Partner von

PED-Virus: Ansteckung über Futter möglich

Ferkel frisst
Das Futter ist ein möglicher Übertragungsweg des Durchfallviruses PED.

Die für Ferkel oft tödliche Durchfallerkrankung „Porcine Epidemic Diarrhea“ (PED) kann auch über das Futter übertragen werden. Wie aus einem Fachbeitrag in der Zeitschrift „BMC Veterinary Research“ von Anfang August hervorgeht, ist dieser Nachweis US-Wissenschaftlern nun erstmals gelungen. Dabei wurden Futterreste desselben Herstellers von drei Farmen mit PEDV-Ausbrüchen in Iowa und Minnesota unter Versuchsbedingungen an gesunde Ferkel verfüttert, die daraufhin an dem Ferkeldurchfall erkrankten. Bei der Vergleichsgruppe, die ein anderes Futter bekam, war hingegen keine Infektion mit PEDV festzustellen.

Die Forscher konnten die Ursache der Futterverunreinigung nicht herausfinden; getrocknetes Schweineblut war als mögliche Infektionsquelle jedenfalls nicht im Futter enthalten. Mit den Ergebnissen der Studie ist damit ein weiterer Übertragungsweg der Tierseuche nachgewiesen, die bisher rund 8 Mio. Schweine oder 13 % des Bestandes in den USA dahingerafft hat. Die Ansteckung galt bisher von Tier zu Tier, über Ausscheidungen und über den Verkehr von ungereinigten Fahrzeugen beziehungsweise Personal als möglich.

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

SUS per WhatsApp

Neuer Service: Die wichtigsten News senden wir zeitnah aufs Smartphone.

Jetzt kostenlos anmelden!

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Lesetipp

stallkonzept

Jede Sau hat ihre Futterkurve: Der Betrieb Gijsbers hat die tierindividuelle Fütterung auch auf den Deck- und Abferkelbereich ausgeweitet. Mit wenigen Klicks übers Smartphone wird die Futtermenge angepasst. Insbesondere im Abferkelstall ist dies eine große Arbeitserleichterung.

Weitere Infos und Bilder vom Betrieb
Karrero by topagrar
Die neuesten Stellenangebote