Partner von

Stalleinbrecher kommen vorerst straffrei davon

Richerhammer
Das Gericht hat die Stalleinbrecher freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft will aber in Revision gehen.

Das Landgericht Magdeburg hat vergangene Woche in einem Berufungsverfahren ein Urteil des Amtsgerichtes Haldensleben aus dem vergangenen Jahr bestätigt und drei Tierrechtler erneut freigesprochen. Diese waren vor vier Jahren in einen Schweinebetrieb in Sachsen-Anhalt eingebrochen.
Die Richter des Amtsgerichts bewerteten dies zwar als Hausfriedensbruch, wollten aber keine Strafe aussprechen, "da das Handeln der Angeklagten wegen Notstandes nach § 34 Strafgesetzbuch (StGB) gerechtfertigt gewesen ist", heißt es. Die Tierschützer hätten deshalb in die Stallungen eindringen und die dortigen Zustände filmen dürfen, um auf Missstände bei der Haltung von rund 63 000 Schweinen aufmerksam machen zu können. Unter anderem ging es um die Kastenstandhaltung in dem Betrieb.
Nach Meinung der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands gleicht das Urteil einem Freifahrtschein für Selbstjustiz. Außerdem hätte das Gericht nur einen kleinen Baustein des Geschäftsmodells – nämlich das Eindringen in die Ställe – betrachtet. Die Vermarktung des Bildmaterials wurde dagegen nicht berücksichtigt. Daher hält die ISN es für absolut richtig, dass die Staatsanwaltschaft bereits angekündigt hat, in Revision und damit in die nächste gerichtliche Instanz gehen zu wollen.

Schlagworte

Tierschützer, straffrei, filmen, Magdeburg

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

SUS per WhatsApp

Neuer Service: Die wichtigsten News senden wir zeitnah aufs Smartphone.

Jetzt kostenlos anmelden!

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Lesetipp

stallkonzept

Garten Eden für Schweine: Der Niederländer Herbert Noordman hat einen Pilotstall für 25 Sauen inklusive Aufzucht und Mast gebaut. Im Vordergrund stehen das Tierwohl und die Öffentlichkeitsarbeit.

Weitere Infos und Bilder vom Betrieb
Karrero by topagrar
Die neuesten Stellenangebote