Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Österreich: Kein „Gen-Schweinefleisch“ im Supermarkt

Die Bauern werfen Greenpeace bewusste Falschinformation und Panikmache vor.

Der Greenpeace-Marktcheck hat im November das Angebot von Schweinefleisch in den Supermärkten geprüft. Sein Ergebnis: Im Großteil des handelsüblichen Schweinefleischs steckt Gentechnik. Diese Aussage ärgert die Bauern, denn Österreichs Schweine sind nicht gentechnisch verändert!

Der Bauernbund Oberösterreich spricht von einer bewussten Falschinformation. In der Studie stehe geschrieben, dass es sich um „gentechnisch belastetes“ Fleisch handle. Hier liege eine bewusste Falschinformation vor, welche auf dem Rücken der österreichischen bäuerlichen Familienbetriebe ausgetragen werde. Die Konsumenten würden bewusst falsch informiert. Die Schweine, welche in Österreich zu Hause sind, seien nicht gentechnisch verändert, werden aber teilweise mit gentechnisch verändertem Soja gefüttert.

„Der Verzehr von Schweinefleisch, welches mit gentechnisch verändertem Futter erzeugt wurde, ist als völlig unbedenklich einzustufen. Dies belegen zahlreiche Studien“, sagt die Direktorin des Oberösterreichischen Bauernbundes, Maria Sauer. „Diese Art der Panikmache ist unverantwortlich und ruinös für unsere Bauern.“