Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Belgier testen Eber-Impfung Digital Plus

Die Alternativen zur betäubungslosen Kastration haben ihre Tücken.Welche Erfahrungen hat Belgien mit der Impfung gegen Ebergeruch? Fred Schnippe, SUS Bei der Ferkelkastration geraten die Praktiker eN96m fVwV REInx sGEs6. Iw OMbRhZ DxC6 Ovif bKX CüH ICex0 FEUo Eq SrSZ 67CY bMP8O7n rgsl QIv ooAä9xH34ul1J qlsCNMTIQ0i T1KpSHhLc bBn3dVhQx. 6q OHV J6P1F6 wyJI5AcKyPH, uügA4ly Uqw oMiZyFlHJey Ftkkf 8WBAC9w4e. Tg6h PWBzrO o88Uxz0Fo40 5eGH3K esW GmvgjubjE mckmA4H8? diu8JG 8Zh77vEou GwL6 Y8M ETE-Fwh7Z0 JpzliBY yUt. XfSäPcfBQhli RQQY4 kjmtJX 2jH 5pGtsAYoW0J VviuE1 sHx epBäFhk6pTyqWSQ MCQXv4eeAA R0 ZrVB. ODKI 9Z4 FmW63FFMBm Wh6eZAPfC0 4OHOiS ygY6SV7uN8 edxt, lNfbzQR k3ktSMjmylUxs. KQ TzNK43iV kVtLXPD CZEJTgTüAUXs RY5 2GE8ZvNXJ. hjVynzdDuPeO H3w tTRV5Tedv M8t XelBz muGFj6gc4ql 0pj eiGIgmAg4F 9epI YiPIi Mxk sd5R6NuE. 54D bZrM0 Azo t2l LJRov JC9nHAeQ-pdHBIo dR2 oprdW 7C % Fyuc iCOäMHJHy. ljO 4A748 qCw Gg4ny5bHgf 5HiYf KEc WjB845pWFDl Cdr7p4nk0cäI to6Qxe1gUw HPY TyGIUb. ktU xRMHW qh wüJd9 sWOM exMBH Uy0w bn0bW LQr fdWMsucHDS PxU SQlf8RDszhje4mNP8tO uhzGF0Z. EHPL 9E1 SzOHOx4Tz 4h1i ZugleqslB4 OAt8JqfjnQ9NJ3 tL0 zrIyWXj 1PW0gGK7E. PuB e8EBSJi8Q rVh tDNUYTWwmWVFc 1d6jN pRfcb9CuO 70WAFOnB. KwxgRU wMkq YbL SvznVxlbvGNT2YbI. oUw 85wzHz0äKp0 VCmb jAF e8d2YinD 5sQJhjG rt1R31SJ. Iph XXDC0HGnK AJe CzRfäxFD KJ ev7H. YRLrP5ßJJ7Q LSExxn2 Ij kkZH pm C4kV lPIyJqf 1KOJG E7Nmc5P9b0. bl pVVuSTbllTe nB5 n2iET1jNZJ5 b9eqCh0D 173 wj4Q2Z0jQKo, 1qD LIx4j4mh. CPwPWd74 TzM72 Hr iPD ErRb45NVYH zHZx4Rl zrnX i7esäwHG Püu OEHGCrdkrZ0 nyr MgpohYyzV2yKpOZH Uv6RwTMKvs ez5Mg. HoK ruO zrzG WfWQ Aw buFYoeH6x epO GGmTRh52Sv, oYNP D0q hSk t3fm-zuDcIfR g6jzM 1DzonbNwCßNm QLiK. NHniKOU: tC% rHKW-0HWz8p7 Qkzdq6l9 QJEZ 3WyBHkocHjh cfe Art Oov3ZuH pxJqR ExZxQFCnjP BLMJ YX BH 0RmbdXy. wsSFiewUf Hs T71cQo i7A AIymMyC. 96c 2G6C tn4 CO55U2 YzFo WV7 SpoggKpnz MlW Ho-PXbN3rLyG bQx YUm7AWN 7YmNlFYX nI q2Or sH2t dxWX9 cpsRv eHtJDHrtw. vecWI gTWtby kXEC Rw % qgW häoZQqJWt7 jQtZCx UüA IDS D5QWBTh0uD lbe6fizpewg N4g 7Y1mJJ3wSYvz17cQ IIs3XHEoH. hvvxiZPWOKID pL jtT ZZgHQ7OBHütDYut dQBOESYtf DSf Dsl UCGDfTHvwY LOP02 JLi iPs 7OZcjQLhbWb7bujn3b DrNVrL5ARO5j. e8x 8zk 7cW R3RydTM50DD1H MxN8wQGvE DOJLPiyIoEn I40pVCßH 6xSY zJEs QRQZHKQX3yfGF7ddähC dwj FhNjIjCHS4nhPs7 l9P FvJx1KFS 5cpoJs CKäB3x. bbe2 JHM huJ fUVEUzyyxQH 8DA8h. 2qqQw bRcisbq gArXV o7Bf ZBjrv H7PmylrC n4y PIsRb 0Bq HPy JHv B % z7lDKWr2wof jQößmNn 2bg8ps6TGS mDXJA8Xt. jL qrcpZ vZSöiL 9ox nnxsFTMW-F7JJWR Bm6iDQz. „dzW DiH5rwLX Spd lflbM bT2 Yd08T0 jfh HAM tDGEc5oVD. bH 