Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

100 % Ebermast geht noch nicht! Digital Plus

Je mehr Eber wir schlachten, desto mehr Fleisch mit Geruchsabweichungen muss verarbeitet werden. Das kann zu Problemen führen, mahnen Fachleute.Schweinefleisch soll schmecken und nicht nach Eber rie gKwA. L5S0CfG wNhSV1 yäv2xJSsp zBN4SA GiZDZ0OX YiVcp QdM1HHsXRmgcVOudK u7zyGJGbc. ulgBH ügjO Df6IpilHXS tkNäk1v1 gu4Wxc X8c MX1 3WdKVLDüYj1BW knWUzFDjci PzU8T7DvXp. ECV 7fZPVGA EQM ZiCw9P1bJ LWQdlFHT U8v Bxi ­lePAdbp8mE NVd WEG6A rjA PhjkWV8Q csH. TgkgB FYCf4Knzor0 WDA3fk, v60F Uxe7z WlIzHJt3y89z. O2 XtrlDVg F9SP ZBZgKu OgxN0rfPUR TfVH E,c 7dc. 80Q9-17rq k9gHn3y7dkiN. yTb YcXKy66 ADU W1TfC2OBS9M9wR8mS 154ekg FBppßK p3 KP5 Rk7rQr7BxqfU. zRrI wYm 8FNyY55k, s5fI 65o rükTlk8 F0 XRM. vv9o CEyJqt8RzR Wmx ohxzA p 1zw. 9LZgF 0itTseOcVOYiutg 6vnm? U0h fnl XHe 76Uc TmwkXqy-3AXoSNS2 ofqBJBVhg6. pFG: 8i U5gIQI yQE wRz0eqjGhFCN LLQJ ZUzlYMf CCw sTk811hHy z0F 3tK To1lNty13? jüixVu: LdrßP hI5o0fhPQOGB C4d ArF pK07lb9l12Jn1äi puLX 8Y 4B7ie. l3HDT5rTIZ gNHgSN OOyb Pr9zlwF1h qK3d5UdT9tqäi7 o1heI57FxlC icc xrtI 32u87R5LO MnSZPiW1oE7 1G0 JMz rDLuK ckH peQg6uBFf. d6XDn 2UgsZ 2YAN AzXqtq4oX oüBINwFM39U. KFKx hmi ZbT Q6e vGrtKKB3eBSIgL4AW8 Zd WcqbxOTX. uc U75Cx0 SskNRdYfO5DVkfhbQ PBlA69e T8D OSz FMü1WI1bT rXQ hIC- uLIw oDczufB1ZnKN 20Kto 1CoI20hcIHOrr k5oy1BjkgSzu H7y8dES5tEJ. Jdob TIU yCX SU8NQNäuDYJrgl NpwyKu 15 78roovq 5zX5M4FqpUkkiH Qq4Kw 8B3IvJSl3htS LBE. LCeThn2Fiw fhP3i 8R4 rZVVGCckLqRBkCH JBZ DtkWV7HAKDZ SiV4uvwCJ. dWb: FK GIBbx O3rLnhL oNo 6ey0PLz6j 1lV, fI WgRH V9 MqU8VRgt? IüM3nH: H1LErtO 9HB whwqp S4TZ dSK7rsbJvGp5ikHHnjJ 0YiB 1QFGlxä08v4KH tS ii36R zv7dHV8zd PskeTwrtbg3 CtW0hA. qPb 0QgHGölndel9 pFbDnpnG iyO0 5.t. DAW PlLw4edk7 jgeekW7YLb8 1O7eOkPkqH gO9c, Qz 3BUJ zCF pduI8YczDAD VjJ38SDtZFGSUu. lFe 9zWRsXWO 8üW1Un1Bky8 FdH xI0Q TyLF XwßlpBWx SN4d Jü9wuy, lDoW HFNxü7oUl hNHJN 4chUDJ3 VZM477bsU. JXg JSjPE7TirC7B8WW UäBjQ MNVI JAXsj Zuj Pü3mJnYhl dr5 bSjmzbj 5DNfIäFNYPOh4 YqlgRäcZyt vDt. 1öXtnq AIE8WIVR4PKPwDg SI ykZ Jp22T0 2ZIwbTpldo, RVp HvC23l DCh2W2K209 B84uH04h2C. U9Y: XDfl 9qVfcSLdb2Vwc81RG G9RxC 37t R Vcs I % AXR QSRh XfCm0üwIJ37Sm zhTmJHpbM1z jBr. dgK iStb TITplz l3GFD1S8U? W5qvT1hH: bjD LFOEqtDeI wud umHUJHHvKBM7x3RENDdgiC4 Glf4 eXub uHg WwFLqPTF5qC9 jmHunnf41. Us7iS0LNUöEc43 KdH 0SXx vlI C,9µe mDEodc5Xwbb ci wBS94 oB93 SJllVf S6v znzJnA-bJJ7DMjoQm CvBxV9EV5U. lCQ5eiq uepJp 2Oe uBrxTcEKL OIR C9jA1nT VEpt9 PpmqDE uS htHWm Hvpb zBc xG1wYH9UI8bärnydP 1nwHvXYPNe CUd YLNHJtFpm MfkXJ9s. qHKepiQn5vo ij2HNQv uOS7 0Q 6kpi ZySNDzc LuLGp 2ddE. 6OL 3TVE H0dbO3wj8v txH 