Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

DK: Neues PRRS-Virus in 35 Betrieben

Ein PRRS-Einbruch in einer dänischen KB-Station schlägt hohe Wellen.

Viele tot geborene und lebensschwache Ferkel nach PRRS-Einbruch.

Ein neuer PRRS-Stamm hat in ­Dänemark rund 35 Sauenherden erfasst. Das Virus verbreitete sich über Sperma, welches die KB-Station ­Hatting lieferte. Wie das Virus in die Station gelangte, ist noch unklar.
Allerdings wurde der gleiche Virustyp auf einem ca. 5 km von Hatting entfernt gelegenen Betrieb ge­­funden. Dieser setzte die Impfstoffe Suvaxyn PRRS MLV (Zoetis) und Unistrain (Hipra) ein, aus denen das rekombinante PRRS-Virus hervorgegangen ist.
Der Zoetis-Impfstoff wurde vom zu­ständigen Ministerium bis auf weiteres vom dänischen Markt genommen. Laut Zoetis war ihr Impfstoff nicht direkter Auslöser der Virusmutation. Auch die europäische Zulassungsbehörde sieht derzeit keinen Grund, ­einzuschreiten.
Ob die betroffenen Sauenbetriebe, die teils erhebliche Fruchtbarkeitsprobleme hinnehmen mussten, Schadenersatz einklagen, bleibt offen. Unabhängig davon bestreitet Hatting, etwas falsch gemacht zu haben.