NL: Vion passt Garantiepreis an

Die deutsche VEZG-Notierung verliert beim niederländischen Garantiepreis an Gewicht.

Der größte niederländische Schlachtkonzern Vion hat die Berechnung seiner sogenannten Preisindex- Garantie (PIG) zum Jahreswechsel angepasst. Die deutsche VEZG-Notierung und die belgische Westvlees-Notierung werden künftig weniger Berücksichtigung finden. Hingegen sollen die dänische sowie die spanische Schlachtschweine-Notierung stärker in das Modell einfließen. Insgesamt werden die genannten ausländischen Notierungen mit 70 % Anteil beim Garantiepreis von Vion berücksichtigt. Die Schlachtschweine-Notierungen der drei größten niederländischen Fleischkonzerne fließen mit zusammen 20 % in die Kalkulation ein. Die restlichen 10 % steuert die auf europäischer Ebene erhobene DG Agri-Notierung für Schweine bei, die stark auf den Fleischverkauf abzielt.

Vion begründet seinen Schritt mit der veränderten Bedeutung der ausländischen Notierungen für das Preisgefüge am europäischen Schlachtschweinemarkt. Der Garantiepreis von Vion dient unter anderem zur Berechnung der Jahresboni im Konzept Good Farming Balance, mit dem der Schlachtbetrieb Schweine in das nationale Tierwohllabel beter leven liefert. Für das Jahr 2021 sollen die Tierwohl-Mäster von Vion einen Nachschlag von 0,4 Cent pro Kilogramm Schlachtgewicht erhalten. Vion hatte den Garantiepreis im Frühjahr 2020 aufgrund der großen Volatilität der Schlachtschweinemärkte eingeführt. Die Lieferanten des Fleischbetriebes haben nun bis Mitte Januar Zeit, dem neuen Preissystem zuzustimmen.