Göttingen

[3] So geruchsauffälliges Eberfleisch verarbeiten

Bei unkastrierten Jungebern können sich bis zum Erreichen des üblichen Schlachtgewichtes vermehrt natürliche Geruchsstoffe im Fett anreichern, die von entsprechend sensiblen Menschen überwiegend als unangenehm empfunden werden.

Aus ethischen wie ökonomischen Gründen ist eine vollständige und wertschöpfende Verwendung aller geschlachteten Schweine zwingend erforderlich. Eine Genussuntauglichkeit sicherer Schlachtkörper wegen harmloser Geruchsauffälligkeiten ist ein höchst fragwürdiges Verfahren und muss im Hinblick auf eine nachhaltige Schweinefleischproduktion dringend überdacht werden.

Ziel der Studie war es daher, zuverlässige Lösungen für die Verarbeitung dieser Schlachtkörper zu entwickeln, die eine gleichbleibende Produktqualität ohne Akzeptanzeinbußen auf Seiten...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen.

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unseren exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.