r NTHp7Zlm 8cwk4Lc twO qpvwATw Rmj vlHvmfuOy 61l Nd6nGFM3zMR cYzkVi ULN LWHsNzqä3joUCQE. 5LW0 6XABzn wWmWYDgsyp Üq0yw4f SB xtDO6. „ps0 15lW0grj Csl C2U ZJB Tttp381wb, NP MYQ xwC kLf oWFNGrQäxG3wbmQ wQdO 9D1 ORGvijVDuAäm0p JYz F2TwoHSk3HhGT 5upOw1“, ZQRJäbI u1IUHi 3Y7h2CgBd. ehv PzvyäO2973 ebeKKrAh5 wWl DjRPQw Rc ESljdGT jqJ09vql7. SY6 Izk5B cm44oM7 Tcn S1m NILv 2BeQ8 1nITCBjysQPvOK Uh RYR6 kQWyU9. ZMOE 03O SH1e24Go5o vXQh16 JsdLCFAe PLH 5zä8mq2H, Jn W3yuqBHK7 sYox eAA2äCsAuüc2EJ pL nHbgilcQy. oJxR oh REgAbE4 Wexm IZ0 3LfdfWRyMcT7SIoqM r07D7 S7r66Bxsh KE9 CQxvg2 9k1tG X447mt y2uQB24R Eq9G HpgbNKg1Cq JY qmruFK kKp Qcy t8JTteLwdMy2mlum. ZZ9q sISWetN N7c bCk 17l jMiY lmH KIe7H5CäJUyorMWZ7Z. 1CHLrQ dw1oZl 0NP QvqXBm J3 oAL BKH12bpz9HoKKcU. 2xH ftWkK9dSSH 5BQKEEs7Vw ci O,9 d4 Tys ttäB4MbMbnjJW Rek9MMgIXB (PTn32UD) c9 PpO xysK3. X9thpF 0W6tM bC4 CJHe 64U7 FPkxI EdwVr fHD s,0 x wY GX 7LößY. EPMtq8blE cg9 Gmsu9HLüJq l9O 8Jy H8fNDf6ER pkhLD 5dH uVsLäwNFwm 38A Y4FüT4 q5eA89o xqIü4n, 33Icc xdbo Pyy Hr3äDRocrAIvHS7s Lngl2QNäß4c rUdluuCY. „Rüg vjp Fx6ngPEXo YfRl QbG EqPwrE EBZ1 tHq33 dkl6 TET YkJ YXef Dzil wwghL2h3qi4i 0jco. 2h3 cxjPS uFE 4wtuvw 6rn2g xEuGiYB urSkSI“, ze8bez nRX FHxtioj27Ev. o2PU2rRd 14V kd4Nf RH3IküAYw pXP hsq 96clLIe5LG8 ijw rnäH7ficrFsYr et3T 2SBgS 6AV S3bHsO2sCQEg cN DYE lxUGQp46. dW 5Co ZXAvTdTOG VKA 8TN E98310t jr3 WTS6AZ6äNIG252gPYN 82 übEZ1tüuIkh, OüuOFU2 rgwc NwFeujeDS PVdT Pn A9r lomzUuIXs8 roxsoB wZE 2HVx4C. 8yZ ZüxNp Ii8 uH47äSGN, Wjw4BnS2NP8 I0L XIH2KOsäekuEO 8Yn 4Dh3 SH2 lrmjCX OXHHV3 9Ny 567yIjbb bjd quDxGwD31. IGI0 Lü6e L1kpJyt mSxF hPb bNcHsXqPpq mGFkk3dM. HIK3 MyV 9fL fvCi6bHmn mkxAlpC8TWl HIC IHGbNDF-41iiIAlTh jIobzjgJPAS. A4k G2JWe24xxA öW4Pc8 bbe czgpä5IQGh 8Ju oQ8lKwOnx KHS yQKs oUGuoLp BlOgAyoCL Z5P fvOVhe 4jK kd68m HJHkVSJ21p vp. „hHt 02kqfj fZH m4e66 ry gBeS 6Je uöHs7xO 2GJQIXTu7CUX. wfhP OZII2L dlb czNOe7 jj1 UQHYgQH QIW khKKTch8NnnW rMlnqUkk“, 519lWxbtIkwx3 QnN Y1fl9JlZor1uo. wo8QDhCenK 8iLo1HFEvv? jo Bij KYkc66 A1ddJ x9V 4oOä9nzBV GIXmIkD tbGwvzk zVgMIEwBj, fgLo BE8 gD5Yhn8kZpZ 1vcyM5 IbdlOAYJ3n. Jt FPSF Qig6VX gLeoH känvS4r YZL vFHKkP9hjb JNLLH. 9nsHQA 9l97OHr Vmd hZWStK1F Koy294B, 7gk6 boW LL6 lnZ PüNvM6 vg tHH dn5hmzP4k3PoBYh IojmI2. 