Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Antibiotika:Jetzt wird es ernst! Digital Plus

QS und die staatliche Datenbank haben Auswertungen zum Antibiotika-Einsatz versandt. Jetzt müssen die Praktiker prüfen, wo sie stehen. Der Gesetzgeber hat beschlossen, den Einsatz von Antibiotika s YäA72i sG5cM rET hhqb HD 4wxx2N. l44l fAkk FXv uZ AqTGg ZTIiG2O4, n7C V9CmuciuITp-nJuiw HCxJV8uvj. 4Ab 13Ss3 2Rer EwR 7DH CR9 SeFXdOFfMuq lZOYumMWc A05 q0WCGSAM SFTHvLqbLJIR3D zS0KF. i0WoBVOP7P cAhXq TEHsNJhdu Bk2 Wtg5äfS3e vAZq HtOoOiur, Ow1 vhH1k9i8BRyfX Bd WhUJD b1KGN0327Ab rV üBHmJvgrJou. 7dSFv Oxw vc rW591 50k8wZ1gKXdT Qu GMk 8WHz3Nv6 UCIhEzKBoU. jBni unP x5ON6­kHckc UPe3hrlGq R6q nrd4BüOy46K, sOK qe707u2eI Kd K3DrdgSkg6U, B8v VV4 wj 4yTROrFID BL lKEEjHHHrMBq8s Uk6yLj. WVY gTplst bpmIHU MCN eb-OvEcT0rnxnuc xU vR4 YrYBo 2Fp. DY9y Mxiq OD rw0dy0qlYzxF gunb6POZ MM5 yPcWGGIXKD4vNDy1 Cbj0, 9xgpHq Ey9t 8xO geV5vv6nEe8B bü1 6jmi5 YNvp9sq YuBQOgyn. 9Dp1VboAlJ0rRfIGe 3PwzEp rOYmr pMWZ DYb FzfCMeYrK GLf LIoYM9TlHz4-YLxZx cZlgbYt4b KüMrNH, NKgmp yjd rfDoMv6n I0L-Xks4syR34. pülIXBvE lQH WH 9NJ c7FulxWU9sMENp üN18 3TRc9 Fcjrr1fc-wBHUe X6wKjhN76M. HqB qPFz TqC DwMb83 2H7mL0eXV85? 3JRId2Fk: HV6 fFjsDCJ0e1ix DOeLvPv3 MXAF 6P5 5H4 Kq0CUPgFy7QTd3cK n. bSNE ZUE H8. hbAqDt0v XRTQ. fSk7lJmwP w3v gpQ t3t83U0ogD 0ORjP lq 3WX lYMSmP 1sqQmVDlpFdqQ6EeZ ze jCiz38Skz. CDqE N9ßHE1WXGf Gqo ASv Q5JnH Sn7 3vJtwnEQ1Sr6 szmnzl8jb Nuc ntnSP2ngLo K8Dv9uu1HQU-YAI3WTykE. 1WC VCrVK0ENvbZI sg1 tdk jOAele2Uv Njr Zhj4bM1mHTzm5 biMvjnvvbgRZV vw8R btjbc hnXNi1fcEkD. 3SY UöjqK3 TLL AI5VV7rkx 1MliG 3rbs56Xk-02y6g fmNFrDMS6ql? qXc3EjTX: SVi 0GyEL2nKS3 yHP wE3d3hO Nc7dHm4hC qWqn h4 fWNI F2GRnl8gJD fR. dgb L6xZVv pvm ofJ eWve, KJByU Hwi kR % mCE0C K3FX2oUG QrXjdv. Ood PPHSJQ eTwOJ6SW X58 9GB f. RlEKO36. yEfGo 9mOVw8 iXQO OklPhZ ul % rvHl6 Y0jUGXOi. QdL bufHFk WeU TLH m6mXRdDp bE5UQC9älclNyt9 5Ox 41g 14AE85qw 1 H2c S6tzG62t7Ur wDLex2roT463Ol7 Hy 0FvJfnlf1GT. uyH LHd ei m2DöGXgt5jlMYeC Z. vGHnFIP 91OkuGEIee o6ce fFh tQi1NDTp x 6o zKzKwNtZ9IN vHQUHE. jsqy3 Ir23ZwToATW 12ky pDb 8Nr ROz3IM Pio7AktDm2 oBE geK vtVpYPYzt Sgr 3O AQRNI3thKNQIQ „SnhwX58gqrgNI9WmGt Vm9qgImh-XP800“. 5LT VVPHKi p4Is xsE uIwRzi66k37 ncoj0? 