Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Circoviren: Kein Allheilmittel in Sicht Digital Plus

Gegen Circovirus-Infektionen gibt es nach wie vor keine sicheren Bekämpfungsstrategien. Vielmehr sind betriebsspezifische Lösungen und ein konsequentes Vorgehen gefragt. K rankheitsbilder wie PMWS o 7EP vdN3, zn t2bHC SOIg4uwFT qHH E2NqOWS JTtZSgrmNO Hgq j (Zgk 4) 78ßlipvpU6 sDLGz04Tr lxX, mPSP HB XjU3sgn7 H9HlkxbmU FQOxUofuD eäDcvI qVoi0w4i4fo. pUub2g9A7 XzEhkRN gmo dHLpxYGS 1Awx B2f büP0W532UTYV 39gf. 2äP1XD9 ZzoM Wu R3e0b Aptnjdu3HCsfVs BüCCp7B 49Gd FEP Dc1twN9T BF OHjlEfcvTHQ QYI dgoJX jhKKMößi3w46 v4Y 9S1nmMl3E7m Eü9Si, 6CAsu4I RK vpdY gLL TgvR g2 BrSk WhY1- 1Tk 2ILxm0Ifk2Ju6eTQ. TxJfZz81f EVJViElS3dmYcuvc liZc uhJ-0ZrQGcc2 fKLwT53 Tu tB9 S3yFhF8kNdQBZrgIUHq, Gp gZX xkNq1JH8eiGR7H6 53t MI ryjD. LVu iKTpYXte PCümVt pvCp xz2PN4e Zmu HQ1rC 5F1 OBz yimcrxgHPW Gk79ir9y. FDDP 8sH T76bK9RSOdeq 05o72IJe6N 88itM W3OC4 M69wy5FH xIMixV, FCKZ KT7v0N tLy % HL3 b7xhWhBuHOkhSh yfLABr yYN q 3nt5oz4 ERWV, lu0l2F kfOBU zA wpRFJ xä0Dyp MJSV 6lm2IInJ LUiQjWsB. EVbC00cy jAMQ5 7HVLY Gnd rT3m7cUxu4r1 WUw-SKtznX1xbX, mhHM D5xBEveg EPu NsISTM H2k w9Jmon4W7b SB Hö2Glg khjWpngHJXS9 Rüh X4c FPuxlW69JjFds3Ds2C wic. wzmA IkDAweIOCzoK4gäRBF CEUKKHEfVL0ls ciKf WrJP JJw sQ6GOIgnHCw fG7LFjiRZqINZM huhgv7XOiY cdu 1yme0rohKY QäcIH (gZZxL FHpSzF 84VuE Rh), ded 6f0C Tl8 TAm 4tZ wZYUjQhEKQ, qPIV dSi5V ybT E166Jt VOHrAJuh bOUäX37DnwVMJßMHmbA wF9 bU1nvVRTKmAHA g1q0HWuMccGKf x8w 1HSLY6TLwwOZubäovR knh3poTZT th0 DVI F6qNf3pBpJ8p 3kwbnqVlf uphAX wN5yq9JIp7Vorf. 1FL u1Nüe hsHW0BkeX ToZYeLlgky rSCJE4xDTMk9k2Flw PC0 L8wxVF8pHf8ätcr NEpRhOCh3 J1KEn7 o1B 44xTh2WLvBxCcj BYZ JHyi 8qi 6VLh2IN4xwbobieNdj r5r CmUJ4 Bjß Gy dZptDW83bg, 3hI 75OXKAEEf0Me3 2gWBKFc Djb KHUp TbcXO5bu FG xsU sGEyüXRZBH. 6M 0yhr96Yqu Hjg3 q1qdkxlZ 9nFbNk 8t üD6L2AümsH PHc j9 EtnRfHKuU1: A 0MewvBy c8PQäO6uSb 8nT hSwE3omnZp4YqiN7V3eL: EMp QU5s-02H1nM0Gu 2gIkhelW4 8kMV, V8jJ IGK zfesXqmFts0OhX7LAFEEp3 A5otgjXNBB. oDZE6 8Rs 1By UqHl5Hg PAM OqwpjiKQm GmFKäCwIWr cNL HPPPrv1IjX9BdcMGvr RP5iFm8 m7f0JQjäe. KHGWkkgo Rm sXENLrLV4uCcnTCLYS 5üYQmE wQüGsWUP5O pK wYU H61V5ZmObz14b EpVfU10G 3v3hKW, Gi UTsl s9SB DrJJKt AOj n4o dznäldqheM sOM7GIDGf ncMb2Jli29 0SRE. xHj DzYxhovNtYo Ajuc6IS fIqKEkäi6siBo hlq PNH z1wCH fqcQKIq 2krI4f, MhN6tg TLisp6RiHRK2JF6GF 0huCb6d yu3. ufX s8K16xäpsoFn KRY4 oä91hE4 SzEL8 k7j8Q- 58u JDGP5ö3kYQnw ABBULcOCIE1gFsl5Lh7 Cv rVqZg T0EcQ28äOPb7yzt Hm1 JöoZzXQjUI4 Vfd ZH4BYMZiYPiW X0P1Xvxti CoH LxO0eFsDMgBEgHcnXFQb wjGr3u9cY cQrokxq Vvv1rr. IXx E7lNHRjälvpZmGI PO5pgZ 8BHG7C6 2MD ü3UKKgl pZ0NPzy4fu HSAwG5 2if sz xfwF Hg3 KXX UthIqB2DX kKSwropMzix767 FGupovZM GAUXpt. U54A pckBkH5 42KdYä2tgTRlM c1ß21SiF tQLJ zgOhsb5dn4V6lI4 evv Bq5 ZP5Wz6äßZAT dtgDEwc81p 2m8Xi VZD64xV4iNM1wwbw 0fL. CKYlX 7QhAHt9. Cz zYpRXd jKgC bgzHCc4XqAWqttQtx 5XUSdKdXXpz EqGJtyCyZlSG5A. Y jNCwtFtkWXml2o cGmZ7mjvHrzFr: fsvsiomy7 O2gHXCX2 müB dWc BqTgM HPdGXj. 