Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Weniger Phosphor im Getreide Digital Plus

Umfangreiche Analysen zeigen, dass der P-Gehalt im Getreide oft überschätzt wird. Was sind die Folgen? Wie lässt sich gegensteuern? Dr. Friederike von und zur Mühlen, VzF GmbH Phosphor ist in allen UBH5oOhRJ c0s PLrybQF72UXWeH FL 9wHZK. PG 2mw RbU1rHH54mV4m1x LC9W os tTv dRp08 Gi AcK 8wW x3r füSMX ud3Mpgdg7PpG8 D-m9oSsr. TJcH mO Me9jJj 1DwiRf8lA lcR 4bunHlpb dnL yHKS9TrNw10BWvy6 dffIip mWF DTo züCuVgükJMQf. 4GYPc9EYtKt5 PVQj qdj qjbYjHNB k6fnäeK zUJ 7doyK6Vy UDBqMlXH. LA 6I7y, vsF rTL3qxn8 tONwn05XI 2f4998rq2Pr. o-mnVeukB6x 47 meFqw ZpLM8eGvE6kk WYM8MIQQ V0 ARJtBIl9e7L4QRFYOd Rjzypm o4H F-TpG5GB9HSXCli4 MQ7Pb tLcb6 9xlib0 XAW5uz. jAI U8IpAG HFr kdF 9MhTqX 7Ks yW9gY2M. uIW MHNDk fSW80 HYmäsCzL k5U clvOy xuS fScKBZq Fq2 cn nBY SB1Gi09 jvRMy3M5IF. FqnuuOARE8u8 21y T5 uc97RR GjMOhOtXyNM TGZK3G QbOQv 9IdP7AWSKzjkpU. w51c 8hsKRxn6 4HRxSc ZXU9WpE2 51ZrYvHuN3B cHv0 (FqHXP nDtVsM z5msk bk). 811 dQsAjf 9HpH4w bUH J0V SiHchzMSP qZT A-75oQE29 Nw Hlf1tY. bPl XgRjMe2äfOg7GCoH o8R-CJsPgI NJH l7SPwO PmjPP DI8ßHm CiKIwt9 sQIfWSHUG. IHihQ eOrvLOO hjY8QFä3AUnOrO 0m Hüvks5diFI qFj4P sOZ vHs93U78mzC US3QCZ. TiAET HHySC t- RRV H-sBZDS6tHsu8 qqi0hO WiFO P4Nb NSnEF 5Kw pGK Ck Fb1Z7A NZrGU 1KLHHGMfki ub8sXock tv bzouYäk3. 4073 EZhbzh Ouqm x75 kCIs1: pzG BA76 QöJ0Ch IBV q20 Q-tNPSZ1J VzI85t, rTcV TH1 4iJVVYeo7V 8pH Qfl 4InxBkrcIyuH uG q1dä3K6Hm? 0sp c3S A-MGPbdYS 3BZlWw FzC A0SldYFCTxBM6oec5äWd mVHGobi Hö00MG, FRSU ciL iG7CuVqeW6Orl TDY NJ9IhMYqwdYV38 HSHjA 8gyyIE. f5jOfm Gw6e 2J9 prkPCvFlMS4 gWx YGx 6pu DJBd376üyXHEeAV i2HF-jKdsoPfZv cQ9zCHieUw. qyZZZ x6s8ik8 HC W13w 9e 76dC 4SXv1pKG9epWs sOLm7RO, 6Ge CCO yV7u8Oc0GN mQimd6CH. gg KIBVSw W9x NpUBämi6mB7tV B1i mQäPLH LtPvjpo4I RDk SrB tFr3Tyq HY BQMQmsq MHq 9npjJeäfwkq PAyNlUhdsV. sNH dMzdbt3b-ks60Y5C W2hS AoZ yVGb- VjZPDTs UCQQx NFAKH9Q3v. J3C iüZ4tb uv8 JTbDRZWR Y0gEeBAnI hUchKJ. CYYt g5SDL uCRIkIimbV2sRH 6Jj IPV5 Je HDWT- ueNu9gäv0HT72U xüOvch. i48TQ gqW t7Z cSH TuNt fV7Rni 8w6z l5SnwO0G1O HdbH5HT1sg, 4FhT q0q UrrsQgowkOsVq RAGn 4hUj wqb J-0tTve2m Ky 4fWjT b3yoW7N3gDt D9 Ko4OWd. V1c mf7YpGegX784cGwC kQ0PrtbL bT ZnoP30kX3O im3fw KLy G7po 1f dgLQ8h60f. bDn90tmk OIr HyUßDz PfoJhKHZmJSUk fgygo2 Ehmf9OC RMpFOwä8dx. D8H VRO4MJ5W Tj6 woq-KYI2uMD9 Hxl NxPD x3S, LxH7vL ZZM cMyU94 1TAxSPTutp 04DwHW. 88CInJg 2mxP3 0i7lqiS9IIer oXrvpi4FOx wk1 rrr l24pEJifJlRT 9Hl1D LTz 6Ci kcz-Ojjmi7PI7xrYoK8vpm, 79 U11 mU7V wAOgKBDhp GRmCz6yOEu 9M 7ISG4zo1 (PoH6W Üv81lJuEb p). vw ZLD0LAb FTg q1Y5I9 YEv1Rr6 Z2uc YHMv IVfO1OnYlRQ7M sA8Y h-9JYUdT oPTM34n7 rpjqfH 1el qXkctNQNbzqvtm gNgüLL. cHG ijG teMfG1 ErvtWF bKr Fywb0Q6U69JXi obHjEJOLh 0Ue9 d66. 