Partner von

Neue Masken - was ist passiert?

Die Einführung neuer Formeln und Abrechnungsmasken im Herbst 2011 hat vielerorts zu Irritationen geführt. Jetzt scheint etwas Ruhe eingekehrt zu sein. Erste Auswertungen zur neuen AutoFOM-Maske der Westfleisch wurden auf den Info-Tagen vorgestellt bzw. sind in der Märzausgabe des internen Info-Blattes veröffentlicht. Danach zeichnet sich folgendes Bild ab:

  • Die Schweine werden heute um 0,6 kg leichter angeliefert als vor der Maskenumstellung.
  • Es werden höhere Gesamt- (+1,55 %) und Bauchmuskelfleischanteile (+4,9 %) ausgewiesen. Fleisch- und Speckmaße hingegen sind gesunken.
  • Leichte Schweine (unter 82 kg) sowie schwere Tiere (über 103 kg) werden deutlicher als bisher abgestraft.
  • Fleischreiche Schweine haben mit 87 bis 98 kg einen weiten Korridor für das anzustrebende Idealgewicht. Übersicht 1 zeigt den Verlauf der Indexpunkte/Tier nach neuer und alter Maske für Schweine, die 61 % MFL aufweisen. Der Optimalbereich ist durch den grünen Balken gekennzeichnet.
  • Bei flach bemuskelten Tieren hingegen muss das Schlachtgewicht 98 bis 102 kg betragen, um nicht mit Abzügen bestraft zu werden. Dies verdeutlicht Übersicht 2. Hier ist der Verlauf der Indexpunkte/Tier von Schweinen abgetragen, die 55 % MFA aufweisen. Der grüne Balken, der den Optimalbereich kennzeichnet, ist deutlich kürzer.
Fazit: Die Schlachtbetriebe suchen gut sortierte, fleischreiche Schweine. Die Beratung mus sich auf ein anderes Niveau bei MFA, Fleisch- und Speckmaßen einstellen. Die mittleren Fleischanteile fallen jetzt höher, die Fleisch- und Speckmaße nach neuen AutoFOM-Formeln hingegen niedriger aus.

Alte und neue Maske

Alte und neue Maske

Schlagworte

Schweine, AutoFOM, Formeln, hingegen, Maske, Speckmaße, Westfleisch, MFA, Balken, Verlauf

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

SUS per WhatsApp

Neuer Service: Die wichtigsten News senden wir zeitnah aufs Smartphone.

Jetzt kostenlos anmelden!

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Praxistipp

Sauenstall

Wassersparende Tränke: Der Niederländer Twan Dirks hat 2014 einen neuen Sauenstall gebaut. Die Tränken im Wartestall sind so konzipiert, dass die Sauen gerade davorstehen müssen. So gelangt kaum Wasser in die Gülle.

Weitere Bilder aus dem Stall von Twan Dirks.