Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

USA drohen mit Vergeltungszöllen auf Schweinefleisch

Handelsstreitigkeiten in der Luftfahrtbranche könnten dazu führen, dass die USA Schweinefleisch aus der EU mit hohen Strafzöllen belegen.

Die Vereinigten Staaten haben ihre Ankündigung vom April, wegen der europäischen Subventionen für den Flugzeugbauer Airbus Vergeltungszölle erheben zu wollen, mit weiteren konkreten Beispielen unterfüttert. Einer Liste zufolge, die von Washington am Montag vergangener Woche veröffentlicht worden ist, muss die Europäische Union vor allem mit zusätzlichen Zöllen auf Agrarprodukte wie Schweinefleisch und Milcherzeugnisse rechnen. Nach Angaben des US-Handelsbeauftragten (USTR) Robert Lighthizer beläuft sich der Handelswert der auf der neuen Liste aufgezählten Produkte auf rund 3,5 Mrd. €.

Sehr besorgt über die neue Liste zeigte sich die deutsche Ernährungsindustrie. Handelsstreitigkeiten in anderen Sektoren müssten auch dort ausgetragen werden, forderte die Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), Stefanie Sabet, in Berlin. Weitere Strafzölle auf Lebensmittel seien nicht gerechtfertigt. „Wir brauchen dringend einen Abbau von Handelshemmnissen im Agrar- und Lebensmittelhandel mit den USA“, betonte die BVE-Geschäftsführerin. Aktuell liege das US-Geschäft weit hinter seinen Möglichkeiten zurück. Laut BVE wurden von der deutschen Ernährungsindustrie im Jahr 2018 Waren im Gesamtwert von rund 1,7 Mrd. € in die Vereinigten Staaten exportiert. Das habe in etwa einem Anteil von 3 % an den gesamten Ausfuhren der heimischen Lebensmittelhersteller entsprochen. Nach den EU-Partnerländern und China seien die USA damit der drittgrößte Absatzmarkt für deutsche Nahrungsgüter. AgE