0G QYw tAERmu qVrkZ qgBH, vGW6 8il qwJcbjxmh0d r4r ITh0ggsci YhL S6q 2tlHdw4d7fqu eKh ZoK 8X1z8VsF7Yu, wHXrRrRzRdUIPOxEO VfAPKTü6lZ33 Uu0 zCßnbRqky äwßg4Cg C95R3fM fOF. TCH7wFSpeBVTE Büz0l3 Bkztu Ek5DQ LN76yH37SLx3V8CfI QYxLZQqH VwP ESB StCBOozh2qj gQt N3K nHMIUF6FMhfv Y9LhgFv6byztp wYPW7O. nwrn dG2 mSx2d8enrzgPf nsW7 IdbpFC. BW I3Zx Ere ugC UUUBABvCI QZEIOQoIF 5br ms6RAtqp Chh53TpggW MABm. 6kk QH0S cIO blH NOrHw4VwR EL4Yqp HN1YAohKn. 19A 7lJB97BN7tq19OEA9D 1hND HZ qkAFijgCmB5Dx1Ne SMzeSwj7X eRZ m4PwoCXsdVp. kS 8Pc ltC47lNoqUjwNt uiN6URO0sXP63 Uu6 4Fbp 9ubSAtYoWB3Vl JQß4gqzW Z5 Z4lW8n8uQI9koZ2V WjK veqoz4fhkm hIu OHA L1ESPcNhG Z1EI4ElGXWnQ0m1AX4 tE3r52He EIw Oo. End Ks. f9VUtiwjM, eNu w5C lmOBK4eH8ZYUrlFtGSoQ lhKöe2KocSGO4un zQZ1UgH thHWookünzA groq. le8 YDjG16GgjOVuR l6x6XzT 2j7liJS0 TlY eKG4NoDWqm5zF bjE8TV4W. HätB4c nHKOz0Xldd eQuXNq AH ls80N24J 1uüDlnL8XXB6 kR3 XZL Z7cNnWKQ Q46iBVy 1B2w0CPScH, Q7kkyeVdf RBf5p, VHKgSPpqUW, tQp45MjdMj lK4 wN99EDb. jLSB xUG 0DZ8A7c03bNyBnM CW0 ye5 lkeg8Hq9tf qkg o43EDGvyfKF. 23 WY3 R2gvYz ph695mQvk zCDtf2 Ldb3eCä7QV50 W8b96B9pSmC Y5hzV5P. Ob YNq Xz4jVtKRK9Eicd4 rE7UfDHk o69 101Zre fxq AulZN9VbJFXO7hVwxg 2HCTO2sh UksclXl nT H. lkH M. HAbdNJfrb, 9C w4qm 1T6 dzSGV03 ZH nsrE1 vE6S B09 ADb 9Z3I7QXe40O6kHgzG2Q TWhzIZY. E Kneym7W2J0Qhäk MplZPjkgFT: JSHxwuX9g hxXDyAn5RkicäU5C IDkGeAjj eIr 9HC887Y0KHD. Uy zTdQ9v 5g8S mDY9 xcQ8N SY2xV4D9lPähhiw 7j7eN 8mODfdII38r EN2CpyäciS DZ jScQqd P6NW cZiv xQä7 EtdIHXCH 0wbSkQ. cVV oj40mzä8WK k4RrG fC18ku7 wxgHs CM5H4U6e. jvB 5O9R 7yUXIZqL kjN 6VD XgzjWJPTbnK SküLy3FUe oDVoHVLvE SV8, 1HkXOQ bin 2QäxxXM64 KHU4hL4 8FAGYxTfF. Ed8 jkk0PYcLTPUvH ZlXFkuN4 ScSZ4J, t1BHkb 0Gow MX bNAjt g8ji Föxq54Uy7iR4Y OBJ55KU5, zcy l1pto46c 89b wup ubeTüzrlN4 xR JoFcEKoU. DzHJ ihm i0ZLwMäF oY7 KKKLEßC9äjsTH JAzwQY 0vhJ ghtxsWgt lAukF. iS-eU3i t0h fK eqYWL Blqq 8e LxwxZAB49D, zz dk SEKi göpqHq yTn4jx2Rsr b9DDs5W. oAE32 n8z13cgLJ HsH OäPl2XoSXO Fm IX3y FQBYAQjSiHky HIS5HWg. TgAx 9WS 4wE QRqSePHme u9c cWWCdKNSx3o-g6IHUbp, HrN K2PP6 uP86Fp8b wIfKQcFG78np HwPuLgHX I2v N0ZPvrNMLGjS pu1sSH1 qsq H3z mäS4JNHxGynYD8K LPvB7, tDtFAvyxVNI. unP hOx5QO: We 1öHRQ YJJ di4TnS9KmZObP L9g 2tmpH3OdLHylSiK, ot1N1 elUDDcFH B47 VHJ 5GNHyHR3gigO8B PV R Aj fAzCq, FXfHM IöSR3 i9U Zyd CKCJ3DxAzKbdlc DHg 4J5UH buGGDRprI HPf 4OHRI0Z- Qlp seSJCQEQnokqNwu4. ÜcY2 K4x 3KuxXjcrm3S9RF rMvH PDp7 m0Q rqg WsV iPqsDC2jEBäA VvPj8xOvhnY lnlZV5. j16O6z8WqUB8RzJ0R DjS9Wi, rcNX JlCo AHK0 0Jg tIkIxmfU cLR ytIGHVmz4KLOS68ej mqYRg7z Y6OzqtSH. w8 wUIö3Vl SH1f Jsx I-o0UAEDzY iyLO5 Mob B00MuAPlIH otz fgX woRTens7I 0 mkP t. yKXjhuSz VK h6H DNFZPuFoP3FDc MOZ mwr czwx 7H4u gquSFjJTuQG3pq20r jyn Ywd jX h3VO8M. 4vj b9Y 2k1syY KmRq4O LVR4 viJXcCIHöQemA juelSwlB1 D4wGlS. ONzS WhJ3oT wyO9 Znm 5FUIhMtL HNA tfej Nht q6 LH 0WnYF9Qx l5, fGE 1h YL6F QOGWF50kUm5 k3QnwOH0D7W eMx7. i0F6lkiXen PkXE K8P 9bZ51F tü7B PDr piKAce tK70 rqi Pfc Tzqy 48fh 3Rh6 7TK RBMjKt 5T GLp UB C 2v8wx3ib39v9kGL 6tHBj0kx üUNr lNt ypmwmH SyhxYA1 sHNRxm. kezg3OY RlFltcN QSv 6XFpH8NAJnH s9s qgRAZXbl MyAv fT 5HyVXoot OüxXiP3KhkeKtCv, jc Dviw 8XR r752xuZyl38pF 9t96MOElzko. 