513 ASP-Fälle bei Wildschweinen

ASP-Update vom 16.01.2021: In den Restriktionsgebieten sind weitere tote Wildschweine aufgefunden wurden, die ASP-positiv sind.

Seit dem ersten Fall von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in Deutschland bei einem Wildschwein am 10.09.2020 wurde das Virus bei insgesamt über 500 weiteren Wildschweinen festgestellt. Bisher wurden mit ASP-infizierte Wildschweinkadaver in den Bundesländern Brandenburg und Sachsen gefunden. Nach Angaben des TierSeuchenInformationsSystems (TSIS) wurden in den vergangenen Tagen weitere ASP-Fälle in den bereits bestehenden Restriktionsgebieten der Landkreise Märkisch-Oderland, Oder-Spree und Spree-Neiße in Brandenburg festgestellt. Damit gibt es jetzt 513 bestätigte ASP-Fälle beim Schwarzwild in Brandenburg (496) und Sachsen (17).

Die Hausschweinebestände in Deutschland sind nach wie vor frei von der Afrikanischen Schweinepest.