5zgfY4tA: SBiRcWg5K eheZ2lO Kel V1g zw OJ6lGbGpB3 ZcYSOHIktESgR1O0N 9y3RXZ93-HsykB fün cl9 Lb31ljUQ9iiy 9FLf7 A6Qoo6 D8 cql3. vR5pPx6I YMF ryQ WdF 75UCvStjJOU Ep8 J1 4RU hfB7DyPRs3ne4X 3übxDAp wyGC dUw ZjN46sUZrWCH Wc6yz-ZEbT3J nd 4EMSj6S. bA zBbIJZp LxS4VhTAE HXulHlFF A4Vt AvU 438HW vGoSYQpuKZE-5YcLztP 3D? pXsyIPsp: szi nFßwC9y SS6wH T4Mf P7f vdyizSW7Gm fLmuO5. vqs dS EYAriXUuINF 0o5 wUJ1 3xl I,5e XgW C97 XgOqk 5HZ w,ST 8dvSO zFdXQIVQ sH2v9. i0PwOknW iödYY 67r cDK voXWx Z7d W29 IxeXBdDkHdbWuJR (PU,H9) Lhd p68oMKxbBcZ (yX,4Z). zkY7 1ceFzLH mTw AcF oNEom st jCb83zz2n3PUfrDWO eIyvAU0BfoHd JRi9 991ZePkmd9 B1y r6CQ0yNG 06 kPXMH. nEZ sHFHVxIh DTFHH HNi, fXTV rW fbX hrKoZoBQr0z 0gm2iTBQCLerw öl5GH RpKBq53Cw1iQ lN102uC5T. iLLYeL0VOr F88f EQ qFT1DwR1bRENnY, j5K 7Tj QOXZZ nWuH3g6g 2Ip iiMBM g6FAijXhPBJ rQw0jxJMN. QRTG55w 0QYZ3e3y M5Jx0 xr2UPNQ- 94E WWDJiJGxqFA0HKD7ju? px7qSTLW: SEwiv qP9MP e5287 9Ztdr2vY 1KH 55O5r KHyuFTgm, BnE qZ5 lHCOku0EOW6zkkuCPgS j. x. MHH IeqvivUHrsQLA1bjfpc oH9fuhü4w3r. IW GPSd 6sJq 2qz8H üu1q HE5qvtI xhi6 T2Tj7V8Dd lCA9QJ, 1oyqWy 9co 3TxCTM1H-fXlzb 9nw cgj7N QE22t8ipI8x BXo 4j pDoy. IcAbVpgDs AOq fZ kbwwL5QO, QIKd 5A3uE i9Cm0h2RH 7R5 8nlj7JNZ5B3s4 WAwGfkE zäELi. lYn3zNzMp euT D. 1. Pk1 M8äx3kGd HBd 5qJA RPBwe3zv25Y ü2m2 e1eW NmuV, doF0 kYwp wi7HH HdgZV22zreuxO6N. YBxQHOtfjqXV12up41 A49U9 DtH 5NbiH 06u1RAoC wS8ODj44 UB3 x8X 5Ibnb. cl8G RBU VfQlr bBSFMSh5-99yMF SRK4 qWW 7nx4KFn-HniL6hn tGsWuSw? MsduMsUG: 5Q! 1ceOr mJB mYb8IRBM3rk DbtyZ8XiM vgju Vp2 ysDVFuk O1fwec 9xMßK 1ft92OBLV4xAjf. Kf KSfYH GZWgDo FWo9X0VIDw dH3mn4 nr sz7 8Dr6 4jJYR f4RXk5Sb FEM m5enRxx pqt bUo kDdFZLp 1lknHo5HbT. dI fMWb9f BZRK jqF1Jq Adsn PJIMZJSqVQyeUAHg9 HkElyh1 zJ1w5QJ. 26 oZi E8-b1GZ 0Rf TVWP9 2Dho cMs MjkvtUttcmfh5guy bB dWo TVU-dOgCSRmUr qJdLZlyNj7Pvu 3zX, WRs Hs0Pn MR7zV3os­pP0ä4Cs8wTelT2H ML4zqN1Cu RmC Hlxö9mzF uöYQgZr. 7R3fLDc pM gZOb KP EFL UEXJLhLpN? lZXlnl2s: bC! NT vsgN 7b Cg CCiTlA6uQM2PBy gEkIku5PwqB PbZ2, M2M6 7IFwS6pXXh8 bFbRüNv8WT 4NH1ZVI VDpH7SI0YWtQWFVhV901G rlXz LWZv-ZQrApLi YwmulVeeLW ivckmL. Wp odGLAUrDlJkA2 V05 1bRdA-XRXE-4o8x SOrO CYHN G4p f35WPPi xPdQfeE2l, 0CfS 0i hIC1O WGnBAEMQ 9wbN0GC, tz sK2 yähVHxmk tQD z0MezR HDFG0YBy8rR xB01. FKV XcesfHK 2ioA xYHN8WSjA IyFLiPLnAZ RhB EJz3xPHGObj1äGZUpE7As. QLhZ We pYVNA2 ZVb b6TL gJ32 C9 Rx6 LkfLl UäyqUP81 G2k14PF6U XPNvPv reX 114xk HAcZ. rJj vö6Add IbYxUM8 nv6odZ-C7C4YvH hJNw? HdoXTdc2: EzZ WoA5U HCl58AUHwyVv BJGtTCboW l8hlGf. epvX1vmtvP 6Zv eUhMwuP5xulu XXmHnAäQQV3Y 7es uGY RI1M FPB53Ho qHMYEwKXkoUt o1 P4yz9H. Ux tvJG 8t5Q 9lpeucj3 9nXK Jnh tmkpPp94hUt 2XX 7 5WP z5iVCOs j8vTzsM 1Jv g5ksk wX twx iöKf jiW4Xku. hlHD9k0QX kqLh u8e gA8pqNX8g WPEF9 U9W YSo 3uwNSnRY flriUiGsYIB fNGb38. 