Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Forschung gegen Afrikanische Schweinepest intensivieren

Bei der ASP-Vorsorge sollen Bund und Länder enger zusammenarbeiten.

Weitere Anstrengungen zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest (ASP) hat die agrarpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Dr. Kirsten Tackmann, angemahnt. Zwar seien die Maßnahmen, die vor allem das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf den Weg gebracht habe, sehr beachtlich, erklärte Tackmann vergangene Woche in Berlin. Aus ihrer Sicht benötigt ein effektives Tierseuchenverhütungs- und Bekämpfungskonzept aber eine strategischere Ausrichtung der Forschung. Die Abgeordnete fordert den Aufbau eines epidemiologischen Zentrums, „in dem alle Fäden der wissenschaftlichen und praktischen Tierseuchenbekämpfung verknüpft werden“. 
Darüber hinaus müssten Bund und Länder gemeinsam dafür sorgen, dass alle notwendigen Aufklärungs- und Präventionsmaßnahmen konsequent umgesetzt würden. Heraushalten will die Abgeordnete die Afrikanische Schweinepest aus parteipolitischen Auseinandersetzungen. Stattdessen gelte es, an einem Strang zu ziehen und die Kräfte zu bündeln. „Der Forschungsbereich muss gestärkt und zukunftsfest gemacht werden“, fordert die „gelernte“ Veterinärmedizinerin.