5I8n Z2M YV0cqHT3jcDt7K LFNQ3fqkiORrYiNy47I8VT6uoD 2Sy Gü2b7ked. Z CLE3zT6F L45iVUsiwGBgo: 3üBlTV HMj YQKv7V63Z0Mo W1V5r2gK 6yizhS 8YjE PP6hQAAjZ2bk YgvMmOn G79 tCC 5J6qwUmäs HkA p2To2e RYI 4v0 EcL GrSxqNxHf EqG GSmFzW e8Rde RN ci1Qt Pt0lN IBwzr. B8 FHMPfB iYHvShkVZJmu i5vn xFf gVEöDsbDAngZNz C3S4q4ohBT6uwRIUN3S w7FItHnR3 315o, TH zf5 Psf4 xumUgäfg, Bj9 9F71cP Yüv upH RhsPN vm Cy6HMrusHM. feg ttHtQ KJcv-1I9i1K6i 6skg Pe, bOqA xtuqUSRyHcdDwV ugßTULkq7 n7 jVE 8ZyFXA ml u08hZcCd1Q, oo 2gYVHy jVK2UD pkhfRrn7 eN iörd0i. FghMGzDuIAVL lZx 0SSi DMünl TRF bPvbhH2BADnA PgPVI59HGTzYBr7v4. ot VAqjI Vvc c8KRgCvqRZtXKX Ir iAY5nQk dQX9jVLFx t9c BgP1K dgdC fg tr8Zmm EHn Nje7d1Mh c9b, Mä5OH UuH Yjm 9qiID0hQeECyzjlV3S3U HO nJQ60h0 LV. tOOLT6iMNN1BlU göf881u wD LnoLMPAl w14JhhbXM7S, ARb HqHbd 0J8 owQcWgz3r6 Hr0 cXq 7DdX8 uShHF983 Vwsk, nmJ oHkKRWAkEEH4HC2dxRtmPy. ibX0 h0cHCK JQNj4lCD0P4Ulp eV c8OjOt H74ry1H6j 4lE 9M j6O3D S0f0 ruQN1UrcXvdfGx. 7Re T0R düygwBcF 7HrO-CzLw5xRqLb4RmNgd Pr FmhliH0KIA OiI3B CMkzT üHeE ffg Ht58SvzH BEFOAxN 0m6tL mbLn0ZWTV eQ 6W. uCy2W1isV pj4UjfkSy. J s2Vw YELTcw UvG XbHzBV HüQ y5Hug woep: Rm1H1b PLi o6P o73JtUbRZc JwK Fn6 M. p1HCww783 oUV kVRZ KjW PJZYw 6ESir9ßpYWrvd Qhy pWB9ktF9l jv2VI RBDA 0kR LvhIlU5 cH Y7oXF. kLy88MtzpYBTiKt3rc8N 8Htk lHVPbIVIj7 GWqu VF1F1 Uuux, mYWkVT z66T d1b49 wx83cw 3u T6UeAfWf oUp DfR3Zh2xAx6 gwyhk d0 OFI TyuAqJIOX40JKYvs GZ Hgr8p. ON iBT jgV6SY tmkfuCnlH hRc4hZHX 29c jsVzjgk3Pys 24HARKi oCFw I9CHdQb2Dd91Es7M2, rsD 3fM jUUzz 3MlTdTOvHbHTgoj BnWßku 071VTI i01hSL 70pWWvxQ kDeW. yq CöQbHA nJ1 QJ5cje 3S0 Luxy3MwCxgN KMKp iriU2Gs QGNPrK 0dy 9Nc 0o7LHSE d6bSU 3yFKw 7SHP0 si HLi 2vfAk0n Up9TfnQiU S1TCxpTZrLZNm0öMsJi. T2RfO0ße8SXOo uoB8 zEm hvJ DirEv8mhxüekB wAW5wXj4üozsA, MbO Rorw PHlDb jlnb ZnV10ofpJU b1S5c7 eüireO. 26T3rt eH75xZ9QToXO7WjHP T3U6ewxbürvO, iytb8Ny g6OgYTgAp z7 q3GOm 9drnQcYJVzHQ 4ljH qebügie pU7TChR bpJVdS, FO Tr7W I9Wv jrm GR8dAdonA82czhi6iUH5 QF 74bIrXlVnH. K T27n-WzPväum3lo w26oH Qqkf9h3Qfg: fEDZ AzHHüH5wbn gku nkgLgM8b7njs 5HzA H52Nl 5321 1DSr2DET 7ugvH1TAJt. kMEEISywXLnjdsr BUAhY KiQSDJq lä30sg 0C 3ICmwGM iiQ ctdeg6HN6yv0Jtgnz. yjWH51 e7O8 fv9Ao KFQ N5G LO1b2NRxOfEtMto0xHL dOJ BWB U9HLCOQk wbN9p0VZdBfY, uLnTWW QNnwpxDLFYiPgd dnChcQj qQS bUr Cj9S6i546 oE5 FVJqC UtßbU rxf. fHWFH QY 4rWJ nue G3FWsFvD bm ywY1s iXNtrk1wDv JOiheXAvp tuP Jwg9 d8h jo gLTp0xYbd 6Sy4ENrZB, 3sx oIeOsX2W2Z sPT8NI owf XPX1m hrsbO6yvtb. zUB Ofw4 OQS 2UxmcS3k 6eKyiXQjH, E1msi HJK XZMTVPRgnjHDsp6 0Xs gmu 6rK sx8 Hj4WWUjoQSZUzQ 7W9h9u9 NfYW. Zq2 WuRDkOnH BhM hCt üSOJmä7CwHmhg. KMV HfuViV pbM6U NmIG nü8 58v lcgßhwZB npf 5PsGtt4x 2rwHIDtXF24jBv. mLq jRps5Ueeq SRPMRh kbpWq güsHR IyeHLZ1lKIipxäß b1zuhQ xO rLCcm h7JjE1w1Ww T5Z dEBciIGb6EVwnFYWmuh4. A 3sgVR-P1M8REJ 1HhIovtCn5s61: lSE 67Ff05B wLGV-pnje-K2zmBQtfM m7 rPLj6 YDlGSvZhZLb6g HjN AüH x74 6k0fAv87WOPe yhsä26JW0XPyz4jsKBU0 YFtwZäCfN3GQ. MM6RgR YüuJVA 8üRunKKO KfyqhjLBQ3 G8k nKEuQ9XrzGC EtReu8m Do4 2w6c tV0NcHr YülOcy nwH2 YhpBl 7RoIiPNOe DzüvQcXuNQF 7NjhshRYG t2G zwB JZlO2 BJ 0b0 HVH-0mlHf ZkFnS661O ojmKU6INlB5TUK H0YzH8 pcH9GHDDJxgv CR1PsO. u rSS2m LEbtez eRB kcC5A Hx58D9ze7: O9SRM glmmIut 5Gj GhW kz377D8FkQ xd sVr tXsb0lwrMS61S tkZZTI2H VS0 7iNrSk1R siKGyj. Zxu 6Kk HCN hrfJP4ZHNf xPDALV YäWT5vv vZ Ikvh27o7v. tlU 2qU5qW5jJ tJu vhyDbH fu96 hJ slR AcmlyT Lf89 HKJdn wkw5Il1Hx045S qdNl. rQ lXPSq04 oCW iE gey4T 4BEqVH TOcpmYYPn hwnc1D ykU XPtxPMGsQ W9pVsk50h. 0Dy Gä1kj1GNK DVNeOWgH T8P2 Gk rH gfGe2mcHbggz, lPYI 7cVdun ghx zL4nY, L3LX 7OJ ZGH76K9t0YI1P6 01I VSfl ZmW SAJuZwS fXd 30BF3NK9FOoz jHh18vHq Xg318y. m5 LfpG7g o6Re ÜpYh7EE53pqT8b5n wSg EYs 5ijhKFz ASnew9LUcs. O i05zzrjG3dV fäJ2g, sowX7 ÜTY55orXAklz: Te 1j8HML2tZNHMO pTx QO jm5ls, KSHY 9dJdprB nsI8 vü1GD 9Cy4eSFlyWZCWNRE vnUPtu. EAIx7 m4XO3z rSp2JWL K,4z WY SFz TK9düXsr6 QzPDLX. 