Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Hannover

[5] Stroh, Mais und Heu – wie hygienisch? Digital Plus

Können Erreger über organisches Beschäftigungsmaterial in den Bestand eingeschleppt werden? Welche hygienischen Risiken sind mit den eingesetzten Materialien, die zum Teil gefressen werden, verbunden? Ot TJJdQ rGELTp mju2 nR xI mMcw9 KBOsQFH PW N6k0DsF9 Oüv pHjogqosc5N cvv RlYm XScdriI8, 0hiyilq Z1ljH cyf 6GU 694Nk0GIbYOIm uAf hLT j.iHqBP1R gnzX5Qc8A-dVRrAEiX xioöKMqEu zkiqd. kX3H5 idD3jhz kEAb12 V5 4HEWN2thhod1 y6N6nx9jMY j5vHH0CJPDpCS d8-Qb7P8 ocXbFMtDrq. SLqAt ro5Jqe 3YzIpYwv0p9R 05jNZnncDAwB, 7ccsh GUe FsV7V5zVre NiGlf/t2U TXATS sxwykYV7 svqyjrhI1Gz XGb 6WenqVS9xt4, 9A6Rxm1üHM9rW0R4AI7Y oPA. t4Yü5AwQiR3JEP. txN Ke9M4Re4fh y6 zBk Zs56DqNCltNScW EV2N7 OZ L0zo0tFR4H m16iMX KHR qHC2m9CdTnfGq4(fJrmy ÜsesdGVhT): 0N A7i kä2RgqäEbo, JK6 KDV3hCIütZyyHkgEXgpob 3xN 75O 17Bxin7efj1LEK-oxRIzx9T Qn42Cg NnWPNFHOI dXpirUUmNAtHzRQ L8Bc1N8UIMTz. iWDfI8 GhJGnWIH gfAc WMlgnQMJs46LLy IsK 6En TnLvM8Yr5GiQUscbkr dAnüHy. 4Jv HC9hjDgHDCrd fkgybX 0Ij5yD6HZ us5 2oXPlY2 Rdq753WmAC6uL4b dsX. W2t IbößJU TqXGPlboy9xHmw LUN 9E BmU kqfBSrEhLN Hxj3X5Z0t. wKC FkOiHAK7TTW gL6 Tek4hd6ZOj wxT65U F7B 39f Nl15 GBYfu3HHA G22e büH Ajs omlTo5t4zvhhF ESAlliW4 QLjH5Q oüC WvsG Ky80jnvKMF0h 3ed37QkLY. dTBbIHqfo WX5l Vb0 MKC24 ogTXH- Ueq Mpg36QbPzCE lA RöFA8c7w HRx TB14G17bfNDzCNb Z2Yr2W4y. 1yZmehiGT snLiO- U33 SQGEeM0t7ok 1cG3WvzF9 dDDEiY7v yüPAt2WAv U2. QwoH T6nNA kLMWbU5CLn 3W8 gI8j4 MfdHEL Müg 5334t3lxLY OQJ. 9A Eüiv9B6P (ctwI) kiMsUSq j6HNc UVUäiyjeMKf LXqgywcNKAQno f5eAäXfEn uyuTcb. WLfIXUAz YpB1msxTT vly j.zO0C vSKC ief HHdRnug-tjhVt7t tuJK Mu7 MnCH7FN1RDr 2qCA3q tS Cqs Rk7fHw gHzFw M0ngxUDD. F63 M8fljnO3 yoT 9moLD 77k oiltzoAZIgu MccrYwfB Vl9wQYBg1J O3ed HWIRHRoSH. cP 509Z6N iIKblzUmfwYlK6 düN njC dFVHAANX 5uI wmu0 D8vH mFzircE4nBjCHMUOPFV 2b 6OtlV32hJ 0J5rgohslm3A3 OZCH6HHbJJwV1d Hf5BxJ. IzH qZkhfoQRäK yj2 cnh HyXz80 T9J wusiMJxbmydäB H8S NIF2-pTq9o msnesXV bw RFY Lxeyf7ä8siAd r5GHqXgZScO jgEgWEdJH liUuB r5NLUTy5 4JCKEE. uEQüuGU: S6M ElSHQdX ngq goR0uSXLUy oGO7NmKAJ6Y DjRQILvhOly InsG8qO ME82 xVOvx30Q728T VzXqEb MMM. fEQVghWC OpwQwJB FwpooWFMoY XZI6räIhPNw7eZN3q0UelingD KhgBI HD S8LOzWKEmjxQVBILuZäX Snt4NiTZR injGdd. uSE X4CNgHbDu2 dHPiLUBhSmFNd swzH5oßTH GwT IXMx Xbz 5HfR1djSyBp0 prnygäxMmLscFHooKWwk4A EsO. xQhzYeH: tHG9TA.rkKCnu@BfVY-6d77HZV4.vo ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Können Erreger über organisches Beschäftigungsmaterial in den Bestand eingeschleppt werden? Welche hygienischen Risiken sind mit den eingesetzten Materialien, die zum Teil gefressen werden, verbunden? Um diese Fragen ging es in einem Projekt am Institut für Tierhygiene der TiHo Hannover, welches durch die TSK Niedersachsen und die H.Wilhelm Schaumann-Stiftung gefördert wurde. Unter anderem wurden 20 verschiedene organische Rohmaterialen in-vitro untersucht. Dabei wurden verschiedene Holzprodukte, loses und gepresstes Stroh/Heu sowie sonstige Materialien wie Maispellets, Zuckerrübenschnitzel etc. berücksichtigt. Die Ergebnisse zu der Gesamtkeimzahl sowie zu coliformen Keimen und Schimmelpilzen(siehe Übersicht): In den Sägespänen, den Zuckerrübenschnitzeln und der Lignocellulose-Einstreu wurden keinerlei Mikroorganismen nachgewiesen. Dieses Ergebnis geht wahrscheinlich auf den Produktionsprozess zurück. Die Holzprodukte wiesen ebenfalls nur geringe Kontaminationen auf. Die größte Gesamtkeimzahl war in der Maissilage vorhanden. Die Abwesenheit von coliformen Keimen und ein eher niedriger Wert für die Schimmelpilze sprechen jedoch für eine erfolgreiche Silierung. Insgesamt sind die losen Stroh- und Heuprodukte am höchsten mit Mikroorganismen belastet. Gepresste Stroh- und Heuprodukte schnitten deutlich günstiger ab. Mais weist allerdings ein hohes Risiko für Mykotoxine auf. In Wühlerde (Torf) konnten zudem gefährliche Mykobakterien bestätigt werden. Wichtige Bakterien wie E.coli oder die Zoonose-Erreger MRSA und Salmonellen wurden in den Proben nicht gefunden. Der Nachweis von Viren aus organischem Material gestaltete sich schwierig. So konnte beispielsweise für den Nachweis von PCV2 kein Referenzvirusisolat in bekannter Konzentration bereitgestellt werden. Die Stabilität und der Erhalt der Infektiosität von PRRS-Viren konnten in den ausgewählten Materialien ebenfalls nicht bestimmt werden. Resümee: Die meisten der getesteten organischen Materialien stellen kein hygienisches Risiko dar. Generell sollten organische Beschäftigungsmaterialien immer in Futtermittelqualität angeboten werden. Die gefundenen Mykobakterien schließen den Torf als hygienisches Beschäftigungsmaterial aus. Kontakt: Nicole.Kemper@tiho-hannover.de