Profil von Heinrich Niggemeyer

Porträt Dr. Niggemeyer

Tel.: 02501 801-6490
E-Mail: heinrich.niggemeyer@susonline.de
Dr. Heinrich Niggemeyer ist Chefredakteur der Schweinezucht und Schweinemast (SUS)
Ausbildungsweg:
- Einjähriges landwirtschaftliches Praktikum mit Abschlussprüfung.
- Studium der Landwirtschaft an der Hochschule Göttingen.
- Promotion am Institut für Tierzucht und Haustiergenetik in Göttingen.
- Fünf Jahre bei einem Unternehmen in der Schweinezucht angestellt.
- Seit Oktober 1994 in den Redaktionen top agrar und SUS tätig.
- Seit 2013 Chefredakteur der Zeitschrift SUS.
- Verheiratet, ein erwachsener Sohn, wohnhaft im Münsterland.

Chefredakteur

Schreiben Sie Heinrich Niggemeyer eine Nachricht

Alle Artikel von Heinrich Niggemeyer

Die BioBrüder Heimann haben in Recklinghausen einen neuen Sauenstall für 246 Sauen und 1.000 Ferkel gebaut und sind auf Bio-Bewirtschaftung umgestiegen.

Andreas von Felde setzt in seinem Betrieb bei Ackerbau und Fütterung auf Roggen.

in Zusammenarbeit mit den bayerischen Ökoverbänden haben die bayerischen Züchter einen Index zur Bewertung der Mutterrassen erarbeitet.

Der zentraler Krisenstab Tierseuchen tagt unter der Leitung der Staatssekretärin des Bundeslandwirtschaftsministeriums.

Ab sofort weist German Genetic den Maternal-Faktor für alle Tiere der Deutschen Landrasse und des Deutschen Edelschweins aus.

In Brandenburg sind erste Hausschweine ASP-infiziert. Wie ist die Ansteckung erfolgt?

In einem weiteren Kleinstbetrieb im Landkreis Märkisch-Oderland wurde die Afrikanische Schweinepest (ASP) bestätigt.

Nach der Bestätigung der ASP-Verdachtsfälle bei Hausschweinen in Brandenburg fordert der Bundesverband Rind und Schwein (BRS) schnellere Präventivmaßnahmen.

In den Landkreisen Spree-Neiße und Märkisch-Oderland sind Nahe der polnischen Grenze je ein Fall von ASP bei Hausschweinen aufgetreten.