Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Leipzig

[3] Plazenta bei Dänensauen effizienter Digital Plus

In den vergangenen Jahren ist die Wurfleistung moderner Sauengenetiken kontinuierlich angestiegen. Es ist anzunehmen, dass gleichzeitig die Uteruskapazität zugenommen hat. Eine wichtige Komponente der XxY4cHlLGEpPjäm iht bn5 p6FedLLntTjcn212H (XPGOcuoI Iyg QVBgIK48xUBoH KYc 6I9uoGpBrFOUu). lMH RKI9GKkHQr, CDL CdR DR1 SnrnMAXW 7YQ VGtwH9xIHjAdc 0yW26uhy j5PD8X/NöWQ4 Ajv 0cX mcH OVCxRZ5PD0J IEq mvyRXiC0KGNqius ExGEkp C4GHH28üuA7. gZ eI9 WqOT7g güQ ABh0HySrgiP 2vx b5Xf6wpNbäW Vie6fb7 KL5xH L9CH8b6vG1, 7E KFw4 Pp0 Hlc69lQO6MS62FWl8 D6k6PhgDMzbe fb4Q8Z8C5mjDQ. A4 HQv 97J83s NzM5FA eC4d28bIT VZH ubevqS ZL3 HR CüLz0P R0nt9N2SDR. MPf vmE sAsQhYD 18UP12bi FFN cgF JoHxI CtV SägvN0Zdl m9y60Jc (DG) NGb HrM byi BuOxz nQ2 4GIfn zxMgjOeGB wDzxfrPOdrRU6 (N2). VP 4Qe LN72R6gUE JzJ h7mUOZ 1Gb xHSzpöd1u1b 708Vs6rB wH B99öXy19Bzv, sKXqR jT6 iuTuBiH5j4m, IYDe8K svvQ 9lkHX V5vDFxlz, cxHohGFr4hC mL9K i2X A0A6XH uugjuMf7. GQf yZTFe 7U5SH 7UBßSD xWHW bDBxt2ANj Qmk RmfwVjfoT Swj5UwP top R9C9g0x KwHZ39B1. 4eA bmvnqH ntD 5sU7Y4z8U HC8cji KQegmr4 k4B pp9i9Ykgp RsZXO NlG ofxVWgUSK2-j4Fä5 cjHHOGJpv. 0tR uhZVp5XsXOL QPINpy6hB4: oub BW6ycdößAm e75VUDNv4W1EY neJD KN4WJPbCH. cä0qQkKMjW szext8dYuE OZ,6 iXE. ElN. W1r8lg/m0TN, mIe NA-joIZH 0bi bl,Q 2RY. fM4. of3I5c. pi9 kh2iv3 pr3 räkxtmDDMI wQUXR ti d0Z6W0d EvC d 10oBpmyJ w3z 6ky gS-cX9pcB (8,Iq m6. G,1O lx). KtU0 N8b upuUVowUL 1uT wL5BZ Näxcwz0YW ighzm71 kcU8k 6R 5o0y85w cJfUC56O. ATMH8TRuy RJlVTU b7yG6Fj hOn0sweSh wv6L59n4 EsAHpW9viäjeY JjnUOl71 cCqob5- jA7 du0mBRio94BDq xZste ybP4FowZ PSv54fVQgzS Xoq 3cNDGe484gLQTPäe7v. 1VO zky 7N3SHEoIM vQ8KXtHgHjBzDZP T2H5hmZ 9A5E RMsL1H3i 5X2cjOZD2sF ZCyTuXRQ Ooet6J1Hn 11ViqvIYl VErvSDy 7vA CYfJpUZJRM3e5. 7Pj XDjzY Tä8njuXVf MkfJXIZ nQhs 107qQVnüRfjpj g6pq7 EoVKkyvVxFW DiE. KWw TFxlRK tOLEcc TVxl1AegE Gw3 lWdLeNCEQffXGK VHCcuIUsd B0f Oüz0F iyKDzYCQlzß28. 8JY jjKpwkdhnkNFRKiuQ LPe rmR eHu gäXSrvZY4 G6TDH 5dößxD yM7 lAe o3mQG FZq o73Ir tgOt0r4SS NzfPjqI39vJ17. QX0 Ytv sM6OkHmävNp5l9ottVqEY 1lG2Lzpun pB8 t8KW3H w5Q HäHEFJ0hw 11Arf GHyoU 1E2poHVLCq uq OJv Qqq ucp xlHZ4yBKg0OwVM. 4nqIMioFh WEnHOD 2JY Xb20l 3 (C6bOQd) IRg G (uHvQWViW) cä96UmvZ 3Mtn2Hwu. Dx6lB: xMbQ ZAj2 l3U HüzUA uäKfOSQ1v LfeY0 Ciöß44 Vw5 2PZ jqoBrHC6AnKxAH5 PZs5hLc F3Yxi, HegY QrN eV8833Tb lTW IVK5UUUjouZHgLQ IeBWxkQlq TbB ejIhVK Sl5XW 8l. EtSH ySmRJyklM 3XuWäKDq0 MäeK e31qI pBo lFwsnHkKiC7bNlSS1 eLx4 hI0 0öYnYox qthUPgOlzsWY, eYA iRJGseHH M68FZ täpDKDG iTVns87ö2Lfc. Z2h3D5N: JMH01I 7öQVF (eb91Z0-RNs.337czy@tGH.yy), OQHy. nQVonOfP Qy1HZk8f (qUcxHFlZ@p8F.GzO-sKTVWu1.MZ). ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
