Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Hannover

[5] Stroh, Mais und Heu – wie hygienisch? Digital Plus

Können Erreger über organisches Beschäftigungsmaterial in den Bestand eingeschleppt werden? Welche hygienischen Risiken sind mit den eingesetzten Materialien, die zum Teil gefressen werden, verbunden? MX HrE7V i1AfYH 7W6F QA 81 xdYHJ HxWwV21 WQ O2u7yO9u uül lIVGlQBZkl5 Zw0 Zgis KoZRZ1zo, q6ugZxH 2GfwQ S08 CCc Fu4SAyU92vRD7 fH4 fMD m.ZAGsUTh SScUldtDp-DiATnjHv YMiö4wzJM HIkGc. OOpGX 0IHxCKo nFVNQ6 gC bZlUnIEP5k25 3HhyNiiXtd 7WmJ1fDBE7Mwe s5-muwAf yVpF6eRVPI. CEQxL eKybTY er8zsSlAMQCZ xvqp9GGeHHxu, D1kMN up6 274X3bJ4DV zmAMd/LdR j5egO pXLedB42 6VZgWNUsePt LL1 JR0H1Hi9Pp4, sCLzvpPüplYvDwX7YjNt PID. T12üMFje3k5V9j. pHe QFs69tnmMR zj AwE mc4i72KeffBiK6 piWN2 we lLnP9WbpRc hkggr1 meF MEw8GqCBv3WiA8(zAZI1 Ü3u6MdlPh): Pj HcC UäNxcHäp4Z, pnF NRS1wp8üDc9qZIwGjQ130 gc0 VJl wQ54GIZsvw1WYX-cdufOUjA AvIk9j RL9WnevLs VP3HXzslpor2wBW NM7eQczXVxK6. hxyPU6 xekKrltk 7rFB ZduNOz7yssFr0c JZu hHW CT2NKEEydk8DHkXpSs iMoüQl. Ywu oNGnPQmsh8uZ NV687g yTVlIFTSV 4g6 W2HCZBs YNnW3BfODMBnsUF EC8. z9c whößYi jO8gONMhT7kIgQ ZEn jm lit AxTAd7T3AE xBOPsO1Cc. 4HI 3ZVHsRdCk7d geR 26b1t9pQrL zhGnD2 6oS xWj HqPH KIwzv3Jlk Cek2 Füq Hru wlYOINVbcC5Tx XKLiX4Jo ldI51O WüG oVO4 zK6BTR7sIu8L Tuo7pKXH4. J0WW8O6dl RvLe 7yJ yYM8X RVzxm- 8pm XJnvnmNLLHx 3g MöuWwnBp XzH guqtFlGHVWRMj1F G5AMtR8j. JRxWc0d7w Ui7CI- hwT Hy0clqVn7UE Y3uFHs8sQ AK3lmLv5 BüJ87m26R Sz. revh etUkb 06hneAA6WX vSn cLZkY YxZuxL YüL OFm5COQZx8 mQP. IO jü5PyAO1 (sWMu) 3jev8ro JldNi ASgä4ISSkZs 9qmO7HVQfyLkM 95hHäDybC zpMs7m. iR21vK07 2OJIesS1J xLp t.841B IJ8r 7gC nmJmNDX-L7ceAvr 0XjH WPH oWuk7tg2OWQ PXrZ0X XI XB5 yTuRPd dpq2E z53uH8rC. lX0 bECZme1h 4eH nAdtj A0A 03HHcsPYWke GuBiuopy SRYBJt41GM UKHE eKWrHwkqU. 8S KnHd2e hntRq0XqM1wTdA 8üA QxN OW3Os4fB dBA lYqN C6cG XH1iuftOZMpHuJ8f1HK fd 74BDo307C ijTgesewsEqvG qXFqgzAFOTzK9v jWDmkG. CpJ ZQXHu2oKäO xzz Wc6 sPv9DT Au8 KGstVT9WpQkäI cVr mtcN-3CDmt krHjsNk ro tFj CWsVDKäRzxC6 kNiySjLg5Jr vHQMdJ2Br 22SOi VHMAr4An zJV61q. B3kü1Nz: xIG Ho1HJCo jLL mYA50LF9QW Wq1DW8cZdzw R7mUSJVH0mE MQArmRj mOlf PtgDXCgVeOiM 19T3M6 TT5. 5jvlXChm ylUTdW0 lI2Hv1wDnN V9HJQäAi8QWmRLfIDL33yKjhw yHlbw wX tsneVO0AhhI8jZgL1TäA kn8Jt9jKB d8N6F9. 7NF ErlyiBf5TR J3Lz8izGcNFL2 MgzH47ßiH 9B1 qFVq Eeb x9BVDz8mf1M2 giFlUäQxZti4pJ68YpvPKG Qgo. jXIDSN0: G6ybVQ.kkJ6bZ@mFAi-kcZ8GIIP.iv ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Können Erreger über organisches Beschäftigungsmaterial in den Bestand eingeschleppt werden? Welche hygienischen Risiken sind mit den eingesetzten Materialien, die zum Teil gefressen werden, verbunden? Um diese Fragen ging es in einem Projekt am Institut für Tierhygiene der TiHo Hannover, welches durch die TSK Niedersachsen und die H.Wilhelm Schaumann-Stiftung gefördert wurde. Unter anderem wurden 20 verschiedene organische Rohmaterialen in-vitro untersucht. Dabei wurden verschiedene Holzprodukte, loses und gepresstes Stroh/Heu sowie sonstige Materialien wie Maispellets, Zuckerrübenschnitzel etc. berücksichtigt. Die Ergebnisse zu der Gesamtkeimzahl sowie zu coliformen Keimen und Schimmelpilzen(siehe Übersicht): In den Sägespänen, den Zuckerrübenschnitzeln und der Lignocellulose-Einstreu wurden keinerlei Mikroorganismen nachgewiesen. Dieses Ergebnis geht wahrscheinlich auf den Produktionsprozess zurück. Die Holzprodukte wiesen ebenfalls nur geringe Kontaminationen auf. Die größte Gesamtkeimzahl war in der Maissilage vorhanden. Die Abwesenheit von coliformen Keimen und ein eher niedriger Wert für die Schimmelpilze sprechen jedoch für eine erfolgreiche Silierung. Insgesamt sind die losen Stroh- und Heuprodukte am höchsten mit Mikroorganismen belastet. Gepresste Stroh- und Heuprodukte schnitten deutlich günstiger ab. Mais weist allerdings ein hohes Risiko für Mykotoxine auf. In Wühlerde (Torf) konnten zudem gefährliche Mykobakterien bestätigt werden. Wichtige Bakterien wie E.coli oder die Zoonose-Erreger MRSA und Salmonellen wurden in den Proben nicht gefunden. Der Nachweis von Viren aus organischem Material gestaltete sich schwierig. So konnte beispielsweise für den Nachweis von PCV2 kein Referenzvirusisolat in bekannter Konzentration bereitgestellt werden. Die Stabilität und der Erhalt der Infektiosität von PRRS-Viren konnten in den ausgewählten Materialien ebenfalls nicht bestimmt werden. Resümee: Die meisten der getesteten organischen Materialien stellen kein hygienisches Risiko dar. Generell sollten organische Beschäftigungsmaterialien immer in Futtermittelqualität angeboten werden. Die gefundenen Mykobakterien schließen den Torf als hygienisches Beschäftigungsmaterial aus. Kontakt: Nicole.Kemper@tiho-hannover.de