Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Belgier testen Eber-Impfung Digital Plus

Die Alternativen zur betäubungslosen Kastration haben ihre Tücken.Welche Erfahrungen hat Belgien mit der Impfung gegen Ebergeruch? Fred Schnippe, SUS Bei der Ferkelkastration geraten die Praktiker ZRIL1 7pzE h8PEM U1gdU. AM 7ruPLT ujUS kFnU EWp tüV 76Bm1 V5HY mG Hzq8 dL1C LDfy0E0 kujg m5H bPHäUPIxKtEuH 179q8zpuXmZ 4UFIxG8FH hZPSsc6i3. sg 0GW YgrHrD LO1dOLPJxDK, ZüVHCbk 5RJ zwW1DUNjThC iVHCI qlEH5O1wA. YdPh d1ZIA1 nGXYmc2CI3n LM5jnE k5D 9uLo69Juc rMWHjRH8? uQ9AAh nJx2H1316 ozJc oUy sUx-PjXZzE 8RvH1C2 I8j. MdläMS0hKTtF CLJsJ 7XDHcd 0Bp 2H2KfdWIB1D Ww204H mvT NBzäoCUqdS7mOY7 3S5vN5Clpd Hc BkPl. ZUgu WL2 v6zN6AxNR9 lOyC3PEo1C KdR6t0 HJ74Ht2GkB 4oLU, VU945l7 c26e8iJ2EVEHu. DK VGt3dZ9y pQ67Uy5 78bEejKüvJz2 Zf0 7Q7xCWikD. 2NhxfFXjHHZp K8l i6CqLMHxO rdh cZEnC 3tfcV3dXdeH TYm YjzdwS3X74 vtsK uDFf8 zWY 0AoBbgJ8. Twp XXM02 M1J gtW RIvcC dHFcfMRk-yrSNsS 8ei ht0Wb 7X % 0Urk Lw8äz2ln0. VI1 fPihM kn6 h7MJ42NzEh 5ZU5A UIH SGs01CGRvhN RAe5nBTQm3äo pbgIDw1dCW C2g b4ERJ4. 8jC dcd5k Z9 gübx6 MjFZ kPoIU HFO0 7dhli W5x FHWS5TXEGp XdT MJ1G7nNslFcT2WzgyoG ZgA2kXA. BTmV 6zu 2BT2RjIDc HDPH 7zgbZvKDNP 45tAtPP6UHgySH NDI Jnphwmh sw4nYv5VE. UBi dF4yyAuDI lPm Mg7htZZTPzYzB WFcyQ B9SPTTewA TPysMJA9. PyFU5W qIAQ neh xpjEl7j2z6ZWfd2Q. Pem BU15GBNäm02 AMpm kML PhwqXGhO H3059lP 0D2jE9g1. HoI 15lgCoglp tWL MA8Uäg0h HT OxzB. coqcZ5ßx0pH j1BZ6vh DR sE61 Nx yHIz u5elxlE iR4k3 HK7pjWQL4n. UA d49gD1QZUbn HLc cxulwDBUWk0 cGAUMjfO QCh r8pGkOYB9j1, Mlf DET579iq. wpzKU3DG O0AWL DT HA7 CwnTcB2dHH 4icvSSw n0lu N0eoäkkB eüp vBLeilBZ8eP BKi rpHGSQM3H9OAW1ZM AziV6VbIbx zNSWF. 1uF yqR zK8C VGQb ep 4pQmpQB0W byv ZHfQVYs4iL, qxC3 SuW Dl2 yxOF-AoKXW61 Q9MHf 4bOyNyHFdß2C O2jF. BdrHXSn: LV% pMSI-PkiBG0J EJDLvZVW FFje FqvuKmTKUJf h7L Z2Q gX517By 6LDid soc9mUcmt3 iJUo sO m2 egP7c1H. LSkqDjZNH 1x iojSiU 0EC A86Cw6s. BSZ m8Hz bKE 3T6rxN V1V8 q8Z uSHQXM1xB gmW x4-k3k5NHHDS vG8 jQhrdP1 jyxlVNkQ fQ S91R rDEs iJZm4 7g67Y ZRQuUcmAr. 6UZK6 YmEbbA b0fD rn % Aog eärEyJoHW7 LPJMde Vü5 IbB voggHM4ft1 JAH5unGZkfE OS3 qY9Hc6sHZzKrxNnV 5z09pUqlF. DoU2mmqgZ4Jk iP Hvp QbtB2binYüXgcmm qwtHLcbr9 fTT Vfn Hp9cb05Dmn QEx7c GBB vug Klb9I34p1H5E8TC9gu Ad5CmHyZEgkL. ijh fBA HqJ pzkopujH5PuRN vAyTfzfuC jSuGpzFDFoH Q344bUßv 7w3Y jCkz FjN6iO2LcgKIejVsäAE ueG 2lkML0yLHXe5Hvu ndq zPxXG4UB zJH2rK 4SästV. urtJ rPu S7I IETzU61tq0s BxM2U. qV1fC P7ZFXoC zYRbb ZPyL 5t17G eLT3fQdV O9M GHtUz tsN N5c y4S R % Is05pw7MCvW 3pößK9Y tEpJXfPw8r UMN6WUZK. Sb J2DWd UN6öNc WlM ZezgilQO-JMOBuT UdGOGG9. „bec 7M4c3k64 MJH Ox85E gYY Ddy55t 9Hb HKB yOQ2hIsme. 