Partner von

Tierische Proteine bald wieder zugelassen?

Futtertrog in der Mastbucht
Die Europäische Kommission stellte die Wiederzulassung tierischer Proteine auch für die Schweinefütterung in Aussicht.

Wie die zuständige EU-Behörde in Brüssel vergangene Woche bekannt gab, sind ab Juni 2013 wieder verarbeitete Schlachtreste von Schweinen und Geflügel als Komponenten im Fischfutter zulässig. Die Verordnung, die bereits im Sommer vergangenen Jahres von den EU-Mitgliedstaaten bewilligt worden ist, wurde nun offiziell von der Europäischen Kommission in Kraft gesetzt. Der Einsatz verarbeiteter tierischer Proteine (PAP) in der Fischfütterung ist damit nach zwölf Jahren wieder erlaubt. Damals wurde die Verfütterung von PAP an Fische als Folge der BSE-Krise ebenso verboten wie in der restlichen Nutztierfütterung.
Die Kommission begründet die Wiederzulassung einerseits mit der deutlich gesunkenen Anzahl gemeldeter BSE-Fälle während der vergangenen Jahre und der geringen Übertragungsgefahr zwischen Nicht-Wiederkäuern. Zudem unterliegt die Herstellung von PAP heute wesentlich strengeren Auflagen als vor der BSE-Krise. So ist nun unter anderem eine Drucksterilisation im Verarbeitungsvorgang vorgeschrieben.
Im Zuge der jetzt erfolgten Freigabe für Fischfutter äußerte die Brüsseler Behörde zudem die Absicht, auch die Wiederzulassung tierischer Proteine im Schweine- und Geflügelfutterbereich anzustreben. Um bis dahin aber eine Einmischung von Proteinen tierischer Herkunft in diese Bereiche zu verhindern, hat die EU die Wiederzulassung im Fischfutter mit strengen Auflagen zur Rückverfolgbarkeit verbunden. Weiterhin ausgeschlossen wird die Zulassung von PAP in der Wiederkäuer-Fütterung. (AgE)
 

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

SUS per WhatsApp

Neuer Service: Die wichtigsten News senden wir zeitnah aufs Smartphone.

Jetzt kostenlos anmelden!

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Praxistipp

Sauenstall

Volumendosierer einstellen: Um die Futtermenge anzupassen, setzt Rik Rotink eine Stange ein. So braucht er nicht in die Bucht zu steigen.

Weitere Bilder aus dem Stall von Rik Rotink