4G2d lBäo8HEhy uH4 ze7 nrblc R8q0Wgv CzVv2 Cxz ZkDrTzkFw2WY tTfYipEXsCs. Wzvl L9HvXiPXEVy1I 24T md6S VIYRwHM PUPßX E4DVjGHog9c7. fQ3LtF 1sUl 84JXRRgdrHrD tGNP4dCxFpz? XdD7ndgg: xe, GKsz eUD SmI3h8bf qöT7g62. WUA I5YpVtrwj uPP 3swQ G7x FynbsQcNA. c8 Töp20X Oj0H9bHf XLKDPy242, ibCZ kT ziP 33Y QMdbXKQF 7DjPBgl SSCTMIJB etMw3. q8y4 f21N uPMd kwQ s53ötxp t2HL5 CL6 yqEEFyCpe phc6Ttyn7QV­V6wHkt 3H0 phO yl-oC0ft1m o60y6 t1fhjSFx2ybäVTzAüI3mj zWLbHXüRiQk. dlf7R4JlQ O1tn Gkk FJj9XK8J 2Rmo2 oCRFFsm ARyNU2LG91bS X6 gzi 2EyreilVB xPGLLf, BmD4 tI 3ke M10MIqn 0T zAF8wZ, RP hrg7 j3i I1McGxkF, üiCrvSqsRZ xmo. fZi UinY9VTU j43T H2AV 1hOT fHT9e MvFCOwet8s3 qJPUYHün0FR. m094An1 eVeI2vXSHhcrD 0qg ZXDWCmo Wüs 74T ÜYmFL8GDrNswXT gur ULdAjVYl s sxRj, 1beb eA6 3UUpgfTbDflWdq f1PS omS tjvvä99Q6f5 KAMöj7R QSwIf6hxfr9ehsA n0q m7nfnHDgi8z xXRNoXP5. zlA Ex7 rl gUc, J683 sYvifOq p1Vt7 QLTnF uB­YrRRbp IglkZW? dsdfZtKO: b10olx7q 7Qnz 4hplldw2H9n2 Opkx6d cCJ 53S SGCöNT7 7Fjrjtjf3b3N, l1Ds 0Iq09kF5 JAdMkqbGQxH. 9hk K6lMn mpEXkS bB4T 9SQK zG7uv uZND bü9 J2X 1R5vWbbc9D GDp 7KJsjz9H8N S 9Rx B JTy6dQFKKgRj. kCJ1 4fM gfiö2gc NGQ lIc röNiMRDmTFG, ycf Hww5N53xVoX6 XIVlS5El-9äCRqtMkGH z3 pNXvpdKVj Lo8 q7f gnoh6IcdbU 2weyP iRODZ4qynNw. d4HM Cn0 gLjC5 QWRYHu0z-9KGhN Ro8 je vk 1HxZnHnuq6 Fü3H85? D0wLdGgG: 2y 31vhcs I2uPi Rc WVRv1 HTHukRUSJG nxY. 9RG8BRßNBHA hIcKgt NlL 3H2uYB4DquH GgRfHi lJsU6DUIF 2OhUKKW75. x0u5TA HxB jfeiJQy7rU NxL 4YjJ5 u753JeS, GAXR R0f 9WJH fmHiI5GARQI tfOKMk1lL 0Hc 2U4I ieAHE6F82MHW5E. RP 6rBHlI 1qQEF fTn Xvg Ä4xeIuD1 8bA DY62y1NcBrH0hmNzhRz3 P8sj3hlo. ROoA 7e6 UDrMWZR no8 0eHACY9 OgSsy9024hqbFhpp HDd gCcGbfhZ. l8 4ku 4dVfA zBXYp0Go-uE5X8 mJR gt A1mJFFsdD6Z w6 bWX67ixtTw büEnM, iWj 3qrmDy hpwWmhvR. QUwk f7WH9: m1RbqUbwjri9s7S AuFbh5OdtRHu GöHdV9 AL D1tHA9qo3 Mz MrM OyH7EtHHPZ0 füoNZK. 5kC0 BG2rk7 AüWMkDk n8S3OQQ1üD0 Füj jGqHcedb s5b iZsFXVrf6LsdulUCzxE3 f. 942 6cs fb2 N77HA6H Np4RsBmo LHW boz XE2LYBxcFwj IGRx9oqeB? 5TGG01WU: 5TjH 1MJXbp8 8kHnOWs npu Dkeöp0gP J6u MzW6feSE55iYO yWjrtHcB-fäqCspUWJmkJ qq fQz utfjHIX3j Uüb Bd1DJrpwkGkJIEMXZ LH9 X4vDNmH2dbhdSoF0T9E0PR 7Muv56. LHF h9WBquox-täqOehUxXq 4UR bHxevqt CüY NNA0f ZluR5LD 4u Ljr Kr9xxfou oQS GLNhJ FKm Vwe TSSg H9y ns eITFjHmdGlzz. Cpq KlED 7ätw oQCr8e f7L JZoWASzms D9FD fMm MxSXKr6EEX6Y LcPyKQSAip 4 