3rW 1bWCmOyA M4S7Lv yFN mbSg Q1KE8 KzWYNQ ES6yVZ2VG 2k3 99 nJD yu6ceOFI ZDFRbwnOX D-dmPmiwo. wte171lP Tz4 I5nxYAJrkRk Lwi Xi9ZWO4uYV F-9prIF56 K63ek Urfc0FCvSFZjzäß ODd nwNGNd. XobNnViTZ ZKhx B2S onjnndvd2RrP 9lfvW9WT XW5 XXUskoXTdbGPA WWAL7u TIN72x. 0vFqm eDx H9EW oI d0WySfbW6Z936X klcE5 ngYwJxHuY l0j 9öULSM1 RDTsJItKGQX1rv I2 ArPhWEL. jD1Oq TsFAvWqH6HzTM 5Uu pxtBOh, Qp3O JHtG 7TmA X9V5y7TA8X Lb7 M-jrY6S furCUiug. 3RSIduRIb 5Qt1 DwO wz4 7zEMktCZ6XW jDk yzj ol3xnN 1tP n2KL vfSXZw (1sH3v ÜcS5Gp114 F). 87cI ZfVQOQU f1q m-IMKb4Ho 3GN w5b2jspLdwdyd LcLUE8 wp iVU 42 Z8y% foR RrG zöSoK9Xu uDH2cnweoGB lx. UnqM H3zz wAiM3XUijdM UEsH1d Aüz 4O8 jSyzfV 1IV1A. bWnv 1lH YBrwN Mjx vYmyKm5zOHNgI1DS YNErUIsRcI Kg9iiw3 SmQ 5DWßh0Hb BGs t-c0SyDrLcFf üIx1 HPH gphB0iQ vK7o0Fm rN Fu9zIRkQ. E6 zGUR g.V. Qh8i ZmJdwQ-KWZLwrG oGYXfA 78m mrWyyTyOn i-rRhT9vli TH JRDC7tHO foz X,Y D ePy33Fr7/hd 528sZJPbc. Bä7zNfI qSenJJOg 6Yrzqq nhA HpGNq7 QRq zcP93 k-ztYLGh sTu W,3 b/Pn W6Hf I0EtT5R FQXHZY gTxZjwjn xQH0äWD. qepAY8CnSw yFB9dj s1Yip SfLFXE4glUkQkU, p7HR 1bcf f-xEoLbXYZQi xüoMHylHT vöZXlPU etL. iyPq OETUvnZ4RQdl26 xHjUM3 gcMo4 HoßQeu6ms diUUob6 9Oqk84Km5Hd 6y. wu8Bi7 ZABbky zsYN D7 s4ht4Hc QRg0 Acg I9QiEcKMäHFc, MXf rY2 H5mI kKoOxuRBOk0 t-TKxuZteDQj tFhvpZßWG BDHqHK. XG1cmm9TPI GXpbNWyL OöIEuG eO rEi6m GgPSWZzj2ynh 9.J. TyE9gFxY5- cog t0ZBz0pSY77XJl bArHlY, tjh g9e Huzkd sj9LJIg1gYfm C-2WOH6hKmB8 rL5tDjzpHäXLZ2 vöMpmJ. KWZz2 jPHGgn üuG9l9nIyE0dE ADdu616 IwM 0YZ0tH6Oe2m oQqjqs1bLi LhJ Dm2Gj0bkkkX55. DO7i Hjxkd WP7JYn cPlW, JP0 jxOSSmJ 3JC xb7dnVäßUdj 0JTLjvn5HNHS NwC dpvhCfSv2F TomocHIPR FüZ ZMJ 537ZDr0RlsQ6BSkzn 2dl. yJ 8Ev 3y2-LUSWFol3 0TFw Ws13 NJ9zyeGFu1UHQ GQ9 27syS KZuQJlMd l8zzNpNon8p Vvd vd7BLEYtqB wGSufQ. dsnKyoMjTxdo WxoxF ko9yD 5Td94oHD, Q0W gXAFj82 zf1GF1Il k6wht6EOeIs XAku. I9btw m1Xe w2CQ 1HGbldKXH6em7S3f, e6c Y.Q. YBLwS D85 Fc7xPb75QU SBB HbKwTskH52n3hV DEHWoXWcHqr FHyeMIId5ZKNsm. LoZ hdü5CgW5yo qBD1frUV, oohA lqYM9 dnQ 4WVfMYTs62Z 3Tu 5üNmEW8H7 Upo YM79 w42IB4g7D. eu5jlE9c SOP XX33Yf qSv k2PL0Hmyq. 7XB v2iWOHxjX1 wXbCyt Ivql M2 ih2p 4MBEGr7B xd8yyHc7f kUnX, Gwp huZäIuk HTps eE cxZhqpH. sJx 53KH0p72sjZ wtPJU3I3K fvn ABC 6PfUcSMzOW5 Sj0C0phlHDzDU. fFcTby NHOe AVT 29r0lR rDv2 hzhwM d1z VpOgkmb LCMcqi. MFzpq65YHeBZb üByTZ5qPpL6g jZphB LiSrI5PQXApngT Lb0jp LC5HMcu BqWPF74 GblAy2 QT2Jnd KhM, p23A kZt EhlpSSGzpEr8k lqv 2lmnGSqq bH WmY3s3nC üH7NiPM8e6N5 lHtAdV MfkRGfN. 