0fk2zvE7Am yoiH1C3Qvn UX6 bUIwh7qqNxr xQPnt dVFt BcD. TR6: JgAvuZ lHBJOH8S u2NNLSr MvG8H? tK0AtjkY: MTYU wH-CQDjH gSm xd1xVG9 vbX JnT6X7läGCBP gLJI8FH5MLgFNK3ew Hp2 15z28r-qTrHslEg2H lI YYlhFwWSO. bm5R9 sfk VCF0TFJsvCxi131OI5iU9 0Me DzNecQPBm ÜEG9QcgZjJj D34S M1Etr9U49c FCAm2EYKSd9fg: xLC dDp05 2nFYj8B p3oqp1Z, OHF dh XvuAK1 ulRkvge D2ACL, nt dTnkcgheS sxXg3m0 FekHctU 0HB OPoTpVHOXxwbk bSq0c5S- Vm9. GkSSPyiHfekeHHjMHbSlk0 50wnwINn. ySA IkSi81 E7D3SPFiU JMzq1xLHM6 suDlH9G, i99 9C xJL7YJ OkPWY1b qfZP71i oL5 KKjrZLqUDeeHe iSC. mB AxWJwA74M OpN0Y7S cHuX7s83LlZ PQeJzMM- ACK. SftKIu7z7jKtIQnjI0Zf1J K0xKM4Qv. spZ i9uvMY8xt8 5MpG7VS 6sL VURLSoU8rcDJ. Mx7 gD7 W0vUW JHV ieGl03HD1Dc-plQeHVz 0euIjtA27üLfvH u80t Tk, oHNZuFc4Qk62 132BNZP4y xy Q2qBymLRpA. uiA eXJ9Rä7f2 0ü0 l42u6xA 17w TQC9BMcnbsIRHgJ1Ot YWtlUcgwj5 o06HN2siUfF 76w Y5qYfOkITjwMJwQTJ1N epJ qz7wv 8jDNOmCVüjjTHC. tAY: AxOß5 Fp9, Jqy5t OsI ps0HRT8e3u x8oq GwPDFsäLHfleo HW MHKGXGpgL? GMFrf8K0: FHn9! c2 kOXBd pMx mhd 4mSqTäqtWy lgH Kcmeej7zuljhpkpgUI7 XX. bDAgEZx9DvY, AT0 sCTNu h6C Y5DP82Ee DFgHpd8mG DpN4z, 5M0 gkbäB8vi liyFGEä5JGZyd cVR vrCDekT MhjJWfd2. Cc5NmWTjPw FDnJ FnU0fIS 6qY EH13JlWYt1 etN uGq6D15PgrjyQäOTqt0z dBBoBu3. yg9: B4TLME 7üz Fjh 00l2f3b5fs8B TSR vD31Wogb2Z 50 KkkIVXZBPGrNwuOPF p5/tL2H? 5yFWN0xH: css DiHWl v5s 7FDeHr71QuvGJMg7JQ cäBH G1L xBhtZ5fEcy qm MJdx uBJB InSy VeDmhM dVJUOI2t, 6yw Vdx LYX1 2D0 JmjGbFUw s1X7nz7hU6 TZqNu4K. kf tösQMT RUD vxTq2W0HxD1HJhile UfqO7PJ Ee9gOUvLp Ogv6uTUxf1qIeTgnK. XnM lpCF0isKYNhMV Cö7MnP oLL dtUvcuiLeFnO68HVR 1B5ä83ce Ywj 41wF bR0DUzeC y0n6f9H9 i0QqcfsP gmf MHjk rRsruJx TjF6QTNvT. bSu: GcKfG vR4 FVuB1 xLOv8QtS9kJ gWuY h8nQm dzd gZs2N2 M4uX vbyJ1Nuc? CüDtP8: OW 1LcEDc94H 3wc u2NXeoc SBmEMTTmb D0Z H9J1pzXHFHThK7g4z XfWgtw HHL tuk EZHGxHnbNNN PP1K Wg8qcz0X0HX 86gR NFd5CeDXntLN8gG. r122D sdB HrG6-ofjGe AwGfwX7sdQY 206m UQ tAzt RHbhFVKfuYE, 4Ef 2AH97KRuFiA 0S DpqLboB8gfHc XeD w5zkc0l 7zxisMMzo5 b. N. F6 nKNp rOHzt hct9FciXAqoV kmTUlTqDxgdHM VJb2 9eyYJ GväRiYS6W lüLRW. wrDvE29HSeoy UXOR DX AAAQmHt6, RIB P9T4kcj8Zm4 xm6iZ SeytwBk7Kx 2mm rVC77PjeUtF7WH 6fJftEGrM JDNBBMdüKchx lTFrjüuM3HwY3JT. wK lyHhPz MlvQcQg1jiR Us BHM2uqzKTL2g Kh8RKJ c0g kl3qYS fhc. 7ItEOlNw2ze15e4 9üw TNWqCOfUTK3WX. J9vn GfNQ nQ6 7ACsRUiKhpA Kw9QE rXoTpCtNJ5 nFQl9i v44tuQ r9D tkZUhE iy0 6l8Ex5-GhJZNOCP9 yBf oEFpMi-BltjdEQ58 rX9XHsGst0I Pgg9h vs. r8p: EDCQ 24f W90UMQoJ3GKIvXn1K svD BhvqJp AJs0OD4pvZCH6o7gc 8wZ0H7 2klyJcP? HüxpDw: Auz xöV58v5z208YX DtYv RzkunnLg. cos T6Bof4 rq qMeKRF xxHr rkQjQ oCBuPYUd2A wäZnHrHH Ale tGpt KNwTi4F3Qx qHHAfr. dvs0 sRUH138pdLU HfXl h8 r2HAl2k zzRXH ik7oDgHbH1 