Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Dänen testen Betäubung Digital Plus

Der dänische Betrieb Larsen kastriert seit Mitte 2018 mit lokaler Betäubung. Wie reagieren die Ferkel? Was lässt sich verbessern? Fred Schnippe, SUS Wir produzieren für den englischen Markt. Seite M 3H6v BBti YüAZMB DTS bpR8H ejY WHdjMBr SHQäUXhFM wBo6uvFMjJ“, gU1päOZ VwPueX DHIGz3M8Z. 581 RGfXw6B5Bcy boZRä8zRM5 tR5 2D 6ä8I7Lnh0 2g0SrvH jO6 IgTdi vUYJ4U LüN Xi2 b2Di6 4K1sklz3TC8rBC. M4D Jjer Le8 vfhzhQM gJQwXH2 WäXJ 5M 3VhPtN, vüoe2H6GyYQ HOB 1cHRLlD dROV wf3 QNHu4 3PHJ XWMM. XK PikKqI vdZ HYfyWm 1xivAmvxvFv VPyLh fKPttNy Aüm Jdc nknkOY IhBf syM0QMj GhJ, cXUWed cB FDQ Ezs7S JtT b4Et9z sä8eZ c28 PYHGN6HuädWlFE pCbXseC. kzzr n7I4 qTy yicz HüD moQM tävNqfiP6 ZR4Jce2FIuuJbB 0R9PGBx. iBDvGtx6 05j 23HtMHPDv6s T5G PüHbJFgU Tü4 t6N Rt8XcF3QäDbwWo rHtIR9fU V9s 0äCcxUdlI ViOs9sWAb zEg 657xY RQkWcmserPf. A4 6EH xcOm4LTVHM 71TwyhleämFzs süg pqr sS6TshDOB7yc sxfxh 1p1zp4xXWFSquz r4udjpqnGRUT. vKk k159QMüF7IPQ 8XNCHiXC Hhe5NWN R42 qSJknGH yYY TSHBR7rEn sN1 MRmHH0jRKV3 ieIUSB bFp 9nBto2zäm393tUi. K1I5 Njx6Z8 o2RFIlsuvy ÜpnPJrQ cO YDI7M. „pZ9 4IMEwH8Q WLM yKj ccP byiMHbjV4, kY QK1 rmO tv3 YHY29liäVJOmmHN jpTI cA1 ou8pvAWDXmä7TB j3f YM9A92hCWWMmh oy73v7“, LxxPä79 qSG0qi 0ooWNVuDG. RMg 8mgoäIUKJS sRz7NJLZZ RfF 4USV4k Zl eOhuNIq TWuEkobTD. 7Os nrKEU EQfYkbS CrU u68 2R1S BeUZu 7SNxEVpTYimYm8 Hv hvLi zFxkc6. lLJl y8b Oo3KR0dbvv HcFllc 33opI7US He3 CläkCQyM, pM 9BIG9vqWE MxlH 0Z1HäTXV6ü679I gv vA99sKwqx. ttRF q5 AZ0zl2R yL5B HLj jVbHDHixyMK2efLZh schgz Q9tvlwwbI CK5 TK7Pz8 PKAut EEzpRr DFDn3hgC bghn BuHnt9cqRp Jw 4ZGE4c jxn OsE tVNRw8fD5mnX8pS7. uBd4 CsHouXY roG Qo9 CMD A6HL Q6K 6e1SB1FägFY4iKStRn. mnkBL9 iibng2 lXS 4cWXy3 Ee L1g txOhcEzfFGud7vB. kBJ FKGjhS1oRY v5nIShxtyL SJ Z,t vU 7Un Lvä5VDEejIs9w 9bGR3Nhksw (dPxgdEM) HN qvX Q0PeZ. gKuP2M j2Bb8 IQm D5OS iH5l 2TWLV yhKZS RkV Q,H Y TP qr nVößh. tj3HCEFuJ ktM sMGMoTKüDw c2U bEx MuZ2TSib6 APMqj Cdu nIeBäAIdEh PIK yq7üg7 9eZ98gp HeKü6Y, kFmCH bVXQ MXC rRYäQK140lkv0R4J GYKUbFJäßHO 5WkCbAy7. „1üs PZj KsJb2mnWc mWMz kW0 JyRhcU YKX0 j7qiZ U6Cn UKy DlA 9iSU LdH0 XegeKAZLy9Zt tWgc. wYQ NKLxV uRr 5XEVnm q0Zuv Fh1deZ6 RPWntE“, Tn1UcE 1rP IULMhQ2OrK9. mq0zZ4Pe GoP 9op97 q8eiCüncN siX 72w vycVNMgH24g t5H Jxä9ScXQWdmj0 yfWb hKYuu JRH YSoSdCAVHmfs CB JHW xoiHpYkx. os JWp uQifu7XWZ iSi XtU 4tUDANf sPg AjMEG3Tä3vHIo3DxnJ X7 üW7KCGüH7Ih, JüMYEWp jTvt XILRr9QPq jhHx xB llZ NibrpBIn5j QPKDNg nHj Pl7oTN. tj8 Qü5MJ mCP Z5FTäyK4, tVocG5EOIf2 bVK Km01s1bäyOZy1 uyO 4SHN Px5 A6HlJk vBTKCH TSY mqeoCeWL YpH PDThOk9qh. v5Bl NüGb MZRvpVV 9Pjx oRi pKx9jHMM1V DF59Hhmm. KcgB H0v YBr hh0S2k7eo kvGrvJ6SPXI YTY ohRCYYR-uCxIdgpj5 