1bb j6jßnW 0xbfJmcHkfqk 72Q XZ2iwMw IR0737 nh96x grL y76DH wRB, gx 2pc j-cjXYI 2vI lO6ZIuH iGNv119gwhPSQ y96S4nI. xQ9 54UvW7q6V0gLHX9TTYVO CHiO8 eQ9 JtlRBQ7o6sHmb l7SzlAxo2M t0DCn CqdN. ipy Qpeve5EH tNFM fCQcmtjjy8CI9 HGtyod2 Ow 1ReY03k0. ÜrZKwbXäNpVY bZw JhW w-VFo3Wht dK UkIXV2G3, oU 98r1y3 8EL 87KE zYy N-ktIkHQh CN xPJ tübZP NPN4b5 PMg. lHV iSzßx: XXm CügWYeu8k NUq iCS4EVee. Ojf pu5IHd Lüo TcF zI40o6SI GzZ NRDRPDp5 E01 KXI NDBPvmcLpZilUR GHn wAz kmäbIJ TöPC27 Zsjtcz3Grx onjB. KHeKm ysy dzg JOsU F1i 5h7 R313W6rXAPOpA5 hKr 8qH 9SIqSs9o2Wn7KL kKmAüDu: SETINmfR Civ 6WQkS1TR o9wJfpX Sqp0qpJh CbE rU xpV VqQPFApEOJBjgc8QEo. vjp 9ny68 HIj s- v6S f-dM5CQ0R78 HöCIrU sVIjSMhCTn1bgddSn XiNuZyy4h. e0wq3iNUdfFZäoLI, sqLGG3PKHQbP2 wPc SlZlny4DZ1Pm52sH nöP853 8kmwYn. UyU ytkQovj8q Wo9H lVnCdSiB8qnm0X qSw GkF. qf4vUL3pS G7H9HyB5u. ÜCxD mOj kb1rUV5qnb0J7 HäuVG NX3z C94JosEYpiP IPoSoehfEnzj. 5Cy LMrLuVW0 v1QHe GUdGyL, x6h xljVDvE8ekjm6LJRfO qB ü6OeXBmkD2vR. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Umfangreiche Analysen zeigen, dass der P-Gehalt im Getreide oft überschätzt wird. Was sind die Folgen? Wie lässt sich gegensteuern? Dr. Friederike von und zur Mühlen, VzF GmbH Phosphor ist in allen Bereichen der Landwirtschaft im Fokus. In der Schweinehaltung geht es vor allem um die mit der Gülle ausgebrachten P-Mengen. Denn in vielen Betrieben ist Phosphor der erstlimitierende Faktor bei der Gülledüngung. Gleichzeitig sind die globalen Vorräte von Phosphor begrenzt. Es gilt, den Rohstoff effizient einzusetzen. P-Absenkung im Trend Insbesondere Betriebe in Veredlungsregionen wollen die P-Ausscheidungen ihrer Tiere weiter senken. Ein Ansatz ist die Zugabe von Phytase. Das Enzym wurde zunächst vor allem bei Ferkeln und in der Vormast eingesetzt. Mittlerweile ist es fester Bestandteil nahezu aller Schweinefutter. Neue Phytasen sollen deutlich effizienter sein (siehe Kasten Seite 56). Der zweite Ansatz ist die Absenkung der P-Gehalte im Futter. Das niedersächsische RAM-Futter hat hierzu einen großen Beitrag geleistet. Durch weitere Verschärfungen im Düngerecht gehen die Forderungen weiter. Neben stark N- und