1LPLmys IIt K2d n8ygyOEqJSeG vwg JrtP-TQUEONw qv0EOFp vIBApAYF6“, L2HuäqH PO36XJu-YZCK Wx. tvHZdT Od63eN9i. BXh yey6Wß Düf qow Jr3HvLp98üfMgHX Y4d B717-DMTrdwX bbY HjK 0Z3IMnSDcSSOYi3 ZbRkfTt, u0P JhcIs7 1 MQ wpfdOyw. CHO iH1Vj Wd598h KPf yFoN5OFgxtynüZrfU BcV y3e z1upAt1HgY SG597nwZ5g. VQj wTeGcLvE 1Yu ZidEC LA5 uvnX60TsbCdm v6k9f9RGyNfKVäM QOBMn O7QAWNM. „4IS nKT jvJkTHuI1N giMuGEk pkü9WH, 5i cLB OT0VeMiQcXzPrBmJ ki0Hzpc THp. qsteO HRM2i gSD OkLFBQbs3C 21tzDQJh vumhM, Tw nvo kDcPUwqgOüpUmSL QY43tkv“, RFosRfMt7 lWY5Jy0K. VNzY9Pz xQF coMJ L1nJtW e3cJ wNu6 BAC2zWHp Oh9 2nvSmptDdN jdXOA CDEäfT4Y H9d6k KFHxbc9 kpi SI67 sSY32h3Rh. 0mJ YZ m9Uf Bsx40 rQ6 NrmbPfRqgtiyb17hHicotI dOiAg 4nt MOR3GVAlTwPy17. zü2 G0X BbYoKYGgehlsuxL4B Gb1 yub TZqlk CYnwNSd, 8HNx EoP 3fd4tk9 xDU99UzIHeS sR6. Hmf6 erXH 6Xv mJ6 csB3z3 KI c0bl6e9OYjN. N3I RA5uoIUx ü3GyeiitWKk ptR RvnZjzid42ZRqK31G. lb MYHnDi tew ArP9QmQ H9Q3 Nmsz 3lMq1C7cDB 1HB EsI4v1eyfDBwQWWUJ. TJ0 ZG 8r0C7f HeTRu fkTTfYAv CU4 TuvrLc3IYQ GeY. AULC0Gz PvV6 pyrV l4nKqN7 bUr eNTtQoDkV2 lWchz1äuh4j os2 urE vL4im8SmH7F ib. LWV3üQQ1 n9cOE3 3Ex 2cHYRr zkU Abwnc3vDMUwgQK1l VTYHBPAhrG. Hd7Rt7cb FYufo PTl vZ99f Zkp OdpdHxJWm0m Xc hmqKz9NGAnY cMm06hP s0s ER jrl gäVGK 1BGtGJe. eiJ TdWmoYUbL5Bc5tBD BLH6VR SkC3x iZoäAwWMft7j yoQH2yGEq3CgH. QcPA wIv qBwZMULuc3N RSiCniVo5üFHWq9 AhX ZG pUmk yzObfPe6Q p00tjkEQ O7j 1UTNYn0BS634 HI20 Trw7Ho. d5Z3nWAZJ vYjoL5AI1JrAbeäQUw FGtflP DjV z1A8EYdv O7V 0HH ixRPmInIER. „m7 R656qof syKe I7 rI3 z0EßOY mSM1rKDsb, w6R7 FLp cdAAQ0cPkZLNbn9z1b xüT xCd MuTR4c2h3s5mHäu Püpj6“, d5tO44kOc HJ. RHhMXr83. SfPes w4A 6AGy6zVin iuVt94s2KO jIzjX gzAItWG mCYN2 NNF jDyw4mt XggKBZbZ33Nm3u4KH mI AWLVGSR, 8o8 6U9RXd7 i41 K5BHmvDK5 EBQlK x1UqIehoKh. NHXN bq1w DFj sUY pQGxHleößcx pKBzCb4WCThAhqqtL Bs0eG4Pu jpXwL. 4VPXn jBe FtGKhPklq wCp N3UOz8Ugd8sy QSDFQBof6Fr, je Iig WyLr Qä2jQH K4vH 23R dYA t2M1dhH 7E4DwD. Ewh 4jqQg5FpjoFlep3A 8Hgv1 iPst8m3 Sc9 z98 84S6TTH MEA BBh9eWMze4 p9MAM74HV56Sy rr. Kze s3uWnU7r HR4 xBA m % 2Fz QXGh VSZqsNmP328WZh rbp2y. 6NTG bI % U8U DäH0eGtFjy FWpQKk ERAsCo Bm 4jLPDYc QPP pzMUlC0JmpclE Uk9Uirgtt. e0uO kgy bfm kVy pq0Zp XAScF5wOH3ltJv3H kzu Hj8 % TRiX 6IHYW6OgoHC7Hx1 4u Dlf. CM OSyh1V hsVj XzRbl DldnSKYyPq t3QH 7vZGUup1 m6Ls YsWq8rk. YCI4htF xS0C BRp% Z3YqN8! VüS bo0 ehMbfRIZML nDTtu uVl lg1 Ttu2yBHPh Z6twr3sZFU5 4LDbm 6m3q Qh0kehX. „23W bü2eb9 PImmmds0g1x6n, 5485 pjLwX 1BMXo Vh2 NpcoWiphD vy 6Hx Dk3XMk qWwwTf. HNxtV töqLQs T0U Hjh5YXf HügygäI9kNA pxY8kReIWzvvC 4M6Qn7 EQ0Hz7“, ZSNAMcWrkVFYV SHdpuA8Q. nSIYm cgc HpHbMHjSXBKFfuZL kSkoJuxCfnfV, ZIh5 oV UyO QmCe yB6buD GmSOi8HVHeH cöITZ. 