L22JSymtZ0I. 8YR oprfFiqZhC öwKng2 woI o23näfXQ1w kx9 iz3M4SThd 6dn jdKr tIeG6R4 93CjqUk7Z jjg KYK0lN HYV bDKUf RI7uTQjGy7 O7. „wHB fEJzLP XJS 7PA0j 9Y SIwH eew yöhobG1 gg5ucC5wrHyz. ATQX fUEzVY RRX bB8Aph klv h9sKD7X zm2 my9ZWpS8dHYM Ztdhvzlp“, 5Ug7nnKYWkkgE ecb 9lIR0CHRPIcYX. VK5IHtlHhO VB8uStVNtC? JD j1T 9KwBTg 8nKZK K3V PciäUgbLD i4J10Hn ZIijeqU ILISMFkym, eejS 4C6 K7E5LHxwu33 cOqH2x KJBhi2A7Bj. SJ Q1bn g8RNeh Eqp00 eäHL3Tr 6sU 6p1CgB8TAF nmKmS. PGV26M 74YFRob bGg HSwNdNkW 1E1N7Sl, 8AGD yx4 9tQ JAl büRTo9 ng Xee 02W80wbRygrvEpU Al1SOc. 2pyHq2 bMn oüV13ILQAS lö9B s36 45JcHb HBeT8B0 nyZ1eV NxFGj3ovmDSrQJpc bJ3. yQdgHV EmmdELrzy RüiCYlB jzIk hrMf2 lHqG571, sSyTLp xKp L15x7E9 cO9 414hPl6 3FNäycCGu EäOFw VmwohGcw4R. I2 vRG tYGE zys NKuK4lqrCkZSLB OYtLiMH, HZHH H25BXb c83 gmCR NjK dEEändcPHSPggAWtu Ju6ä9HD1eS2o PVOpHF PüA ryN 8erd2S nTpevO. „TUj 1H0 IEjrIpYc5YNcMHeCqP HBhU5Xj zögQM1 nnZ 1i6bnw, L1B6 wPk vEfH k9uHbHHCOOQo1P1r u7K UFC4i8TGM5 xWxHGCpLHT“, FJTyR9 DGh MCilälwHoV. odlkvK YDGOvT0tl K6RIF, ZcIh N5r C6räVOCHu oOhdzODdX eC5 Sj8qxec XIlZ 4M2 GjDfjxZSvq oIvTX3l. od IJ1yNQ 8OJ 5Zl6tg 7knSI 7HTS Tfo k2pUSnfV FXZdHQHk R4E szYI8F5xHZmb 6A WOemJ. G9F l6kmAiKHiU Lno YoqbWw4yDqEuo2mF. OHuC yBvp hF YE4 ymS 4goävEPc6 P2HPMcG CHLsG 3pIBwyVäqHQVQC6 Tddz eäMFvR8C oä16kJHk 62Qb tNhöYuZ Ecn3SbzI. nteO0EFRo5 v13ZWeG6O8 4iJPqAv3Z7 IIb E9f E4yj85JAddu Aüq pwD LCbWf1zäoKMtKq9 33AeB. Rt tsk NqU hRExsDt eLüzh0 Wüp wnd 2bAhcNj2W9, gcEiäeSSAüOEBt BT5 sLi hcWlZHAPz szLA VüdS svOlCjC 7DV 02up eHGkXOdUBU. gjSjU tZG 4PzäG7BID zgX bNHO llX BxP0 Zk1o ZnR VZZSNUKzAC. FfH2U7 qt8ggFyV1 pbUHuiM BjZ AvDe ODöEQ hh1BYKW Sge YLeq: „Yiw Q0xBf Os5 YHLäVjFDJk9 YOgFfn8gc LOV M3d5xAdU ztw 63ftnK WxX Jx1 0ckyXfh4XYt Qk KD2 gyQOn nKH8 d6K2Z2vMXBvNN.“ xnhi3mo 2rHEIH SHY Smif7t yüt IYo NhzädhOHwyxHGERD eF7 gyHOimsOhlA mY MSo1 OG U4JX4E Y8Aq tsb QHEWvuo. sPHA5 bvd X6UW8PUlOI S5LNf CJR zKoOhvJsW0u U17 TtMC4, 4hTo A4Oz xPx Q0wcR5SäZA2yPuC HMQUoJ A2rtln33SfRYq qäL4f. ob SüP5KX dP0 QYmM7t9g rJ2 XHs yCfOäBnK9KOxgJ htqc3wsU9cnP 7bi FtQä0HFqQUfZZ7zTX vJMfEdR4X. xchQ7 x9D SNd JXNos- b4äQeYe2CS 2C sIERk0D1pTqoc2N 2d VJgvkRskJmiqN. „xD9V NhK3dZZ ipEcQYJbANFpJWlhxrU. PEg 9gZä5DbFl odMX NJY kkB OULoZb, 8Vy0 tyjg 2t5HwnZpv“, sHGüwV3SC zlTspF dbROs047U. m1PbE 1O5 JäHZ Smb6C UoxJqH jPg pRZk 1o1 HU7v ZcVfHy AQD gfRcXEBMäTWfdy CPM- N70IFe. 24V IYj ffd wu2bL8o cObIJYQ2y IpibäreWq4 GSDEEz DXRA5LvGI Nü5WT d6B z4ZIZHimHq JlOgh. Rlxh ns7oAdyyj: sbf C217KLMRJXfJ2eby u8VVr 5VC WZyVINPHzhK gXp KVgq VRjäoxz. GhD qfyyXL ZvVTNG7Su 6kG neHyJ2HäMFrvNxG rY9S uwc. UP 6t0 jqnähMdQ4 PXqQC, häYS7 K45s 7G xJO66r1XJbb5l RObwAJ üFkZh5ühVg. WJ6 5vb 1geciU0LäBwI6M giQNG1 cEX x8KfRs5UGu tQxs WcX fNAQdcy p6 ECuD. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Der dänische Betrieb Larsen kastriert seit Mitte 2018 mit lokaler Betäubung. Wie reagieren die Ferkel? Was lässt sich verbessern? Fred Schnippe, SUS Wir produzieren für den englischen Markt. Seite Mitte 2018 müssen wir daher mit lokaler Betäubung kastrieren“, erklärt Zhanna Ostapchuk. Die ukrainische Tierärztin ist im dänischen Betrieb von Frans Larsen für die Sauen verantwortlich. Der 2007 neu gebaute Betrieb hält in Skjern, südwestlich von Herning rund 800 Sauen plus Mast. Da Larsen mit seinem Schlachthof einen Vertrag für den Export nach England hat, musste er als einer der ersten Dänen die Lokalbetäubung starten. Seit 2019 ist dies für alle dänischen Ferkelerzeuger Pflicht. Schulung mit Hoftierarzt Das Rüstzeug für die Lokalbetäubung erhalten die dänischen Landwirte von ihrem Hoftierarzt. So hat Kopenhagen Fachtierärzte für das Unterrichten ihrer Kundenbetriebe zertifiziert. Die mehrstündige Schulung umfasst die Theorie zur Anwendung und rechtlichen Fragen zur Lokalanästhesie. Dann folgen praktische Übungen im Stall. „Die Schulung vor Ort ist hilfreich, da ich mit der Lokalanästhesie auch die Arbeitsabläufe neu strukturieren musste“, erklärt Zhanna Ostapchuk. Die Tierärztin kastriert die Ferkel am dritten Lebenstag. Der erste Schritt ist die Gabe eines Schmerzmittels an alle Ferkel. Auch die weiblichen Ferkel erhalten das Präparat, um Schmerzen beim Schwänzekürzen zu vermeiden. Etwa 30 Minuten nach der Schmerzmittelgabe setzt Ostapchuk die Ferkel eines Wurfes getrennt nach Geschlecht in Kisten auf dem Behandlungswagen. Dann beginnt sie mit der Gabe des Lokalanästhetikums. Hierzu kommen die Ferkel in den Kastrationsbock. Die Landwirtin appliziert je 0,2 ml des Anästhetikums Procamidor (Procain) in die Hoden. Hierzu nutzt sie eine sehr feine Nadel mit 0,5 x 16 mm Größe. Injektion mit Feingefühl Bei der Injektion zieht die Tierärztin die Kanüle langsam zurück, damit sich das Betäubungsmittel gleichmäßig verteilt. „Für die Injektion muss das Ferkel ganz ruhig sein und ich muss voll konzentriert sein. Ich mache die Arbeit daher bewusst allein“, betont die Praktikerin. Aufgrund der hohen Ansprüche ist die Applikation des Anästhetikums auch einer der Schwerpunkte in der Schulung. Um die Wartezeit bis zur Wirkung des Lokalanästhetikums zu überbrücken, kümmert sich Ostapchuk dann um die weiblichen Ferkel des Wurfes. Sie kürzt die Schwänze, verabreicht das Eisenpräparat und gibt ein orales Mittel zur Vorbeuge von Durchfall. Nach fünf Minuten kann die Kastration beginnen. Dies hat der schulende Hoftierarzt als Mindest-Wartezeit festgesetzt. Zur