Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

China: Deutsche Fleischexporteure holen sich Marktanteile zurück

Deutsches Schweinefleisch war bei den chinesischen Abnehmern in den vergangenen Monaten sehr gefragt.

Die chinesischen Schweinefleischimporteure haben in den ersten drei Quartalen 2018 in etwa so viel Ware bei ihren internationalen Lieferanten geordert wie im Vorjahreszeitraum, während der Bezug von Schlachtnebenerzeugnissen merklich eingeschränkt worden ist. Wie der Dachverband der dänischen Land- & Ernährungswirtschaft (L&F) berichtete, belief sich die Einfuhr von frischem und gefrorenem Schweinefleisch auf 923 050 t; das waren 0,3 % mehr als von Januar bis September 2017. Schwächer fiel hingegen Chinas Nachfrage nach Schlachtnebenerzeugnissen aus, die entsprechenden Importe gingen im Vorjahresvergleich um rund 130 000 t oder 14,8 % auf 747 680 t zurück. Im Frischfleischbereich zählte Deutschland zusammen mit Brasilien zu den Gewinnern und konnte 2017 verlorene Marktanteile zurückholen. In den ersten neun Monaten 2018 kauften die Chinesen 173 700 t frisches und gefrorenes Schweinefleisch hiesiger Herkunft; das war annähernd ein Viertel mehr als in der schwachen Vorjahresperiode. Damit eroberte sich Deutschland die Position des Spitzenlieferanten zurück, allerdings belief sich der Vorsprung auf Spanien, das davon 173 425 t nach China exportierte, nur auf wenige Tonnen.

Analysten machen für diesen Aufwärtstrend die im Rahmen des Handelskrieges mit den USA von Peking erhobenen Strafzölle auf US-Schweinefleisch verantwortlich. Dies führte im Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2017 zu einem Lieferrückgang bei der frischen Ware um 36,8 % auf nur noch 80 470 t. Auch bei den Schlachtnebenerzeugnissen mussten die USA auf dem chinesischen Markt deutlich Federn lassen; hier brach der Absatz um 37,3 % auf 164 330 t ein. Trotzdem blieben die Amerikaner bei dieser Warengruppe noch wichtigster Anbieter. Dahinter folgten Dänemark mit 105 600 t und Deutschland mit 99 610 t, wobei beide Länder jeweils gut 2 % weniger in die Volksrepublik verkaufen konnten. AgE