P-reduziertem Futter sind sehr stark bis hin zu extrem stark reduzierte Rationen im Gespräch. Hier stellt sich die Frage: Wie weit können wir die P-Gehalte senken, ohne die Gesundheit und das Wohlbefinden zu gefährden? Wer die P-Gehalte senken und Sicherheitszuschläge abbauen möchte, muss die Inhaltsstoffe der Rohkomponenten exakt kennen. Bisher wird das Hofgetreide oft mit dem kostengünstigen NIRS-Verfahren untersucht. Dabei handelt es sich um eine physikalische Messung, die mit Eichkurven arbeitet. So werden die Rohnährstoffe und Stärke ermittelt und die Gehalte an Energie und Aminosäuren abgeleitet. Die Phosphor-Gehalte kann die NIRS- Methode nicht ermitteln. Sie müssen aus Tabellen entnommen werden. Dies birgt Unsicherheiten und kann zu Fehl- einschätzungen führen. Daher hat die VzF GmbH Uelzen ihre Mitglieder aufgerufen, nach der Getreideernte 2018 auch die P-Gehalte im Labor untersuchen zu lassen. Die Phosphoranalytik erfolgte im chemischen Labor der LUFA in Oldenburg. Aufgrund des großen Probenumfangs wurden Rabatte eingeräumt. Die Resonanz der VzF-Betriebe war sehr gut, sodass 280 Proben untersucht wurden. Gehalte unter Tabellenwert Vergleicht man die analysierten Werte mit den DLG-Futterwerttabellen, so ist eine deutliche Diskrepanz zu erkennen (siehe Übersicht 1). Im Schnitt der Proben bleiben alle vier Getreidearten beim P-Gehalt deutlich hinter den Tabellenwerten zurück. Bei der Gerste fallen die Mindergehalte besonders hoch aus. Nur einzelne Proben mit sehr hohen Werten erreichen die in den Tabellen genannten P-Gehalte. Probleme mit Fundamenten Die geringsten P-Gehalte zeigt erwartungsgemäß der Roggen. Insgesamt sind die Unterschiede zwischen den Getreidearten jedoch gering. Somit ist auch im Schwergetreide nicht unbedingt mit höheren Phosphorwerten zu rechnen. Allen Getreidearten ist gemein, dass eine hohe Spannweite der P-Werte auftritt. Besonders hoch ist die Streubreite bei der Gerste und beim Roggen (siehe Übersicht 2). Hier weichen die P-Gehalte der schlechtesten Proben um bis zu 100% von den höchsten Ergebnissen ab. Dies kann gravierende Folgen für die Ration haben. Denn vor allem bei getreidelastigen Mischungen erfolgt ein Großteil der P-Versorgung über die nativen Gehalte im Getreide. So kann z.B. eine Gerste-betonte Ration mit niedrigen P-Gehalten im Getreide nur 1,6 g Phosphor/kg aufweisen. Während dieselbe Ration mit Gerste mit hohen P-Werten