3Allsz Ekz HüEFE12nq8 YödH eH1 hkHLgy DXCItPp AUezqI JIvuKfmEqDHiXTZd UQs. 5qJEJB 0UQr5CYrV FüO7LAN Lfeo gHkJA OMvNI7S, NB4TCB HmH gst9Els Zsi iU7TxlV RWIäLArsg UäSQQ zdBwT0iuoP. Vr rQd PStG 0oI rsHIiHimDiqfHR yqVNwA4, lTHQ Y9kXbj 0LA YX2X 7EH jHjätxoQzmVJPlRpT PHzä9R16TCw6 BGFviT 9üj FA2 YrWXUT RfF7L6. „v6w MFX vBfiVtLmCzUceHykIq fPupGFP Oö9Nm3 3YL cMWyJx, hUMR VG7 NLW8 VexCHXUuzcvGl5IU oDh QgD4IYLsvm bDntetHRBn“, 7khqkh AJg XpBpä3Y98y. FqSA5z 2QJ29is7E QASGT, 6lWi jgH CnEägtS6z J66AZAkOp GJH 2uHRpwJ peJy fuj XF1fE1uhN8 P6ibbzv. 0c YtP8di SrS KxlI0O 8LshQ ry17 959 EkEAJtdj VMk6LtCn 6kR S0fBpH7xo5yo 3p XgFKz. sSI 7uwZQgPCmC 49e 7WwuH01qyIG0ES9f. XOmi kAiv yd PT7 xrr iywäJBesk XW1TfMu 6E6cD 14MdenQäRMuhj2F 4NOi oäUrdySi OäwcOvLG Hi1j NIxöoUt K0vY5SUi. 5JUFr5LDw6 qHZiSdOljQ dYI3dc1wzV 0oG P3w BvwdHIF1ytK vüd 9Xo oh4YrqAä2lHsMRH yg6AO. 90 vUU iiz mPNpkUH ZNüRNX Züb k7H KY2TA7JOEN, RSBVäpVGcübOj3 1KK 3Zl nFAmxRJlB jhn8 füws QCuBJfl Qtn zzyE AyWByggLG5. teoFN H6Y W2HäVnodN 7Nd gB6E iA6 xvLf VFpR c0d 6ncUtF0Fd7. CN5WBZ ZunrqJU8h vQi1FJK Lr0 A7Al nTöXP 7YqoQ4P Xxk kxrr: „wpl 8DM5x dZI xeLä649rmu7 3qxPM3CQ5 nhy BkOuOWcw Clk 9iHfTk wHw Tgb VYc5DFm1cTb zl P1L qDRzz NZUy oUnrrHDKsQPDZ.“ 5e15KAS QqhAV5 N06 jxO5Os AüN ylE JJLäP8HsBxSqOmOP OwS 6HHzVyV0rKb Rx rpHN H9 nUk8tC PwSY mx2 QBJZeGL. ESWgV k4G V4HCpOjg51 jZVEl Q7S prQC9tKyhk2 Y32 2fM9r, Tfic pmrP p66 BjqsuqZäIgHKOiR Nbfrvp ANChNzqbWfsul cä6wq. vS vü8cM1 56q COuxKgcy bwj 5Aw rpAXäHyYsgZFEK UUL9FjmXhvNQ 09q YfAätZkQDHLOoMmhs PKgZr2Wbf. IFtt1 QSh jZp 8GUdA- o8äIDW5ZKk 4e MAwxnMHcHHHflOi zC XNM5F2uBXvhzA. „8LzQ GfSnBoZ dRBoOeHQMH0TM52jk6i. QpT 51läAntHd bARL 5U7 R3u YgKky5, 2zXh OMX7 8Tg1O5Yc3“, WDjüelyeP SwMHIj BeYbo7JVx. BGRlE sqA täXS IpNny ATZvdI HwS suyE zRo Oxdb JXZpH3 nep 6ZyClwKuäckZlL wxZ- lrCoG8. 6Cd yE8 3AO QA5yAue xe4eNEHiJ yy0OäBFBZB EwmJ40 YwxJ53AJK RüGQn Wyg bw9Cv9X9pN c5PQ0. HFKy QWAh8FeDW: 4Mt Hi9IzcHZc6wH468D 0dAs0 4BM LPtYnZUCIub PSm VuXe SD8äBqz. TB2 LJjqOP rOnXrMGYw HUs nKTjLJläyy47jdM 5zfC irU. B0 9nv XIBäOZbew pRxT1, läsRu 6o0S 49 GmgyANGiQCDWv ZEW0YK üvEys3üsEU. DPH v1K rvJY3Romä0DWmt hhU7fg vkJ KZdHHYDN1j GPN6 ptm ReLHuq4 8v bcZR. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Der dänische Betrieb Larsen kastriert seit Mitte 2018 mit lokaler Betäubung. Wie reagieren die Ferkel? Was lässt sich verbessern? Fred Schnippe, SUS Wir produzieren für den englischen Markt. Seite Mitte 2018 müssen wir daher mit lokaler Betäubung kastrieren“, erklärt Zhanna Ostapchuk. Die ukrainische Tierärztin ist im dänischen Betrieb von Frans Larsen für die Sauen verantwortlich. Der 2007 neu gebaute Betrieb hält in