ASP: Bis zu 150 € für gefundenes Fallwild

Das Land Brandenburg schafft finanzielle Anreize für das Auffinden von toten Wildschweinen.

Das Brandenburger Verbraucherschutzministerium verstärkt die Maßnahmen im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) weiter. Insbesondere das Auffinden und Beproben von Fallwild innerhalb des Seuchengebiets ist nun entscheidend. Deshalb hat das Ministerium heute folgende Prämiensätze verkündet: Für das Auffinden von toten Sauen im Kerngebiet erhalten Jäger eine Prämie von 150 € pro Stück. Im gefährdeten Bereich sowie in der umliegenden Pufferzone wird eine Prämie von 100 € pro Stück ausgezahlt.

Das Ministerium weist darauf hin, dass das Kerngebiet nur von wenigen, berechtigten Personen betreten werden darf, u.a. von den Jagdausübungsberechtigten. Das Auffinden von toten Stücken im gefährdeten Bereich und in der Pufferzone soll, sofern dies durch Privatpersonen geschieht, an das Veterinäramt und – sofern bekannt – den zuständigen Jagdausübungsberechtigten gemeldet werden (www.jagderleben.de).


Mehr zu dem Thema

Ähnliche Artikel

Informationspflicht von Nutriafängern?

vor von Hans-Jürgen Thies (24.08.2017 - Folge 34)

Als Jagdpächter Fallwild beseitigen?

vor von Jürgen Reh (09.07.2015 - Folge 28)

Verunfalltes Wild selber töten?

vor von Hans-Jürgen Thies

Wer darf die Nutrias bekämpfen?

vor von Hans-Jürgen Thies (12.01.2017 - Folge 2)