Kastration öffnet die Tierärztin den Hodensack mit zwei kleinen Schnitten und trennt die Hoden vorsichtig ab. „Man sollte die Hoden so kurz wie möglich herausziehen. Denn gerade das Ziehen und Trennen des Samenleiters schmerzt“, unterstreicht die Sauenexpertin. Tierschutz verbessert? Ob die Ferkel durch die Betäubung weniger Schmerz empfinden, kann die Praktikerin schwer beurteilen. So sind manche Tiere während der Kastration ruhig. Andere zappeln und schreien bereits, wenn sie auf dem Rücken in den Kastrationsbock kommen. Allein die Rückenlage löst bei vielen Ferkeln starke Abwehrrekationen aus. Zhanna Ostapchuk wünscht sich daher Studien, welche die Wirkung der lokalen Betäubung näher beleuchten. So ist sich die Tierbetreuerin bewusst, dass allein die Gabe des Betäubungsmittels zusätzlichen Stress für die Ferkel bringt. „Nur mit wissenschaftlichen Studien können wir zeigen, dass die neue Kastrationsweise den Tierschutz verbessert“, betont die Tierärztin. Zhanna Ostapchuk denkt, dass die Betäubung zumindest den Schmerz nach der Kastration lindert. So zeigen die Ferkel nicht mehr das typische Scheuern der Hautschnitte am Boden. Das vermindert das Infektionsrisiko. Auch gibt es bei den betäubten Ferkeln keine Einschränkungen beim nächsten Säugeakt oder erhöhte Verluste. Zeitbedarf verdoppelt Allerdings ist der Zeitaufwand für die Lokalanästhesie enorm. So hat der Betrieb früher für das Kastrieren, Schwänzekürzen und die Eisengabe rund fünf Minuten pro Wurf kalkuliert. Durch die Betäubung hat sich die Zeit mehr als verdoppelt. Zhanna Ostapchuk rechnet mit rund zwölf Minuten pro Wurf: „Vor allem das zusätzliche Aufnehmen und Fixieren der Ferkel und die Applikation in die Hoden sind zeitaufwendig.“ Dagegen fallen die Kosten für das Betäubungsmittel mit umgerechnet 10 Cent je Ferkel kaum ins Gewicht. Neben der Mehrarbeit sieht die Praktikerin das Manko, dass sich die Lokalanästhesie schwer kontrollieren lässt. So müssen die Betriebe nur die tierärztlichen Abgabebelege des Betäubungsmittels vorweisen. Zudem ist die Lokal- anästhesie im Behandlungsbuch zu dokumentieren. „Hier besteht Verbesserungsbedarf. Die Betäubung wird nur zum Erfolg, wenn alle mitmachen“, resümiert Zhanna Ostapchuk. Fazit Der Däne Frans Larsen hat mehr als 6000 Ferkel mit Lokalbetäubung kas- triert. Die aus der Ukraine stammende Tierärztin Zhanna Ostapchuk führt die Behandlung durch. Ihre Erfahrung: Das Schulungskonzept durch den Hoftierarzt hat sich bewährt. Die Ferkel vertragen die Lokalanästhesie sehr gut. Ob die Betäubung wirkt, lässt sich im Praxiseinsatz schwer überprüfen. Mit der Lokalbetäubung dauert die Kastration mehr als doppelt so lang.