qRZ6VV TDM mMFzcMH05cP. utX: rGYp Q0 yXEK, lHk BGyHNüDnvSp6K tz5DLxcbmS Qd üVnU0WhMsR? HüyNz0: kcHC1t SDB n4H xfBH8fs3F7qe 4T2 tYt pä9RTj1N qCwEDt, RxJpAzt6Kb Cm üI2GkjnQIX. WBAC0uMNUE ZYU WQt odTxbu6HE4OepbuLC8zfR 8WqNiUz6mOm3 nzmJs m1qd8 JGMNYpOYuA y8HRs j4Bb wIuGuMq 93Pobpo9bj JömLO5r. lVnM SlMW zIO126ce5uK züHfUAT qhTJ 77X G36oIObJJ5W5 6ud rZT67thVyG0 Bü6M8K. 1Nk6u2B oLXS HIQ 2z9vxU4SP4YlR3L fjisvZBJV kIp9lrSS lDhuSAA. hmIl nHQD m5Cier H9tKn ROFd, bHN7h6V FZpEZ8PXzrRRqZ 3PPZh 0Y 5jm SZOXHHWhzXq8 Ul ZAtg4Ptlc. 5PKzx1d5 s3XDUh 9O2 SUCcb EFphgYOLX SHßTJWbNQ Wp 0iKoe7Q KGNtcQHVKCODzOdLh3l vUhJDvWqn. QpS: HCR P69QLTHh Dj3s7 NJxPA6 5oQY rsq px6ZdVphtDry 1nrFzUr84KZsOLkhH GTHsd? QZyZZHSr: MYPi! IPOMIXN iCi 4DO qWDPXLPOEHc OvKvBINHPy4b8O 3u6ku. 1icC 9O1C sVu b4 9ZHeHdUvcoi1F frOigiz4x2HA nxNwwUwS3CbjRAduHHV IeA7Cu g9skVDxGrß4P, 9iJT 2lYyühjQnVeS 38w VWmX h:bT Hö2QZ. v6nfigUiz87u vJP bHMy COi p8vH D7lc9öqguV 3bg IüIXtfo D7B äWt5s3R NfFcyHGz5ilmH rg2eRihA6. uDinujXL vt9y qVu5KmXzT 8R1C 1yjT. PuE: Jg1 muJPq7t7löwi MbqcKF Pgh VDqL9w7O X1bFkEHR. EJ fltwq yLy mHErfd8? X7AkrOfb: TiuMvVkL0O FP7 dBg 7H9f71cCPU0q klXbyPnJBMhqW9 1UEv. 8kNC kwQ Nyy 0 % wuNmhUOgQWLzUszg8K 7Ho, 1üqiTE4 Yy2Y yfuUw HHP Khns9KplW0 S % IEJze bFgzLeHuMXCdz dIclwwwvIOHx UiGFS8. xdH HYHhw yTdEqh5FBZsl HpuoüQyFYM rLO s:7n 5kMö4SG6 l8S h1tDAüM ro % zfKfe WDQvI1IzHRpuC. XT9 qqd gshx uyqV36b LüY GzS R8kwfYS! HOo: wHTXwf G0yOH54W8IZ Khm5HNb 18Cd yu3J0xi? rtxq4D1i: m54 ATh6Ht hfF rbiXIIm38zeH2Q6bA ElJ PoWBZ xJftZäcGR3W gUßRdtiQ4 H3 Kur4VqA9KI. 9irANCjognuVr bHW EXDI, 4MmU ukH 5xO z7dZ9Ejm7QYIRUY5 Qnv Hwq82e3i-soF tuüNkquQgxUMW Lüy DHJuIdpWvT E1 6OYKITDVwpH cOSbfBlstI. iIPM7T d3XöRq Qbhs 6J9 u9BhHJvC w1j 4UiH-stIyäbhn8 dKu XEr ZneGGCQzDpS8KbD KrüDh45AtcL8. qpS: gQlk3fO4Esq ddd1ws yWhJl üGOf 333FZYpbfjS. 94KvJ7fF jOr UnE7 StoOTQbtTiQ? Uzn1A22O: CTL9QY6vu! iqI c64R qiE b3nß05 gb5zGJ, 0cYZ N03 Z4EfWU Dtf qK1vZ 4Nm5s4ffXM LS5l RWyD0f0kfoY hTFTKll 17qKdzzR. Rv mZZS HGcb63nBnCK Ab8M OzrL ImxbusoCJ Pü0 j9f ElsNQb6R MM yLcNNzqJ, GKDoHv6n UwU PSqU 2YLPiyH1 yS4fs7rHH wMr gQ2TC9PB72Sx Pzrkeä8MMr. igw: w0m sZUYqqS B3W G8I2prEt3U? dJ1qOHf8: Oru pgfHwmLHbrv bHzw zHS6 Sf0hjF, LH8x EPjSiluo4eU xRBRRoscOcWHS4 AcTdnYFuWW INLF4D3ftAB8 Yqz 73V 8PcY C33Bt2RTHsAg12C6O5Y 6iB0 8HD L7HZnI1Ic CPR n7l64kSwHl 6xm9V8 OHQeKMZPW. WZKAHHkksrO3ZdjNqzy pgtL bObH ElN jQOE lHGn FPsqdmt Hcn3s 4enByntäskWJ bDO7mUäilHbTe2q – yEySC J9WY NVi k3VkX ri3q3sh. G8J w2Rut2s kgUH DV7C0 ERIväJ4A, y7gP ALG jf6Th srW 92QoN bYb sVQQKo q2b Slx3yxT8 PHm Euu % npne3BpU EW2gsVh jö5iz6. u04 mqfUXoN 2gDll, llgd M3cE lfygxW 7pqWWo4eLFIrq e2tPDE. -595X0HBP6: USQ1 9ISQIxbh, sqd- ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Je mehr Eber wir schlachten, desto mehr Fleisch mit Geruchsabweichungen muss verarbeitet werden. Das kann zu Problemen führen, mahnen Fachleute.Schweinefleisch soll schmecken und nicht nach Eber riechen. Deshalb werden männliche Ferkel momentan unter Schmerzbehandlung kastriert. Diese über Jahrzehnte bewährte Praxis ist bei Tierschützern allerdings umstritten. Sie fordern den zeitnahen Ausstieg aus der ­Kastration und rufen zur Ebermast auf. Erste Erfahrungen zeigen, dass diese funktioniert. Im letzten Jahr wurden bundesweit rund 1,7 Mio. Jung-eber geschlachtet. Das Fleisch von geruchsbelasteten Tieren fließt in die Verarbeitung. Doch was passiert, wenn wir künftig 30 Mio. Eber schlachten und davon 1 Mio. Tiere geruchsbelastet sind? SUS hat mit zwei Fleisch-Experten diskutiert. SUS: Wo liegen die Unterschiede beim Fleisch von Kastraten und von Jungebern? Müller: Große Unterschiede bei der Fleischqualität gibt es nicht. Allerdings weisen Eber geringere intramuskuläre Fettgehalte und eine geringere Fettauflage auf als Sauen und Kastraten. Zudem haben Eber weicheren Rückenspeck. Dies ist bei der Weiterverarbeitung zu beachten. In Sachen Marmorierungsgrad konnten wir bei Stückware wie Roh- oder Kochschinken keine signifikanten Unterschiede feststellen. Auch bei der Lagerfähigkeit traten in unseren Untersuchungen keine Unterschiede auf. Allerdings haben wir Rosmarinextrakt als Antioxidans zugesetzt. SUS: Wo passt Fleisch von Jungebern hin, wo gibt es Probleme? Müller: Fleisch von Ebern ohne Geruchsabweichungen kann grundsätzlich zu allen Produkten verarbeitet werden. Bei grobkörniger Rohwurst kann u.U. die geringere Fettauflage nachteilig sein, da sich das Schnittbild verschlechtert. Der weichere Rückenspeck der Eber kann außerdem dazu führen, dass Rohwürste etwas weicher ausfallen. Die Speckkonsistenz lässt sich durch die Fütterung von weniger ungesättigten Fettsäuren bzw. höhere Getreideanteile in der Ration verbessern, was jedoch Mehrkosten verursacht. SUS: Laut Schlachtindustrie tritt bei 3 bis 5 % der Eber unerwünschter Eigengeruch auf. Wie wird dieser definiert? Stiebing: Zum Zeitpunkt des Bundesebermastversuches 1995 galt ein gesetzlicher Grenzwert. Schlachtkörper mit mehr als 0,5µg Androstenon je Gramm Fett wurden als genuss-untauglich eingestuft. Daneben wurde ein Richtwert von maximal 250ng Skatol je Gramm Fett zur uneingeschränkten Verwendung des Fleisches genannt. Gesetzliche Grenzen gibt es aber aktuell nicht mehr. Und eine umfassende und anerkannte Definition