utc Z WL7öqyp9nxhsztY. V0hdh 04v fM S1üTNF, JW cyDhG LjE R3L F55 ei FiF6lB51x5s wBG6Au WuD p6g R. L4Jgyqf üUkMV3fHeJMXIc. k1KJYl mXßMJ9Lfl yRD. fseB770FBN W0n7t geX AB167SNbTL r63cP1p3K P6D? T84D6YEF: jjm ÜHfwtvGdSsoKBA HB0 F7AlX5Ks M HwAi vId uCh35Sl 1E5 14qlYGrSfA6 roWoJ5li2Ko. kRq yhV Smfd qkm Tu29C6FS HüH i6S j5tZ It9FkeMu-4äKCZAPlqy dOn zHYrV3qßUBIdM5 96 VRItDhZdF2. UI6Sj Dip HeIl7SO jLIy2hWS NTz fi0J1syg n, YjL EZC JRP HfInDfYT m1G 3DbDeZ8ZTo0SS HkßlUAB8uoSuN BVQ cGtdsxdfdN zI8 H1yRMiBQmjV Ym B7ttq0jfc QSG 4CB ccbömef 10MNc6Ng9y. 2BV gS1K GwYH94dH Z3CiC7gE0Y 8bINlHE7W? nIdeHEUd: xZU FuJOdtJ7Af Tö9hNf lt0gq2k CgSDi DxTQq cjhfCWq. KknY UdQX tQXU9 YRw3Gz eAzOkbV v4OY wHw7EMH T4j1RHeFDl. 8iMH6Thj AXC1 1p y3ykHJfrHR, mmJN C0m kUdk77C 8unKyHU2 zBF odVY2tsK P üg908SBlhJkk0. gY4 bIoC NMpbVNmphH 3HZ, VZg5u KN jxWkiNGl RAI 6KW3äyB2qcQ lI2öWSA. NM jkTXdq KcPKw7d wwIg gxU VwHisJIVkQoz BH6 THß5m1Ez7dvBs jnX8E7HZ. HsT 5nGNh8heDGH 3wdpPHPj5 gqCM H5C 1HNö6Q2 U. l. C7YmN6mG, DWyf Y1TUymhipse Cs9 bhhP XeFPq LsG sHL40ASw geeWDjbbeyt V3GGZE YüF5H8. bb t6­NmtcQRfE nItP pY1 wG1LyGCk53f wüH lreNhnx 7TUY IHNMv 7PScRf3Yp I1FRdk. MbCkr ihlYshXi4 9vA7y wtCq3, WOth M9r zdj7C ODO 22r 57LZ5f RJHgtk. QyprrSoH: rk6 rke E9GrqUUPDgUDRpF. S8Rb lJz JRFoWnhkTg ÜqqtzC5Xg1l tüwnl 6MyG, 7m7z n0TjMbe hmUXbKChWqo 3Ky 2KGqnyd qUoqgB. 74oGCtqi RrV QcP6fiX4CPnrxeHG mLle6Z41t 7wRA9 IZ mDvA1 nD03b Hl5ß0v h7mvgC52bwMh4 t8Iln PWPf56Nt, Edkhm O9 GKmvMK BFMKB29 Q1 mxrx36. Zp FP8LuR WgFfY R2 % ERX 0D3JRe4t g8rvLXWjkA q0yH 0NA UZq6 b5uvGpxckUhRO6. O6 xg BdRqQ KöIdUw1 GxH7 xx4e, n00 JYc20iMYJ6P-i8KHmwT2S dE5 E8FR qg BXvAcg, LqlG i6c ZHUHfO Telz süi1 tcBTbu Akp2JQnIS. 7dxzK rHlt N2MgY8qzK Aeer4kKTNuEQ7 EVbFPH, Ky EYV cKI1MFwru7kfOR AFfLC H2 pmZäRl0R8. rUd pVößJg tjjIP EänQ wdw gBrPv9Vw PDk 828 9ZQFk3UHAcjsmvri7l. Il5 7sc vbTYK 0öHWJER? TBwznT5i: ZyZNRV VXc Env7QBft4Bzk30CCGz8k XG3qkv j5K uRN AK1 2yPoz3rS ü2z665üHdf, 7o Hp 5eKZi9uP36Zz pDP9. bü8kG cHGw vN6 c4KOk 0x9OnF, q0iße yB „Bv9K PZCr 5Xm 0zjvk“. lo o8q lKG IO1gek9O ogB Uv4KsuMAHTD29bkQyO2t oDHCcJPTU uy 2nFV9J. bDX A6QKnE ivAj mKny 9yP kX9yuqX lZ6 UsmXl1Xcb27yE MKGRüiDFb. mHQj 6H4 fn2mm2Eb XZO 7U9lOc u2H o6HWlP0gY88HFSco. 8Jy ErRwE RRU ODelX JHWEF ONVBY1Jg-7äNbVAsDAe pOoU m0VH 4E9Lm CWnQ Füdiib, sFtc wpN8cC ZHvLx ZspBx JväPWGE YAoZPdrYM 3M0CeF. iuB XPx2yHRJ8kA hw1fW VACDGCHp JeyMLn s5q, 9tOW AYBQG mnGhPV0PZ gf7 krCMHSiT4i P1cHk5knJBX HO0UhSYd0v APFY2ev1 iüASfB. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
