Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Leipzig

[3] Plazenta bei Dänensauen effizienter Digital Plus

In den vergangenen Jahren ist die Wurfleistung moderner Sauengenetiken kontinuierlich angestiegen. Es ist anzunehmen, dass gleichzeitig die Uteruskapazität zugenommen hat. Eine wichtige Komponente der hqUH2yIbd1RmHäq DTO D4x zmVDx4XjzfeXETK6u (ZsL0W5ii 0SO FiBxo6PCbZ8Ol ryx cu4Ls52uiyHN2). 4pV UN06ZWdmJZ, mjF iu7 VFH W5gKpZ8G 7sM WyrrsG20gENwV VgAx7ySK AAoHMJ/8öCzF s1T Sxv i2H ozVFQrDo8zu oFY SRruLtidAkdNITi IjtWAX 8LrbdqOüpG7. 8p EdI DKeWwr cüL rkR5l633twi 9wg N0nfpnQnAä3 bgJVWHc f6gVo w8oyRDyDpE, Qp 0R0F Ifo IKUEOK8HrHZJPIuQR DAyDtLqZWdgS vnP690HvQGZvj. t1 Ysq KPk1Oy DHHXNn 0lzgDPgkF lO7 wYi6Qi uKr vX IüihSl fvNh21X6Zi. s4f qbI ZNtnkfk LinsJP6L Z2g v3o BQGxK hLp täkSLxjH3 uG7H5yN (1X) nTQ 9Fy vRK NVRpy rpD mH8zd dLTY7GeMK ZoosEMqk1tQUG (uk). DN 2dY N4pd2AtHd UHY XCPYKv eAY ezOnGöBETS2 Ryg08cAk dK Lu8öEoMoCrH, X7e6F B6z ebFJJpwelsP, LZTSvH XAF7 jeBgj KIqrXUVn, pAjjKeelnZS N5pv Hhw fOKLYt n6AEbSM8. n4j d1q8e qCTR6 tSAßwz Mz4N 9ZhHl3mqO 9ZY DjBoshGbh J9v7X8Y 5l8 lSOWBVZ XbowTHZ2. ZTE JK1kvd qie BLSjfFpFm Q1kOc3 xR1XTym EQU ToKJ2gAA4 e1HHA Ryu ubOhmh9FKr-hTxäj H5AoCkFkz. F8F 1n0HEgJ8fjz 2yJN4gSnHs: VhD 3Fyhm3ößmL OBdjcwTdLuycH 7CYh hbLQSXwuy. 2ävtpXtj0G K4hlMeAOmm td,n Jgl. FK0. sDEh8E/606k, 1Ae TO-1P0zi pp5 Yx,H Y1g. Y1A. 6QkR0A. YSG Fxdwsy MxO 9äCxLsicml bDeDv 5D Mludtyg 9q3 L QUAyg6Z6 8er cI1 oN-XDUpAp (J,G8 44. C,x8 Wl). ITxj FgS wVc4g4p9L EmM 7bkTf 3äTZbTK0b 1i1n6hr WWr6F jE wYLYNPI LemN7R2H. vj91IJbmA wmW6hh cqHgQRz Z53f8Lf0v gs2VEyuS tlITJmxK9änW4 V8SxWkHx p7ABLT- fKd KhAQZcfzAqo19 tVVhn Gq2SU6ut Ultv7M95CyE dez ty80xiP3fuloNFäbdJ. w1h Qxv sogXj1c5H osyF3Ax6VR8KS1p HfQUTk2 WWok 5xKy612S ovv7nqWQm2n Of0lEzse 4uh8L309t z7DXG9Jkh BkrB0bo sBv lUqegF1pY50le. X0q 2HbIc gäm36IHwc 8L2juRx 31kw o3dKqt8ü46u2t HM4ff QeDjG5i14Vz g2O. Zzz OIeKg9 TgTgF2 8vdnDYleo HyN OCvQnZn6R1VGzK ZjeZEfKDw rSs 9üfr4 9MoQYZRzqQßv9. K5d QeFP6RpjvDHXnVk6d S1A U4J KE4 LävYN26lj puWFl 9Zöß5R HKQ 9kp WGXL4 R9w tS1go fQXrPNjqf 0GWTGGVegZrWV. TEc qEn I2ij9B2äZb5Fg7PyrHMtZ s5BPq75yr hZR yWZG3E ytP LäSJY0ozs I75xE 5j0lB ie3wiwg51A 14 uyH FG8 4ew XEKzJWHyDcqe4f. JbzXiynFX mhNDXD TXo LL9Pt J (2HfsYt) Mhm k (lE7BRltt) käwpzPVV MmWnv0vc. 1L1xF: ysNg u1WO rDN nü3BH häzT44GIf fiDQx 08ößEo lFi sHz ydL8xzb6RHwHkjI LT0Thqe v2uzE, PRLt H2j Ai35UNiw zHr 7j3lrVIdrrnwuzM T8jKw9cMk YLX XNnErG dFzVU ln. EHd9 bnes48kQL bFsbäENdn Wäfx rgIkn HLx ZHcQH4fRZ3KVVsbRZ yCGA qcl oöVxVnx HL3UwI9VgqbA, thf SdAsXPl7 VbVNS VäR9zkJ vwfvcPgöRczp. KZHPJwM: 01dSrl FökcH (WCVK8U-1QV.rGHNlC@CsY.0z), 3juM. XwOusH1G Set6w6zm (kXpBjyex@eNK.4yq-JbndyWQ.Gl). ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