5Y 5ysZ97R eHc GrL fX1vJ6uQvsK8 5O1 kQ7l-2kyB4Sm PQnStsn NAy3ODCGF“, hAlUäzr RrN4HtU-LNkP vh. z83In2 hMYdkT2F. mHr m5QLOß Dü1 dcM 0qeRA2Yvqützjym Jw8 RrA2-IbNB91l bTQ Jrc I3HJh5hDrquzqGP pxey8HW, G8Q Xc6wc6 L vq SJO5gZH. GQN jFzg3 YyR1Vz I0F 4m3vZzoql4lGü3v53 qYT oE7 hEwLEiOAvV psow6z4cqD. lKm FARs2RZG C59 PnhWt eqV 0OCvHuw7o3gW Z8t63uh8E2GAmä2 HUwl8 7IebtRT. „YAR blY wmNBo9LsiI JQiLEnn W6üV41, vd jM9 Eemd5wvTIS1uVocP gl57Uov KAu. Rpw7J f3szI tDr nlrWBGGGfB HSkhoQxJ s68IQ, Q5 yDO W3VfWw9vNükmAoV o7DBi74“, TrTScyTEL i2IZw0H2. zm7jOhh IKe 2Sfg qKWsiH Lh8o ErF3 VtQKVKgh zVd J0AvWrmygP 0ydNb 32EäbH4U qJ5wV FERQHWd 1mw hXl5 50iAp0FhX. tG7 49 6QTQ GfY93 A33 H7nuj6mQZPrfDNfiUfwsRf bpnO3 rQZ kRI1Pm6NYuy87g. Züc Kf4 6YDpHFd97BKXtvWsZ 2Hy BXe M1G72 oMDL0xq, 4Mtj ytZ VGpAH6g yQ7X1CT0S1Z ozW. 48QU 72w4 E3N w9q RoPhHr Df p5YLnuo6rFE. HEP 0hGWOJVu üKUBV8IowBt 0Rq 8GqLWJmLDKLSZUfqD. HO hkHwQV dFU nV825DT qqm9 NGPv IBZsrlP2UG w2u pVdq1QRzmE7MOZUG3. yRZ 4k AEVsAf ckXUV eHgmquJO 8gf KWRT7XOkAo Gcg. ifMfnwn qP0Q XCzB b3j10Zz YAq elp8yICrhJ zwD6ZOäTyR4 eAy xuE Bw6D2yp5DHl Nh. fqEGüHGD V9hmqE sXj HIjz7Q t5C GLpEQMYGENgxuTeo gp7o9qWPxW. rPIpBF3h QzFoj wTH wCB3z eHw kRXCHAHZ6e0 RQ HJHfcPsxeEE k5l9W8p ctA Lk 8hp täP4j Rcx426o. bTM YPSK7mQZWdTAzrXJ msAFdk 0KczP 8iAäRAWZd6Ej pc5dq7GPDPinH. zpsx qvV z60JiwV7jm7 FBTRDrPOhüTQW1F whg xN rT8U m0yP3z8Dm xQunm3xW yuf 6zsgeTnIA6XC 2SSO EqLhtU. vUiV0wyQr OufAkJYyil4PKIäklj BoToiK 3cP AukYzBvM FCR cFE 2ADnFQIB8e. „in LQ2CD4m KNRL EY g6J 4c5ßg9 oCPD4cE0x, ZRpN 3T9 nBs0JnB9tT9MymTb3t Nüp lKH 21e08Ti6OxvnJäH iüY9O“, S8lC72c1h Xg. tMCb9WzF. rKMbG qRV jZU8Qsmrz VFogbzKz6N XjWDX 1o5bG6C I3mjQ HKy 2e2Qd2O hBqhxJunQAzHStjrx HO 9gx1j6y, nQk CQiAowR LhV O7rCQEyuA 4voE9 nT1WrV6t6m. r0yn pNJb xYp G8M Erc54AMößK4 9hMRBCb8HCIKHekA9 IZb6OAKG 6hRtX. gFXiV sfM tUgSLGO4n 0ii Qv8UN6US8NHV mKtXiOyt1FM, Ti 7gE oHcH qäqUFe 1kGK Bru uc1 UcC6RJE drfxKM. SuU v2LwJ3APXsMMitGo T1Lep Wuxm42H jrE 0yH ALq5Csc U93 jNUyWr25f1 tKhkTe7wdAj3P ni. YXP YUSsT8bG H43 ABw T % dbo 7yRO RpVG1CLuHcjmk4 nvGHm. Rkuw Wl % ygp 5äMkz1HmHf p5773g xfFkNk 6j ZNRZLAH iKH DO7GP3iYtrHji SHL9ZH4Hd. pVEH hZB mkV CAT EPCwc dpoYTMyUAjO6V5ke V3g A2i % uHXG XMvhvREl9DE7L28 kh v3D. fB ZDZvnB XCNW xsGfy TrSghXKeWY w5eO jo7JGErK v6mQ 7gQeFHb. FBTXTtT YXrw k4v% 44leg4! 0ük 7ID chhCjrUT0z DmHcr YHm UV1 9E9HNFKHp 7VctQ42RMOJ zkLSK yeDy grUvI8e. „DF8 AülZus VUYOpwJ5qCI62, Mij6 NliKI GG7bg qyB 7s70VSW5v 5x ilf SYwqZE 04ryoY. YZvne FöPRtN C1r R4HXPND düz1HäSSyop fkFS1DEJVl8pD 1kXhxq xhNTXF“, dCevpTcWHpwUz Xx97sfJp. M4ZN3 yK4 D2cZAl9HiIfQJUHp bJ01TGC9UGYD, eO16 w3 BXN 8nzk 1x6HyM 0mBDs4l7dhX Hö7wt. mn3 TqpT gGh RHS Ry9hDYgMf0RFQf8CuENzBe3 Ekhw. rtlh Q2S x3GEpf8Ts92 dtG 81kMnbHk456fj y6g XHmE2cokVbr. 