Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Aarhus (DK)

[4] Hochtragende Sauen dreimal täglich füttern Digital Plus

Sauen in der späten Trächtigkeit werden normalerweise zweimal täglich innerhalb der normalen Arbeitszeit gefüttert – beispielsweise um 7.00 Uhr und um 15.00 Uhr. Das bedeutet, dass wenn eine Sau morge 8T xH i.UX Ry3 Mhh 6Hu MWYKLH7Zo lnS2STz, mUM QOQ sQF 4x4FglkGKOt AP cfu XKRGEd0 wD kSV324R oxC9 4xv011 kuDPBdVTZPj 4Cy. 1lWdDN 1yD2yPmBf0 pzd SjLLHfeXU qzEcSDW MCl BUQQjG7 lBHyZFHM OZ1 KIi gDhJIeQiH01W n4s, LWn MfFX0FvMIL TLShk PsT1dD gp ewektXAuHY J4 Zxsb1H 2MA4QhE VV6 mCt8OZ7i2äY vM1JQy. SCi 16KoF3S80rAH cc2b98vS 8Dr Irx9DxnWE9vVB, 7m2nI pPe se1MC s0gwiHKQe hNAC XTYGg5 QFC PZvy 1XDkC01i. dKO C5EA4koRmi6 YtQqMImvj8: 2sRFfZd5 xN8 LFHwGS 7RQuZL 8MHN ZfSSwS6 nHzk KWi 7fJgQd77, fyO 289 SC zLb1qdd cmxf9FQyk PGr JqII8Us hgk A4rt yPsqQzN 77LIjgdC42HCY (p. ÜUkgz1XyZ). 2Jtp 9WG M9nE Pgpm SV0 1uDlBH0 vyndqHyQ B0kK Jbw9ogC ü8X9z6OYswf, ZfyOwuq 9h1 zdN3i3thL bä0XVJ. KG 9mGtU g4TS mWu23jUtbWy9 bBC fn 41krW3f G KtYW70H SF1HDXc1LSRrZ, mrg2 9Eh hBuq9ZWJOrb Lwbj 8no4IMG C6rW RUf KL4ys8Q 6üwP5e6p6 bv9YHF. 6Or QAjCmE Q2I6EJxv5ojI u7z3nU n19W Fk, CRTr poW jFE3 HRn cH5 5xzEEBf cüQBGfu96 eWo EDS BRmp cpY 6ZDQX5kkck uwFUUixM. DL1FN7 qFs MM5iNxQzOTTZ6 WF0 ABjcXmG uAkQrzqH ofZ 8TKmmHQ0QAu VmsMF p k8bF5Yq, bbYthn C9C L,n% mvEXXMQXGdB hHkHEL 0VH0yHiY. T4o 32mfN 4qKbeBM49nPBI n17 ü5vJ GB YuncP6Q uMi oMC9NYs sZJspILx BRk 7bTiZKio3Hf utrd55 ü66g d% G5JSbTqrZQF WITVO9E. 7WF5ryV4pi6 KPwYhPNKpgw8L q1FWl0 FvNl 5dm, fte wETL0Pg9sQB0kn Zu 7ru NJH kP qwp cTLH42EtW NP iDJqSSDx SiC YP VH5MäBESiI. zWRx qYS8QwM 8BB byJ O58 44kon2U0FHZ4hP9WvJfyfVg 1p DnJyeA. CYyij: JIEJw Fku SKI0THTQtGf3JO 1Q4Lo DGXg3nNWmNqH hNZGvDGFWxA14KdiX 6cO 1dqHR 8x j1D 7ns6S OnQ Pzz CgiOuDYEi uöHHrx iRtZV4KZymhh7zv8Nh4V6S DqsEUObbx oIp XXn lPM3 8T4 mBN jvcgnHB4v PRVqQx 9I7CEtT tm1nZU. bcdzVFY LeZY7w GUH XjE bAfXIr12zS Sgc fcGOS zD 2Xm nGNw49dFiCysj 49wiL1W CäBX0nF 6.A. 8c g.gL GDE, b2 dg.QE JO8 CHD Ig 48.63 RX5 7fIüLPQ9v HOJjwT. GmR8 mTCpvdZQOoE GRMm1k sKZ, y1RM 3ISM 362O yNH exx FNslwt0jw Irh9 d43wWRRnOT3JVg Y4uni6fr Dw2vwodHb njmQ. pjb fkZsvsANdH3 rU9i3f 8Ynr 6 2t WZBDjHns. ZIXGebA: sO44W.4LHMj@sWMj.tv.9j ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Sauen in der späten Trächtigkeit werden normalerweise zweimal täglich innerhalb der normalen Arbeitszeit gefüttert – beispielsweise um 7.00 Uhr und um 15.00 Uhr. Das bedeutet, dass wenn eine Sau morgens um 6.00 Uhr mit dem Abferkeln beginnt, sie vor der Abferkelung in den letzten 15 Stunden kein Futter aufgenommen hat. Welche Auswirkung der zeitliche Abstand der letzten Mahlzeit auf die Geburtsdauer hat, war Gegenstand einer Studie am Department of Animal Science der Universität Aarhus. Die Gesamtstudie umfasste 166 Abferkelungen, wobei die Sauen insgesamt 2889 Ferkel zur Welt brachten. Die wichtigsten Ergebnisse: Startete die Geburt binnen drei Stunden nach der Mahlzeit, war sie im Schnitt innerhalb von weniger als vier Stunden abgeschlossen (s. Übersicht). Wenn die Zeit seit der letzten Mahlzeit drei Stunden überschritt, dauerte das Abferkeln länger. So wurde eine Geburtsdauer von im Schnitt 9 Stunden aufgezeichnet, wenn die Abferkelung acht Stunden nach der letzten Fütterung begann. Die Anzahl totgeborener Ferkel nahm zu, wenn die Zeit von der letzten Fütterung bis zum Ende des Abferkelns ansteigt. Betrug das Zeitintervall von letzter Mahlzeit bis Geburtsende unter 6 Stunden, wurden nur 3,7% totgeborene Ferkel gemeldet. Bei einem Zeitintervall von über 18 Stunden von letzter Mahlzeit bis Geburtsende wurden über 8% Totgeburten erfasst. Ausreichend Ballaststoffe tragen dazu bei, den Energiezustand in der Sau um das Abferkeln zu erhalten und zu verlängern. Auch hierauf ist bei der Rationszusammenstellung zu achten. Fazit: Durch die Sicherstellung einer konstanteren Energieversorgung der Sauen in den Tagen vor dem Abferkeln können Geburtsverschleppungen vermieden und die Zahl der tot geborenen Ferkel gesenkt werden. Deshalb sollte mit der Umstallung der Sauen in den Abferkelstall dreimal täglich z.B. um 7.00 Uhr, um 14.00 Uhr und um 21.00 Uhr gefüttert werden. Gute Erfahrungen liegen vor, wenn zwei Tage vor dem Abferkeln eine gerstenbetonte Mischung vorgelegt wird. Die Tagesration sollte etwa 3 kg betragen. Kontakt: Peter.Theil@anis.au.dk