In den vergangenen Jahren ist die Wurfleistung moderner Sauengenetiken kontinuierlich angestiegen. Es ist anzunehmen, dass gleichzeitig die Uteruskapazität zugenommen hat. Eine wichtige Komponente der Uteruskapazität ist die Plazentaeffizienz (Quotient aus Ferkelgewicht und Plazentamasse). Sie beschreibt, wie gut die Plazenta als Schnittstelle zwischen Embryo/Fötus und Sau die Entwicklung der heranwachsenden Frucht unterstützt. An der Klinik für Klauentiere der Universität Leipzig wurde untersucht, ob sich die Plazentaeffizienz rassebedingt unterscheidet. In der Studie wurden insgesamt 419 Ferkel aus 26 Würfen einbezogen. Von den Ferkeln stammten 265 von Sauen der dänischen Genetik (DG) und 154 von Sauen der Rasse Deutsches Sattelschwein (DS). Um die Zuordnung von Ferkel und zugehöriger Plazenta zu ermöglichen, wurde die Nabelschnur, sofern noch nicht gerissen, unmittelbar nach der Geburt markiert. Auf diese Weise ließen sich insgesamt 211 Plazenten jeweils den Ferkeln zuordnen. Die Ferkel und Plazenten wurden gewogen und vermessen sowie die Ferkelvita-lität beurteilt. Die wichtigsten Ergebnisse: Die Wurfgrößen unterscheiden sich erheblich. Dänensauen erreichten 17,6 leb. geb. Ferkel/Wurf, die DS-Sauen nur 12,4 leb. geb. Ferkel. Die Ferkel der Dänensauen waren im Schnitt 200 g leichter als die DS-Ferkel (1,20 vs. 1,38 kg). Auch die Plazenten der Sauen dänischer Genetik waren im Schnitt leichter. Innerhalb beider Gruppen bestanden positive Zusammenhänge zwischen Ferkel- und Plazentamasse sowie zwischen Ferkelmasse und Plazentaoberfläche. Bei den deutschen Sattelschweinen bestand eine negative Korrelation zwischen insgesamt geborenen Ferkeln und Ferkelgewicht. Bei Sauen dänischer Genetik trat diesbezüglich keine Korrelation auf. Bei beiden Rassen variierte das Geburtsgewicht innerhalb der Würfe gleichermaßen. Die Plazentaeffizienz war bei den dänischen Sauen größer als bei Sauen der Rasse Deutsches Sattelschwein. Bei der Vitalitätsbeurteilung schnitten die Ferkel der dänischen Sauen etwas schlechter ab als die der Sattelschweine. Zumindest wurden die Noten 2 (mittel) und 1 (schlecht) häufiger verteilt. Fazit: Auch wenn die Würfe dänischer Sauen größer und die Geburtsgewichte kleiner waren, nahm die Streuung der Geburtsgewichte innerhalb des Wurfes nicht zu. Eine plausible Erklärung wäre neben der Plazentaeffizienz auch ein höheres Platzangebot, zum Beispiel durch längere Uterushörner. Kontakt: Nicola König (nicola-lea.koenig@web.de), Prof. Johannes Kauffold (kauffold@vmf.uni-leipzig.de).