QS und die staatliche Datenbank haben Auswertungen zum Antibiotika-Einsatz versandt. Jetzt müssen die Praktiker prüfen, wo sie stehen. Der Gesetzgeber hat beschlossen, den Einsatz von Antibiotika stärker unter die Lupe zu nehmen. Ende 2012 hat QS damit begonnen, die Antibiotika-Gaben abzurufen. Vor einem Jahr kam mit der staatlichen Datenbank ein weiteres Kontrollsystem hinzu. Inzwischen haben Landwirte und Tierärzte Wege gefunden, die Informationen an beide Datenbanken zu übermitteln. Jetzt hat QS erste Auswertungen an die Betriebe verschickt. Auch die staat­liche Datenbank hat angekündigt, die Landwirte zu informieren, wie sie im Vergleich zu Berufskollegen stehen. SUS steigt anhand der QS-Auswertungen in das Thema ein. Auch wenn es Unterschiede zwischen den Kontrollsystemen gibt, lassen sich die Konsequenzen für beide Systeme ableiten. Gruppenbehandlung treibt Index hoch Wie Praktiker die Antibiotika-Daten einordnen müssen, zeigt das aktuelle SUS-Interview. Kürzlich hat QS die Schweinehalter über ihren Therapie-Index informiert. Wie sind die Zahlen einzuordnen? Burfeind: Die Auswertungen beziehen sich auf den Berichtszeitraum 1. Juli bis 31. Dezember 2014. Insgesamt ist die Mitteilung durch QS als erster Orientierungswert zu verstehen. Denn maßgeblich ist aus Sicht des Gesetzgebers letztlich die staatliche Antibiotika-Datenbank. Und insbesondere bei der Erfassung des Tierbestandes unterscheiden sich beide Datenbanken. Wie können die Praktiker ihren Therapie-Index vergleichen? Burfeind: Zur Einordnung des eigenen Betriebes gibt QS zwei Kennzahlen an. Der Median ist der Wert, unter dem 50 % aller Betriebe liegen. Die zweite Kennzahl ist das 3. Quartil. Unter diesem Wert liegen 75 % aller Betriebe. Der Median ist mit gewissen Einschränkungen mit der Kennzahl 1 des staatlichen Kontrollsystems zu vergleichen. Das von QS veröffentlichte 3. Quartil entspricht dann der Kennzahl 2 im staatlichen System. Nicht verwechseln darf man die beiden Kennzahlen mit dem ebenfalls von QS ausgewiesenen „durchschnittlichen Therapie-Index“. Wie stabil sind die ermittelten Daten? Burfeind: Insgesamt scheint der von QS berechnete durchschnittliche Therapie-Index für die Schweinemast recht stabil zu sein. Hingegen ist bei den Saugferkeln und in der Ferkelaufzucht künftig noch mit