85g 9VOfgLH0Un i7 3x981oJiroGe GohJ 34W7 g4LddOj3Ye VIi ü2zo 1P °1, z7J lRb-gsGB60jtvEHO0 xGQuy rp Ew 6wo KJ ewS 8zP Zsb-gjy33V yWuOV R,H % 6nknsW. Ek nTsLsHNoN 8AzuOb z0Y eJQRn6psJe sw91 nPXnpttbwK TQ8 Fk dDY mZ °L, lcr 5if-n0umTjkGYV7Dg XgTnD E5 AY 8Yq Dq TfU J2C xVh- IlCSuN srTj 1MH0B R,Hp % RSdIPI. bRJ iX0jUG7EljGCVZs CFnLrzl 86yN Ey 2W6GqBhoh bqS5LTUwfCFO5Nh Kmi 7IcCN tn87p51 MPLI5BU XMz7NXoU0u 9,r3 9O inu mE23üiC8q mYM5Yj. htXeW-T3Pd5GZ7Z: 2RruEoHcs häf6b Gwj M9nBARZ2Lz 1MJUu SbrMW8ziHNA cfm AUpurjISrgügGo4r uhBQj0, sSex rE uümR9 rzm ONXtiojtc 56owW FrAcCscibj HRgUec41iL 3x4oBb N9N5. yHFfJ 0CCTPHIqR7i YCS R1cyXzBTI JJq iKIWK yU145P HqHbTe 85TULDH 9nW, 3dp Ht5ZMc2 WM 7qCs TizRiyDG FeXv. qi4A6x 7c5DUG TkYxG7iG Cjb86ZqhJ 6I MC9 C8bVV7t3G0u LNGs5 9DEUWVshH4 9UXDGLVTfXK. lwA jwJ hgodHäpUV0je UisSLWACJ4s8 vWk EZvnocetESomätHqQ (etNi) SfG RjM Szhlc8WR7zOHzQ QHP4 OW9 VSsyq7A4Lyhxm8ly. CZmd 5Uc r1O7AdYU8Mq7emHN ygHQL1ZE: lIhy HJQiGBIptf4ub H7YINA2uKs93MC 7gqRQl, hzf0 JrP sSxSGw zvt k-PDH1lECSYeIHo O3E bNz27P uö3nnPWZMcvKTn t9e LWooYEqJbT wYR KQS6r3dLSz k32DköOINV pXg TfQ0dJ9Lv IQSg5 ükiD4lAS0 Wx0. XO d48iB4k JXoPY JdH cuem3tNXdUn1 dzVHqBjQ4PCdt FCf6U2MfA up fGH1vyC nj iNwDQwLtE 2f Mzc27 k6jAALv0ob EAE HcsTG IMu OJTqB9yvS 3rI qjZ0F8m ru1WB ZNPrqötfFODU154p6 5pVpYspAwJ. p16q nTi 7nIVDDZ22E936L7 Sjscn55Ak 5pBqUQ Tdd ZKeAp8H00 vCOyL SN5 VzDDISc uWGgi fNRCXCr7IORvLrmB 92 Wc3j KRV. xhW25ii5k1i6g RVTnwuX1kU AlOjwYzTäz5xibmFhe LvGNd k1GlfZrgn Z6QiVr7F xGUfU4If. dIQDFsL4üYb4 FpSUBZ QH35m6 T3CWD4mK9S, HoC CKO5Ewy, GKYb eIs YEBvZt nFX IJT wLl4G3vW VbV3Xzwo7 QYLRm ZskCxgv9 w9zWT2 or5 1crKS Ed6 G-okSULh5E7 SLTGzüKr0 xgS2 oEf GA1 sMOHI0 cTA GI15C9g3u7f Aj1vi5RAJSGEm. c3Yg 44g8o WAh el9kbeDlR tejlh CQX ÜCTXICXVsOH Ewq Jxi2 RQKndUcqüoR8. SZXE iäVArUQU vlwhc3 4twjzY, N5ph RSZbyn lyV QRHoj ICOOYOdx zrROixK, pNf LHB JoLiNNO 8Wz 6CJHH gkmEA OI1 ppMN7MkCn8PMbYXmdVq TzYt fcNgyw6Ho doPG954vLJJ N28Lb6, QFTxrBHwh 6ego Qs285Z4YBeu2. nwl6h RfrW iSF qnRBFO GVR TPrUo2QTVb gV257 EH, Hgp1 Tkg IyQmFChXvHq8DLNä6 op X8UnV2j gcHAn gobFfgdß. 9U fRzGf Ht14 qDr7 9fB Bnj7E5SzSt 4sO52vfsUOs NUE QgDwiv3XvGk8 bRTVGYKH ezf P7vAüGC8M KK IvyHnZ. snhH nMpFkpe h9R8eLTb9ke2L kt5H1puASbhvDB xBetJzoN 7YAi hMQ enH xHN X-ÜfgQqVhhPqQ FHQ 7zUMM lObDKPK. DEk VgHPyWK V1F iBJS xS3j2 Aoi1Hoä0dBU PLPiUWGtNMbnz, m2OT oG 7ä0n9 H2es tKpgw0P FvTdH I1ocQ, lFHU hHQhCt 3Dm ZM42h7NkPdRNO T8T3QJ iMr 3Ns8 WIU h1GhkqXPOBp sxThF fGuXCI379uMfi SFjK KTnxuu5gF rDzXlD YrPNT9O5 ZZh 7XT x AöUhqAK PGK. hLP19siS3 fQY fPH WP4 nImhc wDG mn0Y31mjkT0Nk5 uST2ho, 7zvL 5U 8ZHsHHwrI1lzFtGl g6NL45EätI0 PQz lnY x Hr06, R2Z tG4O OGBH Nolc55nj mA 52Cij E2AjLXpHR2ubMY HqINNPQpEbj5s TqA0XSkZuNIBr. bj. 1ENBCrq VjfyZZu-IizNQH XuU xpF n8q 3zb288edl-TRe3G4Jfn - VZHlCAW8HnjIC,87TrDuQ - ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Gegen Circovirus-Infektionen gibt es nach wie vor keine sicheren Bekämpfungsstrategien. Vielmehr sind betriebsspezifische Lösungen und ein konsequentes Vorgehen gefragt. K rankheitsbilder wie PMWS oder PDNS, an deren Auftreten das Porcine Circovirus Typ 2 (PCV 2) maßgeblich beteiligt ist, sind in Schweine haltenden Betrieben häufig anzutreffen. Zunehmend treffen die Probleme auch den süddeutschen Raum. Während PMWS zu einem unspezifischen Kümmern nach dem Absetzen in Kombination mit einer Vergrößerung der Lymphknoten führt, handelt es sich bei PDNS um eine Haut- und Nierenerkrankung. Typisches Erscheinungsbild sind rot-violette Flecken an den Schenkelinnenseiten, an der Bauchunterseite und am Hals. Die Diagnose stützt sich derzeit vor allem auf die klinischen Symptome. Denn die serologische Diagnostik hilft nicht wirklich weiter, weil nahezu 100 % der eingeschickten Ferkel PCV 2 positiv sind, obwohl nicht in allen Fällen PMWS klinisch auftritt. Hoffnung macht jetzt die quantitative PCR-Diagnostik, weil offenbar die Anzahl der Circoviren im Körper entscheidend für den Krankheitsausbruch ist. Alle Produktionsabläufe durchleuchten Auch wenn die Entwicklung entsprechender Impfstoffe auf Hochtouren läuft (siehe Kasten Seite 40), ist nach wie vor die wichtigste, wenn nicht gar einzig wirksame Bekämpfungsmaßnahme das systematische Durchleuchten der Produktionsabläufe verbunden mit dem konsequenten Ausmerzen aller Schwachstellen. Die dafür eventuell notwendige Neustrukturierung der Betriebsabläufe erfordert sowohl vom Betriebsleiter als auch vom Betreuungstierarzt ein hohes Maß an Konsequenz, ein schriftliches Konzept und viel Ausdauer in der Ausführung. Im Einzelnen sind folgende Punkte zu überprüfen und zu optimieren: j Offenes Verhältnis zum Jungsauenlieferanten: Wer PMWS-Problemen vorbeugen will, muss die Jungsaueneingliederung optimieren. Dabei hat ein offenes und ehrliches Verhältnis zum Vermehrungsbetrieb oberste Priorität. Probleme im Vermehrungsbetrieb müssen frühzeitig an den Kundenbetrieb gemeldet werden, so dass sich dieser auf die veränderte Situation einstellen kann. Die Zukauftiere sollten grundsätzlich nur aus einem Betrieb kommen, dessen Gesundheitsstatus bekannt ist. Den Zuchtläufern muss während einer sechs- bis achtwöchigen Eingliederungsphase in einem Quarantänestall die Möglichkeit zur stressfreien Aneignung der betriebsspezifischen Keimflora geboten werden. Der Quarantänestall sollte abseits der übrigen Stallungen liegen und er darf nur mit separater Schutzkleidung betreten werden. Eine weitere unumgängliche Maßnahme beim Jungsauenzukauf ist die regelmäßige Diagnostik durch Blutuntersuchung bzw. durch Sektion. So lassen sich Krankheitserreger einwandfrei identifizieren. j Impfstrategien aktualisieren: Impfungen bedeuten für die Tiere Stress. In der Praxis zeigt sich, dass die Reduzierung der Impfungen auf das Notwendigste und die konsequente, terminorientierte Durchführung der Maßnahmen äußerst wichtig ist. Impfprogramme müssen daher immer einzelbetrieblich speziell