Partner von

Fleisch: Kennzeichnung der Haltungsform wie bei Eiern?

Fleischstück
Mit einer möglichen Kenzeichnung der Haltungsform auf der Fleischverpackung beschäftigt sich aktuell eine Arbeitsgruppe.

Skeptisch beurteilt der Deutsche Bauernverband (DBV) die Länderinitiative für eine Kennzeichnung von Frischfleisch nach der Haltungsform. Zwar könne eine Kennzeichnung von Produkten generell ein geeignetes Mittel sein, eine Differenzierung im Markt zu erreichen, sagte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken am Rande der Grünen Woche vor Journalisten in Berlin. Dies sei jedoch nicht die Aufgabe des Staates. Stattdessen könnte dieser Weg über privat getragene Labels gegangen werden.

Krüsken bemängelte eine „hohe subjektive Komponente“ bei der Abgrenzung zwischen unterschiedlichen Haltungsformen. Diese unzureichende Objektivierbarkeit ist für ihn ein wesentliches Argument, dass der Staat sich bei einer derartigen Kennzeichnung heraushalten sollte.

Derzeit versucht eine von der Agrarministerkonferenz eingesetzte Arbeitsgruppe, ein Konzept für eine Kennzeichnung von Frischfleisch zu entwickeln. Die Grundlage dafür bildet ein Vorschlag Baden-Württembergs für eine Kennzeichnung ähnlich wie bei Eiern. Danach wird bei Frischfleisch eine Kennzeichnung mit der „0“ für Ökoware vorgeschlagen. Die „1“ sollen Produkte tragen, die aus einer Haltungsform stammen, die zumindest Zugang zum Freien gewährt. Voraussetzung für eine Kennzeichnung mit „2“ soll eine Haltung mit einem strukturierten Bereich und einer reduzierten Besatzdichte sein. Schließlich sieht der Vorschlag für eine Kennzeichnung mit „3“ die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben vor. AgE

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

SUS per WhatsApp

Neuer Service: Die wichtigsten News senden wir zeitnah aufs Smartphone.

Jetzt kostenlos anmelden!

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Praxistipp

Sauenstall

Wassersparende Tränke: Der Niederländer Twan Dirks hat 2014 einen neuen Sauenstall gebaut. Die Tränken im Wartestall sind so konzipiert, dass die Sauen gerade davorstehen müssen. So gelangt kaum Wasser in die Gülle.

Weitere Bilder aus dem Stall von Twan Dirks.