Partner von

Vorwürfe gegen Schulze Föcking entkräftet

Schulze Föcking
NRW-Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking äußerte sich zu den Tierschutzvorwürfen. Bild: schulze-foecking.de

Die Vorwürfe gegen NRW-Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking zu möglichen Tierschutzverstößen auf dem Betrieb ihres Ehemannes wurden entkräftet. Die Fachaufsicht des Ministeriums gab zu den Folgen der Schwanzbeißerei eine Stellungnahme ab. Darin wird die Sichtweise der Tierschützer als nicht haltbar und nicht praxisgerecht verworfen. Die Fachleute bewerten die von Betriebsleiter Frank Schulze Föcking vorgenommenen Maßnahmen als fachgerecht und angemessen.
 
Bei einer Anhörung des Agrarausschusses am vergangenen Mittwoch äußerte sich die Agrarministerin zu den Vorwürfen und stellte sich den Fragen der Opposition.
Die CDU-Politikerin weist auf ein Gutachten hin, wonach Schwanzbeißen durch vielfältige Risikofaktoren wie Fütterung, Beschäftigung, Stallklima und Genetik verursacht wird. Auch aus aktuellen Forschungsergebnissen wird klar, dass trotz optimierter Haltungsbedingungen ein unvermitteltes Risiko für Schwanzbeißen besteht. Schulze Föcking sieht den Grund für nicht haltungsbedingtes Schwanzbeißen unter anderem im Stoffwechsel der Tiere begründet.
 

Schlagworte

Föcking, Schulze, entkräftet, Vorwürfe, Schwanzbeißen

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

SUS per WhatsApp

Neuer Service: Die wichtigsten News senden wir zeitnah aufs Smartphone.

Jetzt kostenlos anmelden!

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Lesetipp

stallkonzept

Jede Sau hat ihre Futterkurve: Der Betrieb Gijsbers hat die tierindividuelle Fütterung auch auf den Deck- und Abferkelbereich ausgeweitet. Mit wenigen Klicks übers Smartphone wird die Futtermenge angepasst. Insbesondere im Abferkelstall ist dies eine große Arbeitserleichterung.

Weitere Infos und Bilder vom Betrieb
Karrero by topagrar
Die neuesten Stellenangebote