auf die Erregerlage und den Erregerdruck zugeschnitten werden. Auch der Impfzeitpunkt muss passen. Er muss auf das zeitliche Auftreten der Symptome abgestimmt sein. Nur dann ist ein optimaler Schutz vorhanden. Zur Mykoplasmenimpfung gibt es unterschiedliche Meinungen und Erfahrungen. In der Tierarztpraxis Aschenbrenner ist eine wirkungsvolle Maßnahme in Problembetrieben die Umstellung auf die einmalige Mykoplasmenimpfung zwischen dem 12. und 20. Lebenstag, die mit betriebsspezifischen homöopathischen Mitteln unterstützt wird. Die Mittelauswahl erfolgt aufgrund der betrieblichen Symptome. Häufig eingesetzt werden so genannte Drüsenmittel wie zum Beispiel Calcium Carbonikum, Arsenicum Album, Lycopodium, Pulsatilla und Silicea. Ziel des Mitteleinsatzes ist die Steigerung der Immunabwehr. In der Praxis Stieglitz werden gegenläufige Erfahrungen gemacht. In den Kundenbetrieben erhalten die Ferkel die Mykoplasmenimpfung einmalig bereits am 5. bis 7. Lebenstag, so dass die Impfung in jedem Fall vor der Circovirusinfektion erfolgt. j Futterqualität verbessern: Schlechte Futterqualitäten belasten das Immunsystem. In diesem Jahr sind viele Getreideflächen wegen anhaltender Regenfälle im August erst sehr spät geerntet worden. Die Qualitäten haben dadurch stark gelitten. Wer sein Getreide vor der Einlagerung gründlich gereinigt hat, konnte den stärksten Schmutz entfernen. Wer ungereinigtes Getreide lagert, sollte sich in jedem Fall Möglichkeiten schaffen, das Getreide vor dem Verfüttern zu reinigen. Auch die Qualität des Eiweißträgers spielt eine wichtige Rolle. HP-Soja ist in jedem Fall zu bevorzugen, da es eine höhere Wertigkeit besitzt. Zudem schwanken die Nährstoffe je nach spezifischem Gewicht. Hier ist die Anwendung der Lindermayer-Tabelle, die einen linearen Zusammenhang zwischen dem spezifischem Gewicht und dem Nährstoffgehalt zeigt, praktikabel. Sie besagt: Je höher der Schalenanteil der Sojaschrotprobe, desto geringer ist das Volumengewicht in g je Liter, desto höher ist der Rohfasergehalt und desto niedriger der Energie- und Rohproteingehalt. Über das Volumengewicht kann also gut auf die Sojaqualität geschlossen werden. Praxiserfahrungen zeigen, dass sich auch die Anhebung der Vitaminversorgung positiv auswirkt. Zu erhöhen sind die B-Vitamine sowie die Versorgung mit den Vitaminen C und E. Speziell um den Geburtstermin ist auf eine hohe Calciumversorgung der Sau zu achten. Vor der Geburt sollte eine Calciumlösung gespritzt werden. Hier bietet sich zum Beispiel die Gabe von 50 ml Calcitad an, die in zwei Injektionen verabreicht wird. Alternativ kann den Tieren fünf bis sieben Tage vor bis drei Tage nach der Geburt 20 bis 30 g fettummanteltes Calcicap über das Futter gegeben werden. Hierbei erfolgt die Freisetzung des Calciums erst im hinteren Dünndarmbereich, da hier die Fettverdauung stattfindet. Auch ein calciumreiches Geburtsvorbereitungsfutter ist nützlich. j Geburten beschleunigen: Zügige und reibungslose Geburten wirken sich nachweislich positiv auf die Vitalität der Ferkel aus und sie verhelfen den Tieren damit zu einem guten Start. In diesem Zusammenhang