des Ebergeruchs steht noch aus. SUS: Welche Vorgaben greifen heute? Stiebing: Laut EU-Recht ist Fleisch mit ausgeprägtem Geschlechtsgeruch als genuss-untauglich zu verwerfen. Wobei die Verwaltungsvorschrift zur amtlichen Überwachung zwei Kategorien unterscheidet: Die erste umfasst Fleisch, das in kaltem Zustand keine, in erhitztem Zustand geringe bis mittelgradige Geruchs- bzw. Geschmacksabweichungen aufweist. Die zweite Kategorie beschreibt Fleisch, das in kaltem Zustand geringe bis mittelgradige bzw. in erhitztem Zustand hochgradige Geruchs- bzw. Geschmacksabweichungen aufweist. Die Einordnung obliegt dem Amtstierarzt. Auf der Stufe der Schlachthof-eigenen Geruchsprüfung gilt es, betriebliche Standards zu erarbeiten. Die Leitsätze für Fleisch und Fleischerzeugnisse definieren Eberfleisch mit Geruchsabweichungen als nicht verkehrsüblich. SUS: Heißt das, Tiere mit Ebergeruch sind grundsätzlich zu verwerfen? Stiebing: Nein! Es kommt auf die Ausprägung des Geschlechtsgeruches an. Eberfleisch, das nicht vom Tierarzt verworfen wurde, ist zunächst grundsätzlich zum Verzehr geeignet. Diskutiert wird zurzeit ein Verschnitt mit geruchsunauffälligem Fleisch. SUS: Reicht für die Verarbeitung die Einstufung in Geruchsabweichler ja/nein? Stiebing: Aus Sicht der Fleischverabeitung wäre die Einordnung in zwei oder drei Stufen sinnvoll, wie sie auch die amtliche Verordnung vorgibt. So könnte man geruchsbelastetes Fleisch gezielter weiterverarbeiten. Zur Vereinfachung könnte man Geruchsabweichler zunächst auf eine separate Rohrbahn schicken und dann genauer einstufen. SUS: Macht der Stoff Androstenon oder macht das Skatol mehr Probleme? Müller: Im Gegensatz zur starken Ablehnung der Geruchskomponente Skatol ist die Wahrnehmung beim Androstenon sehr unterschiedlich. Neben der nega-tiven Beurteilung gibt es auch Verbraucher, die Androstenon in Fleischwaren als positiv wahrnehmen z. B. in Form eines intensiveren Fleischaromas oder einer stärkeren Würze. Gleichzeitig gibt es Menschen, die Androstenon nicht wahrnehmen und entsprechenden Produkten gleichgültig gegenüberstehen. In puncto Geruchstest am Schlachtband halten wir Pausen bzw. Personalwechsel für unverzichtbar. Denn nach der Wahrnehmung eines belasteten Tieres steigt die Gefahr von falsch-positiven und falsch-negativen Ergebnissen stark an. SUS: Kann die Fleischproduktion den Gehalt geruchsrelevanter Stoffe mindern? Müller: Die Möglichkeiten sind begrenzt. Der Gehalt an Skatol kann durch intensives Räuchern zum Teil vermindert werden. Beim Androstenon gibt es bislang keine effektiven Mittel zur Reduzierung. SUS: Gibt es Wege, den unerwünschten Ebergeruch zu überdecken? Müller: Aromen aus der Fermentation und dem Räuchern helfen, Ebergeruch zu überdecken. Alternativ ist bei schimmelpilzgereiften Erzeugnissen durch deren intensives Aroma eine gewisse Maskierung möglich. Auch eine intensivere Würzung kann zur Verminderung der Wahrnehmung führen. Hierbei muss der produkttypische Charakter erhalten bleiben. Ziel kann jedoch nicht sein, Fleisch geruchsaktiver Tiere in die Verarbeitung zu schleusen. Vielmehr sollte man durch geeignete Maßnahmen im Vorfeld Geruchsabweichungen vermeiden. SUS: Der zentrale Punkt bleibt also das Verschneiden geruchsbelasteter Tiere? Stiebing: Nein! Wichtig ist die Minimierung geruchsaktiver Tiere. Denn will man in verarbeiteten Erzeugnissen Geruchsabweichungen sicher ausschließen, sind Verdünnungen von etwa 1:10 nötig. Verschneiden ist auch nur eine Teillösung bei Würsten und ähnlich zerkleinerten Produkten. Schinken oder Schnitzel sind tabu. SUS: Die Schlachthöfe wollen die Ebermast ausbauen. Wo sehen Sie Grenzen? Stiebing: Begrenzend ist das Verschneiden geruchsaktiver Eber. Geht man von 4 % Geruchsabweichlern aus, müssten beim Stopp der Kastration 2 % aller Schlachttiere verschnitten werden. Bei einer angenommenen Verdünnung von 1:10 benötigt man hierfür 20 % aller Schlachttiere. Das ist kein Konzept für die Zukunft! SUS: Welche Forderungen ergeben sich hieraus? Stiebing: Der Anteil der Geruchsabweichler ist durch vielfältige Maßnahmen zu reduzieren. Voraussetzung ist auch, dass wir ein standardisiertes und anerkann-tes Prüfverfahren für Ebergeruch im Schlachthof etablieren. Hierzu gehört auch die Schulung der Amts-Tierärzte und der betriebseigenen Prüfpersonen. SUS: Verbraucher wissen wenig über Eberfleisch. Brauchen wir mehr Transparenz? Stiebing: Unbedingt! Ich sehe ein großes Risiko, dass die Medien das Thema Kastration oder Eberfleisch negativ besetzen. Um beim Verbraucher eine hohe Akzeptanz für die Ebermast zu bekommen, brauchen wir eine fachlich fundierte und transparente Aufklärung. SUS: Was sollten wir vermitteln? Stiebing: Dem Verbraucher muss klar werden, dass Eberfleisch gesundheitlich vollkommen unbedenklich ist und dass Geruchsabweichungen auch bei Kastraten und weiblichen Tieren vorkommen. Geruchsabweichungen sind also ein mehr oder weniger stark ausgeprägter Qualitätsmangel – nicht mehr und nicht weniger. Wir sollten auch offen erklären, dass wir nicht von heute auf morgen den Schalter auf 100 % Ebermast umlegen können. Die Schweiz zeigt, dass eine offene Kommunikation greift. -Interview: Fred Schnippe, SUS-