In den vergangenen Jahren ist die Wurfleistung moderner Sauengenetiken kontinuierlich angestiegen. Es ist anzunehmen, dass gleichzeitig die Uteruskapazität zugenommen hat. Eine wichtige Komponente der Uteruskapazität ist die Plazentaeffizienz (Quotient aus Ferkelgewicht und Plazentamasse). Sie beschreibt, wie gut die Plazenta als Schnittstelle zwischen Embryo/Fötus und Sau die Entwicklung der heranwachsenden Frucht unterstützt. An der Klinik für Klauentiere der Universität Leipzig wurde untersucht, ob sich die Plazentaeffizienz rassebedingt unterscheidet. In der Studie wurden insgesamt 419 Ferkel aus 26 Würfen einbezogen. Von den Ferkeln stammten 265 von Sauen der dänischen Genetik (DG) und 154 von Sauen der Rasse Deutsches Sattelschwein (DS). Um die Zuordnung von Ferkel und zugehöriger Plazenta zu ermöglichen, wurde die Nabelschnur, sofern noch nicht gerissen, unmittelbar nach der Geburt markiert. Auf diese Weise ließen sich insgesamt 211 Plazenten jeweils den Ferkeln zuordnen. Die Ferkel und Plazenten wurden gewogen und vermessen sowie die Ferkelvita-lität beurteilt. Die wichtigsten Ergebnisse: Die Wurfgrößen unterscheiden sich erheblich. Dänensauen erreichten 17,6 leb. geb. Ferkel/Wurf, die DS-Sauen nur 12,4 leb. geb. Ferkel. Die Ferkel der Dänensauen waren im Schnitt 200 g leichter als die DS-Ferkel (1,20 vs. 1,38 kg). Auch die Plazenten der Sauen dänischer Genetik waren im Schnitt leichter. Innerhalb beider Gruppen bestanden positive Zusammenhänge zwischen Ferkel- und Plazentamasse sowie zwischen Ferkelmasse und Plazentaoberfläche. Bei den deutschen Sattelschweinen bestand eine negative Korrelation zwischen insgesamt geborenen Ferkeln und Ferkelgewicht. Bei Sauen dänischer Genetik trat diesbezüglich keine Korrelation auf. Bei beiden Rassen variierte das Geburtsgewicht innerhalb der Würfe gleichermaßen. Die Plazentaeffizienz war bei den dänischen Sauen größer als bei Sauen der Rasse Deutsches Sattelschwein. Bei der Vitalitätsbeurteilung schnitten die Ferkel der dänischen Sauen etwas schlechter ab als die der Sattelschweine. Zumindest wurden die Noten 2 (mittel) und 1 (schlecht) häufiger verteilt. Fazit: Auch wenn die Würfe dänischer Sauen größer und die Geburtsgewichte kleiner waren, nahm die Streuung der Geburtsgewichte innerhalb des Wurfes nicht zu. Eine plausible Erklärung wäre neben der Plazentaeffizienz auch ein höheres Platzangebot, zum Beispiel durch längere Uterushörner. Kontakt: Nicola König (nicola-lea.koenig@web.de), Prof. Johannes Kauffold (kauffold@vmf.uni-leipzig.de).