Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Landwirte kritisieren Kinderbuch

Das Kinderbuch „Alles lecker“ stellt die konventionelle Schweinehaltung negativ dar.

Ein sieben Jahre altes Kinderbuch sorgt aktuell für Aufregung bei Landwirten. In dem Buch geht es ums Essen – eigentlich ein harmloses Thema. Einige Bauern stört jedoch die Darstellung der konventionellen Schweinezucht.

„Ein fürchterliches Buch für Kinder“, „Finger weg, dieses Buch verbreitet Lügen“ – so oder so ähnlich lauten die Amazon-Rezensionen zum Kinderbuch „Alles lecker“. Auch auf der Facebook-Seite des Klett-Kinderbuch-Verlags sammeln sich seit einigen Tagen auffallend viele negative Kommentare.

Die Kritik dreht sich um die Seite im Buch, in der Bio-Schweinezucht mit konventioneller Massentierhaltung verglichen wird. Links sind Schweine zu sehen, die auf Stroh laufen, gesundes Futter bekommen und genug Platz zum Laufen haben – Bio-Schweine. Das Vergleichsbild zeigt Tiere in Kastenständen eines konventionellen Betriebs. „Futter mit Wachstumsmitteln, kein Auslauf, kein Tageslicht“ steht dabei. Die Bilder würden die konventionelle Landwirtschaft verunglimpfen und falsch darstellen, lautet der Vorwurf.

Quelle:https://utopia.de/kinderbuch-shitstorm-landwirte-schweine-166338/