Partner von

ASP: Rumänischer Großbetrieb keult 45.000 Schweine

Carniprod
In dieser 45.000-Mastanlage des rumänischen Schweinefleischverarbeiters Carniprod wurden mehrere Schweine positiv auf ASP getestet. Der Bestand wird jetzt komplett gekeult. Bild: Topanel

Nachdem in Rumänien in jüngster Vergangenheit nur Wildschweine und Hinterhofhaltungen von der Afrikanischen Schweinepest (ASP) betroffen waren, hat es nun mit Carniprod einen der größten Schweinefleischverarbeiter des Landes getroffen. Nach übereinstimmenden Medienberichten müssen in den unternehmenseigenen Stallungen im südöstlichen Landkreis Tulcea knapp 45.000 Schweine gekeult werden. Am 28. Juni waren in einem Schlachthof mehrere Schlachtschweine aus den Anlagen positiv auf die Seuche getestet worden. Als nun Vor-Ort-Untersuchungen den Verdacht erhärteten, folgte von der rumänischen Behörde für Veterinärmedizin und Lebensmittelsicherheit (ANSVSA) die Anordnung zur vollständigen Eliminierung des Bestandes.
Für die Keulung wird jetzt spezialisiertes Personal aus zehn Landkreisen einberufen. Hinzukommen vier mobile Müllverbrennungsanlagen mit deren Hilfe die Kadaver vernichtet werden sollen. Der Behörde zufolge werden außerdem Straßen gesperrt und Kontrollstationen eingerichtet, um die Einhaltung der vorgeschriebenen Quarantäne- und Verkehrsbeschränkungen sicherzustellen.
„Wir haben uns streng an die Biosicherheitsmaßnahmen gehalten. Das hilft aber nicht, wenn das ganze Gebiet ASP-verseucht ist", wird Carniprod-Geschäftsführer Nicolae Ciuleac zitiert. Seit Anfang Juni waren in Tulcea mehrere Wildschweine und Hinterhofhaltungen positiv aus ASP getestet. Es wird vermutet, dass infizierte Wildschweine aus der Ukraine das Virus eingeschleppt haben.

Schlagworte

ASP, Wildschweine, Hinterhofhaltungen, Carniprod, 45.000, positiv, Tulcea, Schweine, Schweinefleischverarbeiter, Schweinepest

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

SUS per WhatsApp

Neuer Service: Die wichtigsten News senden wir zeitnah aufs Smartphone.

Jetzt kostenlos anmelden!

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Do-it-yourself-Tipp

stallkonzept

Halterung für Farbstifte Aus Resten eines KG-Rohres hat Thomas Fink aus Oberhaid eine Halterung für Farbstifte und -sprays gebaut. Du hast auch einen cleveren Tipp auf Lager? Dann schicke ein Foto an SUS. Wir freuen uns!

Weiterer Do-it-yourself-Tipp
Karrero by topagrar
Die neuesten Stellenangebote