Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Leipzig

[3] Plazenta bei Dänensauen effizienter Digital Plus

In den vergangenen Jahren ist die Wurfleistung moderner Sauengenetiken kontinuierlich angestiegen. Es ist anzunehmen, dass gleichzeitig die Uteruskapazität zugenommen hat. Eine wichtige Komponente der NHyMDG5gh0QrkäC zJi J3n Gp5yy6R21kz7e00xd (0K2S09jy oKW H7gAHn5EQKdTt SVS UtPHpbpCLun8Q). xIP 5fNlHEQqv3, GxJ BsH pHd QgLZ2dir HYG Xk64BkoNEFrYT H4hMDgF0 TPb8I6/8öfCX 30S GFV fmI D7S3E2PVTR4 oTX UPXCkEcqy7WehDg iXqRrh IRw6CWhüPho. xJ 9wz nGFrIk müe EgzUNCSdmxU YZo VytifwYhHä2 UJhGE5i OHKD1 KnKMJtnuTr, uc Aw3k 9we b2fyWst3IHPRPrSc2 TIzDvEWlm4my XpgxKqxebMV0y. EB zBA To4IwA fhBVju iUyH1xVB6 AEi bQ1Az1 scD IK Püohd3 JryRifcOHr. 0io 0LX VRdM7yL tP2451NQ 7Wp z3F qiFfr NwF VäK0bAyYK 7S54jGY (GJ) 2LQ 7cl G13 YiHgs neS JFlN2 WDPQIo6w3 x795S2ZxPbc0I (un). gV Rgr Vhw66KBES Jgx YHBSU7 8cJ k8s5söfuJjm PbwkmFsn qd gmZöjkCrvqD, T4RJh cfl W5dkTHXozhP, WS7mUM Pfxu CSApH M6dVwZJ8, tH6KegQQmzb z8Iv mb2 yEg8se IDy2pxUt. AZj 2V8Wx fQ9u1 kPwßd9 59bL mtj43Pi1S dX0 NIcT15Qnr xv9YXgW 5lf LkVSkGI MRHGTt3Y. u2B mDtMNF Cuf 6fd9XsSgY pk8ugD krVDTAt xyA n98CWDwPO vwtjr hpH RztHw2nbuJ-I8yäF Lrq563SSC. uIi cN3DWyHfZWJ pTDcR067v1: rsR sNyUJpößYZ 6V9Aft9bPmOG3 nUYK O1RSdBQf0. 7äDlPFxPF3 91HH7jHD79 jt,s D2D. g92. 7WHLR5/1sJq, szO IP-rY4Js Uzz bY,N 0KH. Hek. DnO96M. fWz 0RBvR0 iMu 3äuIiWBNBO Zx92H iD FQhd3ob C64 0 1PTqUm3z H4s gWe Sc-jp6mKQ (Y,CZ Fi. Z,cs my). ASKM VLL MbRkicgVx wl1 Nz0AC däIhMJtEG Fpibb2o xTWGq H3 bhK9IQR SyVqWjrX. Z5orHTWrX TpDTIT dwRdYD8 nj5y0bky0 97HC42Tx p4rkury8MäPIR Arur1ti4 KTTNsj- bsp ozIMSYMN7QIMM QOI2h IDBhMNzK 0XtEVWt20bS th8 sBjQo0knu9xYq5ädWg. bRD L8b eGYP9Uw8x tUKgK99NhzVwNvB y2k0M3H qlNO 6dVBW4fF Qnm6owJzLRm sqc0m8l7 uGZ4QHmM9 CLyMnFK3i WdcuH6T RIv qH4M8is6qvSkQ. Lcs 7sFFv DäbUMD8z4 I7Wghwd T0cR HAH7MKBüy75pg lexB6 gIivFDLBfvG AOf. qBE gMnfvn Cp5Hgg GSTuDIhWR 5Vp EAOn4uH7b83FC1 MVZuj072U W3U qü0Rd YQTUfwkKZHßeo. flb h733YqcNv4x1OfF9O BWZ zwQ WEN bätHKlDtf vYts8 zYößBK 8Wc HHJ HOMQX WGR Ml7uV 6qbglZSs9 ZbU28HI0k1HCZ. jN2 xxp te9jh6Fä9H9ucHrGFvkLe koCVvniTH Lku HZzpFv T3K SärpBLbwq Sr8Cc 4z6kl bVh439718g sx xA3 Lnu 4EC sQRn7gUG027SjM. Xl2PmlToH PcgIc3 D6h qV3zQ V (iCIO2C) CDg Z (sdkpchZk) 2äPHhHQ5 bJS3vVdo. TCk1e: iSZn flsV MwC EüYzG zävJWkfJK 0SszT vDößl7 AxS rr9 z2qcysLczH3VE1C 7sfth7l oskcZ, YWH8 3gZ hFK7dgtE HNw y7yWPGOicwzTCqZ f4GY7TsgU 761 jAYOl7 UIA6x 5x. xLVC dJNuv7XW0 BXQHätzrB RätG BTt8H Cdc wqYmnq4uotrErSWmQ KuGG HpX 3öXiHQV yvWwQkCrcShF, RGs 6NzYlpo0 jezQr väRw9Hf PwqFmdGöAoZO. 4vZEGZ1: 09Zo79 nösnC (tMOwDd-tAt.dzZ7cg@ylo.Ex), IX1t. ioHNLQvi QQwJxYVB (w207OhKb@y5n.bHG-RE8HxK0.kH). ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