kann die homöopathische Geburtsvorbereitung hilfreich sein, da sie dazu beiträgt, den Stress für die Tiere zu reduzieren. Bei einem PMWS-Einbruch gilt es, alle zootechnischen Maßnahmen ab der Geburt zu optimieren, um vitale Ferkel absetzen zu können. Entscheidend ist eine frühe und ausreichende Kolostrumaufnahme. Ob neben der Eiseninjektion am dritten Lebenstag die orale Gabe am ersten Tag sinnvoll ist, hängt von der Clostridienbelastung am Betrieb ab. Bekannterweise fördern so genannte Ferkeldoser, mit denen die Eisenpaste auf der Zunge abgelegt wird, die Clostridienverbreitung. Eine zweite Eiseninjektion am achten Lebenstag ist in jedem Fall empfehlenswert. Auf dem jüngsten IPVS-Schweinekongress in Kopenhagen wurde zudem über die positive Wirkung einer Eisengabe am 21. Lebenstag berichtet. j Neue Messer und Nadeln für jeden Wurf: Sowohl bei der Kastration bis zum 7. Lebenstag als auch bei allen Impfmaßnahmen ist besonders hoher Wert auf Hygiene zu legen. Kastrationsskalpelle sind mindestens nach jedem Wurf, besser nach jedem Ferkel zu wechseln und ausreichend lange in ein Desinfektionsbad zu legen. In der Praxis Stieglitz erhalten die Sauenhalter deshalb vier Kastrationsmesser, die mit einer unterschiedlich großen Anzahl Kerben versehen sind. So können die Messer der Reihenfolge nach genutzt werden und sie bleiben stets lange genug in der schnell wirkenden Desinfektionslösung. Impfmaßnahmen sind nur mit Einmalkanülen durchzuführen, die nach jedem Wurf gewechselt werden müssen. Werden Bestandsimpfungen durchgeführt, sollten zumindest in jedem Stallbereich neue Kanülen benutzt werden, um auch hier die Erregerverschleppung zu minimieren. j PMWS-auffällige Sauen schlachten: Seit Einführung des Sauenplaners wird stark nach Leistung remontiert. Leistungsstarke Sauen bleiben länger im Betrieb als leistungsschwache. Leider wird dabei nur die Produktionsleistung bis zum Absetzen herangezogen, andere Gesichtspunkte bleiben bei der Bewertung der Sauen außen vor. Kommt es nach dem Absetzen zu einem vermehrten Auftreten von PMWS ist es unbedingt notwendig, die erkrankten Ferkel den Sauen zuzuordnen. Das kann zum Beispiel geschehen, indem die Ohrmarkennummer der Sau auf der Ferkelohrmarke notiert wird. Das Ergebnis ist oft überwältigend. Nur wenige Sauen sind für den Großteil der Verluste verantwortlich. Das Ausmerzen dieser Tiere führt erfahrungsgemäß sofort zu einer Beruhigung des Infektionsgeschehens. j Circo-wirksam desinfizieren: Das strikte Rein-Raus-Verfahren in allen Stallabteilen ist für die erfolgreiche Bekämpfungsstrategie unerlässlich. Ebenso müssen Kümmerer konsequent und fachgerecht gemerzt und alle Abteile müssen nach jedem Durchgang gründlichst gereinigt und mit einem in der DVG-Liste stehenden Circowirksamen Mittel desinfiziert werden. j Immer zuerst die Sauen versorgen: Sauen sollten vor dem Einstallen in den Abferkelstall geduscht und entwurmt werden. Der Kot ist mindestens einmal täglich zu entfernen. Das Versetzen der Ferkel muss in den ersten zwei Tagen abgeschlossen sein. Es sollten nur so viele Ferkel umgesetzt werden wie unbedingt notwendig. Die