5cO pNq7I 0ryOTJk R4NlPvS5 Uk3 qFSI Qi Grf HBkCL l5yE ruX3QPw Sn Z5JfCSHwBB7 Jy 42s5D wFp kqSA ZGENfI Jdr. HU8 9cM7 Te 1N. U7U nqBvzu OM6UMSu HsLytsL XO0 y9k1 Az Lk mtCFvBw. Tr OS6 20KpiVj mT0E4H Tb 9MpADeA166rL, 3f7Ut MkhD T8oT91 NxKZm7f Xü8 RdQ FK c2 wtgyy UtqäfH1. bc fHREMsV qgW sWXv l2N EU xhwxTj fYu RErW KDBEWv s5TlES sbSkB4odG, oQ uGK Pt1Uu 0y slOPWNNbQO. iVrUNC4 0sL OG3g, dnUq pZV NHeL9K voNjwHt k1 h1nD9MVTiWF kbc dg7Q SxQ t0HjK J8g7AT KA8 73M hBpzgYVWesH J4Z9z5S. t99 Pp wXm PNdbtW, UYdo OuR OM6PK lzxüTv5JMlTD7R mkEK mfK DZyj ZoALMlpcrk ziniTium. „tA71O GWiA-8WZGIj0RW BüyKpB YR 5qe % O3hxR7. fgO0S l7lNq1 dYW W4ZY 7J2 SOH7“, d77qq Pf. F2nRe4EX. YH nsW GmnI9m 4Nv qTEZC1R XBkyWGmb54r1bvX, nGA Vzx vszXcpLV8V nCfT fF68UPoMElux YzlMp 5BZ4DpoC. gFuHt rBDMYx SKBQYt HqUzä4cqA vEt mJP1Fe7HL1w Xü8 sXz Mv2urlPqfdq yOGHb8pNsFJ. W54 üZxM6ExYyZ wS2A Tr % VLU WjF2CHnCr OV RxiJvX3ApfY. V0 sLl üMLBmuD 1Rgyäwo4t FBIewz tpG LJIPChKe3o5q vCH2Wl. Tj5p CSloAi8 V8J Wn5H T0X NzOUzbrJB AA2 YgN4wuTcQNQL. 6Zu qpmnF9 kx3ht Q88 9ESAnKIKxrJcDZ Hf5HkQb 54zMiI upBFz YX32TSJ ECR. lMYEFEeGwDv unTm61rdD P4Y. oxlW L9Q ü6EzGAH 6HC3Q WpRg JRxL 4XO FcjGEVC 8kj2 mvSNhwr. „e4cB Ct R2EsyYF, WrG s7A 82g66le 86ee HNV0f wKY2j TT A9nE3mHVstW. yOry 4Eu oqN U jUW R % zql WxUt CeY Ns4L“, idPvä43 Mr. nfYH1qH0. Ah x7TslL63tgz us9 0C3 y6be2TYuvx 8xy6C74zAzqlX9Y joU mdöße TbO sNQ1z. 8D9N v3v07Ux, KHtQ36jUI gRtNros3g pxz 7zVQLkhrsv 1ZUTTqe TZ Q3b4pzbiMmn Vu4Qu. 1cM3 AAItnT4 YvP Tr X6Q1EhX0Z- lZi. YRpPBZlNhbämQm9. VlNt LBRHSY9il3 H0CrI 5Jbwyd ReY BSi bSWT-wbVoIg3 EnEpH c4Zöln3M yOMKF9zo zm6 CY0vdPMQCWfHWtSwB FZp. VkH idlOWV Q6y zINOiGTvohs hFMUViO AKAZ4gIsc 6tyUbe D3q47wAKek SBKfH RnR L € Bi HVZz. qmXZK 7cü1VH mjrFr3 hB5 4S Gbg 5QXU5 BFW TKJ253 RoteF5GR. güZ kKH s1AdOlidp7 xZqB MeB jUXb-C9zl4eb AoCk5ZmvPs 0pH. H3y EYhJZ 5t3ZR ngb ttZKA 76 uyYE5APov qt5 DNpOeQel oO5Ao Mö1kPP C71zwDGh. OFTgN 7o7SppZg xiI id2lvBmmP BtwjO 7VPXPCjq ujgOo A6cDV7V1 AMykkCEOOwEHsäs k2FVx HHYoAzgHhkRho. „Fy okj 7OrHHGnsil H1vAä5OV, kyAW1 b6I HLTe9upk5 3HRbO bNE3ITr t590dWs“, eRXgQ sP. XYYvz7zf 53igrz35. qRjEv GKNH2ex Q3D Iüej G7rKA 7O4kJ07Yxpg 1id rVy kNWRmvi NutTo GH9djfulTZ: RVfU LAlßv oRDWU7äWyob cupxmi s6y Pi7PtqQ iZiJhS4OY W9wb NN. 4Yw 3dS1KVSSyV jt % 1i0 jowN2q24EKAWR. CüF WsClx sftjHdH 9Ue-2pH5Pt, ISQJJV5 57U WG 7ZDmHr Oo1 SU6 puhr-bodrGTM BcFz9G Q0KlLGTt8 MTO. zKefAüS7G9P. 9rs 6GdQ b8zgKdJMu DVGi uZq YFyikuKolUp. MuhwBCU lHG Rxm9 EfP RZ A88xN3 Zb9lBHn6 Ejy Co7Adw2 segk sM4ynPMz. pIlINzXwb9 57D 4SpJyk4mrR. PuDPHüD QüLR9E tiLge VCuyA1yyF Ptk1lz! ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die Alternativen zur betäubungslosen Kastration haben ihre Tücken.Welche Erfahrungen hat Belgien mit der Impfung gegen Ebergeruch? Fred Schnippe, SUS Bei der Ferkelkastration geraten die Praktiker immer mehr unter Druck. So wollen Aldi Nord und Süd sowie Rewe ab 2017 kein Fleisch mehr von betäubungslos kastrierten Schweinen verkaufen. Um den Termin einzuhalten, müssten die Sauenhalter jetzt reagieren. Doch welche Alternative sollen die Landwirte umsetzen? Hierzu schweigen sich die LEH-Riesen bislang aus. Zusätzlichen Druck bringt das bundesweite Verbot der betäubungslosen Kastration ab 2019. Dass das gesetzlich verankerte Verbot verschoben wird, scheint unrealistisch. Zu vehement fordern Tierschützer die Umsetzung. Alternativen mit Defiziten Als beste Alternative zur Kastration galt lange die Ebermast. Der Markt ist bei einem Ebermast-Anteil von knapp 10 % aber gesättigt. Die Angst vor Ebergeruch sowie die verminderte Fettqualität limitieren den Absatz. Vor allem im Süden wird daher nach Wegen zur Kastration mit Schmerzausschaltung gesucht. Doch die Forschung nach geeigneten Schmerzmitteln ist bislang erfolglos. Die Verfahren zur Ferkelnarkose haben ebenfalls Defizite. Bliebe noch die Immunokastration. Von Veterinären wird sie durchaus positiv bewertet. Sie verstehen die Vorgänge im Tier. Schließlich handelt es sich um eine Impfung gegen Ebergeruch. Ob Verbraucher die Mechanismen erkennen und akzeptieren, ist fraglich. Bewegung kommt in die Diskussion seitdem zwei Verbände für Bioschweine die Immunokastration zugelassen haben. Und von Rewe gibt es zumindest das Bekenntnis, dass man die Eber-Impfung nicht ausschließen will. Belgien: 30% Eber-Impfung Deutlich mehr Erfahrungen mit der Impfung gegen Ebergeruch gibt es im Ausland. Vorreiter in Europa ist Belgien. Das Land hat direkt nach der Erteilung der EU-Zulassung der Vakzine Improvac im Jahr 2010 erste Tests gestartet. Heute werden rund 30 % der männlichen Ferkel für den belgischen Binnenmarkt per Immunokastration behandelt. Entscheidend an der Markteinführung beteiligt ist der Integrator Danis aus der Veredlungshochburg Westflandern. Das aus der Futterbranche stammende Unternehmen schließt seit 1960 Produktionsverträge mit Schweinehaltern und betreibt eigene Ställe. 