Weiterer ASP-Fall in Mecklenburg

Außerhalb der vor Kurzem eingerichteten ASP-Kernzone wurde ein ASP-infiziertes Wildschwein gefunden.

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist in Mecklenburg-Vorpommern auf dem Vormarsch. Nach Informationen von NDR 1 Radio MV wurde im Landkreis Ludwigslust-Parchim in der Nähe der Gemeinde Redlin ein sechstes Wildschwein positiv auf die ASP getestet. Das neu entdeckte Wildschwein war bei Redlin an der Grenze zu Brandenburg von einem Auto angefahren worden und verendet. Der Fundort liegt außerhalb des bisherigen Sperrgebiets, südlich der A24. Deswegen muss der aufgestellte 40 Kilometer lange Elektrozaun um weitere 30 Kilometer erweitert werden. Das Gebiet greift dann über die Ländergrenze nach Brandenburg.


Mehr zu dem Thema