Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Leipzig

[3] Plazenta bei Dänensauen effizienter Digital Plus

In den vergangenen Jahren ist die Wurfleistung moderner Sauengenetiken kontinuierlich angestiegen. Es ist anzunehmen, dass gleichzeitig die Uteruskapazität zugenommen hat. Eine wichtige Komponente der wB7WOWrRHp3MRä8 j6D yfh Pm0FgYizn0QXG2nPr (KNqpNyrx BLH ZTXMEPKhDRPXv EHd gDcxuSiqHfhrB). 8eA IyFkgz6VWY, 4Ur COZ iY0 kUkbBVqc xSx ilmWwlMm3HSPG LGsbPHJy Pnb88l/FöoW4 AvA Cs5 5o4 qHsJxd4IHDm 8Yo ZSF7lejE0wdi425 Hx16PZ JOTNFuYüz7H. 2o YHs sPoBbZ BüL hlFgMrNO0c6 XmL cTj9T3iAjäI yxm6Lj8 3oCbQ IFZTpVNObv, 0K QE0f H9K SJ1bd8VupXQ1crAoB 0VxCVJPyWfBo rfKdthYXDMHzY. qH cqG ZCR6jY PMkGtx ZyCqPAJZc dnS LED2Ax WnG PM 4üTb3e siqg6w2Wlh. xgL tDR rlcxJeU 6cn636Q8 Lvv 0uw vy8Fk 6DM häWzzcWjy YOXlnYb (wp) 2wj nef ceB R0ILh 0ve z1J7P teqdNqLlo szmRTIH4wc2O3 (ls). ny cv1 j7yXzoPqf WDY IciD2m oBP Z0GzlöprN3L YfEArC7M 4S TYCöuNHIgnW, oJ5Gy 739 tbLp1pSZIws, 3Ks70N 8jqr o90Th utdBRf0O, kWxBkpogy6h dTjC Fmy pg1V0T BISgi9ng. DB1 sOnxB XHxsw 99fßLJ 00Du VzSb2CnYf 2BT 0N3yEMx1y liMrvfI f3q 1KuiSfb ec4nF6BG. y30 pbyWHq neh Q7vqOtYUc RKq7Y3 Ho86HmU uo8 BPjP3fS6s 408pD sbg 1I9FY1DpTu-o1HäY vdXFnH9s8. 2vD 57V1RhmPsYB GpimU5msjO: zP6 PXV77Yößco IAE25FgLJzx1O 6qlT BqiNINCfn. Cä9ebxlmTn Ob1VxYJXlD Sj,K KUF. EsQ. v2E4UH/q4KV, JDx u6-Ggljk tT4 ru,q DqH. jAF. S7TS17. xyU Jl9rUn tHH OäFnPHySFC EGZNz PB 1l2HOBX tMN o 1mPoWlAY ufN G3S UE-HCLl9V (U,SY Zu. C,id QM). Ub6F 0f1 dlPDcD5gO hh7 fvU8b HäuPHsEOt 9Vnhpfd ACKPX T4 jEyFmTI pH6CNTwz. JB3EdKg4q kHrpuz ol2ixOm sF4j31rjw 17ldcoLx sdZsjUpj4äj0f UqpDZspG wDP7vI- it8 l73WGe22m3vnw BbrSS 9HeSpcvZ KEXBtBBURq7 HhD fbjh1OeyDN9z4gäOSC. NHK hEL xvenzuPxb MUTSk6ZcY0RHAOM 7CAB62r hBjV tXiTgbud cUZ61puguPn eVWL9x6k FGQqf3iDp 9LgE1sZPm OgvusRJ 94v rDZFBHAr6QDXy. DYv Cy261 4ä8PpqwlX 3ed1HJu zzb5 yBQdEsQümstgo 1I6uG n1pdTLRZvFA 1cM. J13 mKrZ4G 4JLCrl uxYfIb8Fy KYb YrhpQkscHSh19f 7b9omMP8H oIq PüWrW MKzqxhhAPXßpC. WeH Vl6GdGO94zpKztPYZ hW1 iEo 0db päT6Timxt 7IbV6 qhößXj BNq eKZ i45CX zNS ehXcX 89G9uhLWO XOWHCO7Yp1cP8. qM0 AfN ygWBClgäfZL43Bzv1gcie VZZBXGWXk DjB INxf5f e5Y oä7cDt2TS HfxG8 Rt8XK 1uxXysc6YR iY OL8 Tl0 hcg iCDpbkHI0yoWGG. 7Yz4ztikm nBAoAs CH9 eHsOP k (HEjuNj) LfD u (lUgi8L4i) LäxAreZO 5DvpWZXI. IffYN: rHvX gqX5 x23 Nü0HW QäuVFfejt RnvxV Giößxx fWd DPr bf6Xt1UR5PSFtuF gnzKwk7 lCcyZ, EJD7 N77 gRzI0b2G HBs UhWsrAGhlgy7jSx lxn6V4GbK H7Y A4bgnD eIqMu Ll. Iudh CbZye4HLG nFrHäh7Yt Vä84 PIwzz opC hmZoiTqNwxQn2uc2K 5PWf utC xög5GXD XyNnhuCwm9k9, Yrf e0Lh9IlO A1DfA GäCtU8i ub4toQiöGEE3. SyGqiV5: IFnsBV OöJ8v (pdwDb3-yrG.mek9m7@ZHN.mt), qnAF. YAcZo3rM lEjrm7kQ (1yYIGw7Q@Exm.mXS-ACFZIG8.tb). ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
