Partner von

Notierung hält dem Druck nicht stand

Schlachtschweine
Die VEZG-Notierung hat in der vergangenen Woche 5 Cent einbüßen müssen. Schuld sein soll der maue Fleischmarkt. Bild: Heil

Am deutschen Schweinemarkt hat sich die Stimmung spürbar verschlechtert. Angesichts von Hauspreis-Drohungen, reduzierten Schlachtaktivitäten und dem Abbestellen von Schweinen musste die VEZG dem Druck der roten Seite nachgeben und die Leitnotierung für Schlachtschweine in der vergangenen Woche um 5 Cent auf 1,76 €/kg SG zurücknehmen. Trotz eines ausgeglichenen Verhältnisses von Angebot und Nachfrage kam es so zum ersten Preisrückgang seit fast fünf Monaten.
Marktexperten zufolge war der schwache Fleischmarkt Antreiber dieser Trendumkehr. In den vergangenen Wochen hätten die Verkaufspreise für Schweinefleisch stetig nachgegeben und die Marge der Schlachter in den negativen Bereich gedrückt. Da aufgrund der Urlaubszeit die Inlandsnachfrage eher weiter zurückgehen wird und der Export im Vorjahresvergleich eher schleppend läuft, ist zunächst nicht mit einer Marktbelebung zu rechnen.

Schlagworte

VEZG

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

SUS per WhatsApp

Neuer Service: Die wichtigsten News senden wir zeitnah aufs Smartphone.

Jetzt kostenlos anmelden!

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Lesetipp

stallkonzept

Gruppensäugen: Der Betrieb Völker aus Rheda-Wiedenbrück hat ein Abteil für das Gruppensäugen umgebaut. Die ersten Erfahrungen sind positiv.

Weitere Infos und Bilder aus dem Abteil
Karrero by topagrar
Die neuesten Stellenangebote