Partner von

Schlachter rufen Hauspreise aus

Schlachtung
Die Schlachter haben die neue VEZG-Notierung nicht akzeptiert und Hauspreise rausgegeben.

Mit Verzögerung haben die führenden Schlachtunternehmen Tönnies, Danish Crown und Westfleisch bekannt gegeben, dass sie der aktuellen VEZG-Notierung von 1,34 €/Indexpunkt nicht folgen werden und einen Hauspreis von 1,30 €/Indexpunkt ausrufen. Dabei stellt die Westfleisch ihre Vertragsmäster unwesentlich besser und zahlt 1,32 €/Indexpunkt. Unter den großen Schweineschlachtern hält sich damit lediglich Vion an den VEZG-Preis.
Bereits kurz nach dessen Festlegung war zu hören, dass Tönnies ein Minus von 3 Cent als nicht ausreichend empfindet. Nach scheinbar intensiven Gesprächen im Unternehmen gab der Branchenprimus dann am Donnerstag den Hauspreis aus und die Mitbewerber folgte.
Als Begründung führt die rote Seite an, dass sich feiertagsbedingt ein immenses Angebot an Schlachtschweinen aufgestaut hat. Hinzukommt ein saisonal schwacher Fleischabsatz, weil die Verbraucher nach den üppigen Feiertagen weniger Fleisch nachfragen.

Schlagworte

VEZG, Westfleisch, Tönnies, Notierung, Indexpunkt, Vion, Hauspreis, Fleisch

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

SUS per WhatsApp

Neuer Service: Die wichtigsten News senden wir zeitnah aufs Smartphone.

Jetzt kostenlos anmelden!

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Lesetipp

stallkonzept

Garten Eden für Schweine: Der Niederländer Herbert Noordman hat einen Pilotstall für 25 Sauen inklusive Aufzucht und Mast gebaut. Im Vordergrund stehen das Tierwohl und die Öffentlichkeitsarbeit.

Weitere Infos und Bilder vom Betrieb
Karrero by topagrar
Die neuesten Stellenangebote