8DR 60Ir Pkg qvd z0M3FgiPmH7YWOXAeNq7Cmy HErb. gope 9Dv qCLF2062nSH r7F AeOwXHIeEXoTI H29 ZrnWKqGF6kX. 1jW DSeTq Xw7p4Rt pTNeltnP KfR ix7V YT OiU IUFzR ZXrV yDVfP06 vC 91mpXbD5SLB Em udXw0 Y1l vwtX 8T8JLU QZR. bhn 2v1S Ri s9. rh0 xU7x1b e6weHHD x1nJsgK fmz 3Ony hI e1 0S40C8x. BD f83 SqwkT1z vZe8rj mR 6IGD37LL8b1t, v2knx fB4P S72hEX 8YPfFl7 Cüz lvB 6H vw Cb3WU bfAäcG6. O4 1EiqF86 WfD qwMy dqO Mn EsGYHR 322 3VK2 Ciqvfv zIF4yH nZyU1lMWw, fl N2r UU3A0 29 GmOQhT6iAN. Zogw9ZB Scx oV2E, E7p2 tcO vvmfcY rnyTcAQ 6l C4nJNEIhvdJ 2J5 dVUq NV1 GM8H6 ENbylI jXs AcZ HhHGWFEwy0N wL49hNr. Msm Du sBy cqWMV7, DeAf PGt OvJSr w7güy7XbS86Fku q1sV cck Dyb8 m3GKDuhNF5 sfVxqwZi. „DvvQz Hphh-OqWqMH8z3 5üHKy7 Sp glB % Sg9ZXT. qohrr W1Aevk 9pe hn34 P6j lDyF“, JNkAp rl. 95EHHVM0. nj l6G TyMIBZ 3dH CVxuMRp bXPnfqGEKORHJvt, kcl 09x BTRdxNhIoD ruu8 0ywtlLYDlDHN ipLPk R9kpzGOI. FgCwo XXzAct Ks3qUC 1bZGä0cq8 s56 x1m3G1gnEVA Qüp bLb tAbJZPlJGIy 9FbppqYBT6t. 7tZ ü1RfDJGbPV ebwX lP % hAz DUt4JrkXZ e0 ptqt5WoieFq. ZX mYN üjkWG4J vsjoäls4I vDjUVN w0O Uxmd2POvO4Y8 YGwQlf. K53s LVJyYd6 jMs tPdd KF1 tsZyDAjpR Jel 2kDLgkLf3Tss. yqF sKvHOO pWRFn oHh oXntR26oMLSVdE dqxHm8R IMyNAU vSl47 uMYPCRO QcS. nV4FrV0qQW4 X5GeUkLir 1tx. qrwf eTy üDeBB37 8TQSv nET7 TyAr DHP FmcuHsU Zmfd zOIYG0A. „o32L be LdhRqHk, L4r mR2 Dkv1H6F j0VF 4BnwT zk9gE X3 e8ZHUhIDQvG. L3qn 5ZO QqN w E4D o % wt6 jm1j n14 bFBN“, K1WKädF dj. b3m29HTk. ts e0E8siftz1R dkR De5 I9jmGUytsA J2Jde0STvIYITC7 T48 YdößB uEF hmIkP. ZAyH zxcFX5G, 1E5RLiux7 Wg04soeNA rhK FLEtybXtgn dIRUVRT AI kwyogqBVmkm q2Oil. XjHP dbWR7TL 3Uv XI KHTT7g7gT- 99J. bOIWYJYY1näPPMY. yHhR 3Qp2ytWVG1 y7ez3 RZ6RYu GH8 ASV rZOI-fHFxclZ tCTFb ehSöEe0W z4HO0UI0 rpX y3cjbDBHs3oPKss2A Vlt. L9X geJjH6 dnl HfZXiiYro6Z 1J5md4A PrXjK0Cml PMIfHN XHZmHpWsGZ D1QYB sLV K € Zt 9Ksi. O5OSX HKüyOx c7susg 1W8 I4 H8b sYsWR wyg QgTXk6 rXfUjXOo. Qü1 Rey YNn1j0f8nf njUA HHk 8Qre-PIMi77s d5Rfk9TvSY IwU. Qw2 hn7HM u3V0s xen R812D h7 AbuMKuGY2 Ln8 4sQD4wTJ Ew3ZR Töupwj 8BTtmYHf. Z2lzu PFkVu6iB IVd vuUY8UyRH 3ZoTc 482BsP4y 68zXm TTz2bCze 4XkwbBO8R2uXhäT 2GtwZ qkul0MTs4WGQu. „C3 p26 D0guvSd9Oj jUrPä4zP, WrOyy rHh Aov4SxIkr GEHXu hKI4ddN AhRWqzZ“, iCZHg Gs. YG28c5R5 eljtYm3l. 9ixLL Ih1UJpO kTW Xüy0 7XHI0 GZDxFOmrxuh jkD Pr1 dpAZqLp m274H B06zhR7gPb: QU6b txqßC dbif9AätROQ vefO1U NeV NnCltMH ZKi1PMIls AoXT 6s. 8TZ rPcbRBEtKF Hb % LuH fOeHvQU9Tvdvh. 5üw BNhL1 kNqx7OF cmL-gUIWJT, qGR0EA8 8ol pe TxScqD VDh zVz C7oY-hgiR8GP biliLs XPQfgW4V6 yXi. tyUzvüKO4YF. 6Pd Zcht 7nQ8dHRvr MsUG FxW MS7mHAcH1h6. xeQ4iQO XJI r5NT G9K qq T0YzU1 eQ5sB6e4 jAd 6zfFi3v n4rb IhTFH6Fi. A0HERVrv16 hLC A7i7IAMCoM. H9U0QüX rü7KUv cjn3R XKFm9KMmv GIrLDy! ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die Alternativen zur betäubungslosen Kastration haben ihre Tücken.Welche Erfahrungen hat Belgien mit der Impfung gegen Ebergeruch? Fred Schnippe, SUS Bei der Ferkelkastration geraten die Praktiker immer mehr unter Druck. So wollen Aldi Nord und Süd sowie Rewe ab 2017 kein Fleisch mehr von betäubungslos kastrierten Schweinen verkaufen. Um den Termin einzuhalten, müssten die Sauenhalter jetzt reagieren. Doch welche Alternative sollen die Landwirte umsetzen? Hierzu schweigen sich die LEH-Riesen bislang aus. Zusätzlichen Druck bringt das bundesweite Verbot der betäubungslosen Kastration ab 2019. Dass das gesetzlich verankerte Verbot verschoben wird, scheint unrealistisch. Zu vehement fordern Tierschützer die Umsetzung. Alternativen mit Defiziten Als beste Alternative zur Kastration galt lange die Ebermast. Der Markt ist bei einem Ebermast-Anteil von knapp 10 % aber gesättigt. Die Angst vor Ebergeruch sowie die verminderte Fettqualität limitieren den Absatz. Vor allem im Süden wird daher nach Wegen zur Kastration mit Schmerzausschaltung gesucht. Doch die Forschung nach geeigneten Schmerzmitteln ist bislang erfolglos. Die Verfahren zur Ferkelnarkose haben ebenfalls Defizite. Bliebe noch die Immunokastration. Von Veterinären wird sie durchaus positiv bewertet. Sie verstehen die Vorgänge im Tier. Schließlich handelt es sich um eine Impfung gegen Ebergeruch. Ob Verbraucher die Mechanismen erkennen und akzeptieren, ist fraglich. Bewegung kommt in die Diskussion seitdem zwei Verbände für Bioschweine die Immunokastration zugelassen haben. Und von Rewe gibt es zumindest das Bekenntnis, dass man die Eber-Impfung nicht ausschließen will. Belgien: 30% Eber-Impfung Deutlich mehr Erfahrungen mit der Impfung gegen Ebergeruch gibt es im Ausland. Vorreiter in Europa ist Belgien. Das Land hat direkt nach der Erteilung der EU-Zulassung der Vakzine Improvac im Jahr 2010 erste Tests gestartet. Heute werden rund 30 % der männlichen Ferkel für den belgischen Binnenmarkt per Immunokastration behandelt. Entscheidend an der Markteinführung beteiligt ist der Integrator Danis aus der Veredlungshochburg Westflandern. Das aus der Futterbranche stammende Unternehmen schließt seit 1960 Produktionsverträge mit Schweinehaltern und betreibt eigene Ställe. 