Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Greenpeace beklebt erneut Edeka-Markt

Greenpeace protestiert vor einem Edeka-Markt.

Greenpeace hat wieder einen Edeka-Markt mit Folien beklebt, die Fotos aus einem Schweinestall zeigen. Nach Hamburg letzten Monat traf es am 5. Dezember eine Filiale in Hannover. Auf dem Plakat zu sehen: Schweine in der Massentierhaltung und im Dunkeln. Über die Außenbeschriftung klebten die Aktivisten: „Edeka lässt Schweine leiden.“

„Wir fordern von Edeka, dass sie ihr Frischfleisch nach Art der Haltung kennzeichnen“, erklärte Kampagnenleiter Lasse van Aken den Hintergrund der Aktion. Wenige Minuten, nachdem die Plakate angebracht waren, kam auch schon die Polizei vorbei. Doch es bleibt alles friedlich.

Am Abend wies Edeka dann die von Greenpeace erhobenen Vorwürfe entschieden zurück. Derzeit arbeite Edeka mit den großen Lebensmittelhändlern an einem einheitlichen System zur Kennzeichnung der Haltungsformen, heißt es in einer Mitteilung. Bei Edeka würde Fleisch aber nicht nur abgepackt, sondern auch lose an den Theken angeboten. Das mache eine Kennzeichnung komplexer.