ASP: Kadaversuche in Schilfgebiete

Im Landkreis Barin fahren Hunde auf Booten zur Fallwildsuche.

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. In Brandenburg und Sachsen wurden bisher 2.073 Wildschweine mit der ansteckenden Krankheit gefunden. Deshalb wird alles unternommen, um den für Schweine tödlichen Virus aufzuhalten.

Der Landkreis Barnim setzt zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) inzwischen Spürhunde bei der Fallwildsuche ein. Sie sind speziell dafür ausgebildet, Wildschweinkadaver zu finden. 18 ASP-Fälle wurden bislang im Barnim bestätigt. Der Landkreis lässt derzeit den zweiten Zaun zur Abwehr der Seuche bauen. Parallel läuft die Fallwildsuche im Seuchengebiet auf Hochtouren.

Der rbb berichtete kürzlich über die Situation im Landkreis Barin. Hier die Videosequenz.


Mehr zu dem Thema