Partner von

Dänemark: Weniger Biofleisch vermarktet

DC

Der dänische Biofleischhersteller Friland hat das Geschäft mit ökologisch erzeugtem Rind- und Schweinefleisch im letzten Jahr am Inlandsmarkt nochmals deutlich ausgedehnt, konnte sein Vorjahresergebnis beim Gesamtumsatz aber wegen schleppender Exporte trotzdem nicht ganz erreichen. Wie das zum Fleischkonzern Danish Crown gehörende mitteilte, legten die Inlandsverkäufe von Bio-Schweinefleisch im Vergleich zum Vorjahr um 18 % zu. Beim Auslandsgeschäft zeigte sich jedoch ein zweigeteiltes Bild: Während die Exporte von Bioschweinen nach Frankreich als wichtigstem Abnehmer weiter zugelegt hätten, seien die Ausfuhren nach Deutschland und in andere Absatzgebiete ins Stocken geraten. Insgesamt habe der Export von Bioschweinefleisch daher um 14 % unter dem sehr hohen Vorjahreswert gelegen. Beim Gesamtumsatz meldet Friland daher für das Geschäftsjahr 2012/13 mit umgerechnet 79,4 Mio. € einen Rückgang von 6 % gegenüber dem Rekordjahr 2011/12. (AgE)

Schlagworte

Friland, Exporte, Gesamtumsatz, Inlandsmarkt, Export, Insgesamt, Absatzgebiete, Inlandsverkäufe, Auslandsgeschäft

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

SUS per WhatsApp

Neuer Service: Die wichtigsten News senden wir zeitnah aufs Smartphone.

Jetzt kostenlos anmelden!

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Praxistipp

Sauenstall

Volumendosierer einstellen: Um die Futtermenge anzupassen, setzt Rik Rotink eine Stange ein. So braucht er nicht in die Bucht zu steigen.

Weitere Bilder aus dem Stall von Rik Rotink