ASP: Bislang 2.965 Fälle

In Brandenburg und Sachsen wurden in den bekannten Restriktionsgebieten weitere infizierte Tiere entdeckt.

In Deutschland hat es seit dem ersten Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) im September 2020 bis zum vergangenen Freitag laut Datenbank des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) 2.965 bestätigte Nachweise im Wild- und Hausschweinbestand gegeben, vier davon in Nutztierhaltungen. Zwar wurden aus Mecklenburg-Vorpommern zuletzt keine neuen Fälle mehr gemeldet, doch setzte sich das Seuchengeschehen in Brandenburg und Sachsen fort. Binnen Wochenfrist gab es im Freistaat 23 neue ASP-Nachweise bei Wildschweinen, in Brandenburg waren es 21, allesamt in den schon bisher betroffenen Gebieten.
In Polen kamen in dem siebentägigen Betrachtungszeitraum 144 neue ASP-Nachweise bei Wildschweinen hinzu. Die Gesamtzahl für das bisherige Jahr stieg damit im Nachbarland auf 2.804 Fälle; zudem gab es 122 Ausbrüche in Hausschweinebeständen.
Nach Angaben des zuletzt in Mecklenburg-Vorpommern betroffenen Kreises Ludwigslust-Parchim konnte am vergangenen Dienstag der Bau eines Elektrozauns um das erweiterte Kerngebiet im Bereich Redlin in der Gemeinde Siggelkow abgeschlossen werden. Trotz intensiver Fallwildsuche wurden dort keine weiteren verendeten Wildschweine gefunden. Der Landkreis Mecklenburgische-Seenplatte sieht sich nach eigenen Angaben „regelrecht umzingelt“ von Ausbruchsgebieten. Darum sei es zwingend notwendig, die Früherkennung zu intensivieren, damit der Eintrag des Virus so schnell wie möglich erkannt und begrenzt werden könne. In einer am vergangenen Dienstag veröffentlichten Allgemeinverfügung wurde angeordnet, dass alle Wildschweine, die im Landkreis gefunden oder erlegt werden, auf das ASP-Virus zu untersuchen sind.
Die Jägerschaft wurde aufgerufen, dem zu folgen und die Biosicherheitsmaßnahmen einzuhalten. Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser appellierte unterdessen an die Jägerschaft, von Jagdreisen in ASP-Gebiete abzusehen. „Die Gefahr einer ASP-Ausbreitung ist weiterhin sehr hoch“, mahnte die Ministerin. Jagdreisen sollten in diesen Zeiten unterbleiben. Dies sei eine wichtige Vorsorgemaßnahme, um eine Einschleppung zu verhindern. Man müsse es der ASP, aber aktuell auch der Geflügelpest so schwer wie möglich machen, sich auszubreiten. AgE


Mehr zu dem Thema