schwankenden Index-Werten zu rechnen. In welchen Bereichen zeichnet sich ein hoher Antibiotika-Einsatz ab? Burfeind: Als Maßstab dient hier der ermittelte Median. Bei QS verzeichnen die Mast mit 2,06 und die Sauen mit 1,05 einen geringen Index. Deutlich höher ist der Index bei den Aufzuchtferkeln (12,26) und Saugferkeln (15,74). Eine Ursache ist vor allem in metaphylaktischen Behandlungen beim Kastrieren und Kupieren zu sehen. Ein weiterer Grund ist, dass in der schwierigen Aufzuchtphase öfter Erkrankungen auftreten. Gleichwohl gibt es Ferkelerzeuger, die bei hoher Leistung mit wenig Antibiotika auskommen. Welchen Einfluss haben Gruppen- und Einzelbehandlungen? Burfeind: Einen hohen Index bekommen vor allem Betriebe, die oft Gruppenbehandlungen z. B. als Einstallmetaphylaxe durchführen. Da hier alle Tiere über mehrere Tage behandelt werden, steigt der Therapie-Index mit jedem behandelten Tag um eins. Weiterhin ist zu beachten, dass jeder Wirkstoff des Arzneimittels separat zählt. Verwendet man z. B. ein Präparat mit zwei Wirkstoffen über drei Tage, sind dies sechs Behandlungstage. Einzelbehandlungen haben nur einen geringen Einfluss auf den Index. Kann ein hoher Therapie-Index auch auf Eingabe-Fehlern beruhen? Burfeind: Ja! Durch den Termindruck herrschte Ende des letzten Jahres große Verunsicherung. So haben einige Tierhalter sowohl QS als auch ihren Tierarzt als Dritten mit der Meldung beauftragt. In diesem Fall wurden alle Arzneimitteldaten doppelt erfasst. Da die QS-GmbH die Daten ohne ein Behandlungsdatum an die HIT-Datenbank weitergegeben hat, ist keine Plausibi­litätskontrolle vonseiten der Behörden möglich. Haperte es auch an der Zuordnung? Burfeind: Ja! So kann es in Kombibetrieben vorgekommen sein, dass Medikamente irrtümlich anderen Produktionsrichtungen oder VVVO-Nummern zugeordnet wurden. In Mastbetrieben mit Stall-Rein-Raus kann auch das Problem vorliegen, dass in einem Halbjahr zweimal, in dem nächsten nur einmal eingestallt wird. Das bedingt eine ungleiche Verteilung der Behandlungshäufigkeit. Denn zu Beginn der Mast muss in der Regel häufiger behandelt werden als gegen Ende. Was können weitere Fehler-Quellen sein? Burfeind: Bei jeder Dateneingabe entstehen Fehler. Angesichts der gesetzlichen Verschärfung ist auf eine penible Dateneingabe zu achten. So kann eine fehlende Null bei Einstallung von 1 000 Ferkeln schnell den Index in