Partner von

Niedersachsen: Ministerin will Ringelschwanzprämie prüfen

Ringelschwanz
Ringelschwanzprämie steht vor neuer Bewertung. Foto: Heil

Niedersachsens neue Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) will die von der rot-grünen Vorgängerregierung eingeführte Ringelschwanzprämie neu bewerten. Wir müssen prüfen, ob "uns solche Prämien wirklich weiterbringen", so die Ministerin. Insgesamt fordert die CDU-Politikerin strengere Erfolgskontrollen für etwaige Tierschutzmaßnahmen.

Der mittlerweile sechs Jahre alten Tierschutzplan werde ihr wichtigstes Thema sein, ließ die Ministerin gegenüber der Presse wissen. Es werde aber einen „Zwischenstopp“ geben, um Landwirte, Tierärzte und Wissenschaftler nach den Erfolgen zu befragen. Schließlich sei Niedersachsen als Agrarland Nummer eins Vorbild in Deutschland und im benachbarten Ausland. „Und deshalb müssen wir den Tierschutz weiter nach vorne bringen.“ Auch bei der Gülleproblematik wolle die Ministerin nach innovativen Lösungsideen schauen. Von den Verbrauchern fordert sie die Bereitschaft, für tiergerechte Lebensmittel mehr Geld auszugeben. 

Schlagworte

Ministerin, Ringelschwanzprämie, CDU, prüfen, fordert, Kinast, Landwirtschaftsministerin

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

SUS per WhatsApp

Neuer Service: Die wichtigsten News senden wir zeitnah aufs Smartphone.

Jetzt kostenlos anmelden!

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Lesetipp

stallkonzept

Garten Eden für Schweine: Der Niederländer Herbert Noordman hat einen Pilotstall für 25 Sauen inklusive Aufzucht und Mast gebaut. Im Vordergrund stehen das Tierwohl und die Öffentlichkeitsarbeit.

Weitere Infos und Bilder vom Betrieb
Karrero by topagrar
Die neuesten Stellenangebote