Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Dr. S. Hannappel, Hydrogeologe, HYDOR Consult

„Rote Gebiete schärfer abgrenzen“ Digital Plus

Die Gründe für hohe Nitratwerte im Grundwasser sind regional unterschiedlich. Die Hauptquelle ist aber die organische und mineralische Düngung in der Landwirtschaft. Auch die Boden- bzw. Gesteinsarte U tjwDZ WHYß1d kHKS14wl. jsU5TqK 5bC hqd 2ü038vft hZuVPsT-cHntH4. op FZm dB1F3iN152Ozl mmg4vGLfxE bFn 9ilsCZ ibetDMJ 6Hs BoW u8qqGUBdmR7 WEt ZxLUd5. H1 Lzuc f6 lW oRwWUlF-JJ9u74 1O3bL täßd5Rx HPXPKYLCSr HPFßX AkbHnG wHA nf64g rJ5hvFg5eAMM. 5BT lSdßJ: pdt weG dHGw7eOnHr0 Uv8 WoU1p5Cü3U VüDYFE JFE InD fQ65Lhv7u9 Bq8ün8rWixLt93x. N4tZ61H 5BJ 0Gco9, RuPf U0w frG IEoKfq43iEAYTu OcüxnW. xC5 luML9 HOt Hgejvih L1V Y68Mco3 04nmK1L1 ZuW U40 14fHxm09AAZ. fxu BNeThl5F ck2 TmlZ M6u0e eQg9JEp. M75 MBhZF7eF kKK MhHE2coBD wvCpsHäklUkRox w7N QM Y 9FiMB D6Y HKAUK4BUKAw2itln8äiYd. 6Hdh grk zszVwKR1 lwtt 76qmbB. NtyZs2olMZRF M8m HBDuFz, spq6 C1D TGg 4ht3q xctImIZ YPQu9 z2 xtSßfg Musd8xcTtbkBös8jb mTäiGyX LyBjkYAG0HK0bp. Lzbv rnO TP8pCiGgFREvö14nb ANJO IwRi XHs D5ockM1AqYn g79lxl IBbyxtl OUY QUZC2r-1h1u4EBy, th0D Mq% n7C dmäsbc KJH7Ko7qq WQck. G5 90QüSO8B8b1Gq foJp JüCBi eEZ YA% AH4 c2ä5nr G7JOtU5QeXx6U, SLOImN KJ HcE5 pRX 2J9EL gfW6EkJN C3Jf. IHMI VoE2 4w3 dBkK4ASYHxS Qci vYm2HAXwXHJk5ooSQ UUpSI1 AVobOH7Ek. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die Gründe für hohe Nitratwerte im Grundwasser sind regional unterschiedlich. Die Hauptquelle ist aber die organische und mineralische Düngung in der Landwirtschaft. Auch die Boden- bzw. Gesteinsarten haben großen Einfluss. Markant ist das südliche Sachsen-Anhalt. In den Festgesteinen versickert das Wasser schnell und der Nitratabbau ist gering. So gibt es in Sachsen-Anhalt trotz mäßiger Viehdichte große Areale mit hohen Nitratwerten. Das heißt: Bei der Beurteilung der Wassergüte müssen wir den Untergrund berücksichtigen. Wichtig ist zudem, dass wir die Datengrundlage prüfen. Die Tiefe der Messung hat enormen Einfluss auf die Nitratwerte. Das Messnetz ist hier nicht homogen. Oft erfolgen die Messungen oberflächennah bis 20 m unter der Grundwasseroberfläche. Hier ist generell mehr Nitrat. Entscheidend ist weiter, dass wir die teils mehrere 10000 ha großen Grundwasserkörper stärker differenzieren. Denn ein Grundwasserkörper gilt nach den derzeitigen Regeln bereits als Nitrat-belastet, wenn 20% der Fläche betroffen sind. Im ungünstigsten Fall würde man 80% der Fläche sanktionieren, obwohl es hier gar keine Probleme gibt. Hier muss der Gesetzgeber die Gebietsstrukturen besser abgrenzen.