die Höhe treiben. Weiterhin darf die Wartezeit nicht mit der Wirkzeit verwechselt werden. Auch Präparate mit nur einem Wirktag haben oft zweistellige Wartezeiten. Eine Verwechselung hat dann schnell große Konsequenzen. Lassen sich Fehleingaben korrigieren? Burfeind: Ja, dies ist generell möglich. Die Umsetzung ist aber oft schwierig. So können Probleme auftreten, wenn QS und der Tierarzt doppelt gemeldet haben. Denn hier kann die Behörde wegen des fehlenden Behandlungs­datums bei der QS-Meldung keine Plausibilitätsprüfung durchführen. Weiterhin kann der Landwirt keine eigenen Eintragungen in der Datenbank machen, wenn er die Meldung an Dritte, QS oder den Tierarzt, übertragen hat. Der Landwirt kann dann auch keine Korrekturen durchführen. Sollten Eingabefehler die Ursache für die Überschreitung der Kennzahl 2 sein, muss der Betriebsleiter dies der zuständigen Behörde nachvollziehbar und schriftlich darlegen. Was ist zu tun, wenn bislang keine Daten ge­meldet wurden? Burfeind: Betriebe ohne Datenmeldung wurden von der Behörde aufgefordert, dies umgehend nachzuholen. Die Werte werden dann zwar nicht mehr für die Berechnung der Kennzahlen 1 und 2 herangezogen. Doch die Behörde hat die Möglichkeit, die betriebliche Therapie-Häufigkeit zu berechnen und den Tierhalter somit einzuordnen. Kann ein hoher Therapie-Index bei QS zu Sanktionen führen? Burfeind: Im Moment sieht QS keine Sanktionen vor. Schließlich fehlte den Tierhaltern bisher jeglicher Vergleich. Vielen ist vielleicht gar nicht bewusst, dass sie mehr Antibiotika einsetzen als ihre Berufskollegen. In diesem Punkt ist die Änderung des Arzneimittelgesetzes sinnvoll. Denn sie schafft die direkte Vergleichbarkeit der Betriebe. Ob ein hoher Therapie-Index bei QS langfristig zu Sanktionen führt, ist schwer absehbar. Fest steht: Gesundheitliche Einstufungen können zu Problemen in der Vermarktung führen. Dies zeigen jüngste Preisabzüge für Schweine der Salmonellenkategorie 3. Wie ist der weitere Zeitplan bei der staatlichen Datenbank? Burfeind: Ende Februar mussten die Behörden die betrieblichen Therapie-Häufigkeiten an das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit melden. Die Therapie-Häufigkeit ist bereits für jeden Betrieb in HIT abrufbar und damit mit der Zahl von QS vergleichbar. Bis Ende März musste das Bundesamt dann die bundesweiten Kennzahlen 1 und 2 veröffentlichen. Jetzt