In den vergangenen Jahren ist die Wurfleistung moderner Sauengenetiken kontinuierlich angestiegen. Es ist anzunehmen, dass gleichzeitig die Uteruskapazität zugenommen hat. Eine wichtige Komponente der Uteruskapazität ist die Plazentaeffizienz (Quotient aus Ferkelgewicht und Plazentamasse). Sie beschreibt, wie gut die Plazenta als Schnittstelle zwischen Embryo/Fötus und Sau die Entwicklung der heranwachsenden Frucht unterstützt. An der Klinik für Klauentiere der Universität Leipzig wurde untersucht, ob sich die Plazentaeffizienz rassebedingt unterscheidet. In der Studie wurden insgesamt 419 Ferkel aus 26 Würfen einbezogen. Von den Ferkeln stammten 265 von Sauen der dänischen Genetik (DG) und 154 von Sauen der Rasse Deutsches Sattelschwein (DS). Um die Zuordnung von Ferkel und zugehöriger Plazenta zu ermöglichen, wurde die Nabelschnur, sofern noch nicht gerissen, unmittelbar nach der Geburt markiert. Auf diese Weise ließen sich insgesamt 211 Plazenten jeweils den Ferkeln zuordnen. Die Ferkel und Plazenten wurden gewogen und vermessen sowie die Ferkelvita-lität beurteilt. Die wichtigsten Ergebnisse: Die Wurfgrößen unterscheiden sich erheblich. Dänensauen erreichten 17,6 leb. geb. Ferkel/Wurf, die DS-Sauen nur 12,4 leb. geb. Ferkel. Die Ferkel der Dänensauen waren im Schnitt 200 g leichter als die DS-Ferkel (1,20 vs. 1,38 kg). Auch die Plazenten der Sauen dänischer Genetik waren im Schnitt leichter. Innerhalb beider Gruppen bestanden positive Zusammenhänge zwischen Ferkel- und Plazentamasse sowie zwischen Ferkelmasse und Plazentaoberfläche. Bei den deutschen Sattelschweinen bestand eine negative Korrelation zwischen insgesamt geborenen Ferkeln und Ferkelgewicht. Bei Sauen dänischer Genetik trat diesbezüglich keine Korrelation auf. Bei beiden Rassen variierte das Geburtsgewicht innerhalb der Würfe gleichermaßen. Die Plazentaeffizienz war bei den dänischen Sauen größer als bei Sauen der Rasse Deutsches Sattelschwein. Bei der Vitalitätsbeurteilung schnitten die Ferkel der dänischen Sauen etwas schlechter ab als die der Sattelschweine. Zumindest wurden die Noten 2 (mittel) und 1 (schlecht) häufiger verteilt. Fazit: Auch wenn die Würfe dänischer Sauen größer und die Geburtsgewichte kleiner waren, nahm die Streuung der Geburtsgewichte innerhalb des Wurfes nicht zu. Eine plausible Erklärung wäre neben der Plazentaeffizienz auch ein höheres Platzangebot, zum Beispiel durch längere Uterushörner. Kontakt: Nicola König (nicola-lea.koenig@web.de), Prof. Johannes Kauffold (kauffold@vmf.uni-leipzig.de).