Partner von

Tönnies: Wird Familienstreit beigelegt?

Tönnies
Clemens Tönnies ist Vorstandsvorsitzender der Unternehmensgruppe Tönnies. Foto: Schnippe

Nach jahrelangem, erbittertem Streit über die Führung ihres Fleischimperiums verhandeln Mehrheitseigner und Geschäftsführer Clemens Tönnies und sein Neffe Robert Tönnies nun über einen Kompromiss. Der könnte in einer neuen Familienholding liegen.

Die neu strukturierte Holding soll diversen Bericht zufolge operativ durch angestellte Geschäftsführer geführt werden, schreibt die FAZ. Die Besitzanteile an der Gruppe zwischen Clemens und Robert, der ein Sohn von Clemens‘ schon im Jahr 1994 verstorbenem Bruder und Unternehmensgründer Bernd ist, blieben unverändert bei 50:50. Auch soll das Fleischunternehmen „Zur Mühlen“ in die gemeinsame Holding eingebracht werden. Dafür soll Clemens Tönnies einen „fairen“ Kaufpreis erhalten. Die Gruppe ist derzeit in seinem Privatbesitz. Der zunächst nicht öffentlich gewordene Kauf war einer der Auslöser für den Familienstreit. Robert fühlte sich hintergangen.

Die Tönnies-Gruppe hat rund 8.000 Mitarbeiter, schlachtet im Jahr 15 Mio. Schweine und weist einen Jahresumsatz von rund 5,6 Milliarden € aus.

Schlagworte

Tönnies, Clemens, Robert, Familienstreit, Geschäftsführer, erbittertem, Fleischimperiums, Holding, Streit, Familienholding

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

SUS per WhatsApp

Neuer Service: Die wichtigsten News senden wir zeitnah aufs Smartphone.

Jetzt kostenlos anmelden!

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Lesetipp

stallkonzept

Neues Stallkonzept: Dass der neue Maststall von Kim Kjaer Knudsen (DK) nicht von der Stange ist, sieht man auf den ersten Blick. Durch das Dach-gleich-Decke-Prinzip und einer Fensterfläche von 12 % der Stallgrundfläche wird eine sehr angenehme Atmosphäre geschaffen.

Weitere Bilder vom Betrieb
Karrero by topagrar
Die neuesten Stellenangebote