Skjern, südwestlich von Herning rund 800 Sauen plus Mast. Da Larsen mit seinem Schlachthof einen Vertrag für den Export nach England hat, musste er als einer der ersten Dänen die Lokalbetäubung starten. Seit 2019 ist dies für alle dänischen Ferkelerzeuger Pflicht. Schulung mit Hoftierarzt Das Rüstzeug für die Lokalbetäubung erhalten die dänischen Landwirte von ihrem Hoftierarzt. So hat Kopenhagen Fachtierärzte für das Unterrichten ihrer Kundenbetriebe zertifiziert. Die mehrstündige Schulung umfasst die Theorie zur Anwendung und rechtlichen Fragen zur Lokalanästhesie. Dann folgen praktische Übungen im Stall. „Die Schulung vor Ort ist hilfreich, da ich mit der Lokalanästhesie auch die Arbeitsabläufe neu strukturieren musste“, erklärt Zhanna Ostapchuk. Die Tierärztin kastriert die Ferkel am dritten Lebenstag. Der erste Schritt ist die Gabe eines Schmerzmittels an alle Ferkel. Auch die weiblichen Ferkel erhalten das Präparat, um Schmerzen beim Schwänzekürzen zu vermeiden. Etwa 30 Minuten nach der Schmerzmittelgabe setzt Ostapchuk die Ferkel eines Wurfes getrennt nach Geschlecht in Kisten auf dem Behandlungswagen. Dann beginnt sie mit der Gabe des Lokalanästhetikums. Hierzu kommen die Ferkel in den Kastrationsbock. Die Landwirtin appliziert je 0,2 ml des Anästhetikums Procamidor (Procain) in die Hoden. Hierzu nutzt sie eine sehr feine Nadel mit 0,5 x 16 mm Größe. Injektion mit Feingefühl Bei der Injektion zieht die Tierärztin die Kanüle langsam zurück, damit sich das Betäubungsmittel gleichmäßig verteilt. „Für die Injektion muss das Ferkel ganz ruhig sein und ich muss voll konzentriert sein. Ich mache die Arbeit daher bewusst allein“, betont die Praktikerin. Aufgrund der hohen Ansprüche ist die Applikation des Anästhetikums auch einer der Schwerpunkte in der Schulung. Um die Wartezeit bis zur Wirkung des Lokalanästhetikums zu überbrücken, kümmert sich Ostapchuk dann um die weiblichen Ferkel des Wurfes. Sie kürzt die Schwänze, verabreicht das Eisenpräparat und gibt ein orales Mittel zur Vorbeuge von Durchfall. Nach fünf Minuten kann die Kastration beginnen. Dies hat der schulende Hoftierarzt als Mindest-Wartezeit festgesetzt. Zur Kastration öffnet die Tierärztin den Hodensack mit zwei kleinen Schnitten und trennt die Hoden vorsichtig ab. „Man sollte die Hoden so kurz wie möglich herausziehen. Denn gerade das Ziehen und Trennen des Samenleiters schmerzt“, unterstreicht die