Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

SUS 4/2019

Haltungs-VO an der Praxis vorbei

Laut BMEL-Entwurf müssen die Kastenstände länger breiter werden.

Vor gut sechs Jahren hat das sogenannte „Magdeburger Ur­teil“ die Debatte um die Kastenstandhaltung von Sauen in Gang gebracht. Ende Mai dieses Jahres hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) dazu einen Referentenentwurf für die Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung (TierSchNutztV) vorgelegt. Im Kern geht es in dem Entwurf um breitere bzw. längere Kastenstände im Deckbereich, Bewegungsbuchten im Abferkelstall, eine Reduzierung der Fixierungsdauer, Übergangsfristen.

Verbände und Interessensvertretungen aus der Branche begrüßen die Ge­setzesinitiative, da die Schweinehalter Planungssicherheit brauchen. Doch an mehreren Stellen hakt es. Teils ist die Umsetzung aus baulichen Gründen nicht möglich oder es gibt tierschutzrecht­liche Bedenken. Letzteres trifft insbesondere auf die im Entwurf genannten 5 m² frei verfügbare Bewegungsfläche für die Sau zu. Hinzukommt die Frage, wie diese grundlegende Neujustierung der Sauenhaltung finanziert werden soll. Die vom BMEL genannten gut 710 Mio. € werden von sämtlichen Stallbauexperten und Branchenvertretungen als viel zu niedrig eingestuft.

Hier klicken 👇🏻
Wie die Verbände den Entwurf im Detail bewerten, welche Änderungsvorschläge sie haben und wie hoch sie die Umstellungskosten einschätzen lesen Sie in der neuen SUS 4/2019 im Beitrag "Haltungs-VO an der Praxis vorbei" ab Seite 8.