Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

ASP-Impfstoff für Wildschweine in Sicht?

Prof. Jose Sánchez-Vizcaíno ist Direktor des ASP-Referenzlabors der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) in Madrid.

Bislang machten Virologen wenig Hoffnung, dass es in naher Zukunft einen Impfstoff gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) geben könnte. Das könnte sich jetzt ändern, denn spanische Forscher berichten über positive Versuchsergebnisse. Nach Informationen von Prof. Jose Sánchez-Vizcaíno, Virologe an der Tiermedizinischen Fakultät der Universität Madrid und Direktor des ASP-Referenzlabors der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) in Madrid, haben seine langjährigen Forschungsarbeiten zur Entwicklung eines Impfstoffes inzwischen gute Ergebnisse gezeigt. Konzentriert habe er sich in seiner Arbeit auf die Bekämpfung der gefährlichen Seuche im Wildschweinbestand, weil hier das Problem in der EU bislang deutlich größer sei als bei den Nutztieren, erklärte der Experte letzte Woche auf der Agrarmesse Sepor im südspanischen Lorca.

Das Schutzniveau durch den aktuell vorliegenden Schluckimpfstoff sei sehr hoch. Forschungsbedarf bestehe aber noch hinsichtlich der Stabilität des Mittels. Unklar seien auch die möglichen Folgen einer Aufnahme mehrerer Impfdosen, die bei einer Schluckimpfung wild lebender Tiere nicht auszuschließen sei. Der Wissenschaftler erwartet die Markteinführung des Impfstoffes in spätestens zwei Jahren. Er führe hierzu bereits Gespräche mit einem multinationalen Unternehmen. Ziel sei es, durch die Massenimpfung von Wildschwein den Virusdruck zu minimieren und dadurch auch den Nutztierbestand besser zu schützen.