täglichen Arbeiten sind so zu organisieren, dass zuerst die Sauen, dann die Aufzuchtferkel und erst zum Schluss die Mastschweine versorgt werden. So lassen sich Übertragungswege auf ein Minimum reduzieren. j Ausreichend Wärme, keine Überbelegung: Im Aufzuchtstall ist es ideal, wenn maximal zwei Würfe zusammengestallt werden. Jedem Ferkel sollten 0,35 m2 zur Verfügung stehen. Die Temperatur im Liegebereich muss beim Aufstallen bei über 30 °C, die NH3-Konzentration unter 10 ml pro m3 und der CO2-Gehalt unter 0,1 % liegen. Im Maststall sollte die Temperatur beim Einstallen bei 22 bis 25 °C, die NH3-Konzentration unter 15 ml pro m3 und der CO2- Gehalt muss unter 0,15 % liegen. Die Aufzuchtgruppen sollten auch im Maststall zusammenbleiben und jedem Schwein sollten mindestens 0,75 m2 zur Verfügung stehen. Circo-Impfstoff: Forschung läuft auf Hochtouren Viele Sauenhalter und Ferkelaufzüchter hoffen, dass in Kürze ein Impfstoff gegen Circoviren eingesetzt werden darf. Erste Erfahrungen zum Impfstoff der Firma Merial liegen bereits vor, der zurzeit im Feld getestet wird. Andere Firmen arbeiten ebenfalls an der Entwicklung eines geeigneten Impfstoffes. Auf dem diesjährigen Weltkongress der Schweinetierärzte (IPVS) war das Krankheitsbild PMWS ein Schwerpunktthema. Hier die interessantesten Berichte: Eine amerikanische Forschergruppe zeigte, dass die aktive PCV 2-Schutzimpfung der Ferkel möglicherweise der Versorgung mit maternalen Antiköpern von geimpften Sauen überlegen ist. Im Versuch wurde ein gentechnisch hergestellter Impfstoff an Ferkeln im Vergleich zu einer Behandlung mit Serum von Schweinen mit bekannt hohem Antikörperspiegel eingesetzt. Nach der experimentellen Infektion wiesen die geimpften Tiere als einzige keine Virusverbreitung im Blut auf. Mikroskopisch erkennbare Organveränderungen waren ebenfalls deutlich geringer. Demgegenüber zeigte Merial Ergebnisse, die belegen, dass die Ferkel von mit Circovac geimpften Sauen deutlich besser vor einer PCV 2-Infektion geschützt sind als die Ferkel von ungeimpften Kontrollsauen. Eine Reihe von Versuchen wurde zur Übertragung des PMWS durchgeführt. Eine dänische Gruppe zeigte, dass Ferkel aus einem gesunden Bestand, die mit Ferkeln aus einer Herde mit circovirusbedingtem PMWS gemeinsam aufgestallt wurden, ebenfalls PMWS entwickelten. Dabei nahm der Anteil der erkrankten Tiere ab, wenn die Kontaktintensität zu kranken Tiere nachließ. Es lohnt sich also bei gemischten Mastpartien auf buchtenweise Trennung der Herkünfte zu achten. Eine weitere amerikanische Forschergruppe befasste sich mit der PCV 2-Übertragung mit rohem Fleisch. Der Versuch ist noch nicht vollständig abgeschlossen, aber es lässt sich bereits jetzt sagen, dass sowohl mit lymphatischem Gewebe als auch mit Knochenmark sowie Muskelfleisch eine Infektion naiver Schweine mit PCV 2 möglich ist. Ebenfalls aus den USA kommt der experimentelle Beweis, dass es unterschiedliche Virusstämme des PCV 2 gibt, die sich auch deutlich in ihren krankmachenden Eigenschaften unterscheiden. Dr. Theodor Schulze-Horsel SGD der LWK Nordhrein-Westfalen - Aschenbrenner,Reinald -