2012 kam ein Schlachthof hinzu. Heute erzeugt Danis rund 17000 Schweine pro Woche und ist mit 7 % Marktanteil größter Integrator Belgiens. Zu Danis gehört die Tierarzt-Praxis Vedanko. „Wir betreuen die Kette vom Futter bis zum Schnitzel. So konnten wir die Auswirkungen der Eber-Impfung optimal verfolgen“, erklärt Vedanko-Chef Dr. Martin Fockedey. Den Anstoß für die Markteinführung der Eber-Impfung gab die Supermarktkette Colruyt, die Nummer 1 in Belgien. Die Kette wollte aus Tierschutzgründen auf die Kastration verzichten. Die Ebermast kam wegen der verminderten Fleischqualität nicht infrage. „Wir als Zulieferer sollten prüfen, ob die Immunokastration machbar ist. Dabei hatte der Supermarkt durchaus Sorge, ob die Markteinführung gelingt“, schildert Fockedey. Versuch mit 2200 Tieren Ende 2010 startete der Integrator daher zunächst einen Versuch mit 2200 Schweinen. Mit im Boot waren der Arzneimittelhersteller sowie ein Fleischbetrieb. Für die Lebensmittelkette war vor allem wichtig, dass das Fleisch schmackhaft ist. Denn dies ist dem Kunden am wichtigsten. Die Versuche überzeugten die Lebensmittelkette. So zeigte das Fleisch eine gute Konsistenz und Schmackhaftigkeit. Und es traten keine Probleme mit Ebergeruch auf. Bereits Ende 2011 stellte der Supermarkt vollständig auf die Eberimpfung um. Hierüber wurden die Kunden per Pressemitteilung informiert. Parallel wurde ein Video zur Eberimpfung im Mastbetrieb gedreht und in den Läden gezeigt. Die Fleischpackungen tragen keine zusätzlichen Informationen. Nach der offiziellen Markteinführung gab es kein negatives Feedback von Verbrauchern oder Medien. Belgische Tierschutzverbände lobten den Verzicht auf die Kastration. „In Belgien gibt es ein großes Vertrauen, dass der Lebensmittelhandel für die Fleischqualität bürgt“, schildert Dr. Fockedey. Trotz der positiven Ergebnisse blieb Colruyt lange die einzige Lebensmittelkette in Belgien, die Fleisch von geimpften Ebern vermarktet. Erst 2014 kam die zweitgrößte Lebensmittelkette Delhaize hinzu. Wobei die Landwirte und Fleischwerke entscheiden, ob sie Eber mästen oder auf die Impfung setzen. Die Immunokastration deckt seither gut ein Drittel des belgischen Binnenmarktes ab. Die Ebermast hat mit 4 % nur eine untergeordnete Rolle. Rund 60 % der männlichen Ferkel werden in Belgien mit Schmerzmittel kastriert. Dies hat mit der hohen Selbstversorgung von 250 % beim Schweinefleisch zu tun. Im Export sind weder klassische noch geimpfte Eber gefragt. Impfung muss 100% sitzen! Für den Integrator Danis ist der belgische Binnenmarkt daher sehr wichtig. „Wir müssen sicherstellen, dass keine Tiere mit Ebergruch in den Umlauf kommen. Sonst könnte der ohnehin rückläufige Fleischabsatz weiter sinken“, unterstreicht Fockedey. Damit die Immunokastration funktioniert, sind in der Mast einige Anpassungen nötig. Ein Muss ist die getrenntgeschlechtliche