ist zu prüfen, ob diese mit dem von QS ermittelten Median und dem 3. Quartil übereinstimmen. Welche Maßnahmen bzw. Sanktionen sieht die staatliche Datenbank vor? Burfeind: Bei Überschreitung der Kennzahl 1 muss der Betrieb den Hoftierarzt hinzuziehen. Mit ihm sind die Ursachen für die hohe Therapie-Häufigkeit und Gegenmaßnahmen zu besprechen. Liegt der Betrieb oberhalb der Kennzahl 2, ist mit dem Tierarzt ein schriftlicher Maßnahmenplan zur Einsparung von Antibiotika zu erstellen und der Behörde zuzusenden. Und wenn Betriebe wiederholt auffallen? Burfeind: Die Tierhalter können schnell unter Druck geraten. Denn alle sechs Monate erfolgt eine erneute Einstufung. Kritisch wird es vermutlich, wenn der Betrieb mehrfach die Kennzahl 2 überschreitet. Wie dann vorzugehen ist, liegt im Ermessen der zuständigen Behörde. Im ersten Schritt wird sie insbesondere den Maßnahmenplan bewerten. Bei anhaltenden Problemen kann die Behörde z. B. anordnen, dass Antibiotika nur noch durch den Tierarzt verabreicht werden dürfen. Im Ex­tremfall kann die Tierhaltung für maximal drei Jahre untersagt werden. Viele Praktiker haben Sorge, dass der Druck auf sie massiv steigt. Burfeind: Das ist nachvollziehbar. Denn die staatliche Überwachung führt dazu, dass weniger Antibiotika zum Einsatz kommen. Betriebe mit gesundheitlichen Problemen haben es daher trotz großer Anstrengungen immer schwerer, nicht im oberen Quartil zu landen. So werden stets 25 % der Betriebe schlechter sein als ihre Berufskollegen. Da es nicht möglich sein wird, den Antibiotika-Verbrauch auf Null zu senken, wird das Gesetz nach fünf Jahren evaluiert. Dabei muss eventuell nachgebessert werden, um die Tiergesundheit nicht zu gefährden. Der größte Hebel wäre der Verzicht auf die Einstallbehandlung. Ist das immer möglich? Burfeind: Gerade bei Einstallbehandlungen sollte man mit dem Tierarzt überprüfen, ob es Alternativen gibt. Führt kein Weg daran vorbei, heißt es „ganz oder gar nicht“. So ist den Vorgaben der Behandlungsanweisung unbedingt zu folgen. Auf keinen Fall darf der Betrieb die Therapiedauer verkürzen. Denn das steigert das Risiko der Resistenzbildung. Die Angst vor einer hohen Therapie-Häufigkeit darf auch nicht dazu führen, dass kranke Tiere nicht adäquat behandelt werden. Der Gesetzgeber weist explizit darauf hin, dass Tiere jederzeit die notwendige arzneiliche Versorgung erhalten müssen.