Spanien verdoppelt China-Export

Die spanischen Exporteure haben im letzten Halbjahr neue Rekorde im Asien-Export aufgestellt.

Nach Angaben des nationalen Schweinezuchtverbandes Anprogapor konnte Spanien im ersten Halbjahr 2020 sein Exportvolumen für den chinesischen Markt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 107 % steigern. Das Reich der Mitte hat sich mit 39,5% bzw. 539.627 t des gesamten Exportumsatzes in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres zu Spaniens wichtigstem Auslandskunden entwickelt. Deutlich gestiegen ist dabei nicht nur die Menge, sondern auch der Exportwert. Von Januar bis Juli des letzten Jahres wurde Schweinefleisch im Wert von 442 Mio. € nach China ausgeführt. Im letzten Halbjahr erreichte man einen Warenwert von fast 1,2 Mrd. €, was einer Zunahme von rund 170 % entspricht.

Wie der Branchenverband Anprogapor weiter berichtet, haben die ASP-bedingten Produktionseinbrüche in den asiatischen Ländern zu einer deutlichen Nachfragesteigerung geführt. Das nun mit Deutschland der zweitgrößte Schweineproduzent der EU ebenfalls von der Seuche betroffen ist, eröffnet den spanischen Produzenten weitere Absatzmöglichkeiten in Asien. Die Fleischbranche in Spanien arbeitet mit Hochdruck an einem Ausbau der Kühl- und Gefrierkapazitäten, um das Exportvolumen in diese Länder weiter zu erhöhen.