Brasilien exportiert weniger Schweinefleisch

Brasiliens Schweinefleischexporteuren macht die schwächere Nachfrage Chinas weiter zu schaffen.

Laut aktuellen Zahlen des brasilianischen Verbandes für tierisches Protein (ABPA) wurde im September mit insgesamt 102.700 t etwa 8,5 % weniger unverarbeitetes und verarbeitetes Schweinefleisch als im Vorjahresmonat von Brasilien auf dem Weltmarkt verkauft. Der Umsatz ging um 4,5 % auf 243,8 Mio. € zurück.

Wichtigster Abnehmer war laut ABPA mit großem Abstand nach wie vor China, auch wenn die Volksrepublik mit 46.900 t etwa 12,1 % weniger brasilianisches Schweinefleisch einkaufte als noch im Vorjahresmonat. Die Lieferungen nach Hongkong als zweitwichtigstem Kunden gingen um 48,5 % auf 8.100 t zurück, während Chile seine Einkaufsmenge um 46,2 % auf 7.100 t erhöhte.

Insgesamt führte Brasilien von Januar bis September 2022 etwa 825.000 t Schweinefleisch aus; das waren 5 % weniger als in den ersten drei Quartalen des Vorjahres. Die kumulierten Gesamteinnahmen beliefen sich auf 1,85 Mrd. € und waren damit um 10,2 % niedriger. AgE