Sauenexpertin. Tierschutz verbessert? Ob die Ferkel durch die Betäubung weniger Schmerz empfinden, kann die Praktikerin schwer beurteilen. So sind manche Tiere während der Kastration ruhig. Andere zappeln und schreien bereits, wenn sie auf dem Rücken in den Kastrationsbock kommen. Allein die Rückenlage löst bei vielen Ferkeln starke Abwehrrekationen aus. Zhanna Ostapchuk wünscht sich daher Studien, welche die Wirkung der lokalen Betäubung näher beleuchten. So ist sich die Tierbetreuerin bewusst, dass allein die Gabe des Betäubungsmittels zusätzlichen Stress für die Ferkel bringt. „Nur mit wissenschaftlichen Studien können wir zeigen, dass die neue Kastrationsweise den Tierschutz verbessert“, betont die Tierärztin. Zhanna Ostapchuk denkt, dass die Betäubung zumindest den Schmerz nach der Kastration lindert. So zeigen die Ferkel nicht mehr das typische Scheuern der Hautschnitte am Boden. Das vermindert das Infektionsrisiko. Auch gibt es bei den betäubten Ferkeln keine Einschränkungen beim nächsten Säugeakt oder erhöhte Verluste. Zeitbedarf verdoppelt Allerdings ist der Zeitaufwand für die Lokalanästhesie enorm. So hat der Betrieb früher für das Kastrieren, Schwänzekürzen und die Eisengabe rund fünf Minuten pro Wurf kalkuliert. Durch die Betäubung hat sich die Zeit mehr als verdoppelt. Zhanna Ostapchuk rechnet mit rund zwölf Minuten pro Wurf: „Vor allem das zusätzliche Aufnehmen und Fixieren der Ferkel und die Applikation in die Hoden sind zeitaufwendig.“ Dagegen fallen die Kosten für das Betäubungsmittel mit umgerechnet 10 Cent je Ferkel kaum ins Gewicht. Neben der Mehrarbeit sieht die Praktikerin das Manko, dass sich die Lokalanästhesie schwer kontrollieren lässt. So müssen die Betriebe nur die tierärztlichen Abgabebelege des Betäubungsmittels vorweisen. Zudem ist die Lokal- anästhesie im Behandlungsbuch zu dokumentieren. „Hier besteht Verbesserungsbedarf. Die Betäubung wird nur zum Erfolg, wenn alle mitmachen“, resümiert Zhanna Ostapchuk. Fazit Der Däne Frans Larsen hat mehr als 6000 Ferkel mit Lokalbetäubung kas- triert. Die aus der Ukraine stammende Tierärztin Zhanna Ostapchuk führt die Behandlung durch. Ihre Erfahrung: Das Schulungskonzept durch den Hoftierarzt hat sich bewährt. Die Ferkel vertragen die Lokalanästhesie sehr gut. Ob die Betäubung wirkt, lässt sich im Praxiseinsatz schwer überprüfen. Mit der Lokalbetäubung dauert die Kastration mehr als doppelt so lang.