Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Dr. Frank Greshake, LWK Nordrhein-Westfalen - Wann sind bessere Ferkelpreise drin? Digital Plus

Warum sind die Ferkelpreise so niedrig? Zur Jahresmitte 2014 sind die Ferkelpreise praktisch parallel mit den Mastschweinepreisen abgestürzt. Ein weiterer Preisverfall bei den „Fetten“ bis Jahresende hat eine Preis­erholung bei den Ferkeln verhindert. Selbst die zu Jahresbeginn 2015 spürbare Verknappung des Ferkel­an­­gebotes ändert daran nichts. Die Mastschweinepreise müssen sich erst nach oben bewegen, um bei den Ferkeln wieder höhere Preise durchzusetzen. Welche Rolle spielen die Ferkelimporte? Der Exportdruck von Ferkeln a

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Warum sind die Ferkelpreise so niedrig? Zur Jahresmitte 2014 sind die Ferkelpreise praktisch parallel mit den Mastschweinepreisen abgestürzt. Ein weiterer Preisverfall bei den „Fetten“ bis Jahresende hat eine Preis­erholung bei den Ferkeln verhindert. Selbst die zu Jahresbeginn 2015 spürbare Verknappung des Ferkel­an­­gebotes ändert daran nichts. Die Mastschweinepreise müssen sich erst nach oben bewegen, um bei den Ferkeln wieder höhere Preise durchzusetzen. Welche Rolle spielen die Ferkelimporte? Der Exportdruck von Ferkeln aus den Niederlanden und Dänemark bleibt hoch. Speziell die niederländischen Notierungen waren schon in der ersten Jahreshälfte 2014 auf niedrigem, ab Mitte 2014 auf desaströsem Niveau. Nach letzten Informationen wurden im Jahr 2014 insgesamt 11,3 Mio. Ferkel importiert – ca. 5 % mehr als im Vorjahr. Spannend wird es ab Anfang April: Sollte die Herkunftskennzeichnung bei den Mastschweinen zu Preisabschlägen für „Importferkel“ führen, könnten deutsche Ferkelerzeuger davon profitieren. Werden derzeit mehr Sauen geschlachtet? Bis etwa Mitte des Jahres 2014 wurden weniger, danach mehr Sauen geschlachtet als im Vorjahr. In den letzten Wochen wurden die Vorjahreszahlen um bis zu 15 % überschritten. Einige Sauenhalter geben auf – insbesondere in den weniger intensiven Gebie-ten. Andere nutzen die Niedrigpreisphase für eine Herdensanierung und kommen wieder. Wann wird es besser? Das erste Halbjahr 2015 bleibt wahrscheinlich bescheiden. Denn richtig gute Mastschweinepreise sind bei den Schlachtzahlen nicht zu erwarten. Noch sind die Effekte leicht abgestockter Sauenbestände bei immer fruchtbareren Sauen überschaubar. Sollte Russland wieder Innereien, Speck und Fett aus Westeuropa abnehmen, könnte sich bald ein leicht positiveres Bild abzeichnen.