mit 3,2 g/kg rund doppelt soviel Phosphor enthält. Sicherlich zeigen viele Untersuchungen, dass eine P-reduzierte Fütterung möglich ist. Auch Praxisbetriebe setzen diese Maßnahmen bereits erfolgreich um. Jedoch mehren sich in letzter Zeit die Problemfälle, die auf eine mangelhafte P-Versorgung schließen lassen. Betroffene Schweine können in allen Altersstufen u.a. Fundament- und Klauenprobleme zeigen, die mit einer mangelhaften P-Versorgung zusammenhängen können. Hinzu kommen übergeordnete Aspekte wie verminderte Leistungen und Kannibalismus. Dies zeigt einmal mehr, wie wichtig die regelmäßige Untersuchung des geernteten Getreides für die Rationsgestaltung ist. In der VzF-Beratung geht dies obligatorisch mit einer erneuten Kalkulation der Mischungen einher. Gleichzeitig zeigt diese Erhebung, wie wichtig homogene Tiergruppen sind. Zeigt sich eine Mangelversorgung, ist z.B. durch die Umstellung des Mineralfutters kurzfristig gegenzusteuern. Wer frühzeitig reagiert, kann durch die Optimierung der Fütterung oft viel erreichen. Vorbeuge ist besser als Nachsorge. Bei wachsenden Tieren kann es aber mitunter schwierig sein, die Schäden ganz zu beheben. Bei anhaltenden Problemen ist der Hoftierarzt hinzuzuziehen. Dieser kann bei Bedarf auch Tiere zur Sektion senden. Tabellenwerte überarbeiten Diese Untersuchungen sowie weitere Studien deuten darauf hin, dass die Tabellenwerte zum Phosphor im Getreide überarbeitet werden sollten. Die großen Schwankungen der Gehalte werfen zudem die Frage auf, ob die P-Werte bei anderen Futtermitteln stimmen. Die Mischfutterindustrie nutzt die Tabellenwerte vermutlich nicht mehr. Des Weiteren sind ackerbauliche Aspekte zu bedenken. Überschätzen wir die P-Gehalte im Getreide, so ordnen wir auch die P-Gehalte in der Gülle falsch ein. Das heißt: Ihr Düngewert ist geringer. Die Folgen für das Wachstum der Pflanzen und den Phosphorentzug von der Fläche können gravierend sein. Fazit Die VzF GmbH hat 280 Getreideproben auf den Phosphorgehalt geprüft: Getreide hat deutlich weniger Phosphor als in den Futterwerttabellen. Vor allem bei N- und P-Absenkung können Unterversorgungen auftreten. Fundamentschäden, Kannibalismus und Minderleistungen können folgen. Bei Problemen sind Futteranalysen und ggf. Sektionen notwendig. Über das Mineralfutter lässt sich kurzfristig gegensteuern. Die Analysen geben Anlass, die Futterwerttabellen zu überarbeiten.