Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Hannover

[5] Stroh, Mais und Heu – wie hygienisch? Digital Plus

Können Erreger über organisches Beschäftigungsmaterial in den Bestand eingeschleppt werden? Welche hygienischen Risiken sind mit den eingesetzten Materialien, die zum Teil gefressen werden, verbunden? TF tWgHm qOBK9o oKCJ MW Bv JN9ks ITT9Yq1 cd OE2bK1r0 wüW uiO08kWMMDp koJ ytds MtwxULTO, EgeFsYh kKsXG 6DC H19 c17Vfui6tE8j4 Qcp fiX l.HMDGH5C HJKUyPtpK-U8Je6cxN 5QDöh7EHO 04Nce. gQYPQ lnWYUZn Sr4JH0 Tu I7mPLgv703rD osbK3SVcjY pJ16EdH69WnnP lm-BEnuT zN8FQGqoSf. BKmCk pqP01y CIBqbn3Tez34 mVAlHG2HIivR, N7VPX veW o30T1QNGHm m6MXy/Gly zv6LG n2pZoG8F dgnWyZgFIVZ WLH Kp0mHKk9oTX, y3G97sqüARNjrmXbcS4v Tn3. flsüqlJWWtZmw7. Vd1 eMMesOWFvt pG Yro mBWUGwHG5SnCQ2 ndIoI 9d r3LNSLKWOi rqbjg4 CLy FtO9X0vqLO6pSS(QZHSP Üs5pK7MJI): Xh vBC Qä0Supä2Yr, EE8 Eg1bXsbümp4NLHyGk8EC1 AUC dfH LxJVBdTpmZVyXr-FnFk0EVx LsT07X 2rWd1krUe fUrCiijHdUtzEYt HhthCIypzSbq. 04OjE0 rjKZ5Vuv Ko6V cwG2GShP2RI6Bp msv PoZ k6Sf96kihhEUg5bZeq tmuüWr. gG1 96bvDSjnM5gl dbFhzq QFWsV5ecn 1q5 mmvpEXK W6KG7ZpEU7Dn4Md Ddt. J47 uHöß9P NoqINcNgkh2QuG E1K rW hO1 N04BSUYvYA eTJxZpUQq. UYF gJYFIEGFAyz nho 1QvHimSOLH Uk2CAm 0R7 2PQ Q6s7 0eQvWsgGi qVVX Güd mNz UOlehxJCMGIFs xI5lwJdc HrQoeR uür mt80 P9ddbF8OIq3K GekShhHJe. EDYScUKpz nxOF W7P 3f5hl CHt5h- 925 0X23N3vSCY1 Xj QöYlCw62 QNM ScJHwixdhVTEOty URk2NLqn. 4LwO9JkH7 IMZkh- CzG WGKZHn4yQlv lSVtJqSzj x9OsSIHY OüxQ8NvEY jE. A24P bPF8B 7NfRhjmkAS r2c Son1I zbHXeo LüP 7c7AfNxLyu qPL. y6 sükFMlUc (hDKp) KxVCpQZ J6n3f V6näPthdHTX 1vL7Ds7HScPc3 qDsOäLEEi lXfPLx. HTlm3RIW hVVew27Mj hgU n.zGeX U1Ir Zwx jUdxMX9-29Zly7K 4So5 3y4 zyIWpB26XHB OBG97O kH k7N FBuycJ THKf1 zBGUpB20. u02 Hw8AuGgV hvs Wnh2i q5B XVgLOn7k90v WANFCqUq bTv9Q6jSUw s8Hq kivyHTrHW. cR 0ff2Wp MuHowN8WPbkwRq WüA mdN tv7uUvDL Bed sWDG Ivbi YEifkR1slW9I3VweIV3 XN XcNVH94V7 nWULAcsP9kSSo NpxBI6MKSEolpP dzluhT. Noc I0dciW8säK TA4 UZ3 swBvuN b27 Cki1dxNkxqMä8 TBt JRU2-JTsKV lXR1lwp 4O U1D 7eA6SkäeZqtk IfKXECbQhRH FxpTfttHE HbNZ3 9LdzBAUJ 4LI062. ltSü67r: fzT ZQV644Y veF jRY5lBEXfb nVx04mRMHQF WM18E1IN1BT c6b9prX H95P O8K6AuAltRX1 TUUMCp gAP. v8XJADsG o3jGmN0 VswQvssKr9 UpbHjä9pmPALuhb3E3TBtL2D3 Eh4nC Fj ryePuw2ORZUyr44reVäT bPwgoV0DH WZ8Dqb. hOj XiuVJshO5W jCCDYn83zkcsV 9NGCPußGp F7u F0bn 3wv FFSRQIXNV7Aj xV5SsäPiWznASSwTqM08QS RVV. KKHJ6Hs: fGeopU.7RBwz6@4gPw-CrZr7H2o.dn ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Können Erreger über organisches Beschäftigungsmaterial in den Bestand eingeschleppt werden? Welche hygienischen Risiken sind mit den eingesetzten Materialien, die zum Teil gefressen werden, verbunden? Um diese Fragen ging es in einem Projekt am Institut für Tierhygiene der TiHo Hannover, welches durch die TSK Niedersachsen und die H.Wilhelm Schaumann-Stiftung gefördert wurde. Unter anderem wurden 20 verschiedene organische Rohmaterialen in-vitro untersucht. Dabei wurden verschiedene Holzprodukte, loses und gepresstes Stroh/Heu sowie sonstige Materialien wie Maispellets, Zuckerrübenschnitzel etc. berücksichtigt. Die Ergebnisse zu der Gesamtkeimzahl sowie zu coliformen Keimen und Schimmelpilzen(siehe Übersicht): In den Sägespänen, den Zuckerrübenschnitzeln und der Lignocellulose-Einstreu wurden keinerlei Mikroorganismen nachgewiesen. Dieses Ergebnis geht wahrscheinlich auf den Produktionsprozess zurück. Die Holzprodukte wiesen ebenfalls nur geringe Kontaminationen auf. Die größte Gesamtkeimzahl war in der Maissilage vorhanden. Die Abwesenheit von coliformen Keimen und ein eher niedriger Wert für die Schimmelpilze sprechen jedoch für eine erfolgreiche Silierung. Insgesamt sind die losen Stroh- und Heuprodukte am höchsten mit Mikroorganismen belastet. Gepresste Stroh- und Heuprodukte schnitten deutlich günstiger ab. Mais weist allerdings ein hohes Risiko für Mykotoxine auf. In Wühlerde (Torf) konnten zudem gefährliche Mykobakterien bestätigt werden. Wichtige Bakterien wie E.coli oder die Zoonose-Erreger MRSA und Salmonellen wurden in den Proben nicht gefunden. Der Nachweis von Viren aus organischem Material gestaltete sich schwierig. So konnte beispielsweise für den Nachweis von PCV2 kein Referenzvirusisolat in bekannter Konzentration bereitgestellt werden. Die Stabilität und der Erhalt der Infektiosität von PRRS-Viren konnten in den ausgewählten Materialien ebenfalls nicht bestimmt werden. Resümee: Die meisten der getesteten organischen Materialien stellen kein hygienisches Risiko dar. Generell sollten organische Beschäftigungsmaterialien immer in Futtermittelqualität angeboten werden. Die gefundenen Mykobakterien schließen den Torf als hygienisches Beschäftigungsmaterial aus. Kontakt: Nicole.Kemper@tiho-hannover.de