LsV kritisiert Malus für Eber

Müller-Fleisch hat 6 Cent Abzug für Eberfleisch angekündigt. Land schafft Verbindung (LsV) kritisiert dies scharf.

Die süddeutsche Müller-Fleisch verhängt für Jungeber und Improvac-Tiere ab 2021 einen Malus von 6 Cent/kg SG. Der Abzug ergebe sich laut Müller aus dem Bonus für kastrierte Ferkel, wodurch Eber automatisch 4 € billiger würden. Das wird von Land schafft Verbindung (LsV-Deutschland) scharf kritisiert.
Die VEZG habe diesen Bonus für nach deutschem Recht ordnungsgemäß chirurgisch kastrierte Tiere ab 1.1.21 festgelegt, um dem Ferkelerzeuger den erheblichen Mehraufwand für Arbeit, Material und Technik zu honorieren. Die einheitliche Abstrafung von Jungebern und immunokastrierten Tieren führe letztendlich dazu, dass sowohl Eber als auch die Kastrationsalternative mit Improvac zukünftig nicht mehr nachgefragt werden. Dem Ferkelerzeuger bliebe letztendlich nur die chirurgische Kastration mittels Isofluran-Betäubung oder Vollnarkose.
Das Vorgehen der Müller-Gruppe ist in der aktuellen Diskussion auch um mehr Tierwohl in der landwirtschaftlichen Tierhaltung nicht nachvollziehbar, da der Ferkelerzeuger in die Kastration gezwungen wird, statt langfristig aus dieser auszusteigen! Außerdem hätten die zuletzt veröffentlichten Ergebnisse eines vom Netzwerk Sauenhaltung Schleswig-Holstein initiierten Praxisversuchs gezeigt, dass insbesondere die Immunokastration für einen Teil der Betriebe ein absolut gangbarer Weg ist.
Langfristig trage ein solches Verhalten in der Schlachtbranche zum Ausscheiden der deutschen Ferkelproduktion bei und bevorteile verschiedene Länder im europäischen Ausland, in denen eine betäubungslose oder nicht nach deutschem Standard erlaubte Kastration auch ab 1.1.21 praktiziert werde. Deshalb fordert LsV-Deutschland, dass die Erzeuger für das geforderte Plus an Tierwohl – und das stellt auch die Ebermast und die Immunokastration dar – angemessen entlohnt werden und ein langfristiger Ausstieg aus der chirurgischen Kastration von allen Marktteilnehmern positiv begleitet wird.

Ähnliche Artikel

Möglichst viele Kastrationsalternativen offen halten

vor von Marcus Arden, Henning Lehnert, Ressort Schwein, Ressort Schwein, Arden, Jücker, Lehnert, Arden, Jücker, Lehnert, EZG Gütersloh, Jan-Bernd Lammers/Henning Lehnert, Andreas Palzer/Henning Lehnert, Klingelhöller