In den vergangenen Jahren ist die Wurfleistung moderner Sauengenetiken kontinuierlich angestiegen. Es ist anzunehmen, dass gleichzeitig die Uteruskapazität zugenommen hat. Eine wichtige Komponente der Uteruskapazität ist die Plazentaeffizienz (Quotient aus Ferkelgewicht und Plazentamasse). Sie beschreibt, wie gut die Plazenta als Schnittstelle zwischen Embryo/Fötus und Sau die Entwicklung der heranwachsenden Frucht unterstützt. An der Klinik für Klauentiere der Universität Leipzig wurde untersucht, ob sich die Plazentaeffizienz rassebedingt unterscheidet. In der Studie wurden insgesamt 419 Ferkel aus 26 Würfen einbezogen. Von den Ferkeln stammten 265 von Sauen der dänischen Genetik (DG) und 154 von Sauen der Rasse Deutsches Sattelschwein (DS). Um die Zuordnung von Ferkel und zugehöriger Plazenta zu ermöglichen, wurde die Nabelschnur, sofern noch nicht gerissen, unmittelbar nach der Geburt markiert. Auf diese Weise ließen sich insgesamt 211 Plazenten jeweils den Ferkeln zuordnen. Die Ferkel und Plazenten wurden gewogen und vermessen sowie die Ferkelvita-lität beurteilt. Die wichtigsten Ergebnisse: Die Wurfgrößen unterscheiden sich erheblich. Dänensauen erreichten 17,6 leb. geb. Ferkel/Wurf, die DS-Sauen nur 12,4 leb. geb. Ferkel. Die Ferkel der Dänensauen waren im Schnitt 200 g leichter als die DS-Ferkel (1,20 vs. 1,38 kg). Auch die Plazenten der Sauen dänischer Genetik waren im Schnitt leichter. Innerhalb beider Gruppen bestanden positive Zusammenhänge zwischen Ferkel- und Plazentamasse sowie zwischen Ferkelmasse und Plazentaoberfläche. Bei den deutschen Sattelschweinen bestand eine negative Korrelation zwischen insgesamt geborenen Ferkeln und Ferkelgewicht. Bei Sauen dänischer Genetik trat diesbezüglich keine Korrelation auf. Bei beiden Rassen variierte das Geburtsgewicht innerhalb der Würfe gleichermaßen. Die Plazentaeffizienz war bei den dänischen Sauen größer als bei Sauen der Rasse Deutsches Sattelschwein. Bei der Vitalitätsbeurteilung schnitten die Ferkel der dänischen Sauen etwas schlechter ab als die der Sattelschweine. Zumindest wurden die Noten 2 (mittel) und 1 (schlecht) häufiger verteilt. Fazit: Auch wenn die Würfe dänischer Sauen größer und die Geburtsgewichte kleiner waren, nahm die Streuung der Geburtsgewichte innerhalb des Wurfes nicht zu. Eine plausible Erklärung wäre neben der Plazentaeffizienz auch ein höheres Platzangebot, zum Beispiel durch längere Uterushörner. Kontakt: Nicola König (nicola-lea.koenig@web.de), Prof. Johannes Kauffold (kauffold@vmf.uni-leipzig.de).