2012 kam ein Schlachthof hinzu. Heute erzeugt Danis rund 17000 Schweine pro Woche und ist mit 7 % Marktanteil größter Integrator Belgiens. Zu Danis gehört die Tierarzt-Praxis Vedanko. „Wir betreuen die Kette vom Futter bis zum Schnitzel. So konnten wir die Auswirkungen der Eber-Impfung optimal verfolgen“, erklärt Vedanko-Chef Dr. Martin Fockedey. Den Anstoß für die Markteinführung der Eber-Impfung gab die Supermarktkette Colruyt, die Nummer 1 in Belgien. Die Kette wollte aus Tierschutzgründen auf die Kastration verzichten. Die Ebermast kam wegen der verminderten Fleischqualität nicht infrage. „Wir als Zulieferer sollten prüfen, ob die Immunokastration machbar ist. Dabei hatte der Supermarkt durchaus Sorge, ob die Markteinführung gelingt“, schildert Fockedey. Versuch mit 2200 Tieren Ende 2010 startete der Integrator daher zunächst einen Versuch mit 2200 Schweinen. Mit im Boot waren der Arzneimittelhersteller sowie ein Fleischbetrieb. Für die Lebensmittelkette war vor allem wichtig, dass das Fleisch schmackhaft ist. Denn dies ist dem Kunden am wichtigsten. Die Versuche überzeugten die Lebensmittelkette. So zeigte das Fleisch eine gute Konsistenz und Schmackhaftigkeit. Und es traten keine Probleme mit Ebergeruch auf. Bereits Ende 2011 stellte der Supermarkt vollständig auf die Eberimpfung um. Hierüber wurden die Kunden per Pressemitteilung informiert. Parallel wurde ein Video zur Eberimpfung im Mastbetrieb gedreht und in den Läden gezeigt. Die Fleischpackungen tragen keine zusätzlichen Informationen. Nach der offiziellen Markteinführung gab es kein negatives Feedback von Verbrauchern oder Medien. Belgische Tierschutzverbände lobten den Verzicht auf die Kastration. „In Belgien gibt es ein großes Vertrauen, dass der Lebensmittelhandel für die Fleischqualität bürgt“, schildert Dr. Fockedey. Trotz der positiven Ergebnisse blieb Colruyt lange die einzige Lebensmittelkette in Belgien, die Fleisch von geimpften Ebern vermarktet. Erst 2014 kam die zweitgrößte Lebensmittelkette Delhaize hinzu. Wobei die Landwirte und Fleischwerke entscheiden, ob sie Eber mästen oder auf die Impfung setzen. Die Immunokastration deckt seither gut ein Drittel des belgischen Binnenmarktes ab. Die Ebermast hat mit 4 % nur eine untergeordnete Rolle. Rund 60 % der männlichen Ferkel werden in Belgien mit Schmerzmittel kastriert. Dies hat mit der hohen Selbstversorgung von 250 % beim Schweinefleisch zu tun. Im Export sind weder klassische noch geimpfte Eber gefragt. Impfung muss 100% sitzen! Für den Integrator Danis ist der belgische Binnenmarkt daher sehr wichtig. „Wir müssen sicherstellen, dass keine Tiere mit Ebergruch in den Umlauf kommen. Sonst könnte der ohnehin rückläufige Fleischabsatz weiter sinken“, unterstreicht Fockedey. Damit die Immunokastration funktioniert, sind in der Mast einige Anpassungen nötig. Ein Muss ist die getrenntgeschlechtliche