Partner von

Deutsche Schweineproduktion noch relativ teuer

Ferkel
Deutsche Betriebe kämpfen im internationalen Vergleich mit hohen Kosten.

Deutsche Schweinemäster haben im internationalen Vergleich deutliche Produktionskostennachteile gegenüber wichtigen Wettbewerbern. Das geht aus einer Studie über die Erzeugung in 15 Ländern hervor, die die internationale Arbeitsgruppe InterPIG angefertigt hat. Wie das Landbauökonomische Institut (LEI) der Universität Wageningen hierzu mitteilte, beliefen sich die Kosten je Kilogramm Schlachtgewicht in Deutschland 2011 auf 1,72 Euro. Günstiger produzierten unter anderem wichtige Konkurrenten in der EU: Für Dänemark und Belgien errechnete die Fachgruppe Kosten von 1,57 Euro, für Spanien 1,58 Euro, für die Niederlande 1,60 Euro, für Frankreich 1,61 Euro, für Österreich 1,65 Euro und für Irland 1,68 Euro. Teurer als in Deutschland war die Produktion in Großbritannien und Tschechien mit jeweils 1,75 Euro, in Italien mit 1,91 Euro und in Schweden mit 1,93 Euro. Am kostengünstigsten wurde in Drittländern gemästet, und zwar in den USA für 1,24 Euro sowie in Brasilien/Mato Grosso und Kanada für 1,27 Euro. Die höheren Kosten der deutschen Schweinehalter gegenüber ihren Berufskollegen in Dänemark und den Niederlanden sind unter anderem die Folge höherer Futterkosten. Weltweit führend waren die beiden Nachbarländer in der Ferkelerzeugung; hier verzeichnete die Fachgruppe beachtliche Ergebnisse von jeweils rund 27 abgelieferten Schlachtschweinen je Sau und Jahr. Der Vergleichswert für Deutschland lag bei 24 Schlachtschweinen je Sau und Jahr. Den Kostenvorteil der niederländischen und dänischen gegenüber den deutschen Ferkeln bezifferten die InterPIG-Experten auf 9 Euro bis 10 Euro pro Muttertier. Sie betonten allerdings, dass deutsche Sauenhalter hier mittelfristig aufholen könnten, weil hier immer mehr ineffiziente Betriebe ausschieden. (AgE)

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

SUS per WhatsApp

Neuer Service: Die wichtigsten News senden wir zeitnah aufs Smartphone.

Jetzt kostenlos anmelden!

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Lesetipp

Offenfrontställe

Kreisförmiger Abferkelstall: Der Betrieb Futterer im oberschwäbischen Baindt ist in vielen Schritten gewachsen. Eine der außergewöhnlichsten Baumaßnahmen war der kreisförmige Maststall auf Teilspalten. Dieser ist mittlerweile zum Abferkelabteil umgebaut worden.

Weitere Bilder vom Betrieb