Partner von

Export: Deutschland verliert Spitzenplatz

Schweinefleisch
Im ersten Quartal dieses Jahres hat Spanien erstmals mehr Schweinefleisch in Drittländer ausgeführt als Deutschland. Bild: Heil

Die zunehmende Kaufzurückhaltung Chinas hat erstmals seit langem wieder zu rückläufigen Schweinefleischexporten der EU geführt. Nach Angaben der Kommission wurden von Januar bis April 2017 ca. 1,29 Mio. t Schweinefleisch einschließlich Nebenerzeugnissen ausgeführt, was verglichen mit dem Vorjahr ein Minus von knapp 3 % bedeutet. Verantwortlich dafür war der starke Rückgang der Lieferungen nach China, die mit 488 500 t Schlachtgewicht (SG) um 17 % kleiner als in den ersten vier Monaten von 2016 ausfielen.
Unter dem lahmenden Chinaabsatz litten insbesondere die deutschen Anbieter. Deren Schweinefleischexporte in Drittländer gingen insgesamt um 17,2 % auf 273 380 t zurück.
Ganz anders sah das im Fall Spaniens aus, das ein Absatzplus von 11,3 % auf 277 870 t verzeichnete. Die Ausfuhr von frischer und gefrorener Ware nahm im Vorjahresvergleich um gut 17 % auf fast 185 000 t zu; bei den Nebenerzeugnissen konnte das Volumen gehalten werden. Die Iberer überholten damit erstmals Deutschland als führende EU-Exportnation von Schweinefleisch und führten rund 4 500 t mehr aus. AgE

Schlagworte

erstmals, Nebenerzeugnissen

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

SUS per WhatsApp

Neuer Service: Die wichtigsten News senden wir zeitnah aufs Smartphone.

Jetzt kostenlos anmelden!

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Lesetipp

stallkonzept

Jede Sau hat ihre Futterkurve: Der Betrieb Gijsbers hat die tierindividuelle Fütterung auch auf den Deck- und Abferkelbereich ausgeweitet. Mit wenigen Klicks übers Smartphone wird die Futtermenge angepasst. Insbesondere im Abferkelstall ist dies eine große Arbeitserleichterung.

Weitere Infos und Bilder vom Betrieb
Karrero by topagrar
Die neuesten Stellenangebote