Mast. Denn sie erleichtert die Verabreichung des Impfstoffes. Die erste Impfung erhalten die Eber in der Regel beim Abladen im Mastbetrieb im Alter von zehn Wochen bzw. mit rund 22 kg. Die zweite Impfung erfolgt mit etwa 80 kg Gewicht. Um die Vakzine sicher zu verabreichen, haben sich kleine Buchten für bis zu 15 Tiere bewährt. In Buchten mit mehr als 30 Tieren ist eine zweite Person notwendig, um die Tiere zu separieren. Wichtig ist auch, dass die zweite Impfung im Zeitfenster von vier bis sechs Wochen vor der Schlachtung erfolgt. Nur so ist sicher, dass die Hoden zurückgebildet sind und kein Ebergeruch auftritt. „Beide Eber-Impfungen müssen zu 100 % sitzen. Sonst bleibt das Tier ein Eber“, warnt Dr. Fockedey. Um den Erfolg der Impfung sicherzustellen, hat der Integrator alle Mastbetriebe zuvor geschult. Zudem wurden eigene Tierärzte und Mitarbeiter für die Eberimpfung ausgebildet. Sie übernehmen rund 80 % der Impfungen im Unternehmen. In den übrigen Beständen impfen die Tierbetreuer selbst. Ihre Aufgabe ist auch die Kontrolle des Impferfolges. Oft fallen Tiere mit unzureichender Impfung zuerst durch aktives bzw. aggressives Verhalten auf. Denn die übrigen Tiere sind nach der Impfung viel ruhiger. „Gibt es Zweifel, ist die Impfung nach einer Woche zu wiederholen. Dies ist bei 1 bis 2 % der Eber der Fall“, erklärt Dr. Fockedey. Im Schlachthof ist das wichtigste Kontrollmerkmal die Größe der Hoden. Eine weitere, intensive Kontrolle auf Ebergeruch erfolgt im Schlachthof nicht. Dies erfolgt nur in Verdachts- bzw. Ausnahmenfällen. Laut Integrator Danis treten bei der Eber-Impfung keine erhöhten Probleme mit Geruchsabweichern auf. Die Kosten der zweimaligen Impfung inklusive Arbeit kalkuliert Danis mit 4 € je Eber. Wobei geübte Impfer bis zu 200 Tiere pro Stunde schaffen. Für den Integrator geht die Eber-Impfung finanziell auf. Zum einen haben die Tiere im Vergleich zur Ebermast etwas höhere Zunahmen. Zudem erzielen die geimpften Tiere aufgrund ihrer besseren Fleischqualität einen Preiszuschlag. „Da die Kastration wegfällt, haben wir insgesamt einen kleinen Vorteil“, fasst Dr. Fockedey zusammen. Fazit Belgien hat fünf Jahre Erfahrungen mit der Impfung gegen Ebergeruch: Zwei große Supermärkte bieten das Fleisch geimpfter Eber an. Das entspricht 30 % des Binnenmarktes. Für viele weitere LEH-Ketten, Metzger und im Export ist die Eber-Impfung schwer umsetzbar bzw. unerwünscht. Die Mast geimpfter Eber ist praktikabel. Buchten mit mehr als 30 Tieren erforden zur Impfung zwei Personen. Ebergeruch ist vermeidbar. Hierfür müssen beide Impfungen wirken!