WJ 18/19: Ernüchternde Zahlen für Schweinehalter

Selbst die starken Schweinepreise aus dem Frühjahr konnten nicht verhindern, dass die Schweinehalter im vergangenen Wirtschaftsjahr 2018/2019 ein schwaches Ergebnis eingefahren haben. Wie die jüngsten Betriebszweigauswertungen der Landwirtschaftskammer NRW zeigen, erzielten die Veredlungsbetriebe eine Direktkostenfreie Leistung (DkfL) von circa 22,30 € pro Mastschwein, während die Sauenhalter auf eine DkfL von 431 € pro Sau kommen.

In der Mast standen nach Berechnungen der Landwirtschaftskammer ein durchschnittlicher Erlös von 156,30 €/Mastschwein Ausgaben von rund 134 € gegenüber. Daraus resultierte eine DkfL, die deutlich unter dem Dreijahresschnitt von 27,10 €/Mastschwein liegt. Bezieht man die durchschnittlichen Arbeits- und Festkosten mit ein, ergibt sich für die letzten drei Jahre ein kalkulatorisches Betriebszweigergebnis von 4,60 € je verkauften Mastschwein.

Bei den Sauenhaltern gestaltet sich die Situation ähnlich. Die Direktkostenfreie Leistung in 2018/19 ist weit entfernt von den 652 € je Sau, die im dreijährigen Mittel erreicht wurden. Nach Abzug der Arbeits- und Festkosten kommt man hier im Dreijahresvergleich auf ein kalkulatorisches Betriebszweigergebnis von 27 €/Sau.

Ähnliche Artikel

Veredler können durchatmen

vor von Arden, Lehnert, Stumpenhorst

Wirtschaftsjahr 2018/2019 enttäuschte

vor von Dr. Heinrich Niggemeyer, SUS, Michael Werning, BRS, Schnippe

Sauenhalter in tiefroten Zahlen

vor von Niggemeyer, Schnippe, Niggemeyer, Heinrich Niggemeyer, Michael Werning