Mast. Denn sie erleichtert die Verabreichung des Impfstoffes. Die erste Impfung erhalten die Eber in der Regel beim Abladen im Mastbetrieb im Alter von zehn Wochen bzw. mit rund 22 kg. Die zweite Impfung erfolgt mit etwa 80 kg Gewicht. Um die Vakzine sicher zu verabreichen, haben sich kleine Buchten für bis zu 15 Tiere bewährt. In Buchten mit mehr als 30 Tieren ist eine zweite Person notwendig, um die Tiere zu separieren. Wichtig ist auch, dass die zweite Impfung im Zeitfenster von vier bis sechs Wochen vor der Schlachtung erfolgt. Nur so ist sicher, dass die Hoden zurückgebildet sind und kein Ebergeruch auftritt. „Beide Eber-Impfungen müssen zu 100 % sitzen. Sonst bleibt das Tier ein Eber“, warnt Dr. Fockedey. Um den Erfolg der Impfung sicherzustellen, hat der Integrator alle Mastbetriebe zuvor geschult. Zudem wurden eigene Tierärzte und Mitarbeiter für die Eberimpfung ausgebildet. Sie übernehmen rund 80 % der Impfungen im Unternehmen. In den übrigen Beständen impfen die Tierbetreuer selbst. Ihre Aufgabe ist auch die Kontrolle des Impferfolges. Oft fallen Tiere mit unzureichender Impfung zuerst durch aktives bzw. aggressives Verhalten auf. Denn die übrigen Tiere sind nach der Impfung viel ruhiger. „Gibt es Zweifel, ist die Impfung nach einer Woche zu wiederholen. Dies ist bei 1 bis 2 % der Eber der Fall“, erklärt Dr. Fockedey. Im Schlachthof ist das wichtigste Kontrollmerkmal die Größe der Hoden. Eine weitere, intensive Kontrolle auf Ebergeruch erfolgt im Schlachthof nicht. Dies erfolgt nur in Verdachts- bzw. Ausnahmenfällen. Laut Integrator Danis treten bei der Eber-Impfung keine erhöhten Probleme mit Geruchsabweichern auf. Die Kosten der zweimaligen Impfung inklusive Arbeit kalkuliert Danis mit 4 € je Eber. Wobei geübte Impfer bis zu 200 Tiere pro Stunde schaffen. Für den Integrator geht die Eber-Impfung finanziell auf. Zum einen haben die Tiere im Vergleich zur Ebermast etwas höhere Zunahmen. Zudem erzielen die geimpften Tiere aufgrund ihrer besseren Fleischqualität einen Preiszuschlag. „Da die Kastration wegfällt, haben wir insgesamt einen kleinen Vorteil“, fasst Dr. Fockedey zusammen. Fazit Belgien hat fünf Jahre Erfahrungen mit der Impfung gegen Ebergeruch: Zwei große Supermärkte bieten das Fleisch geimpfter Eber an. Das entspricht 30 % des Binnenmarktes. Für viele weitere LEH-Ketten, Metzger und im Export ist die Eber-Impfung schwer umsetzbar bzw. unerwünscht. Die Mast geimpfter Eber ist praktikabel. Buchten mit mehr als 30 Tieren erforden zur Impfung zwei Personen. Ebergeruch ist vermeidbar. Hierfür müssen beide Impfungen wirken!